Nachhaltig reisen

UNSERE VISION: BERGLANDSCHAFTEN AKTIVERLEBEN UND NACHHALTIG REISEN

Als Bergsteigerschule des Deutschen Alpenvereins und Spezialreiseveranstalter für aktive Berg- und Kulturerlebnisse haben wir ein intensives Verhältnis zu den Bergen dieser Welt. Diese Leidenschaft teilen wir mit vielen von Ihnen. Und deshalb ruhen wir uns auch nicht auf unseren Lorbeeren aus. Ganz im Sinn von AKTIVerleben und NACHHALTIGreisen; hierauf basierend feilen wir zusammen mit unseren Partnern so lange an unseren Kursen und Reisen, bis wir uneingeschränkt sagen können: So ist es gut!


UNSERE ÖKOLOGISCHE VERANTWORTUNG

Ein Klick genügt und Ihr freiwilliger Umweltbeitrag von € 30,- zeigt mehr Wirkung als Sie denken: Sie haben schon bei der Buchung die Wahl, sich aktiv für einen Umweltbeitrag zu entscheiden, indem Sie Ihren DAV Mitgliederrabatt oder ihren freiwilligen Beitrag einsetzen und € 30,- in einen Beitrag für unsere Umwelt und die Menschen in den Bergen investieren. Zu wenig, denken Sie? Bei einem Kunden vielleicht, bei 10. 000 nicht! Auch hier trägt das gemeinsame DAV-Motto „Wir sind Bergsportler, wir sind Naturschützer, wir sind viele!“.

Das Prinzip ist denkbar einfach: was hier nicht vermieden werden kann, wird an anderer Stelle in umweltfreundliche, energiesparende Technologien investiert. Das ist fair, schafft Arbeitsplätze und hilft der Umwelt. Sie können den CO2-Fußabdruck Ihrer Reise über die Flugmaske berechnen und finden weitere Klimaschutzprojekte zur Kompensation unter www.myclimate.org

Ein DANKESCHÖN an unsere Kunden
Im Reisejahr 2016 haben viele von Ihnen einen Umweltbeitrag geleistet. Insgesamt ist eine Summe von € 20.370,- zusammengekommen. Das sind knapp 2.000,- € mehr als im Vorjahr.

Detaillierte Informationen zum myclimate-Projekt "Biogasanlagen für Terai Arc" finden Sie hier.

NEUES KLIMASCHUTZPROJEKT - ERNEUERBARE ENERGIETRÄGER FÜR LANGTANG

Ein Kompensationsprogramm zum Anfassen: Gemeinsam mit der gemeinnützigen Klimaschutz- organisation myclimate und dem Deutschen Alpenverein haben wir ein neues wegweisendes Klimaschutzprojekt in Nepal, in der Region Langtang, gestartet! Verteilt über die nächsten 5 Jahre wird ein Spendenbeitrag über € 200.000 eingesetzt. Mit unserem Engagement unterstützen wir die lokale Bevölkerung Nepals mit neuen Arbeitsplätzen und niedrigeren Brennstoffkosten und fördern durch den Einsatz von Biomasse-Briketts bzw. -Pellets den globalen Klimaschutz.

Das Projekt unterstützt acht der insgesamt 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen (die SDGs) und trägt so, auf mehreren Ebenen, zur Verbesserung der Lebensbedingungen vor Ort bei.
Weitere Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Bilder: Gunnar Amor

Nepal-Hilfsprojekt - Wiederaufbau des Langtang Nationalparks

Gemeinsam mit dem Deutschen Alpenverein unterstützt der DAV Summit Club ein langfristig angelegtes Hilfsprojekt in Nepal: In Kooperation mit der Trekking Agencies Association of Nepal (TAAN), dem Langtang Management und Reconstruction Commitee (LRMC), sowie der lokalen Trekkingagentur Intrek wird der Wiederaufbau der Infrastruktur im Langtang Nationalpark ge- fördert. Mit Gunnar Amor wurde ein Bauingenieur verpflichtet, der das Projekt vor Ort betreut. Bis zu 30 Kilometer des Langtang Valley Treks werden restauriert. Der Bundesverband des DAV unterstützt dieses Projekt mit 35.000 Euro. Hinzu kommen externe Mitgliederspenden.

Übrigens können Sie sich selbst vor Ort ein Bild machen: Ende September 2017 findet die Eröffnung und Einweihung der beiden Hilfsprojekte in Langtang statt, an der auch Medien- und Pressevertreter und Mitglieder des DAV Präsidiums teilnehmen werden. Wer live mit dabei sein möchte, kann sich zur DAV SC Nepal-Trekkingreise anmelden: www.dav-summit-club.de/HIAHL

Diese Trekkingreise verbindet große landschaftliche Höhepunkte im Langtang Himal mit der feierlichen Einweihung der neuen DAV-Brücke, vermittelt Hintergrundwissen und zeigt, wie das Kathmandu-Tal mit seinen reichen kulturellen Zeugnissen und die Langtang-Region nach dem Erdbeben Schritt für Schritt zur Normalität zurückgefunden haben.

Bilder: Gunnar Amor

EINZIGARTIGE ERLEBNISSE FÜR ALLE LEISTUNGSKLASSEN, VOM GENUSS-WANDERER BIS ZUM EXPEDITIONS-BERGSTEIGER

Große Gebirge und Grenzregionen der Zivilisation sind auch heute noch Schatzkammern ursprünglicher Naturvielfalt und kulturellen Reichtums. Ihre Schönheit und Einmaligkeit bereichern das Leben und sensibilisieren für umsichtiges Verhalten.

Aktiv - das bedeutet für uns ein positives Lebensgefühl durch eigene Leistung. Egal, ob auf leich- ten Touren für Genuss-Wanderer, beim Trekking oder unterwegs zum anspruchsvollen Expedi- tionsgipfel für Bergsteigerprofis. Gemäß unserem Motto "Der Weg ist das Ziel" sind wir davon überzeugt, dass man Landschaften am besten zu Fuß entdeckt. Was gibt es Schöneres, als die Berge und Täler der Welt mit all ihren kleinen Wundern am Wegesrand zu erwandern, zu sich selbst zu finden und Horizonte zu erweitern. Diese Eindrücke und Erlebnisse vergisst man nicht so schnell.


NACHHALTIG REISEN: RESPEKT VOR DER NATUR UND DEN MENSCHEN

Respekt vor der Natur ist unser seit vielen Jahren gelebter Grundsatz. Die Natur ist die Basis unserer Angebote, schon alleine aus diesem Grund versuchen wir, mit den Ressourcen möglichst schonend umzugehen. Weitgehende Vermeidung von Umweltbelastungen schon in der Planung, Nutzung vorhandener  Infrastruktur, eine im Einklang mit dem Reiseziel stehende Reisedauer und kleine Gruppen waren von Anfang an feste Bestandteile unserer Angebote. Als Gast in fremden Ländern, beim Kontakt mit anderen Kulturen respektieren wir die Bräuche und Sitten der Einheimischen. Mit unseren Geschäftspartnern arbeiten wir, bis auf ganz wenige Ausnahmen, schon seit Jahrzehnten zusammen. Erfolgreich können wir aber nur gemeinsam sein. Als Veranstalter haben wir dafür Rahmenbedingungen geschaffen. Deshalb geht an Sie die Bitte: Helfen Sie mit und tragen auch Sie Ihren Teil bei, die Umwelt möglichst wenig zu belasten.

Nachhaltigkeit bedeutet für uns aber auch Respekt vor unseren Kunden. Wir sehen uns als Ihren Partner. Wir nehmen jede Anregung, jede Beurteilung ernst. Die stets offene und ehrliche Information über Anforderungen,  Besonderheiten und Risiken einer Reise gehören für uns genauso zur vertrauensvollen Partnerschaft wie faire Preise und die detaillierte Leistungsübersicht, die Ihnen auf einen Blick zeigt, was Sie für Ihr Geld erhalten.


DER SUMMIT-UMWELT-DRECKSACK

Leicht ist man versucht, nur auf die großen Klimathemen zu schauen. Dabei sind es gerade auch die kleinen Aktionen, wenn sie denn selbstverständlich werden, die großes leisten. Sicherlich haben Sie sich auch schon auf mancher Wander- oder  Skitour über das Plastikpapier oder gar weggeworfenen Problemmüll am Wegesrand geärgert. Wie kann man nur – warum machen die das? Tja, das könnte man lange diskutieren – aber warum heben Sie es nicht einfach auf und stecken es in den DreckSack? Daher bitten wir Sie, von Zeit zu Zeit den unschönen "Schmuck" am Wegesrand in den DreckSack zu stecken und später dann zu entsorgen. Wundern Sie sich also nicht, wenn unsere Bergführer und Reiseleiter Sie auch einmal darum bitten. Als Vorbild voranzugehen ist sicherlich nicht das schlechteste Zeichen! Bereits seit 1990 erhalten Trekking-Kunden des DAV Summit Club einen DreckSack, um persönlichen Problemmüll mit nach Hause zu nehmen und dort fachgerecht zu entsorgen.

 

 

 

 

 

„Drecksack“-Aktion:
Großes beginnt im Kleinen!


Sozialverantwortlich reisen

Sozialverantwortliches Reisen wird beim DAV Summit Club bereits in der Konzeption der Reisen umgesetzt und in der Begegnung mit fremden Kulturen gelebt. Langjähirige Parnterschaften werden gepflegt, Material und Verpflegung kaufen wir, wann immer es geht, bei lokalen Händlern. Unsere Reisegruppen übernachten in der Regel in landestypischen Unterkünften und verzehren landestypische Gerichte. Bei uns gibt es kein Preisdumping auf Kosten einheimischer Guides und Träger. Im Gegenteil, wir investieren in die Ausbildung und Qualifizierung unserer lokalen Führer. Das war und ist unser Verständnis von sozialverträglichem Reisen.

Reisen sozial- und umweltverantwortlich zu planen und durchzuführen ist die eine Seite, soziale Hilfsprojekte zu unterstützen die andere. Die rein finanzielle Unterstützung ist dem DAV Summit Club aber nicht genug. Vielmehr integrieren wir ausgewählte Projekte in unseren Reiseablauf, um bei unseren Gästen das Bewusstsein für soziale Verantwortung zu stärken und durch die Einnahmen aus Ihrem Besuch die lokale Bevölkerung konkret zu unterstützen. Viele unserer Kunden haben dies bereits selbst erlebt - Ihnen allen ein herzliches Dankeschön für ihre Spende.


INKLUSION IN DEN BERGEN - GEMEINSAM VERSCHIEDEN SEIN!

Michael Teuber, 5 maliger Paralympics Sieger hat mit dem DAV Summit Club im Februar 2017 als erster Querschnittsgelähmter den Gipfel des Chimborazo in Ecuador bestiegen.

In einer regulären Bergsteigergruppe des DAV Summit Club und unter Führung der südameri- kanischen Bergsteigerlegende Marco Cruz, geben Teuber und sein Seilpartner Thilo Komma-Pöllath ein Beispiel für gelebte Inklusion. Der DAV Summit Club freut sich sehr über den Gipfelerfolg, und dass wir Michael Teuber bei seinem Bergprojekt aktiv unterstützen konnten! Die PR-Mitteilung zur Chimborazo-Expedition und das Tagebuch von M. Teuber finden Sie hier.

Bereits im Sommer 2016 konnten wir auf einer Einzelführung, einen blinden Kunden auf den Gipfel des Mt. Blanc begleiten. Ermutigt durch diese positiven Erfahrungen erging der Auftrag an unsere Bergführer und Produktmanager eine Produktsparte „Bergerlebnis für Mitmenschen mit und ohne Behinderung“ zu entwickeln.

Wir werden an dieser Stelle kontinuierlich über den Fortgang des Inklusionsprojekts berichten.

Bilder: Peter Neusser

MOUNTAIN LODGES OF PERU

Der Studienkreis für Tourismus und Entwicklung hat 2009 das Komfort-Trekking auf dem Salcantay-Trail nach Machu Picchu mit dem TO DO! Umweltpreis für Sozialverantwortlichen Tourismus ausgezeichnet. Die Mountain Lodges of Peru erfüllen insbesondere Kriterien wie Partizipation der lokalen Bevölkerung,  Bewusstseinsbildung für nachhaltigen Tourismus und Qualität der Arbeitsplätze. In der strukturell schwachen Region wurden bereits mehr als 80 dauerhafte Stellen geschaffen.


RAUCHFREIE KÜCHENÖFEN FÜR NEPAL

In Nepal wird in den Häusern vorwiegend am offenen Feuer gekocht. Beißender Qualm füllt Küche und Wohnraum. Chronische Atemwegserkrankungen sind die Folge, Unfälle und schwerste Verbrennungen an der Tagesordnung.

Die Ofenmacher e. V. bilden Einheimische aus und organisieren, dass in nepalischen Bauern- häusern neue rauchfreie Öfen installiert werden. Die Kosten pro Ofen liegen bei ca. € 10,- eine unüberwindliche, finanzielle Hürde für die meisten Bauern und Handwerker in Nepal. Der Verein agiert in Abstimmung mit der Nepalischen Regierung, die das Vorhaben unterstützt.
(IBAN DE56701500001001247517, BIC SSKMDEMM).


PEAKS OF THE BALKANS - NACHHALTIGKEITSPROJEKT IM DREILÄNDERECK

Der DAV Summit Club und die GIZ fördern den Bergtourismus in Südosteuropa: Das kaum bekannte Dreiländereck im Balkan, ist ein vergessenes Juwel. Einheimische wie Gäste profitieren heute von den Ergebnissen einer Entwicklungspartnerschaft im Rahmen eines develoPPP.de-Programms, das der DAV Summit Club und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusam- menarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) umgesetzt haben. Verbesserung und Wartung der Wege, Ausbildung einheimischer Führer, Schulung von Beherbergungsbetrieben und Tourismusämtern inklusive der Implementierung der "Taste the Peaks of the Balkans"-Initiative: frische und ökologisch einwandfreie Produkte der Region werden in allen Unterkünften angeboten und schaffen zusätzliche Einkommen und Arbeitsplätze vor Ort. Weitere Infos zum Projekt finden Sie hier: Nachhaltiger Tourismus schützt Natur!

Die Gebirgswelt des Balkan wartet darauf wiederentdeckt zu werden und empfängt alle Gäste mit offenen Armen.

Der DAV Summit Club hat eine anspruchsvolle Trekkingreise durch Albanien, den Kosovo und Montenegro zusammengestellt. Geschichtsträchtige Kulturstätten im ausgewogenen Wechsel mit erlebnisreichen Trekkingtagen auf dem einsamen "Peaks of the Balkans-Trail" vermitteln ein umfassendes Bild dieser jungen Tourismusdestination: Peaks of the Balkans Trail – Trekking im Dreiländereck: Albanien, Kosovo und Montenegro.


Umweltverträglich reisen

REISEN IN ZEITEN DES KLIMAWANDELS

Als Bergsteigerschule und Reiseveranstalter haben wir ein inniges Verhältnis zur Natur und den Bergen dieser Welt. Dabei agieren wir im Spannungsfeld zwischen dem für eine GmbH zwingend nötigen wirtschaftlichen Erfolg und umwelt- und sozialverträglichem Reisen in einem fairen Preis-Leistungs-Verhältnis.

Wir lehnen Gewinnmaximierung zu Lasten der Natur und unserer langjährigen Partner vor Ort genauso ab wie "grüne" Schönfärberei und Bevormundung von Kunden und Interessenten. Weitgehende Vermeidung von Umweltbelastungen schon in der Planung, Nutzung vorhandener Infrastruktur, eine im Einklang mit dem Reiseziel stehende Reisedauer und kleine Gruppen waren von Anfang an und werden auch künftig feste Bestandteile unserer Angebote sein. Als Unternehmen optimieren wir intern unseren "Footprint". Das reicht vom klimaneutralen Druck des Kataloges, dem umweltfreundlichen Postversand bis hin zum eigenen Energie- und Ressourcenverbrauch.

Erfolgreich können wir aber nur gemeinsam sein. Deswegen haben wir als Reiseveranstalter Rahmenbedingungen geschaffen, vom myclimate-Beitrag bis zum "DreckSack" und dem Schwer- punktprogramm Müll. Das ist schon gar nicht so schlecht, aber aus unserer Sicht eben noch nicht gut genug. Deshalb arbeiten wir an einem Projekt, das es uns ermöglicht, unsere Angebote mit messbaren Kriterien hinsichtlich Umweltverträglichkeit, Sozialverträglichkeit und Wirtschaft- lichkeit zu bewerten. Die gewonnenen Erkenntnisse und Faktoren fließen kontinuierlich in das Produktmanagement ein und so verbessern wir konsequent unsere Angebote.


Das Projekt

BERGREISEN WELTWEIT – NACHHALTIG UND ZUKUNFTSFÄHIG

Die Faszination des Bergreisens ist weiterhin ungebrochen, obwohl uns die Welt, auch die Bergwelt, virtuell und in Bildern längst zu Füßen liegt. Sie mit eigenen Augen sehen, sie einmal selbst erleben und spüren, das ist eine große Motivation. Das eigene Erlebnis, das "ich habe es geschafft", kann weder durch Berichte und Erzählungen noch durch Bilder, Filme oder Videos ersetzt werden.

Aber dürfen wir uns heute noch trauen und es selbst versuchen, um des eigenen Erlebens willen? Noch nie standen die Auswirkungen des menschlichen Handelns so im Mittelpunkt der Berichterstattung und der öffentlichen Diskussion wie heute. Täglich werden wir überschüttet mit  Katastrophenmeldungen. Der Klimawandel ist bei uns auch in den Köpfen angekommen. Er ist aber nur eine der Auswirkungen des menschlichen Handelns, das verändert werden muss. Aber wie und wer fängt an? Das Projekt "Bergreisen weltweit – nachhaltig und zukunftsfähig"

ZUKUNFTSFÄHIG DURCH DEN BEWUSSTEN UMGANG MIT RESSOURCEN

Wenn wir unsere Bedürfnisse so befriedigen, dass die Fähigkeit zur Bedürfnisbefriedigung der nachkommenden Generationen nicht gefährdet wird, dann leben und wirtschaften wir nachhaltig. Zukunftsfähigkeit erweitert diesen Begriff und ist gewissermaßen ein Dreiklang. Zukunftsfähigkeit ist erreicht, wenn Ökonomie, Ökologie und Soziales harmonisch und gleichwertig berücksichtigt sind. Es liegt natürlich immer in der Verantwortung des Einzelnen, des Reisenden, warum er reist, wohin er reist und mit wem er reist. Deshalb wollen wir vom DAV Summit Club unseren Kunden und Interessenten durch offene Informationen und sorgfältig ausgearbeitete Reisen ihre Entscheidung für eine "zukunftsfähige" Reise erleichtern und ihr Bewusstsein für den schonenden Umgang mit Ressourcen – auch im Alltag – fördern. Nur so werden wir auch künftig Bergreisen weltweit genießen können.


KANN REISEN ÜBERHAUPT ZUKUNFTSFÄHIG SEIN?

Kritiker sagen, das ginge überhaupt nicht - und die Diskussion um umweltgerechtes Reisen wird seit langem geführt. Sie wird mindestens so lange geführt wie die Diskussion um die Sozial- verträglichkeit des Reisens. Sanfter Tourismus, Nachhaltig reisen, Fair reisen, Öko-Fair-Reisen: Die Welt der Zertifikate und Labels ist derart vielfältig, dass der Reisende sie nicht mehr durchblicken kann. Darf er jetzt nicht mehr reisen? Muss ich warten, bis die wissenschaftliche Diskussion um Nachhaltigkeitskriterien zu einem Ergebnis gekommen ist? Zukunftsfähigkeit beim Reisen ist ein Entwicklungsprozess: Der Reisende wird seine Reise immer auf der Basis der Informationen buchen, die er bekommen hat. Das trifft für die Zukunftsfähigkeit genauso zu wie für Sicherheit und andere Reiseanforderungen. Der Reiseveranstalter muss auch hier Verantwortung übernehmen und sollte seinen Kunden neben umwelt- und sozialverantwortlichen Reiseangeboten eine offene Information und Beratung bieten.


DER DAV SUMMIT CLUB EMPFIEHLT

Als Bergsteigerschule und Reiseveranstalter haben wir ein inniges Verhältnis zur Natur und den Bergen dieser Welt. Die Natur ist die Basis unserer Angebote, schon alleine aus diesem Grund versuchen wir, mit den Ressourcen möglichst schonend umzugehen. Weitgehende Vermeidung von Umweltbelastungen schon in der Planung, Nutzung vorhandener Infrastruktur, eine im Einklang mit dem Reiseziel stehende Reisedauer und kleine Gruppen waren von Anfang an feste Bestandteile unserer Angebote. Erfolgreich können wir aber nur  gemeinsam sein. Deshalb haben wir als Veranstalter dafür Rahmenbedingungen geschaffen. Auch an Sie geht die Bitte: Helfen Sie mit und tragen auch Sie Ihren Teil bei, die Umwelt möglichst wenig zu belast

DAS SCHWERPUNKTPROGRAMM MÜLL

Die Bergreisen des DAV Summit Club werden nach zwei Grundsätzen durchgeführt:

1. Den Anfall von Müll so weit wie möglich zu vermeiden
2. Den unvermeidlichen Restmüll unweltverträglich zu entsorgen


AN- UND ABREISE MIT DER BAHN ODER IN FAHRGEMEINSCHAFTEN

Im Alpenbereich empfehlen wir im Katalog grundsätzlich die umweltschonende An- und Abreise mit der Bahn, wir nennen Endbahnhof und Busanschluss bei jeder Reise. Für den Fall, dass die An- und Abreise mit der Bahn für Sie nicht in Frage kommt, empfehlen wir Ihnen, Fahrgemeinschaften zu bilden. Hierfür stimmen Sie bei der Anmeldung bitte durch Ankreuzen des entsprechenden Feldes zu, dass Ihre Anschrift/Telefonnummer auf der Teilnehmerliste erscheinen darf. Selbstverständlich empfehlen wir Ihnen auch für unsere Europa- und Fernreisen die An- und Abreise zum Flughafen mit der Bahn. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Bahnanreise.