Wanderungen im Valle Maira - Aussichtsgipfel, regionale Küche und mildes Klima im südlichsten Teil der Alpen

Beschreibung

  • Wandern in einem der abwechslungsreichsten Gebiete der Alpen
  • Ideale Wandersaison im Herbst
  • Idyllische Unterbringung in der Pension Ceaglio
  • Piemontische und traditionelle okzitanische Küche
ab € 960,- pro Person

Programm

Lichte Wälder, leicht erreichbare Aussichtsgipfel, Höhenwege über breite Bergkämme, eine alpine Felsszenerie als Umrahmung - das ist das Valle Maira im Südwesten des Piemont. An der Grenze zu Frankreich gelegen, knapp 100 Kilometer westlich von Turin, zählt das Mairatal zu einem der abwechslungsreichsten Wandergebiete der Westalpen. Ideale Wandersaison ist der Herbst mit milden Temperaturen, klarer Bergluft und dem Farbenspiel der Natur. Der Marmora-Höhenweg führt in leichtem Auf und Ab einen Bergkamm in 2100 m bis 2600 m Höhe entlang und garantiert eine fantastische Rundsicht, die beeindruckende Pyramide des 3841 Meter hohen Monviso im Blick. Vorbei an Karstquellen, durch weites Almgelände und entlang alter Militärwege fuhrt die Route zum Aussichtsgipfel des Monte Midia, 2341 m. Auf unseren leichten bis mittelschweren Wanderungen sind Sie täglich bis zu 800 Höhenmetern unterwegs, bei Gehzeiten bis zu 5 Stunden. Ein wahres Kleinod ist Ihr Stützpunkt: am Fuß der Gardetta-Hochebene im oberen Valle Maira. Auf 1223 m befindet sich die Pension Ceaglio. Mehrere, teils aneinandergebaute und ineinander verschachtelte, restaurierte ehemalige Bauernhäuser rund um den Dorfbrunnen bilden das Albergo. Am Abend werden Sie mit piemonteser und traditioneller okzitanischer Küche ausgezeichnet verwöhnt. Gerichte, die man anderswo kaum mehr bekommt, werden im Ceaglio noch täglich frisch zubereitet.

1. Tag: Anreise und Treffpunkt
Treffpunkt um 18 Uhr in der Pension Ceaglio im Vale Maira. Gemeinsames Abendessen, erstes Kennenlernen und Programmbesprechung für die Woche.
[–/–/A]

2. Tag: Marmora Höhenweg
Der Marmora-Höhenweg - Alta Via di Marmora - führt vom Pass Colle d’Esischie, 2365 m, auf einem 10 km langen Bergkamm über die Punta Tempesta, 2679 m, zum Monte Buch, 2110 m. Man wandert in leichtem Auf und Ab in Höhenlagen zwischen 2100m und 2600m. Eine fantastische Rundsicht auf der gesamten Strecke ist garantiert und es bieten sich überwältigende Blicke nach Norden. Hier hat man die beeindruckende Pyramide des Monviso ständig im Blickfeld.
Hm ↑ 550 ↓ 920 Gz 5,5 h [F/–/A]

3. Tag: Lago Nero, 2225m
Schöne und wenig anstrengende Wanderung von Preit, 1650 m, zum einsam gelegenen Bergsee Lago Nero, 2225. Bei der Rundtour hat man einen herrlichen Blick auf die weitläufige, riesige Hochebene der Gardetta
Hm ↑↓ 575 Gz 5 - 6 h [F/–/A]

4. Tag: Sentiero die Fiori 
Gerade im Herbst, also auch außerhalb der Blütezeit, ist die aussichtsreiche Rundwanderung über den Colle Valcavera, 2417 m, eine wunderschöne Tour.
Hm ↑ 1050 ↓ 800 Gz 5 h [F/–/A]

5. Tag: Mairatalweg
Die Höhenwanderung auf dem „Mairatalweg" von San Michele, 1372 m, bietet beeindruckende Ausblicke auf die hochalpine Landschaft und das Tal. Die herbstliche Flora und das Farbenspiel tragen das übrige dazu bei. Vorbei an kleinen Dörfern und Alpen geht es in stetigem Auf und Ab nach Acceglio, 1237 m.
Hm ↑↓ 700 Gz 5 h[F/–/A]

6. Tag: Auf dem GTA
Heute wandern wir auf dem GTA (Grande Traversata nelle Alpi). Unser Start ist im Vallone del Maurin. Kurz oberhalb von Saretto, 1525 m, unserem Ausgangspunkt, passieren wir die Karstquellen der Maira. Nun geht es stetig hinauf zum Colle Ciarbonet, 2206 m. Wer Lust hat besteigt noch den Monte Midia, 2341 m, von wo man einen herrlichen Ausblick genießt. Unser Weg zu unserem Ziel in Chialvetta, 1494 m, führt uns nun durch weites Almgelände und auf einem alten Militärweg.
Hm ↑↓ 800 Gz 5 h [F/–/A]

7. Tag:  Talkessel von Elva Serre
Besuch der Kirche Santa Maria Assunata ein kunsthistorisches Kleinod und laut Dumont Kunstreiseführer „der entlegendste Stern des Piemont". Für Ambitionierte besteht die Möglichkeit den Gipfel des Mt. Morfreid zu besteigen.
Hm ↑↓  Gz  h [F/–/A]  

8. Tag: Verabschiedung
Gemeinsames Frühstück. Dann heißt es Abschied nehmen.
[F/–/–]

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • 7 Nächte im Vierbettzimmer (Einzel- und Doppelzimmer gegen Aufpreis verfügbar)
  • 7 x Halbpension
  • Bergwanderführer

Bei uns außerdem enthalten

  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl

6 – 10 Personen

Wichtiger Coronahinweis

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination 

Italien allgemein: http://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioFaqNuovoCoronavirus.jsp?lingua=italiano&id=23

Südtirol: https://www.suedtirol.info/de/informationen/coronavirus

Sizilien: http://www.visitsicily.info/en/coronavirus-disease-info-about-current-situation-in-sicily/

Sardinien: https://sus.regione.sardegna.it/sus/covid19/regimbarco/init

Zusatzkosten:

Saunabesuch inkl. Handtuch und Bademantel 10 € pro Tag bzw. 30 € pro Woche
Transfers zu den Wanderungen ca.90 - 100 € pro Woche

Zusatzinformationen:

Bitte beachten Sie, dass die Zahlung mit EC-Karte nicht möglich ist.

Unterbringung

Das Ceaglio ist eine von der Familie Fulvia und Alberto Galliano in dritter Generation geführte Pension. Die beiden Söhne Fabrizio und Massimo (vierte Generation) arbeiten bereits im Betrieb mit. Weiter beschäftigt sind Erica und Hilary (aus dem Valle Maira), sowie Peter Vogt aus Zürich als Berater und Übersetzer. 
Das Ceaglio befindet sich am Fuss der Gardetta-Hochebene im oberen Valle Maira auf 1223 m an der alten Dorfstrasse im Ortsteil Vernetti der Gemeinde Marmora. Die Kulturlandschaft ist durch dramatische Abwanderung gekennzeichnet. Die Gemeinde zählt nur noch 25 Einwohner von ehemals 1000! 
Zimmer, Rezeption mit Bar, Restaurant, Taverne, Sauna, Bike- und Skigarage befinden sich nicht in einem Hotelgebäude, sondern in mehreren teils aneinandergebauten und verschachtelten, restaurierten ehemaligen Bauernhäusern rund um den Dorfbrunnen. Sie bilden ein eigentliches Hoteldorf. In Italien wird diese Hotelkategorie „Albergo Diffuso“ genannt.
Es sind Einzel-, Doppel- und Vierbettzimmer verfügbar.

Bitte beachten Sie, dass die Zahlung mit EC-Karte nicht möglich ist.

Anforderungen

Voraussetzungen

Geübter Bergwanderer, Trittsicherheit, gute und ausdauernde Kondition für die Gehzeiten. Überwiegend gute Wanderwege.

Bergwanderungen:

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeHHMAIRA
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise

Bahnhof: Cuneo
Bus: von Cuneo über Dronero bis Ponte Marmora

Von dort sind es 5 km bis zur Unterkunft.

Termine So 20.09.2020 bis So 27.09.2020 (Ausgebucht)

So 04.10.2020 bis So 11.10.2020 (Ausgebucht)

So 18.10.2020 bis So 25.10.2020
ab 960,- €

So 05.09.2021 bis So 12.09.2021
ab 1.095,- €

So 19.09.2021 bis So 26.09.2021
ab 1.095,- €

So 03.10.2021 bis So 10.10.2021
ab 1.095,- €

So 17.10.2021 bis So 24.10.2021
ab 1.095,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Marie Kaiser

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Marie Kaiser
Telefon: 089/642 40 105Telefon: 089/642 40 105
E-Mail sendenE-Mail: kaiser@dav-summit-club.de

Kommentare: Das sagen Mitreisende

  • Zum Reisetermin vom 06.10.19 bis 13.10.19 sagte Mützel N.:

    „Das Valle Maire in dieser Jahreszeit und seiner Natürlichkeit ist fantastisch und weiter zu empfehlen. Es war landschaftlich so wie kulinarisch ein Hochgenuss.“

  • Zum Reisetermin vom 22.09.19 bis 29.09.19 sagte Keller E.:

    „Insgesamt eine Superwanderwoche, eine hervorragend gelegene, souverän geführte Unterkunft mit exzellentem Abendmenü. Der Bergführer Thomas führte die Gruppe souverän, die Auswahl der Wanderrouten bot jeden Tag etwas Neues und zeigte die ganze Vielfalt der wunderschönen Landschaft. Die Wandergruppe harmonierte perfekt, das Wetter verwöhnte uns mit angenehmen Temperaturen, viel Sonnenschein und einer glasklaren Sicht. Alle bedauerten, dass die Woche so schnell um war. Wir wünschen uns mehr solcher Genusswanderreisen.“