Vulkane im Atlantik: Wanderungen und Inselhüpfen auf den Azoren, inklusive Flug

Beschreibung

  • Leichte bis anspruchsvolle Wanderungen, 15 Tage
  • Gute Hotels und Pensionen mit viel Insel-Flair
  • Islas São Miguel, Faial, Pico, São Jorge 
  • Insel Flores: wild, vielfältig und unerschlossen
  • Fahrradtour durch das Weinanbaugebiet von Pico
  • Schwarze Küsten, blaue Seen, immergrüne Flora
  • Gipfelmöglichkeit, u. a.: 
    – Pico Alto, 2351 m
ab € 2.995,- pro Person

Programm

Willkommen im Atlantik! Heiße Vulkane, glasklare Kraterseen, üppige subtropische Vegetation und ein schier endloses Wegenetz von Wanderwegen locken Wander-freunde, Abenteuersuchende und Weltenbummler. Die Tage auf den Azoren sind ein Kaleidoskop an zauberhaften Inselwanderungen. Sorgfältig ausgewählte Hotels und charmante Pensionen bilden die Basis. Die fünf schönsten Inseln bestimmen das Programm. Wir starten auf der größten Insel São Miguel, mit einer Wanderung nahe des pittoresken Kurorts Furnas und der Besteigung des Pico da Vara, 1105 m. Nächste Stationen sind die zauberhafte Blumeninsel Flores, Corvo mit seiner naturbelassenen Caldeira sowie die kleinste Insel der Azoren, Faial. Weiter geht es nach Pico – samt Besteigung des Ponta do Pico, mit 2351 Metern der höchste Berg Portugals – und auf die "Dracheninsel" São Jorge. Ein letzter Inselflug bringt uns zurück nach São Miguel. Die Wanderungen am stillen Krater Lagoa do Fogo mit seinem türkisblauen Feuersee und an der Caldeira Sete Cidades mit den sagenumwobenen Lagoa Verde und Lagoa Azul beschließen unsere erlebnisreiche Azorenreise.


Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.


1. Tag: Bem-vindo aos Açores!
Flug mit SATA von Frankfurt nach Ponta Delgada auf der Hauptinsel São Miguel, die größte der neun Azoreninseln. Am Flughafen werden wir erwartet und fahren gemeinsam zu unserem Hotel für die ersten drei Nächte. Die Fahrt führt entlang der Küste in den Osten nach Vila Franca do Campo, der ersten und alten Hauptstadt der Insel. Nach Bezug der Zimmer bleibt Zeit für einen ersten Bummel durch das kleine Städtchen. Beim Abendessen in einem inseltypischen Restaurant lernt sich die Gruppen kennen und  unser Deutsch sprechender Bergwanderführer stellt das Programm für die kommenden zwei Wanderwochen vor.
[–/–/A]

2. Tag: Wanderung nahe des Kurort Furnas
Der Kurort Furnas mit seinen 22 heißen und kalten mineralhaltigen Quellen, brodelndem Schlamm, Thermalwasser und den Parkanlagen lädt zum Flanieren ein. Er liegt paradiesisch eingebettet in einem riesigen, 6,5 Kilometer langen Vulkankrater. Oberhalb schließt sich der Lagoa das Furnas an. Wir wandern zunächst zu einem Fischerort hinab, dann hoch zum Kraterrand von Furnas und in einem Bogen zum See, wo wir uns die heißen Kochlöcher am Seeufer ansehen, in denen Landsleute traditionelles Abendessen garen. Wir erkunden den wohl einmaligen Botanischen Garten „Terra Nostra” und können dort im Thermalbecken baden. Ein ganz besonderes Erlebnis! Inzwischen ist der typische Fleisch-Gemüsetopf fertig und wir genießen in einem gemütlichen, kleinen Lokal das überaus schmackhafte Abendessen.
Hm ↑↓350 Gz 4–5 h [F/–/A]

3. Tag: Besteigung Pico da Vara
Heute steht die Besteigung des höchsten Berges der Insel, der Pico da Vara, 1103 m, auf dem Tagesprogramm. Wir erreichen ach ca. 30 minütiger Anfahrt  den Ausgangspunkt. Der relative Anstieg führt uns zunächst druch Zedernwälder, dann durch ein feuchtes Hochmoor. Späterr durchwandern wir ein Naturschutzgebiet, wo Mövenkolonien von brüten. Das Panorama bei gutem Wetter lässt alle Mühen vergessen – bei guter Sicht genießen wir herrliche Ausblicke auf die Nord- und Südküste. Als Alternative bei schlechtem Wetter unternehmen wir eine Dschungelwanderung, bei der wir uns an einem Wasserfall erfrischen können. Rückkehr zum Hotel und Abendessen.
Hm ↑↓800 Gz 8 h [F/–/A]

4. Tag: Flug auf die Insel Flores
Flug auf die Insel Flores, weit im Westen und äußerster Vorposten Europas, genau auf halbem Weg zwischen Europa und Amerika. Die Insel wird von Touristen nur wenig besucht. Die Einheimischen sind freundlich, die Natur absolut intakt. Hier scheint die Zeit ein paar Jahrzehnte stehengeblieben zu sein. Je nach Ankunft beziehen wir entweder die Zimmer und unternehmen dann eine kleine Wanderung oder umgekehrt. Die Wanderung führt uns durch die Gemeinden von Mesteiro und Fajãzinha von Lajedo nach Fajã Grande. Teils auf alten Steinstraßen später auf kleinen Pfaden durchstreifen wir die dramatische Natur und genießen immer wieder faszinierende Ausblicke auf das Meer. .
Hm ↑300 ↓250 Gz 3,5 h [F/–/A]

5. Tag: Wanderung nach Ponta da Fajã und Fajã Grande
Ein Saumpfad entlang der Westküste führt uns in den Norden der Insel. Entlang der Küste wandern wir bis zu einem Leuchtturm. Wer möchte kann diesen besichtigen, bevor eine Abzweigung durch Hortensien und endemische Vegetation Ihnen eine völlig andere Seite der Insel offenbart. Beim Erreichen der Steilküste stoßen wir auf einige Holzstufen, an die anschließend der Weg über Natursteinstufen steil abzufallen beginnt. Unten angekommen finden wir wieder auf den alten Pfad der Sie auf Kopfsteinpflaster nach Ponta da Fajã und Fajã Grande führt. Rückfahrt zu unserer Unterkunft und Abendessen.
Hm ↑↓400 Gz 4–5 h [F/–/A]

6. Tag: Die Azoreninsel Corvo
Bootsausflug nach Corvo, der abgeschiedensten und kleinsten Insel der Azoren (fakultativ ca. € 70,– pro Person / mind. 6 Personen). Wir erreichen sie nach einer knapp einstündigen Fahrt, begleitet von Scharen von Delfinen. Vom Meer aus sind faszinierende Grotten, wo einst Piraten hausten, zu sehen. Bei gutem Wetter erwandern wir die naturbelassene Caldeira und bummeln danach durch das kleine Dorf mit seinen nicht mal 400 Einwohnern. Bei schlechten Wetter-/Wegverhältnissen besichtigen wir den Ort Corvo und unternehmen eine kurze Wanderung zur Caldeira. Rückkehr nach Flores und Abendessen. Alternativ kann auch eine schöne Wanderung auf Flores unternommen werden.
Hm ↑↓200 Gz 3–4 h [F/–/A]

7. Tag: Die Azoreninsel Faial
Weiterflug nach Faial, der Insel der Segler. Hier unternehmen wir eine beeindruckende Wanderung in der Umgebung des Vulcao dos Capelinhos, der jüngste Vulkan der Azoren. Zunächst wandern wir durch grünen Wald bis zur Furna Ruim, einer 55 Meter tiefen Lavagrotte und erkunden dieses vulkanische Phänomen. Der Pfüd führt uns weiter durch Lorbeerwald, wo wir für die Azoren typischen Pflanzen wie die Azoren-Stechpalme. Über Treppen steigen wir hinauf zum Cabeco do Canto und umrunden den Vulkankegel. Wir genießen den Blick auf den Vulkan Capelinhos – eine bizarre, einzigartige Mondlandschaft! Wir kehren auf gleichem Weg zurück und besuchen zum Schluß den Cabeco Verde, ebenfalls ein dicht begrünter Vulkangipfel. Am Nachmittag haben wir Gelegenheit, die historische Altstadt von Horta, den bunten Yachthafen und die mit Wandbildern übersäte Kaimauer zu bewundern. Wer in See sticht ohne ein eigenes Bild hinterlassen zu haben, dem geschieht nach alter Überlieferung Unheil. Übernachtung im Hotel in Horta.
Hm ↑↓170 Gz 2,5 h [F/–/A]

8. Tag: Wanderung an der Caldeira de Faial
Die Caldeira de Faial ist sicherlich eine der imposantesten Einsturzkrater der gesamten Azoren: die Hänge sind dicht bewaldet, es wachsen Zedern, Wacholder, Farne und übermannshohe Hortensien. Auf einer Wanderung umrunden wir den Kraterrand und steigen hinauf zum höchsten Gipfel der Insel, dem Cabeço Gordo, 1206 m. Der Blick reicht weit über die Insel Faial und hinüber nach Pico und Saõ Jorge, im Hintergrund schimmern noch Graciosa und Terceira. Am späten Nachmittag Überfahrt zur Insel Pico und Transfer zum Hotel in Lajes.
Hm ↑↓230 Gz 4 h [F/–/A]

9. Tag: Die Azoreninsel Pico
Pico, Insel der Walfänger und Vulkane. Stolze 2351 Meter erhebt sich der Koloss aus dem Meer – der höchste Gipfel Portugals. Auch wenn es gestern noch so aussah, als wäre Pico nur ein einziger gewaltiger Vulkan, bemerken wir jetzt, dass ein Konglomerat aus über hundert Vulkanen diese imposante schwarze Insel bildet. Der Pico Alto ist nur die Spitze des Vulkanpaketes. Mit dem Kleinbus geht es in den Osten der Insel. Die Halbtageswanderung zum Leuchtturm wechselt zwischen schwarzer Lava und grünen Feldern, immer mit Blick auf den blauen Atlantik und die markante Silhouette der Nachbarinsel São Jorge. Rückfahrt nach Lajes, wo sich alles um die Wale dreht. Die riesigen Meeressäuger werden heute nur noch mit dem Fotoapparat gejagt, im Museum dagegen erfahren wir alles über das ehemalige blutige Handwerk der Walfischjäger. Je nach Zeitfenster haben  wir heute oder in den nächsten Tagen die Möglichkeit optional auf eine der Whale-Watching-Touren teilzunehmen (Kosten ca. € 70,–). Delfinschwärme, aber auch Pottwale werden immer wieder gesichtet.
Hm ↑↓100 Gz 4 h [F/–/A]

10. Tag: Besteigung des Pico Alto, 2351 m
Gipfeltag am Pico Alto, 2351 m. Die „Bergsteiger” unter uns mögen den Gipfel des Pico zum Ziel haben, ein Höhepunkt dieser Azoren-Wanderreise. Der Aufstieg ist anspruchsvoll, bietet aber grandiosen Ausblick über alle Inseln der Zentralgruppe. Eine Wanderung, die gute Kondition, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordert. Die Hafenstadt Madalena hingegen ist für Genießer ein malerischer Ort zum Verweilen und eine gute Alternative für all diejenigen, die auf die anspruchsvolle Besteigung verzichten möchten. Und für diejenigen, die auf eigene Faust wandernd die Schönheiten Picos entdecken möchten, hat der Wanderführer mehrere Vorschläge in der Umgebung der Unterkunft parat. Auch eine kleine Badebucht lädt zum Erfrischen ein. Abends treffen sich alle wieder zum gemeinsamen Abendessen.
Hm ↑↓1100 Gz 7–8 h [F/–/A]

11. Tag: Fahrradausflug und Fährfahrt nach Saõ Jorge 
Eine Fahrradtour (25 Kilometer) entlang der Küste durch die Weinfelder, den schachbrettartig angelegten und als UNESCO-Weltkulturerbe geschützten Currais, ist eine willkommene Abwechslung. Ohne größere Steigungen erreichen wir die Weindörfer. Sogar der russische Zar ließ sich den köstlichen Wein, der hier angebaut wird, an den Petersburger Hof liefern. Nach einem guten Abendessen auf Pico setzen wir mit der Fähre nach Saõ Jorge zum kleinen Städtchen Velas über, wo wir in einem schönen Hotel übernachten.
[F/–/A]

12. Tag: Die Azoreninsel São Jorge
Die Insel São Jorge ist nur acht Kilometer breit, dafür aber 56 Kilometer lang. Aufgrund der in einer Linie stehenden Vulkanen und ihrem Schutzpatron, dem heiligen Drachentöter Georg, wird sie als „Drachenrückeninsel” bezeichnet. Über tausend Meter ragen die dicht aneinandergereihten Vulkankegel aus dem Atlantik, um in steilen Abbrüchen zu einsamen Fajãs, kleinen Schwemmlandebenen, zum Meer hin abzubrechen. Fahrt auf der mit Hortensienhecken bestandenen Straße in die Höhe. Von der Hochebene Serra do Topo wandern wir durch subtropisch grünes Bergland zur steilen Nordküste und hinunter in die Fajã de Santo Cristo. Immer wieder öffnen sich Blicke auf die nördlich gelegene „weiße Insel” Graciosa sowie auf das nahe Terceira. Auf schmalen Wegen geht es zu einem kleinen Weiler in der Fajã do Cubres, wo der Bus wartet. Falls das Wetter an der Nordküste ungünstig sein sollte, unternehmen wir eine Wanderung an der wetterabgewandten Südküste.
Hm ↑50 ↓600 Gz 4–5 h [F/–/A]

13. Tag: Die Sete Cidades auf São Miguel 
Die Sete Cidades auf São Miguel werden von den Portugiesen zu den großen Naturschönheiten ihres Landes gezählt. Rückflug nach Ponta Delgada und Wanderung an den berühmten Krater mit seinen Zwillingsseen: der eine schimmert grün, der andere blau. Wir übernachten hier im Hotel do Colegio, einem altehrwürdigen Gebäude in der Altstadt von Ponta Delgada. Das Haus war ursprünglich eine Schule und wurde von einem ehemaligen Schüler in ein Hotel umgebaut. Bei einem Abendessen in einem inseltypischen Restaurant lassen wir den Tag ausklingen.
Hm ↑↓250 m Gz 5–6 h [F/–/A]

14. Tag: Wanderung zum Lagoa de Fogo
Der Ausgangspunkt unserer letzten Wanderung auf den Azoren liegt in einem einsamen Hochtal. Von dort wandern wir auf schmalen Pfaden erst hinauf zum Kraterrand des Lagoa de Fogo (=Feuersee), 600 m, dann hinab zum Seeufer. Dieses Gebiet mit seinen vielen seltenen, endemischen Pflanzen steht unter Natur- und Vogelschutz. Nach einem Bad im „Feuersee” spazieren wir zu einem Aussichtspunkt, wo auch schon der Bus wartet. Bei einem guten Abschiedsabendessen lassen wir die Zeit im „Garten Eden” Revue passieren. Letzte Hotelnacht auf den Azoren.
Hm ↑300 ↓400 m Gz 4 h [F/–/A]

15. Tag: Abreise von den Azoren
Wehmütiger Abschied von den Azoren, Fahrt zum Flughafen und Rückflug nach Frankfurt.
[F/–/–]

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Flug mit SATA von Frankfurt nach Ponta Delgada, Freigepäck 20 kg
  • Flüge mit SATA von São Miguel–Flores–Faial, São Jorge–São Miguel 
  • Flughafengebühren und 20 kg Freigepäck
  • Reiseleitung durch einen örtlichen Deutsch sprechenden Kultur- und Bergwanderführer
  • Halbpension 
  • 3 x Hotel****, 3 x Hotel***, 3 x Hotel**, 5 x einfaches Hotel /Gästehaus jeweils im DZ
  • Busfahrten laut Programm
  • Fähre Horta–Pico an Tag 8 und Pico–São Jorge an Tag 11

Bei uns außerdem enthalten

  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung zusätzlicher Bergführer am Pico Alto
  • Eintritt Terra Nostra und Walfängermuseum
  • Leihrad für die Radtour
  • zusätzlicher Bergwanderführer an Tag 10

Teilnehmerzahl

8–15 Personen

Reisedokumente

Personalausweis

Wichtiger Coronahinweis

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten, angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination:

Madeira: http://www.visitmadeira.pt/de-de/nutzliche-info/corona-virus-(covid-19)/informationen-fur-besucher-und-besucherinnen-(covid-19)

Azoren: 
https://covid19.azores.gov.pt/wp-content/uploads/2020/05/Boletim-informativo-Alemão_20200528.pdf

Zusatzkosten:

Trinkgelder ca. € 60,–; fakultativ: Whale Watching ca. € 60,–  (mind. 4 Personen), und Schwimmen mit Delfinen ca. € 70,–; Bootsausflug nach Corvo ca. € 70,– (mind. 6 Personen)

Zusatzinformationen:

Wichtiger Hinweis: Die Reihenfolge der Touren kann sich witterungsbedingt kurzfristig ändern. Mit Flugplanänderungen muss gerechnet werden. Ihr Kultur- und Bergwanderführer wird das Programm optimal den Gegebenheiten anpassen.

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

São Miguel/Villa Franca do Campo

3Vinha d'Areia Beach Hotel***

Flores/Santa Cruz da Flores

3Hotel Servi Flor**

Faial/Horta

1Hotel Canal****

Pico/Lajes

3Bela Vista

São Jorge/Velas

2Hotel Quinta do Canavial

São Miguel/Ponta Delgada

2Hotel Talisman****

Änderungen vorbehalten

Anforderungen

Voraussetzungen

Technisch leichte bis anspruchsvolle Bergwanderungen. Trittsicherheit, Gesundheit und Kondition für Gehzeiten bis 4 h, an Gipfeltagen bis 8 h. 

Wanderungen

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^°°°

Pico Vara/Alto

Technik:
^^°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodePOAZO
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Zimmeraufpreis

Einzelzimmer € 580,– / Termin am 26.07.2020: € 660,–

Termine So 20.09.2020 bis So 04.10.2020
ab 2.995,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Karin Sturm

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Karin Sturm
Telefon: 089/642 40 116Telefon: 089/642 40 116
E-Mail sendenE-Mail: sturm@dav-summit-club.de

Kommentare: Das sagen Mitreisende

  • Zum Reisetermin vom 28.07.19 bis 11.08.19 sagte Antje N.:

    „Wunderschöne Reise mit vielfältigen Eindrücken, sehr abwechslungsreiche Wanderungen durch tolle Landschaften und eine üppige Flora. Hervorragender Reiseleiter mit sehr guten Orts- und Sprachkenntnissen. Super Stimmung in der Gruppe.“

  • Zum Reisetermin vom 09.06.19 bis 23.06.19 sagte Thomas B.:

    „Wir haben einen sehr informativen und spannenden Querschnitt über sechs der neun Azoren-Inseln erhalten, natürlich mit dem Schwerpunkt Bewegen in der Natur. Die notwendigen Transfers von Insel zu Insel kosteten leider etwas Zeit, so dass die Reise ruhig noch ein paar Tage länger hätte dauern könnte. Die Anforderungen entsprachen der Reisebeschreibung, so dass kein Teilnehmer diesen nicht gewachsen gewesen wäre. Fazit: die Azoren sind ein grünes Insel-Traumziel - vergleichbar vielleicht mit Madeira, aber noch ursprünglicher.“

  • Zum Reisetermin vom 17.09.17 bis 01.10.17 sagte Auda H.:

    „Bei dieser Reise war alles ausgezeichnet: Organisation, Auswahl der Wanderungen, Unterbringungen ------------ (sogar das Wetter !!!!!)“