Mount Kenia und Kilimandscharo komplett - Die Silberberge über der Savanne mit Safari im Nationalpark Amboseli

Beschreibung

  • Anspruchsvolle Bergwanderungen, 16 Tage
  • Mount Kenia- und Kilimandscharo-Besteigung mit Zelt
  • Wichtige Akklimatisationstage am Mount Kenia
  • Spektakulärer Western Circuit am Mount Kenia
  • Auf Tier-Safari im Amboseli-Nationalpark
  • Kilimandscharo-Trekking auf der Rongai-Route
  • Gipfelmöglichkeiten:
    - Kilimandscharo, 5895 m
    - Point Lenana am Mount Kenia, 4985 m

Programm

Shipton's Camp, Mackinder's Camp, Point Lenana, 4895 m. Wir sind über den Lewis-Gletscher und durch Felsgelände aufgestigen. Jetzt stehen wir glücklich auf dem dritthöchsten Gipfel des Mount-Kenia-Massivs. Die Fünftausender Nelion und Batian leuchten in der Morgensonne – sie tragen die Namen stolzer Massai-Häuptlinge. Die Sicht ist klar und in der Ferne ist sogar der Kibo auszumachen, unser nächster vergletscherter "Silberberg". Zuvor locken die "Big Five" im tierreichen Amboseli-Nationalpark: schöner kann Ostafrika nicht sein! Zwei Zelt-Trekkings von je fünf Tagen mit höchster Nacht auf 4703 Metern. Der Aufstieg zum Kilimanscharo erfolgt etwas schneller über die Rongai-Route – die Akklimatisation am Mount Kenia macht's möglich. Der "Silberberg" bietet großartige Sicht auf die Savanne.

Programm gültig ab 01.01.2019.
Wenn Sie noch in 2018 mit uns verreisen finden Sie Programm und Leistungen hier.

 

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen


1. Tag: Abflug am Abend von Frankfurt 
mit Umstieg über Nacht nach Afrika.

2. Tag: Ankunft in Nairobi 
Nach Ankunft am Flughafen von Nairobi erwartet Sie ein Mitarbeiter unseres Partners vor Ort für den Transfer ins Hotel (3h / 175 km). Sie verlassen die Landeshauptstadt und fahren drei Stunden in nördliche Richtung. An Feldern mit Kaffee, Ananas und Bananen vorbei, geht es hoch in die Mweiga Hills zum Aberdare Country Club, 2063 m, von wo Sie morgen Ihre Mount Kenia-Umrundung starten. Die herrlich gelegene, im afrikanischen Stil erbaute Lodge besticht durch ihr einzigartiges Naturreservat, welches Heimat von Gazellen, Zebras, Giraffen und sogar Leoparden ist. Den Sonnenuntergang genießen Sie von der Veranda Ihrer Lodge mit Blick auf Ihr erstes Ziel: den Mount Kenia, der dem Staat seinen Namen gab. Spätestens zum Abendessen treffen Sie auch Ihren Bergführer für die kommenden Tage.
[–/M/A]

3. Tag: Auf der Anfahrt zum Sirimon Gate,
2660 m, überqueren Sie den Äquator. Sie besteigen den Mount Kenia auf der landschaftlich schönsten Route, die zudem mit einer Besonderheit aufwartet: Sie starten auf der Nordhalbkugel unserer Erde und beenden Ihre Besteigung auf der Südhalbkugel. Am Gate warten die Träger. Gemeinsam geht es hinauf zum "Old Moses Camp", 3390 m, anfangs durch Regenwald und vorbei an riesigen Bambushainen und Heidekrautgewächsen. Unterwegs fallen in den Wegböschungen Löcher auf, die von Elefanten auf der Suche nach Mineralsalzen gegraben wurden. Manchmal begegnet man Elefanten, Büffeln und Antilopen. Vom Camp genießt man einen fantastischen Ausblick auf den tiefer liegenden Regenwald und die weite Savanne. Übernachtet wird in komfortablen und hygienisch einwandfreien Expeditionszelten neben der Berghütte.
Hm ↑750 Gz 5 h [F/M/A]

4. Tag: Bereits beim Aufstieg zum einsamen Liki North Camp,
3990 m, erwartet Sie einer der landschaftlichen Höhepunkte Ihrer Mount Kenia-Umrundung: das satte Grün der Lobelien und Senezien wetteifert mit dem Rot und Gelb der Fackellilien. Die bizarren Senezien am Wegesrand wachsen in einigen Tälern bis zu sechs Meter hoch. Kurz vor Erreichen des Camps wird der Blick frei auf die Gipfel des Mount Kenia: Batian, Nelion und Lenana – alle drei Gipfel sind nach Maasai-Häuptlingen benannt. Vom Hauptweg biegt die Route zum einsamen Zeltplatz des Liki North Camp ab. Die geringere Übernachtungshöhe im Gegensatz zum Lager an der Hauptroute wirkt sich vorteilhaft auf die weitere Akklimatisation aus.
Hm ↑600 Gz 4–5 h[F/M/A]

5. Tag: Sie steigen in das Mackinder-Talab
und folgen diesem, den Mount Kenia immer vor Augen, bis zum heutigen Tagesziel, dem Shipton's Camp, 4240 m. Dort erwartet Sie großer Trubel: Gruppen, die vom Gipfel zurückkehren und solche, die um Mitternacht starten wollen. Sie stellen die Zelte abseits der Berghütte zwischen den zahlreichen Riesen-Senezien auf und genießen die Sonne mit Blick auf die Nordwand der Point Lenana. Um Sie herum huscht eine große Anzahl von "rock hyrax", eine Art afrikanischer Murmeltiere, die darauf warten, gefüttert zu werden. Der frühe Sonnenuntergang kündigt sich durch die rot leuchtenden Gipfel des Mount Kenia an.
Hm ↑400 ↓150 Gz 3–4 h [F/M/A]

6. Tag: Western Circuit
Zur Verbesserung der Akklimatisation wird der Mount Kenia in westlicher Richtung teilweise umgangen, landschaftlich der zweite Höhepunkt Ihrer Mount Kenia-Umrundung. Zunächst geht es steil hinauf zum Hausberg Col, 4590 m. Vom Sattel genießen Sie einen herrlichen Blick hinab zu den Zwillingsseen und zum Oblong Tarn, 4360 m. Der Abstieg zu den Seen erfolgt zuweilen über ein Schneefeld. Vorbei an Senezien führt der Weg zwischen den beiden Seen hindurch, bevor er zum nächsten Sattel ansteigt. Von hier gelangt man auf die Südseite des Mount Kenya. Eindrucksvoll zieht das eisgefüllte Diamond Couloir nach oben, das Batian und Nelion voneinander trennt. Vorbei am Nanyuki-See und am Hut Lake wird die Two Tarn Hut, 4490 m, erreicht. Gleich nach dem zweiten See erfolgt der Abstieg zu Ihrem Ausgangslager für die Gipfelbesteigung, dem Mackinder's Camp, 4200 m. 
Hm ↑550 ↓600 Gz 6–7 h [F/M/A]

7. Tag: Der Aufstieg zur Point Lenana, 4985 m,
beginnt frühmorgens gegen 1 Uhr. Für die 800 Meter Höhenunterschied werden 4–5 Stunden benötigt. Zunächst geht es gemächlich bis zum Ende des Teleki-Tales. Dann, nach einer Bachquerung, erfolgt der weitere Anstieg in Serpentinen über steile Geröllfelder und entlang des Lewis-Gletschers hinauf zur Austrian Hut, 4790 m. Die letzten 200 Höhenmeter führt der Pfad durch felsige Abschnitte, deren ausgesetzte Stellen im Jahr 2010 vom DAV Summit Club mit Bohrhaken ausgerüstet wurden, so dass im Bedarfsfall Sicherungsseile befestigt werden können. Am Gipfel erwartet Sie eine grandiose Aussicht auf das zerklüftete Mount Kenia Massiv, in dem mehrere Bergseen im gelben Morgenlicht schimmern. An extrem klaren Tagen ist sogar der Kilimandscharo zu erkennen. Der Abstieg führt in zwei Stunden zurück zur Mackinder-Hütte. Nach einer ausgiebigen Frühstücksrast geht es auf der landschaftlich schönen Naro-Moru-Route weitere vier Stunden talwärts – durch Baumsenezien-Wälder, Moorheideland und die auf dieser Seite des Berges besonders eindrucksvollen Riesen-Johanniskräuter –, mit faszinierenden Ausblicken zurück zu den Gipfeln. Das Mittagessen wird in den Bandas (einfachen Bungalows) der Meteorologischen Station, die auf 3050 Meter bereits wieder in der Wald- und Riesenbambuszone liegt, eingenommen. Nach dem Mittagessen schlendern Sie gemütlich in zwei Stunden hinunter zum Parktor, 2400 m, der letzten Etappe Ihrer Mount Kenia-Umrundung. Zahlreiche Affen, Büffel und manchmal sogar Elefanten am Wegesrand werden den Abstieg auf breitem Fahrweg kurzweilig gestalten. Im Geländewagen geht es auf abenteuerlicher Piste zurück zur Lodge. Stolz blicken Sie auf die erfolgreiche Besteigung der Point Lenana, in einem der höchsten Bergmassive Afrikas, zurück und freuen sich auf die bevorstehende Safari und Ihr Kilimandscharo-Trekking.
Hm ↑800 ↓2600 Gz 11–13 h [F/M/A]

8. Tag: Erlebnisreiche Fahrt
durch die ostafrikanische Steppe in den Amboseli-Nationalpark (430 km/7 h). Ankunft am frühen Abend in der wunderschön gelegenen Lodge vor den Toren des Amboseli-Nationalparks. Bei einem kühlen Getränk an der Bar entspannen Sie sich von der langen Fahrt und genießen den Blick auf den „Kibo“, Ihr großes Ziel der nächsten Tage.
[F/M/A]

9. Tag: Tierbeobachtungen im Amboseli-Nationalpark
stehen am Vormittag auf dem Programm. Gewiss kommen Ihnen Giraffen und Elefanten, Gazellen, Hyänen, Büffel, Löwen und vielleicht sogar ein Leopard vor die Linse. Afrika pur! Nach dem Mittagessen Besprechung der bevorstehenden Kilimandscharo-Besteigung mit dem örtlichen Bergführer. Am Nachmittag bleibt noch genügend Zeit, um am Pool die Aussicht auf Zebra- und Elefantenherden zu genießen.
[F/M/A]

10. Tag: Trekkingbeginn auf der Rongai-Route
Nach dem Frühstück in der Lodge verlassen Sie Kenia und fahren nach Tansania. Nach den Grenzformalitäten in Loitokitok setzen Sie die Fahrt über Rongai ins benachbarte Nalemoru fort. Am Nalemoru Gate, 2020 m, erwarten Sie die Träger für das nun folgende Kilimandscharo-Trekking über die Rongai-Route. Sie wandern durch offenen Pinienwald und über Ackerflächen aufwärts. Auf Grund der hohen Population von Großwild wie Elefanten und Büffeln schützen die Bewohner ihre Felder und ihr sonstiges Hab und Gut mit hohen Zäunen. Bald wird der Pfad schmaler und Sie tauchen in den Bergregenwald ein. Der Aufstiegsweg gleicht einem Lehrpfad: an zahlreichen Bäumen und Pflanzen sind Typenschilder in Englisch und Latein angebracht. In der luftigen Erikazone wird das erste Zeltlager aufgeschlagen, 2700 m.
Hm ↑700 Gz 3–4 h [F/M/A]

11. Tag: Die Etappe zum Third Cave Camp,
3875 m, führt an den Rongai-Höhlen vorbei. Der Tag beginnt wieder mit einem beeindruckenden Sonnenaufgang, der den Kibo in einem glühenden Rot präsentiert. Sie wandern zunächst in südliche Richtung durch die Heide- und Moorlandzone. Nach etwa drei Stunden Aufstieg treffen Sie auf die erste der drei Rongai-Höhlen, 3360 m. Noch bis vor zehn Jahren boten diese Höhlen den Trägern Unterschlupf. Der Platz an der zweiten Höhle bietet sich als Pausenplatz zum Mittagessen an. Nach der Rast geht es auf deutlich schmälerem Pfad links ab in Richtung Osten. Der Weg schlängelt sich nun über mehrere Bergkämme und kleine Flusstäler hinauf bis zum Camp auf 3800 Meter. Faszinierend ist der Ausblick auf den nahen Mawenzi, der bei der zweiten großen Eruption des Kilimandscharo-Massivs entstanden ist.
Hm ↑1175 ↓50 Gz 5–6 h [F/M/A]

12. Tag: Der weitereAufstieg zum Kibo
verläuft nun genau in westliche Richtung. Die Umgebung wird wüstenhaft, Sie erreichen – "pole pole", schön langsam– die Abzweigung zur meist überfüllten Kibo-Hütte. Von hier führt ein schmaler Pfad zur etwas höher gelegenen School Hut, 4703 m, Ihrem Ausgangslager für die Gipfelbesteigung. Heute gehen Sie früh "zu Bett", da der Aufstieg zum Dach Afrikas bereits um Mitternacht startet.
Hm ↑900 Gz 3–4 h [F/M/A]

13. Tag:Über Gilman's Point zum Uhuru Peak, 5895 m 
Nach einer kurzen Nacht und einem kleinen Frühstück mit Tee oder Kaffee und ein paar Keksen brechen Sie zum Hauptgipfel des „Kibo“ auf. Zunächst wird diagonal vom Camp weg zur Hauptroute gequert, die man nach zwei Stunden an der Hans-Meyer-Höhle, 5200 m, erreicht. Die Höhle diente dem Erstbesteiger anno 1889 als letztes Biwak vor dem Gipfelaufstieg. Ab hier verlaufen die Routen von der Kibo Hut und von der School Hut gemeinsam. Der Weg wird nun steiler und schlängelt sich in Serpentinen weitere zwei Stunden über Asche und Geröll hinauf zum Kraterrand, der am Gilman's Point, 5681 m, erreicht wird. Hier genießen Sie den Sonnenaufgang und den prachtvollen Anblick der östlichen Eisfelder. Nach kurzer Pause geht es entlang des Kraterrandes, vorbei am Stella Point, zum 5895 Meter hohen Uhuru Peak – der atemberaubendste Teil des Aufstiegs. Im rot glänzenden Morgenlicht erreichen Sie das Dach Afrikas und können nun die Bedeutung des Namens Uhuru (= Freiheit) erahnen. Der Abstieg erfolgt über die gleiche Route bis zur Kibo Hut. Nach einem ausgiebigen Brunch steigen Sie in etwa drei Stunden weiter über den sich ewig hinziehenden Kibo-Sattel zur 3720 Meter hoch gelegenen Horombo Hut ab.
Hm ↑1200 ↓2175 Gz 10–12 h [F/M/A]

14. Tag: Abstieg zum Marangu Gate,
1720 m. Der Bergregenwald bringt erneut feuchte Luft, Blüten und Vogelgezwitscher. Bei Marangu erreichen Sie die Straße und nehmen Abschied von den Begleitern. Fahrt zur komfortablen Lodge bei Moshi, 800 m, (55 km/1,5 h). Bei einem kühlen Bier lassen Sie die vergangenen Trekkingtage noch einmal Revue passieren.
Hm ↓2000 Gz 5 h [F/M/A]

15. Tag: Abreise oder Anschluss-Baustein Safari/Sansibar
Der Vormittag steht in der Regel zur freien Verfügung, bis der Transfer (sofern gebucht, 50 km, ca. 1 h) zum Flughafen die Abreise einläutet. Vielleicht erstehen Sie ein letztes Souvenir oder entspannen auf der Hotelterrasse. 
[F/M/–]

16. Tag: Ankunft in Frankfurt am Morgen
und weitere Heimreise.



Anschluss-Bausteine Safari/Sansibar

Safari-Baustein:
Weltnaturerbe Ngorongoro-Krater
(Buchungscode: TASAF1)

15. Tag: Afrikanisches Dorfleben
lernen wir heute in Karatu kennen. Den beschaulichen Ort erreichen wir nach einer ca. 4 stündigen Fahrt (220km). Bei einem kleinen Rundgang im Dorf lernen wir das Leben der "normalen" Tansanier kennen. Unser Mittagessen nehmen wir in einem typischen Lokal im Ort ein. Am Nachmittag steht dann der Besuch einer Kaffee-Plantage, einem wichtigen Wirtschaftszweig der Region, auf dem Programm. Zu Fuß geht es zu unserer nah gelegenen Lodge.
[F/M/A]

16. Tag: Weltnaturerbe Ngorongoro-Krater
Nach dem Frühstück geht es auf einen ganztägigen "Game Drive". Ein unvergleichliches Tierreservat auf 260 Quadratkilometern erwartet Sie: allein die riesigen Herden von Zebras und Gnus in der Steppenlandschaft zu beobachten, ist ein unvergessliches Erlebnis und nirgendwo stehen die Chancen besser Löwen vor die Kamera zu bekommen. Afrika pur! Nach einer faszinierenden Fotosafari kehren Sie zurück zur Lodge. 
[F/M/A]

17. Tag: Abreise oder Anschluss-Baustein Sansibar
Der Morgen steht zur freien Verfügung, bis der Sammeltransfer (180km, ca. 4h) zum Flughafen die Abreise einläutet. 
Ankunft in der Heimat am Folgetag.
[F/M/–] 


Safari-Baustein:
Die schönsten Nationalparks Tansanias
(Buchungscode: TASAF2)

15. Tag: Afrikanisches Dorfleben
lernen wir heute in Karatu kennen. Den beschaulichen Ort erreichen wir nach einer ca. 4 stündigen Fahrt (220km). Bei einem kleinen Rundgang im Dorf lernen wir das Leben der "normalen" Tansanier kennen. Unser Mittagessen nehmen wir in einem typischen Lokal im Ort ein. Am Nachmittag steht dann der Besuch einer Kaffee-Plantage, einem wichtigen Wirtschaftszweig der Region, auf dem Programm. Zu Fuß geht es zu unserer nah gelegenen Lodge.
[F/M/A]

16. Tag: Weltnaturerbe Ngorongoro-Krater
Nach dem Frühstück geht es auf einen ganztägigen "Game Drive". Ein unvergleichliches Tierreservat auf 260 Quadratkilometern erwartet Sie: allein die riesigen Herden von Zebras und Gnus in der Steppenlandschaft zu beobachten, ist ein unvergessliches Erlebnis und nirgendwo stehen die Chancen besser Löwen vor die Kamera zu bekommen. Afrika pur! Nach einer faszinierenden Fotosafari kehren Sie zurück zur Lodge. 
[F/M/A]

17. Tag: Im Lake Manyara-Nationalpark 
gilt auch heute die Aufmerksamkeit Löwen, Antilopen, Giraffen, Nashörnern, Flusspferden und anderen lebendigen Wahrzeichen Afrikas. Auch zahlreiche Vogelarten lassen sich hier sehr gut beobachten. Wir betreten den Park im Norden und durchqueren ihn komplett bis ans Südende. Übernachtung in einer schönen Lodge am Lake Brunge oder Lake Manyara.
[F/M/A]

18. Tag: Safari im Tarangire-Nationalpark 
Mit dem Geländewagen fahren Sie nach dem Frühstück in den Tarangire-Nationalpark, den "Park des Elefanten". Bei Ihrem "game drive" kommen Ihnen Elefanten und Giraffen, Gazellen, Hyänen, wahrscheinlich auch Büffel, Löwen und vielleicht sogar ein Leopard vor die Linse. Die weite Savanne wird nur von Baobab-Bäumen und Schirmakazien unterbrochen. Zweite Übernachtung in der bekannten Lodge.
[F/M/A]

19. Tag: Abreise oder Anschluss-Baustein Sansibar
Der Morgen steht zur freien Verfügung, bis der Sammeltransfer (180km, ca. 4h) zum Flughafen die Abreise einläutet. 
Ankunft in der Heimat am Folgetag.
[F/M/–] (180km, ca. 4h)


Safari-Baustein:
Ngorongoro-Krater und Mythos Serengeti
(Buchungscode: TASAF3)

15. Tag: Weltnaturerbe Ngorongoro-Krater
Nach dem Frühstück geht es mit dem Safarijeep nach Westen (250km, 4-5h). Ein unvergleichliches Tierreservat auf 260 Quadratkilometern erwartet Sie: allein die riesigen Herden von Zebras und Gnus in der Steppenlandschaft des Kraters zu beobachten ist ein unvergessliches Erlebnis. Nirgendwo stehen die Chancen besser Löwen vor die Kamera zu bekommen. Afrika pur! Nach einer faszinierenden Fotosafari fahren Sie zu Ihrer Lodge im nahen Karatu.
[F/M/A]

16. Tag: Mythos Serengeti
Auf der Fahrt nach Norden ändert sich die Vegetation und weites Grasland dominiert die Landschaft. Nach ca. zwei Stunden Fahrt erreichen wir die Südgrenze des Serengeti Nationalparks. Speziell in der Zeit zwischen Dezember und März grasen hier riesige Herden von Gnus und Zebras und bekommen Ihren Nachwuchs. Gewöhnlich sind dann auch Ihre Jäger wie Löwen und Geparde nicht weit, die die Herden begleiten. Am Nachmittag erreichen wir unser stimmungsvolles Tented Camp, zentral in der Mitte des Parks gelegen.
[F/M/A]

17. Tag: Ein voller Tag Safari
Die zentrale Lage unseres Camps ist ideal um je nach Jahreszeit die Ecke des Parks mit der größten Tierdichte zu erreichen. Richtung Nordwesten wird das Land hügeliger und ist von Flüssen durchzogen. Hier besteht die Möglichkeit Flusspferde und Krokodile zu beobachten. Speziell wenn die großen Herden während der Migration die Flüsse durchqueren wird es spannend. Am Abend kehren wir zurück ins Camp und können das leckere Essen und einen Drink am Lagerfeuer genießen. Afrika wie aus dem Bilderbuch!
[F/M/A]

18. Tag: Fahrt nach Karatu
Auch heute geht es bis zum Mittagessen noch einmal auf Safari. Unser Führer sucht wieder die besten Orte um die Big Five zu komplettieren, sollte dies nicht schon die Tage zuvor geschehen sein. Dann geht es mit den Jeeps zur bereits bekannten Lodge bei Karatu (200 km/4-5 h) und wir können den letzten Abend in Tansania genießen.
[F/M/A]

19. Tag: Abreise oder Anschluss-Baustein Sansibar
Der Morgen steht zur freien Verfügung, bis der Sammeltransfer (180km, ca. 4h) zum Flughafen die Abreise einläutet. 
Ankunft in der Heimat am Folgetag.
[F/M/–] 


Sansibar-Baustein:
Die Traumstrände der Gewürzinsel
(Buchungscode: TAZAN)

15. Tag: Flug nach Sansibar
Je nachdem ob Sie Sansibar direkt an das Bergprogramm oder an eine Safari anschließen erfolgt der Transfer zum Flughafen und der Flug nach Sansibar bereits am Morgen oder am späten Nachmittag. Auf Sansibar angekommen erfolgt der Transfer in Ihr Hotel an die Ostküste der Insel.
[F/-/A] 

16. - 18. Tag: Entspannte Tage an Sansibars Traumstränden
Sansibar, schon der Name lässt uns träumen. Von weißen Traumstränden, Kokospalmen und türkisfarbenem Wasser. Die Insel, in den warmen Gewässern des Indischen Ozeans vor der Ostküste Tansanias gelegen, war in der Vergangenheit ein Zentrum des Sklavenhandels und des Anbaus edler Gewürze wie Nelke, Vanille und Muskatnuss. Heute locken vor allem die Traumstrände an seiner Ostküste.
[F/-/A]

19. Tag: Abreise 
Der Vormittag steht in der Regel zur freien Verfügung, bis der Transfer zum Flughafen die Abreise einläutet. Vielleicht erstehen Sie ein letztes Souvenir oder entspannen auf der Hotelterrasse. 
Ankunft in der Heimat am Folgetag.
[F/–/–]

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Deutsch sprechender, vom DAV Summit Club ausgebildeter, einheimischer Bergführer
  • Flüge mit Ethiopian Airlines / Kenya Airlines /KLM ab/bis Frankfurt via Addis Abeba / Amsterdam nach Nairobi, Rückflug vom Kilimanjaro International Airport, , 23 kg Freigepäck
  • 5 x Hotel/Lodge*** im DZ
  • 8 x Zweipersonenzelt mit einfacher Liegematte
  • Essenszelt mit Tisch und Stühlen
  • Toilettenzelt
  • Vollpension
  • Bus- und Jeepfahrten laut Programm
  • Gepäcktransport auf dem Trekking durch Träger, 15 kg Freigepäck
  • Begleitamnnschaft: Führer, Träger, Koch
  • Notfallsauerstoff
  • Safari-Fahrten im Amboseli Nationalpark
  • Nationalparkgebühren in Höhe von US-$ 1050,–

Bei uns außerdem enthalten

  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Haftpflicht-Versicherungen

Teilnehmerzahl:

2–12 Personen

Reisedokumente

Reisepass und Visa für Kenia und Tansania, Impfausweis mit Gelbfieberimpfung!

Wir empfehlen die Beantragung des Visums über den Visa Dienst Bonn, der Sie über die aktuellen Bedingungen/-Formulare/-gebühren informiert. DAV Summit Club Gäste erhalten eine Ermässigung über die Visa Dienst Bonn Partnerseite in Höhe von 10% auf die Servicegebühren. Über das nähere Procedere informieren wir Sie mit den Reisehinweisen.

Zusatzkosten:

Visa und Trinkgelder zusammen ca. €300,–

Zusatzinformationen:

Unsere Guides sind im Gebirge zuhause
Touren am Kilimandscharo werden von ausgewählten lokalen Guides geleitet, die vom DAV Summit Club in regelmäßigen Schulungen ausgebildet werden: in Sachen Gruppendynamik, Sicherheit und Höhenkrankheit aber auch Sauberkeit und Hygiene bei der Verpflegung. Die Routen am Berg kennen Sie nach unzähligen Gipfelbesteigungen fast auswendig und sind somit Ihr Garant für Ihren hoffentlichen Gipfelerfolg.

Klima / beste Reisezeit
Grundsätzlich kann der Kilimandscharo fast das ganze Jahr bestiegen werden. Wir empfehlen jedoch die große Regenzeit von Ende März bis Ende Mai, in der am Berg auch Schnee fallen kann, zu meiden. Ideal ist die Reisezeit von Ende Dezember bis Mitte März. Hier herrschen in der Regel die wärmsten Temperaturen und eine gute Sicht am Berg. Auch die große Trockenzeit von Juli bis Oktober eignet sich sehr gut zur Besteigung, es kann in diesem Zeitraum jedoch empfindlich kalt werden. Die kleine Regenzeit im November/Dezember empfiehlt sich vor allem Denen die eine Zeit mit wenigen Besuchern suchen und sich von etwas wechselhafterem Wetter nicht abschrecken lassen.
 

Wichtige Hinweise:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Reiseverlängerung:

Leistungen Safari-Baustein:
Weltnaturerbe Ngorongoro-Krater
(Buchungscode: TASAF1)

 

  • Englisch sprechender Driverguide 
  • 2 x Endoro Lodge***o.ä. im DZ
  • Vollpension
  • Bus- und Jeepfahrten laut Programm
  • Besichtigung einer Kaffee-Plantage
  • Safari im Ngorongoro-Krater
  • Pirschfahrten in speziellen Safarijeeps mit aufklappbarem Dach, maximal 6 Gäste pro Jeep
  • Nationalparkgebühren in Höhe von US-$ 230,–
  • Sammeltransfer zum Flughafen bei der Abreise (Wartezeiten bei selbstständiger Flugbuchung möglich)

 

Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Preis pro Person im Doppelzimmer: € 665,-
Aufpreis Einzelzimmer: € 130,-
 
(Bei den Safari-Bausteinen leider keine halben Doppelzimmer buchbar)


Leistungen Safari-Baustein:
Die schönsten Nationalparks Tansanias
(Buchungscode: TASAF2)

 

  • Englisch sprechender Driverguide 
  • 2 x Endoro Lodge***o.ä. im DZ, 2 x Burungee Tented Camp***o.ä. im DZ
  • Vollpension
  • Besichtigung einer Kaffee-Plantage
  • Safari im Ngorongoro-Krater, Lake Manyara und Tarangire Nationalpark
  • Pirschfahrten in speziellen Safarijeeps mit aufklappbarem Dach, maximal 6 Gäste pro Jeep
  • Nationalparkgebühren in Höhe von US-$ 337,–
  • Sammeltransfer zum Flughafen bei der Abreise (Wartezeiten bei selbstständiger Flugbuchung möglich)

 

Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1095,-
Aufpreis Einzelzimmer: € 190,- 

(Bei den Safari-Bausteinen leider keine halben Doppelzimmer buchbar)


Leistungen Safari-Baustein:
Ngorongoro-Krater und Mythos Serengeti
(Buchungscode: TASAF3)

 

  • Englisch sprechender Driverguide 
  • 2 x Endoro Lodge***o.ä. im DZ, 2 x Katikati Tented Camp***o.ä. im DZ
  • Vollpension
  • Safari im Ngorongoro-Krater und Serengeti Nationalpark
  • Pirschfahrten in speziellen Safarijeeps mit aufklappbarem Dach, maximal 6 Gäste pro Jeep
  • Nationalparkgebühren in Höhe von US-$ 427,–
  • Sammeltransfer zum Flughafen bei der Abreise (Wartezeiten bei selbstständiger Flugbuchung möglich)

 

Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
Preis pro Person im Doppelzimmer: € 1095,-
Aufpreis Einzelzimmer: € 190,- 

(Bei den Safari-Bausteinen leider keine halben Doppelzimmer buchbar)

 

Leistungen Sansibar-Baustein:
Die Traumstrände der Gewürzinsel
(Buchungscode: TAZAN)

 

  • Flug mit Precision Air, Kilimanjaro(JRO) - Zanzibar(ZNZ) - (Kilimanjaro(JRO)/Dar es Salaam(DAR)), 23 kg Freigepäck
  • 4 x Kichanga Lodge****, Bungalow-DZ mit Meerblick
  • Halbpension
  • Transfers Moshi-Flughafen und auf Sansibar

 

Mindestteilnehmerzahl: 1 Person
Preis pro Person im Doppelzimmer/Bungalow Meerblick: € 895-
Aufpreis Einzelzimmer/Bungalow Meerblick: € 325,- 

(Beim Sansibar-Baustein leider keine halben Doppelzimmer buchbar)

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Mount Kenia und Kilimandscharo:(TAKEN)

Nyeri

2Abderdare Country Club o.ä.***

Mount Kenia-Trekking

4Zelt

Amboseli NP

2Amboseli Lodge, Ol Tukai Lodge o.ä.***

Kilimandscharo-Trekking

4Zelt

Moshi

2Honey Badger Lodge, Kaliwa Lodge, Sal Salinero Lodge o.ä.***

Safari-Baustein:(TASAF1)

Karatu

2Endoro Lodge, Tloma Lodge o.ä.***

Safari-Baustein:(TASAF2)

Karatu

2Endoro Lodge, Tloma Lodge o.ä.***

Lake Manyara/Tarangire NP

2Burunge Tented Camp o.ä.***

Safari-Baustein:(TASAF3)

Karatu

2Endoro Lodge, Tloma Lodge o.ä.***

Serengeti NP

2Katikati Tented Camp o.ä.***

Sansibar-Baustein:(TAZAN)

Pingwe

4Kichanga Lodge o.ä.****

Anforderungen

Voraussetzungen

Technisch anspruchsvolle Bergwanderungen, für die Sie Gesundheit und Kondition für Gehzeiten bis sieben Stunden, an den Gipfeltagen bis zu zehn bzw. 13 Stunden mitbringen. In manchen Jahren können Schnee- oder Blankeisfelder am Mount Kenia Abweichungen an der Aufstiegsroute bedingen. Ihr Bergführer zeigt Ihnen dann die möglichen Alternativen auf. Die höchste Übernachtung erfolgt auf 4703 Meter.

Sind Sie unsicher, ob Sie den jeweiligen Anforderungen entsprechen? Stufen Sie sich nicht zu hoch ein. Wer nicht am Limit läuft, kann die Schönheiten der Natur intensiver geniessen! Im nachfolgenden Download finden Sie ausführliche Informationen zur Schwierigkeitsbewertung. Sind Sie bezüglich der Kondition unsicher, vergleichen Sie die angegebenen reinen Gehzeiten und zu bewältigenden Höhenmeter mit Touren, welche Sie schon gemacht haben. Bitte beachten Sie, dass eine Tour mit der Angabe von z. B. 5 h Gehzeit, mit den Pausen ca. 7-8 h Stunden dauert.

Mt. Kenia

Technik:
^^^°°
Kondition:
^^^^^

Kilimandscharo

Technik:
^^°°°
Kondition:
^^^^^

Details

BuchungscodeTAKEN
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart Flug

Flug mit Ethiopian / Kenya / KLM Airlines ab/bis Frankfurt via Addis Abeba / Amsterdam nach Nairobi, zurück vom Kilimanjaro International Airport

Rail & Fly Bahnticket 2. Kl./ICE zum/vom Flughafen innerhalb Deutschlands für € 75,- zubuchbar(nur in Verbindung mit Flugbuchung)

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer- / zelt-Zuschlag: € 375,-

 

Anmeldeschluss 2 Monate vor Abreise; danach Buchung auf Anfrage möglich

Programm gültig ab 01.01.2019.
Wenn Sie noch in 2018 mit uns verreisen finden Sie Programm und Leistungen hier.

Termine Sa 20.07.2019 bis So 04.08.2019
ab 4.895,- €

Sa 17.08.2019 bis So 01.09.2019
ab 4.895,- €

Sa 28.09.2019 bis So 13.10.2019
ab 4.895,- €

Sa 26.10.2019 bis So 10.11.2019
ab 4.895,- €

Sa 25.01.2020 bis So 09.02.2020
ab 4.745,- €

Sa 22.02.2020 bis So 08.03.2020
ab 4.745,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Kinga Kazai

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Kinga Kazai
Telefon: 089/642 40 132Telefon: 089/642 40 132
E-Mail sendenE-Mail: kazai@dav-summit-club.de

Kommentare: Das sagen Mitreisende

  • Zum Reisetermin vom 13.08.16 bis 28.08.16 sagte Kathleen P.:

    Die Kombination der Mount Kenia und Kilimandscharo-Tour mit dem dazwischengelegten Safari-Tag war einfach perfekt. Es hat alles rundum super gepasst! Die Akklimatisations- & Erholungsmöglichkeiten für den Kili waren optimal,

    Lediglich das Ende der Reise mit der schnellen Heimreise war etwas zu kurz und hätte vielleicht um 1-2 Tage länger ausgebaut sein können.