Höhepunkte in China und auf dem Dach der Welt – Rundreise von Beijing über Lhasa zum Mount Everest – mit Christoph Thoma

Programm
Das sagen Mitreisende

Beschreibung

  • Kulturreise mit Tageswanderungen, 22 Tage
  • Beijings „Verbotene Stadt” und die Große Mauer
  • Weltkulturerbe: Die Terrakotta-Armee von Xi’an
  • Kloster-Leben in Amdo: Labrang und Kumbum
  • Fahrt mit der Lhasa-Bahn aufs Dach der Welt
  • Lamaismus und Buddhismus – der Potala-Palast
  • Über das Tibetisiche Hochland in Richtung Himalaya
  • Achttausender-Feeling mit Blick auf den Everest
  • Großes Finale in Chengdu 

Programm

Das "Reich der Mitte" und das "Dach der Welt" stehen im Mittelpunkt dieser großzügigen Kulturreise. Wer die berühmten Sehenswürdigkeiten zwischen Beijings Kaiserstadt und dem tibetischen Kloster Rongbuk mit Muße erleben und ohne große körperliche Anstrengungen ins Herz des Himalaya bis zum Mount Everest vordringen möchte, hat hier seine Traumreise gefunden – mit den Palästen und Pagoden im Kathmandu-Tal oder der Panda-Aufzuchstation in Chengdu als krönendem Abschluss.

Erläuterungen:  Gz 2 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt zwei Stunden.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Abflug von München 
Flug mit Air China von München nach China. 

2. Tag: Ankunft in Beijing  
Landung in der Hauptstadt Chinas, 43 m, wo Sie am Flughafen erwartet werden. Begrüßung durch den Kultur- und Bergwanderführer und Fahrt in die Innenstadt. Zum Auftakt besuchen Sie den Sommerpalast der Kaiser aus dem 18. Jahrhundert, der als Höhepunkt chinesischer Architektur und Landschaftsgestaltung gilt. Bezug der Zimmer im Hotel für zwei Nächte. [–/M/A]

3. Tag: Tagesausflug zur Großen Mauer 
Ausflug zur Großen Mauer, wo Sie ein Stück des 5400 Kilometer langen und 2600 Jahre alten Bollwerks zu Fuß begehen. Schritt für Schritt teils auf breit gepflastertem, zinnen bewehrtem Mauerweg dem welligen Auf und Ab der grünen, dicht bewaldeten Hügellandschaft folgend, wandern Sie – vorbei an Zitadellen und Wachtürmen – über Chinas große historische Vergangenheit. Neben restaurierten Abschnitten spazieren Sie auch durch Wäldchen und Felder entlang der Großen Mauer und begehen Strecken, die nicht instandgesetzt und deshalb besonders authentisch sind. Rückkehr zum Hotel in Beijing (145 km/2 h). 
Hm ↑↓250–450 Gz 4,5 h [F/M/A]  

4. Tag: Besichtigung der Kaiserstadt  
Der Platz des Himmlischen Friedens und die Verbotene Stadt sind erste große Höhepunkte, die Sie heute erreichen und besichtigen. Vor dem Besuch des Kaiserpalastes bummeln Sie zunächst durch das historische Qianmen-Viertel. Nach der Besichtigung besteigen Sie zur besseren Aussicht den nördlich gelegenen Kohlehügel und spazieren durch die traditionellen, „Hutong“ genannten Wohnhöfe in der Umgebung des Glockenturms.  Am Nachmittag bringt Sie der Express-Zug nach Xian (918 km /5,5 h ). Hier, am Ausgangspunt der geschichtsträchtigen Seidenstraße, sind wieder zwei Hotelübernachtungen vorgesehen. [F/M/A]  

5. Tag: Xian
Unter der Qin-Dynastie war Xian die erste Hauptstadt des Kaiserreiches China. Sie wurde auch in späteren Epochen immer wieder zur Kapitale erhoben. Sie besuchen den großen Markt und die mächtige Stadtmauer aus der Ming-Zeit. Diese ist nahezu vollständig erhalten und lädt zu einem Spaziergang auf der gewaltigen Befestigungsanlage ein (1,5 h). Später besichtigen Sie das beeindruckende Museum der Provinz Shaanxi und die Moschee, die sich mitten im moslemischen Viertel mit einem äußerst lebhaften Nachtmarkt befindet. [F/M/A]   

6. Tag: Weltkultuerbe Terrakotta-Armee 
Besuch der weltberühmten Terrakotta-Armee. Was hier gezeigt wird, über siebentausend individuell gestaltete Tonsoldaten, dazu 110 Pferde, 35 Kampfwagen und zweihundert Bogenschützen, zeugt vom Anspruch des ersten Qin-Kaisers Shi Huang vor mehr als 2200 Jahren. Er einte das Reich und war zugleich ein großer Staatsmann. Das Mausoleum erstreckt sich über 56 Quadratkilometer und birgt eine Grabkammer in 35 Metern Tiefe. Fahrt nach Lanzhou mit dem Schnellzug (ca. 3 h). Kurze Stadtbesichtigung. Übernachtung im Hotel. [F/M/A]  

7. Tag: Über Lanzhou nach Xiahe 
Busfahrt nach Xiahe. Auf der Fahrt zum Kloster Labrang, 3200 m, steigt die Straße stetig an. Sie fahren aus dem chinesischen Kernland, dessen philosophische Weltanschauung von Konfuzius und Laotse geprägt ist, hinauf in eine ganz andere Welt (280 km/6 h). Unterwegs besuchen Sie die buddhistischen Bingling-Grotten. Sie wurde teilweise schon im 5. Jahrhundert nach Christus angelegt. Nahe der Klosterstadt Labrang beziehen Sie in der Stadt Xiahe die Hotelzimmer für zwei Nächte: Ihr Ausgangspunkt für erste intensive Begegnungen mit der Welt des Buddhismus. [F/M/A]

8. Tag: Kloster Labrang 
Besichtigung des berühmten Klosters mit seinen bedeutenden Heiligtümern. Es gehört zu den sechs größten Anlagen des Gelugkpa-Ordens des tibetischen Buddhismus. Das 1709 erbaute Bauwerk besticht mit nahezu fünfzig Tempelhallen und mehr als fünfhundert Kapellen und Möchszellen. Besonders imposant ist die sechsstöckige Halle des Buddha Maitreya. Im Kloster Labrang wird der große Shakyamuni-Thangka aufbewahrt, der mit fünfzig Metern Höhe eines der größten Tempelbilder des Buddhismus ist. Beim tibetischen Neujahrsfest Mönlam wird er alljährlich in einer feierlichen Zeremonie ausgerollt. Sie nehmen die dichte Atmosphäre auf und haben vielleicht Gelegenheit, an einer Puja der Mönche teilzunehmen. Am Nachmittag erleben Sie das bäuerliche Tibet. DasSangke-Weideland wird vorwiegend von tibetischen Viehzüchtern, die zeitweise nomadisch leben, besiedelt. Genießen Sie die Weite der Landschaft mit den Bergen im Hintergrund. [F/M/A]

9. Tag: Fahrt nach Xining 
Die 2260 Meter hoch gelegene Hauptstadt der Region Qinghai, der alten tibetischen Ostprovinz Amdo, ist das Tagesziel. Auf der Fahrt (300 km/5 h) unternehmen Sie einen willkommenen Abstecher zum prächtigen Kloster Ta’er-Si (Gandan). Der bedeutende Sakralbau wurde im 16. Jahrhundert in einer Mischung aus tibetischer und han-chinesischer Architektur errichtet und gilt als Geburtsort der Gelugkpa Sekte des Lamaismus. In Xining ist nur eine Hotelnacht vorgesehen, denn schon morgen wird die große Fahrt mit der Bahn nach Lhasa beginnen. [F/M/A]

10. Tag: Aufbruch nach Lhasa 
Xining ist heute eine aufstrebende Provinzhauptstadt, die sich aber viele traditionelle Elemente bewahrt hat. Sie besuchen den interessanten Basar, bevor Sie am Nachmittag oder Abend am Bahnhof von Xining den Zug nach Lhasa besteigen. Dabei übernachten Sie in komfortablen Vierbett-Abteilen und werden aus dem Bordrestaurant verpflegt. [F/M/A]

11. Tag: Fahrt mit der Tibet Bahn 
Der Zug fährt an Salzseen vorbei und überwindet spektakuläre Brücken. Die erst 2007 fertiggestellte Trasse fügt sich überraschend gut in die Landschaft ein. Mit 100 km/h geht es durch die endlosen Weiten des tibetischen Hochlands. Je nach Abfahrtszeit des Zugs erreichen Sie Golmud in der Nacht oder am Morgen. Um die empfindlichen Permafrostböden, die Tierwelt und die Hochlandvegetation zu schützen, wurden stattliche Summen in den Umweltschutz investiert. Deshalb gilt die Lhasa-Bahn auch als ökologisches Vorzeige-Projekt. Hinauf zum Pass Tanggu-La und durch den Tunnel am Scheitelpunkt der Strecke, 5072 m. Das Kunlun-Gebirge bleibt zurück. Der Zug verfügt – ähnlich einem Flugzeug – über Systeme zum Druckausgleich. Jeder Waggon wird mit Sauerstoff versorgt. Zusätzlich gibt es – wegen der Höhe – in jedem Abteil Sauerstoffmasken. Sie genießen die gewaltige Szenerie und freuen sich über erste Ausblicke auf siebentausend Meter hohe Berge. Im Speisewagen gibt es Angebote für Ihr leibliches Wohl. Am Abend erreichen Sie Lhasa, 3680 m, Ziel einer weiterhin faszinierenden Zugfahrt über Permafrostboden und Nomadenland. 960 Kilometer der „Hochbahn“-Trasse nach Tibet liegen mehr als viertausend Meter über dem Meeresspiegel. Entsprechend faszinierend ist der nächtliche Sternenhimmel. Der Bahnhof in Lhasa hat die Größe mehrerer Fußballfelder. Das Ankunftsgleis kann von Abholern angefahren werden. Busfahrt durch die nächtliche Hauptstadt Tibets zum Hotel, das Ihnen für drei Nächte Quartier bietet. [F/M/A]

12.–13. Tag: Lhasa und Umgebung
Tibets Hauptstadt und den umliegenden Klöstern sind zwei volle Tage gewidmet. Dabei erleben Sie eine eigentümliche Symbiose aus Mittelalter und Moderne, aus alter tibetischer Tradition und chinesischem Fortschrittsdenken. Der berühmte Potala-Palast der Dalai Lamas findet sich ebenso auf der Liste der erstklassigen Besichtigungen wie die Gelugkpa-Klöster Sera und Drepung. Letzteres galt mit siebentausend Mönchen einst als größte Abtei der Welt. Und natürlich statten Sie dem zentralen Jokhang, dem heiligsten Tempel Tibets, einen Besuch ab. Kultur auf höchstem Niveau – die Akklimatisation erfolgt nebenbei. [F/M/A]

14. Tag: Fahrt nach Gyantse
Die Etappe zum zauberhaften Yamdrok-See führt über den 4640 Meter hohen Pass Kamba-La. Am Südufer befindet sich das Kloster Samding, das einzige ganz Tibets mit einer reinkarnierten Äbtissin. Akklimatisations-Spaziergang am heiligen See, 4339 m. Sie lassen sich Zeit, um die einmaligen Landschaftsbilder in Ruhe aufnehmen zu können. Schließlich erreichen Sie nach eindrucksvoller Fahrt (230 km/5,5 h) Gyantse, 3800 m, und nehmen Quartier im gleichnamigen Hotel.
Gz 2 h [F/M/A]

15. Tag: Gyangtse – Sakya – Schigar 
Am Morgen besuchen Sie das Kloster Pelchoe und nehmen vielleicht an einer rituellen Puja der Mönche teil. Dann bringt Sie der Bus über mehr als 5000 Meter hohe Pässe, von wo Sie atemberaubende Blicke auf die Himalaya-Kette genießen. Sie lassen die Stadt Schigatse links und fahren weiter zur bedeutenden Klosteranlage von Sakya. Im 13. und 14. Jahrhundert einst Machtzentrum Tibets, ist das Südkloster ein Hort wertvoller Reliquien und Bücher. Sie tun es den Pilgern gleich und begehen die heilige Kora. Später erfolgt die Weiterfahrt nach Schigar, 4200 m, wo Sie für zwei Nächte die Zimmer in einem Gästehaus beziehen.
(385 km/8-9 h) [F/M/A]

16. Tag: Zu Füßen des Mount Everest
Der Ausflug in Richtung Everest-Basislager, 5100 m, sollte dank der vorangegangenen Akklimatisationstage zum Genuss ohne Reue werden. Bei der Anfahrt (95 km/2 h) über den 5200 Meter hohen Pass Pang La stehen vier Achttausender Parade: Makalu, Lhotse, Everest und der stolze Cho Oyu – eine Gipfelschau der Superlative. Schließlich erreichen Sie Kloster Rongbuk, 5000 m. Sie befinden sich unter der mächtigen Nordwestwand der Chomolumgma, wie der höchste Berg der Erde von den Tibetern genannt wird. Im Gebiet des von den Chinesen eingerichteten „New Everest Base Camp“ unternehmen Sie eine kleine Wanderung. Das tatsächliche Everest Basecamp bleibt Bergsteigern vorbehalten. Die Gedanken sind bei den Erstbesteigern des Mount Everest von 1953, Sir Edmund Hillary und Tenzing Norgay Sherpa. Oder waren es Irvine und Mallory, die vielleicht schon 1924 am höchsten Berg der Erde erfolgreich waren? Sie genießen den Moment vollkommenen Glücks, bevor Sie die Fahrzeuge zurück zum Gästehaus in Schigar bringen. [F/M/A]

17. Tag: Schigar-  Sakya – Schigatse 
Rückfahrt nach Schigatse (150 km/3,5 h), 3900 m, eines der großen kulturellen Zentren Tibets. Das 1447 gegründete Gelugpa-Kloster Tashilunpo ist der traditionelle Sitz des Panchen Lama und damit des zweithöchsten tibetischen Würdenträgers. Sie nehmen sich Zeit, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten zu begutachten. Nach Aussage des berühmten Asien-Forschers Sven Hedin gibt es davon so viele, dass keine Zeit der Welt ausreichen könne, um alle Schätze zu begutachten. Hotelnacht. [F/M/A]

18. Tag: Fahrt nach Lhasa 
Sie besuchen heute das Kloster Tashilunpo, den Sitz des Pantschen Lama. Die große Anlage besteht eigentlich aus mehreren Klöstern, die im Laufe der Zeit zusammengewachsen sind. Kurzer Bummel über den Markt, bevor Sie der Bus zurück nach Lhasa (270 km/5 h) bringt. Beim Abendessen im Hotel lassen Sie die Tage in Tibet noch einmal Revue passieren. [F/M/A]

19. Tag: Flug nach Chengdu
Transfer zum Flughafen und Flug nach Chengdu. Landung in der subtropisch geprägten Millionenstadt im Roten Becken von Sichuan, 520 m. Sie beziehen die Zimmer im Hotel und sehen sich in den Gassen der renovierten, teilweise auch historisierten Altstadt um. Dabei erleben Sie die faszinierend-bunte Straßenkultur der südwestchinesischen Metropole, die immer wieder Zentrum eines eigenen Reiches war. [F/M/A]

20. Tag: Chengdu und das Panda-Schutzgebiet
Die Panda-Aufzuchtstation ist weltberühmt und der ganz Stolz Sichuans. Nur etwa zehn Kilometer außerhalb der Stadt gelegen, befindet sich das größte Panda-Schutzgebiet der Erde, wo etwa vierzig Exemplare der vom Aussterben bedrohten Tierart leben. Pandas ernähren sich von Bambus, oft nur von einer speziellen Art, und gelten als eines der nationalen Symbole Chinas. Im Jinsha-Museum besichtigen Sie bedeutende Exponate aus der Shang Dynastie. Besonders beeindrucken dabei die Bronze-Masken. Am Abend Abschieds-Dinner und Bummel durch das Vergnügungsviertel Kuanzhai Xiangzi. [F/M/A]

21. Tag: Rückflug nach Deutschland
Zeit zur freien Verfügung und Rückflug über Beijing nach München. [F/M/–]

22. Tag: Ankunft in München
Landung in München und weitere Heimreise.

Unterkunftsänderungen vorbehalten!

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • DAV Summit Club Kultur- und Bergwanderführer, vorgesehen ist Herr Christoph Thoma
  • Zusätzlich Deutschsprechender einheimischer Kultur- und Bergwanderführer (außer auf der Zugfahrt)
  • Flug  mit Air China in der Economy Class ab/bis München nach Beijing 
  • Flug mit Air China in der Economy Class Lhasa – Chengdu – Beijing
  • Flughafentransfers in China
  • 13 x Hotel ****, 2 x Hotel ***(*), 1 x Hotel***, 2 x Gästehaus, jeweils im Doppelzimmer, 1 x Schlafwagen Nachtzug 1. Klasse 4er Abteil
  • Vollpension (im Zug sehr einfache kleine Gerichte)
  • Busfahrten, Eintritte und Besichtigungen lt. Detailprogramm

Bei uns außerdem enthalten

  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl

10 – 14 Personen

Reisedokumente

Reisepass (muss über die Reisedauer hinaus noch mindestens sechs Monate gültig sein) sowie Visum für China/Tibet.

Wichtiger Coronahinweis

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die Ausführungen des Auswärtigen Amtes Berlin und hier besonders die Rubrik ‚Aktuelles“ sowie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination  
Sofern die behördlichen Vorgaben nur in der Landessprache vorliegen empfehlen wir die Nutzung einer gängigen Übersetzungs App wie etwa den Google Translator.

Zusatzkosten

Visa und Trinkgelder zusammen ca. € 250,–

Zusatzinformationen

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie
Beijing 2 Hotel Grand Gongda Jianguo ****
Xian 2 Hotel Titan Times ****
Lanzhou 1 Legend Hotel ****
Xiahe 2 Labuleng Civil Aviation Hotel ***(*)
Xining 1 Hotel Zhongfayuan ****
Lhasa-Bahn 1 Schlafwagen 4er-Kabine
Lhasa 4 Tangka Hotel ****
Gyantse 1 Gyantse Hotel ***
Schigar 2 Gästehaus
Schigatse 1 Hotel Tashi Choeta ****
Chengdu 2 Tibet Hotel ****

Anforderungen

Große Kulturreise mit Ausflüge und kleinen Wanderungen mit maximal 4,5 Stunden Gehzeit, für die Sie gesund und belastbar sein müssen. Fahrzeuge bringen Sie zum höchsten Pass, 5200 m, die größte Übernachtungshöhe erreichen Sie in Shigar, 4200 m. 

Sind Sie unsicher, ob Sie den jeweiligen Anforderungen entsprechen?
Stufen Sie sich nicht zu hoch ein. Wer nicht am Limit läuft, kann die Schönheiten der Natur intensiver geniessen! Im nachfolgenden Download finden Sie ausführliche Informationen zur Schwierigkeitsbewertung. Sind Sie bezüglich der Kondition unsicher, vergleichen Sie die angegebenen reinen Gehzeiten und zu bewältigenden Höhenmeter mit Touren, welche Sie schon gemacht haben. Bitte beachten Sie, dass eine Tour mit der Angabe von z. B. 5 h Gehzeit, mit den Pausen ca. 7-8 h Stunden dauert.

Technik:
^°°°°
Kondition:
^°°°°

Details

BuchungscodeCHSOCT2
DAV-Mitglieder-Bonus:Bei dieser Reise kann leider kein Bonus gewährt werden.
Anreiseart Flug

Flug mit Air China  ab/bis München

Rail & Fly Bahnticket 2. Kl./ICE  innerhalb Deutschland € 70,–
(bitte bei Buchung angeben, keine nachträgliche Bestellung möglich)

Der Umwelt zuliebe kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent, zum Projekt.“

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer € 945,–

Termine Sa 09.07.2022 bis Sa 30.07.2022
ab 4.995,- €