Skitour Ararat, 5165 m - Berg der Mythen und Legenden inklusive Flug

Beschreibung

  • Anspruchsvolle Skihochtour, 8 Tage
  • Winterliche Zeltcamps am Ararat
  • Ein zusätzlicher Tag zur Akklimatisation am Mount Süphan, 4058 m
  • Leitung durch einen Staatlich geprüften Berg- und Skiführer und zusätzlicher örtlicher Guide
  • Besichtigung Van Stadt sowie der Burg und und Bootsfahrt auf dem Van-See
  • Gipfelmöglichkeiten:
    - Mount Süphan, 4058 m
    - Ararat, der „biblische Berg”, 5165 m
     
ab € 1.950,- pro Person

Programm

Er trägt eine Krone aus Eis: der Ararat. Der nächstgelegene Fünftausender für uns Mitteleuropäer, ein weißer Traum inmitten der Steppe Ostanatoliens – auf ins Winterabenteuer in den Osten der Türkei! Die Akklimatisationstage am Mount Süphan, 4058 m, bereiten uns bestens darauf vor, den 5165 Meter hohen, angezuckerten Feuerberg zu bezwingen. Am Tag der finalen Skibesteigung des Ararats gleiten unsere Ski am frühen Morgen durch knirschenden Schnee. Im warmen Licht des Morgengrauens glitzern Nachbargipfel wie Diamanten und der Ararat lockt mit weitblickender Panoramafernsicht!
Das Höchste der Gefühle wird selbstverständlich die Abfahrt mit (hoffentlich) Pulverschnee. Unten wartet bereits ein heißer Tee. Es war mehr als nur eine ganz normale Skitour am Ende der Welt.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.
 

1. Tag: Flug nach Van
Linienflug mit Turkish Airlines von München über Istanbul nach Van, weit im Osten der Türkei, 1750 m. Ankunft und Fahrt zum Hotel. Hochebenen und Bergzüge sind streckenweise verschneit, die Hirten und Nomaden, die im Sommer mit ihren Herden über die Weiden ziehen, haben sich in ihre Dörfer zurückgezogen. Rauch steigt aus den Häusern auf – Stille umgibt das Land. Es ist noch einmal ein ganz anderes Reiseerlebnis, diese faszinierende Landschaft in dieser Jahreszeit zu genießen. Hektik und Stress fallen ab, der winterliche Dornröschenschlaf nimmt dem Alltag seine Schnelligkeit. Gemeinsames Abendessen und Übernachtung im Hotel. 
[–/–/A]

2. Tag: Besichtigung Van-Burg und Fahrt um den Van See nach Adilcevaz
Am Vormittag kurze Stadtbesichtigung in Van. Im Anschluss besuchen wir die Burganlage von Van. Die eindrucksvolle Anlage wurde vor ca 3000 Jahren auf einem dominierenden Felsrücken errichtet. Zu seinen Füßen liegt die alte Stadt Van, die im ersten Weltkrieg zerstört wurde. Über die lange Geschichte der Burg haben diverse Kulturen ihre Eindrücke hinterlassen, in verschiedenen Bauabschnitten. Es gibt Felsenhöhlen, eine Kirche, eine Moschee und einen Opferplatz. Die Aussicht von dort ist beeindruckend: Der von etlichen 3000ern umgebene See und die stark gewachsene Stadt Van in einer fruchtbaren Ebene. Am anderen Ufer des Sees kann man den Mount Süphan, 4058 m, sehen. Unser Ziel für den nächsten Tag. Am Nachmittag Fahrt um den See über Ercis nach Adilcevaz zum Hotel. 
[F/M/A]

3. Tag: Skitour Mount Süphan, 4058 m
Aufbruch eine Stunde vor Sonnenaufgang. Heute steht der dritthöchste Berge der Türkei auf dem Plan, der Vulkan Mt. Süphan, der das letzte Mal vor etwa 10.000 Jahren sein Unwesen trieb. Der Aufstieg beginnt im letzten Dorf Kiskili bei 2400 Meter und erfolgt über die Ostflanke des Berges. Über weite, schneebedeckte Flächen steigen wir erst auf die Schulter des Berges, 3750 m und können von hier aus die rassige Abfahrt erahnen. Ab hier wird es steiler. Der Süphan bietet einen traumhaften Ausblick über den Van See, diesmal jedoch von der Nordseite des Sees. Eine ewig lange Route ist die Abfahrt. Die Steilheit geht nicht über 35°, die Länge der Route ist beim Aufstieg ca. sieben Kilometer. Je nach Schneelage in den Rinnen kann die Abfahrt bis über zehn Kilometer bis zum Dorf Aydinlar erfolgen. Rückfahrt zum Hotel.
Hm ↑↓1650 Gz 6 h [F/M/A]

4. Tag: Von Adilcevaz nach Dogubayazit
Heute fahren wir in die östlichste Ecke der Türkei, nach Dogubayazit. Hier steht auch der heilige Berg des Noah, der erloschene Vulkan Mount Ararat mit seiner gewaltigen Höhe von 5165 Metern. Dieser ist auch zugleich der jüngste Vulkan der Türkei, denn dieser war noch gegen Ende des vorletzten Jahrhunderts aktiv. Bei der Fahrt nach Dogubayazit machen wir einen Stopp am Muradiye Wasserfall, der gerade zu dieser Jahreszeit sehr viel Wasser trägt und ein Genuss für die Augen ist. Ebenso haben wir Zeit für die am schönsten gelegene Palastanlage, dem Ishak Pasche Palast. Angekommen im Hotel ruhen wir uns aus, treffen die letzten Vorbereitungen und freuen uns auf den Berg, der am nächsten Tag im Programm steht.
[F/M/A]

5. Tag: Aufstieg ins Basislager
Nach dem Frühstück geht es über staubige Holperstraßen (ca. 200 km/45 min.) zur kleinen Siedlung Eli, 2200 m. Hier werden die Sachen auf die Packpferde geladen. Wir wandern etwa 4–5 Stunden bis zum Basislager. Die Höhe des Basislagers variiert zwischen 3400 und 3600 Metern, je nach Schneelage werden die Felle aufgezogen und die Tourenski angeschnallt. Wenn die Pferde wegen zu hohen Schnees nicht weitergehen können, werden Träger eingesetzt. Der gleichmäßige Rhythmus des Steigens bestimmt die Atmung. Das Lager ist in Sicht, die Zelte werden aufgeschlagen, leiser Schneefall verschluckt den hektischen Lärm des Lagerlebens. Heißer Tee wärmt, nach einem gemütlichen Abendessen lassen bgegebn wir uns früh in unsere Schlafzelte, ruhen uns aus und freuen uns auf den Gipfeltag. 
Hm ↑1200 bis 1400 Gz 4–5 h [F/M/A]

6. Tag: Gipfeltag
Wir brechen bereits gegen drei Uhr morgens auf, denn der „Gigant“ der Türkei hat das schöne Wetter meistens bis zur Mittagszeit und bedeckt seinen Gipfel oft am Nachmittag mit Wolken. Langsam steigen wir hinauf, die Luft wird dünner. Auf 4900 m treten wir auf Gletscher. Sollten die Hänge nicht verblasen sein, kann man mit Ski bis auf den Gipfel. Nach rund sechs Stunden stehen Sie am höchsten Gipfel der Türkei. Unter Ihnen ein endlos weiter, monochrom gemusterter Teppich – die Ebenen Anatoliens. Bei schönem Wetter bietet sich ein unvergleichlich schöner Ausblick vom Berg des Noah: Wir schauen in die Länder Iran, Armenien und weiter bis zum Kaukasus. Wir genießen die Abfahrt bis zum Basislager bei etwa 35° Steilheit. Hier erfreut uns unser Koch mit einem leckeren Essen. Übernachtung im Lager.
Hm ↑↓1600 bis 1800 Gz 7–8 h [F/M/A]

7. Tag: Abfahrt/Abstieg nach Dogubayazit bzw. Reservetag
Sollte das Wetter am Gipfeltag schlecht sein, so nutzen wir diesen Tag als Reservetag für den Gipfel. Ansonsten steigen wir wieder zur Siedlung Eli hinab und fahren weiter bis nach Van zum bereits bekannten Hotel. Sollte der Reservetag am Berg genutzt werden, fahren wir noch am späten Nachmittag/frühen Abend zurück nach Van. 
[F/M/A]

8. Tag: Rückflug nach Deutschland
Nach dem Frühstück Fahrt zum Flughafen und Flug nach Istanbul und weiter nach Deutschland. Fakultativ ist eine Verlängerung in Istanbul möglich.
[F/–/–]
 

Wichtige Hinweise:
Die Reisen zum Ararat können nur dann durchgeführt werden, wenn es die politische Situation erlaubt und auch die örtlichen Behörden die Lage als sicher einschätzen und Permits erteilen. Reiseanmeldungen werden angenommen – eine erste Entscheidung über die Durchführbarkeit der Reise wird ca. zwei Monate vor Reisebeginn getroffen.
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingten Gegebenheiten führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Staatlich geprüfter Berg- und Skiführer, zusätzlich lokaler Guide
  • Flüge ab/bis Deutschland über Istanbul nach Van und zurück, inklusive Flughafengebühren, Skitransport und 30 kg Freigepäck
  • 5 x Hotel im DZ, 2 x Zweipersonenzelt
  • Vollpension (meist wird dies als Lunchpaket gereicht) 
  • Gruppen- und Toilettenzelt
  • Transfers laut Programm
  • Gepäcktransport (Gemeinschaftsausrüstung) mit Pferden und/oder Trägern zum Basislager (Errichtung des Basislagers in Abhängigkeit der aktuellen Schneesituation)    
  • Begleiter: Pferdetreiber, Koch 

Bei uns außerdem enthalten

  • Sportvisum für die Besteigung des Ararat
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

6–10 Personen

Reisedokumente

gültiger Reisepass oder Personalausweis

Zusatzkosten:

Trinkgelder ca. € 65,–

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Van

2Hotel

Adilcevaz

2Hotel

Dogubayzit

1Hotel

Ararat

2Zelt
Änderungen vorbehalten

Anforderungen

Voraussetzungen

Technisch leichte aber fordernde Skihochtouren. Sie sind ein erfahrener, selbstständiger Skitourengeher und bringen Kondition und Ausdauer für Aufstiege bis zu 6 Stunden mit.
Für Aufstieg und Abfahrt ist sichere Spitzkehren- sowie Ski- und Steigeisentechnik in Steilheiten bis zu 35° erforderlich. Wind und Kälte und das winterliche Lagerleben machen Ihnen nicht viel aus.

Technik:
^^^^°
Kondition:
^^^^°

Details

BuchungscodeTUSKI
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart Flug


Flug mit Turkish Airlines ab/bis München via Istanbul nach Van.
Andere deutsche Abflughäfen auf Anfrage.

Rail & Fly Bahnticket 2. Kl./ICE zum/vom Flughafen innerhalb Deutschlands € 80,– (bitte bei Buchung angeben, nur in Verbindung mit Flugbuchung, keine nachträgliche Bestellung möglich)

NEU: Für Abflüge ab 01.01.2020 kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent, zum Projekt.

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer/Einzelzelt: € 190,–

Termine So 12.04.2020 bis So 19.04.2020
ab 1.950,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Karin Sturm

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Karin Sturm
Telefon: 089/642 40 116Telefon: 089/642 40 116
E-Mail sendenE-Mail: sturm@dav-summit-club.de

Kommentare: Das sagen Mitreisende

  • Zum Reisetermin vom 13.04.19 bis 20.04.19 sagte Oster H.:

    „Eine tolle Reise, wenn auch ohne ARARAT- Gipfel, informativ, gutes Rahmenprogramm, jederzeit wieder einmal!“