Klaus Wanger

Meine Erfahrungen

Schon mit zwölf Jahren nahm mich ein Freund meines Vaters zum ersten Mal ans Kletterseil. Seither bin ich den Bergen verbunden. Kursen beim DAV folgte die Ausbildung zum Hochtourenführer. 1979 war ich mit Günter Sturm am Dhaulagiri VII im Himalaya unterwegs, der mir dabei eine Führungstätigkeit beim DAV Summit Club anbot: seither sind 30 Jahre vergangen, in denen ich Expeditionen, Trekkings und Kulturwanderreisen rund um den Globus geführt habe. Auf fünf der "Seven Summits" stand ich mit Kunden, auf dem Mt. Vinson in der Antarktis mit einer internationalen Expedition. Als Repräsentant des DAV Summit Club in Nepal kümmerte ich mich zwei Jahre lang um Organisation, Logistik und Wohlergehen der Gäste. Noch heute betreue ich  Aus- und Weiterbildung der nepalischen Local-Guides. Als leitender Sporttherapeut einer oberbayerischen Herzrehabilitationsklinik entwickelte ich für bergaktive Herzpatienten das Seminar "beherzt bergauf".

Meine Spezialitäten

Zwischen Karwendel und Kilimandscharo bzw. Anden und Annapurna fühle ich mich kulturell und bergsteigerisch daheim. An der Universität Granada studierte ich spanische Sprache und Geschichte, namastè (Nepal), namaskar (Indien), tashi delek (Tibet) und kuzu zangpo Bhutan)  sind vertraute Grußformeln geworden. Buddhistische Philosophie und Weitsicht haben mich geprägt.

Meine Motivation

Nicht nur "Der Weg ist das Ziel" (Motto DAV Summit Club), sondern auch seine sorgsame Erkundung, die logistische Abwicklung einer Reise mit kompetenten Partnern vor Ort. Die Anwendung moderner Sicherheitsstandards gehört dazu, ökologische und menschliche Sensibilität, verbunden mit großem Respekt vor den gastgebenden Ländern bzw. Menschen. Diese Unternehmensphilosophie kommt mir entgegen.

Mein Tip

Egal wohin! Eine mutige, spannende Reise zu sich selbst sollte es sein. Wohin das Herz auch fliegt, Aufbruch und Neubeginn sind überall möglich, Lebensfreude inklusive!

Wichtig für mich

Urlaub ist Gegenwelt zum Alltag, die wertvollste Zeit des Jahres. Da will ich Neues entdecken, unbekannte Kulturen entdecken, Freundschaften schließen, den Körper spüren und über mich hinauswachsen. - Glücklich wird man nicht zufällig. Aktives Zutun ist gefordert. Ich will als verantwortlicher Bergführer und Reiseleiter immer auch Moderator der Wünsche und Erwartungen jedes einzelnen Mitreisenden sein.

Besondere Momente

Ein heißer Tag. Flirrende Luft über schmalen Pfaden am Kilimandscharo. Die Gruppe schwitzt und murrt. Da kommt ein stark sehgeschwächter Bergsteiger entgegen: "Wiggerl" Gramminger, Spitzenbergsteiger und Bergwachtpionier(1906-1997). Warmherzig schildert er uns "seinen Kibo", den er trotz hohen Alters und fast blind noch einmal spüren wollte. Seine Begeisterung wirkt auf uns befreiend. Leichtfüßiger als vorher, freier atmend und positiv nachdenklich erreichen wir die Hütte. Sehenden Auges genießen wir am Folgetag das  Panorama vom höchsten Punkt Afrikas, dem "Silberberg in der Savanne".