Helmut Richter

Meine Erfahrungen

Auch ich bin mit dem Bergvirus von Kindesbeinen an infiziert. Im jugendlichen Alter lernte ich dann heutige Profis wie die ‚Huber-Buam, oder ‚Wolfgang Güllich‘ kennen und faszinierte mich fortan für den Klettersport.

Auch das Wandern und Bergsteigen gehört selbstverständlich zu meinen Lieblingsbeschäftigungen und deshalb habe ich mich zum Bergwanderführer ausbilden lassen.

Ich habe viel Erfahrung in den Bergen auf und abseits von markierten Wegen.

Ich habe besondere Freude daran, Menschen die Schönheit unserer Berge näherzubringen und in unserer schnelllebigen Zeit dabei für etwas  Entschleunigung zu sorgen.

Meine Spezialitäten

Ich bin im österreichischen Salzkammergut und den bayerischen Bergen zuhause. Daher kenne ich diese Regionen am aller besten. Mein Schwerpunkt sind sicher die Ostalpen (Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien)

Meine Motivation

Mir gefällt das familiäre Umfeld, das Angebot und die Kompetenz des Summit Clubs. Hier ist für jeden was dabei!

Mein Tip

Abgesehen davon, dass die Berge ziemlich überall wunderbar sind, würde ich persönlich eher ruhigere Gebiete vorziehen.
Das Salzkammergut und die Bayerischen Berge zählen mitunter zu den schönsten.

Wichtig für mich

Was mir wichtig ist in ein kurzes Statement zu verpacken ist gar nicht leicht. Im Zusammenhang mit dem Führen von Gästen zählt für mich an erster Stelle Sicherheit, Vertrauen und dass meine Gäste ein unvergessliches Erlebnis mit mir teilen können und dabei Freude haben. Auch möchte ich den respektvollen Umgang mit der Natur vermitteln und dass der Weg das eigentliche Ziel ist.

Mein Motto:
Bewegung. Sport. In Bewegung sein. Etwas bewegen. Sich bewegen.
Bewegung kann laut, mit großem Tam-Tam, oder auch im Kleinen, Stillen passieren. Bewegen kann sich der Körper – aber auch der Geist. Bewegen bedeutet, sich zu verändern, eine neue Position einzunehmen, eine neue Erfahrung machen, vielleicht einen neuen Blickwinkel zu bekommen.

Besondere Momente

Für mich ist es immer wieder ein besonderer Moment, wenn mir bewusst wird, wie winzig ich doch in den Bergen bin. Ein Tag in den Bergen gibt mir Kraft für viele Tage im Tal.