Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Jonas Dams

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Jonas Dams
Telefon: 089/642 40 105
E-Mail senden

Kulturwanderungen/ Schweiz

Beschreibung

Schweiz

Kultur- und Bergwanderungen auf Segantinis Spuren im Oberengadin

  • Oberengadin, Silvaplana
  • Mit unserem Engadin-Experten Christoph Thoma auf den
    Spuren des Malers Giovanni Segantini
  • Wanderung zum Heididorf Grevasalvas
  • Auf dem Steinbock-Weg zur Segantini-Hütte
  • Am Silvaplana-See entlang ins autofreie Fextal
  • "Spurensuche" mit Giaconda Leykauf-Segantini, die Enkelin des Malers
  • Segantini-Museum in St. Moritz und freie Zeit in dem glamourösen Ort
  • Drei-Sterne-Hotel Chesa Surlej in Silvaplana
  • Presseartikel von Christoph Thoma

Programm

1. Tag: Begrüßung im Hotel Chesa Surlej in Silvaplana.
Die Gruppe trifft sich um 18 Uhr zum Apero. Ihr Kultur- und Bergwanderführer, Christoph Thoma, ein Engadin-Kenner, präsentiert zur Einstimmung auf das Haupt-Thema dieser Woche eine von ihm verfasste halbstündige Radiosendung (Bayerischer Rundfunk) über Giovanni Segantini  und seine "Suche nach dem Licht". Danach gemeinsames Abendessen und Programmbesprechung.


2. Tag: Auf dem "Sentiero Segantini" rund um Maloja.
Es beginnt mit einer kurzen Fahrt nach Maloja. Spurensuche exklusiv mit Gioconda Leykauf-Segantini, der Enkelin des Malers. Der eindrucksvolle Spaziergang auf den Spuren des Künstlers beginnt direkt bei der Casa Segantini und dem angegliederten Segantini-Atelier in Maloja und führt zu vielen Orten, an denen der Künstler gemalt hat. Ausgesuchte Erinnerungspunkte machen den Dialog von geschauter Natur und Kunst deutlich. Der Weg endet in der "Chiesa Bianca" wo Segantini nach seinem Tod aufgebahrt war. Hm ↑↓ 150 Gz 2–3 h

3. Tag: Das Fextal mit den Fesken von Sta. Margareta.
Die heutige Wanderung beginnt und endet am Hotel. Zuerst am Silvaplana-See entlang und an Sils-Maria vorbei ins autofreie Fextal, ideales Ziel für eine Panorama-Wanderung in sonnendurchfluteter, hochalpiner Landschaft. Das kleine Kirchlein Sta. Margareta ist berühmt für seine eindrucksvollen romanischen Fresken. Wiesenwege locken aussichtsreich weiter hinein ins Tal. Der Name Fextal stammt vom romanischen Begriff "feda" ab, was Schaf bedeutet. Das Fextal ist eines der höchst gelegenen ganzjährig bewohnten Täler der Schweiz. Nach gemütlicher Einkehr steigen wir von Fex Crasta, 1890 m, durch eine eindrucksvolle Schlucht zum Dorfplatz von Sils-Maria, 1800 m, ab. Vielleicht sind Sie auf Motivsuche – mit der Kamera, so wie Giovanni Segantini einst mit Leinwand, Palette und Pinsel. Am Silvaplana-See entlang geht es wieder zurück nach Surlej.
Hm ↑↓ 250 Gz 4–5 h

4. Tag: Das Seganini-Museum in St. Moritz.
Mit dem Postauto geht es hinüber in den legendären Wintersportort. Zunächst erfahren Sie auf dem malerischen Segantini-Weg an sechs Stationen mit Bildtafeln Interessantes über den Maler und sein Werk. Ein kultureller Höhepunkt der Woche ist der Besuch des Museums. Nach kurzer Einführung durch Ihren Reiseleiter gehen wir mit dem Audio-Guide selbst auf Entdeckungstour. Besondere Aufmerksamkeit verdient das berühmte Alpentriptychon. Anschließend freie Zeit für Ortsbummel und Shopping. Probieren Sie in einem der einladenden Cafés die berühmte  "Engadiner Nusstorte". Vielleicht erstehen Sie aber auch in einer Parfümerie "Luce di Segantini", den von der Oberallgäuer Naturparfumeurin Beate M.T. Nagel konzipierten "Duft der Berge". Ihr Kultur- und Bergwanderführer war an der Entstehung des Parfüms beteiligt und kennt die Hintergründe. Der Rückweg zum Hotel - am Moritz-See entlang - ist ein gemütlicher Spaziergang. Hm ↑↓ 50 Gz 1,5 h


5. Tag: Heididorf Grevasalvas, 1941 m.
Hier wurde der berühmte Roman von Johanna Spyri verfilmt. Aufstieg über Matten und Blumenwiesen. Man meint jeden Augenblick Heidi oder dem Geißenpeter zu begegnen. Herrlicher Blick auf den Maloja-See, den Giovanni Segantini auch gemalt hat. Bei einem Rundgang durch das Dörfchen Grevasalvas kommt man sich vor wie in einer vergessenen Zeit. Bei einer Rast liest ihr Reiseleiter gern ein paar Abschnitte aus Asta Scheibs lesenswertem Segantini-Roman "Das Schönste was ich sah". Ein Stück auf dem aussichtsreichen Engadiner Höhenweg und dann im Schatten von Arven hinunter nach Plaun da Lej bzw. Sils-Maria. Hier lohnt  sich die Einkehr zu Cappuccino und Blaubeerkuchen, bevor wir am Ufer entlang zum Hotel zurückkehren. Hm ↑↓ 200 Gz 4–5 h

6. Tag: Alpine Wanderung zur Segantini-Hütte, 2731 m. 
Mit dem Postauto hinüber nach Punt Muragl, 1736 m. Die Standseilbahn bringt uns hinauf nach Muottas Muragl, 2450 m. Mit einem gigantischen Ausblick auf die Engadiner Seen, die sich wie blaue Perlen aufreihen, beginnt der Aufstieg zur Segantini-Hütte, 2731 m, wo Segantini tragisch an einer Bauchfellentzündung starb. Auf den Spuren des Malers zu einem der schönsten Aussichtspunkte des Oberengadins. Hüttenwirt Anselm schildert die letzten Tage des Künstlers und bietet eine leckere Bündner Gerstensuppe an. Die anschließende Panorama-Wanderung auf dem Steinbockweg mit herrlichem Blick auf die Gipfel der Bernina endet – wegen der "himmlischen" Kuchen – an der Paradis-Hütte, 2540 m, im Herzen der größten Steinwildkolonie der Schweiz. Dann Abstieg zur Alp Languard, 2330 m, durch das Murmeltier-Eldorado und knieschonend mit dem Sessellift hinunter nach Pontresina, 1865 m. Vor der Heimfahrt mit dem öffentlichen Bus lohnt sich noch der Besuch in der romanischen Kirche Sta. Maria, mit herrlichen Fresken. Hm ↑ 450 ↓ 300 Gz 5 h


7. Tag: Heimreise nach dem Frühstück. 
Abschied vom Engadin. Abschied von der Landschaft Giovanni Segantinis. Sie tragen "Herzbilder" mit in den Alltag.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • 6 Nächte im Doppelzimmer, Dusche/WC
  • 6 x Halbpension
  • Transfers mit öffentlichen Verkehrsmitteln lt. Programm
  • Seilbahn am 6. Tag
  • Eintritte
  • Kultur- und Bergwanderführer

Bei uns außerdem enthalten

  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

6-12 Personen

Unterbringung

Das Drei-Sterne-Hotel Chesa Surlej liegt in ruhiger Lage in Silvaplana, im Herzen des Oberengadin, unweit des Silvaplaner-Sees. Die Doppel- und Einzelzimmer sind gemütlich eingerichtet mit Dusche oder Bad/WC, Fernseher, Wlan. Wellness: Sauna, Dampfbad, Infrarotkabine und Fitnessgeräte. Verpflegung: reichhaltiges Frühstücksbuffet, Drei-Gang-Wahlmenü am Abend. 

Anforderungen

Voraussetzungen

Erste Bergwandererfahrung, Kondition für die Gehzeiten in gemütlichem Tempo mit erholsamen Pausen.

Technik:
Kondition:

Termine und Preise

  • Buchungscode:
    KWENG
  • DAV-Mitglieder-Bonus:
    30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
  • Anreiseart:
    Eigenanreise

    Bahnhof: St. Moritz, Bus nach Silvaplana

    Zimmeraufpreis:

    Einzelzimmer: € 60,- pro Woche 

7 Tage

ab 1120 €

Kommentare: Das sagen Mitreisende
  • Zum Reisetermin vom 08.10.17 bis 14.10.17 sagte Ingrid S.

    Da es mein erster Urlaub mit Summit war muß ich sagen dass alles rundum wunderbar war. Die Gruppe war klein, das Wetter fantastisch und Christoph Thoma hat uns ganz hervorragend geführt. Er war sehr kompetent und hat das Thema Giovanni Segantini sehr schön und informativ rübergebracht. Würd ich jederzeit wieder machen.

  • Zum Reisetermin vom 08.10.17 bis 14.10.17 sagte Ute M.

    Eine wunderbare Reise. Die Betreuung durch Christoph Thoma war perfekt und das Treffen mit der Enkelin von Giovanni Segantini war ein unvergessliches Highlight.

Schritt 1: Wählen Sie Ihren Reisetermin.

7 Tage

ab 1120 €

Schritt 2: Wählen Sie Ihre Unterbringung.

Schritt 3: Geben Sie Ihre Daten ein.

Schritt 4: Wählen Sie Ihre Zusatzleistungen.

Schritt 5: Bestätigen Sie Ihre Buchung.