Programm
Das sagen Mitreisende

Sektionsreise der Sektion Flensburg: Haute Route Harz mit Überschreitung Brocken, 1141 m

Höhepunkte

  • In 4 Etappen über den Harz
  • Start in Goslar - Kaiserstadt und Weltkulturerbe
  • Teich- und Grabensystem des Oberharzer Wasserregals
  • Unterwegs auf Teiletappen des Harzer Hexensteiges
  • Hochmoorlandschaft und Granitklippen des Nationalsparks Harz
  • Überschreitung des höchsten Berges Norddeutschlands
  • Gipfeloptionen
    Bocksberg, 727 m
    Wolfswarte, 918 m
    Brocken, 1141 m

Programm

Schon von Weitem sticht er einem ins Auge, der Kontrast zwischen dem Gebirge Harz und der Weite der norddeutschen Tiefebene und des südlich anschließenden Hügellands. Fast 100 Kilometer lang und etwa 600 Meter höher als die umliegenden Regionen ragt die Pultscholle aus Urgesteinen aus der Landschaft heraus. Stolze 1141 Meter erreicht die höchste Erhebung des Harzes, der sagenumwobene Brocken. Bis auf einige Bergkuppen und Hochmoore ist das gesamte Gebirge bewaldet. Tausend Jahre Bergbau im erzhaltigen Gestein haben Wald und Wasserhaushalt nachhaltig geprägt und zahlreiche Relikte in der Landschaft hinterlassen. Wir starten in Goslar, 979 erstmals erwähnter Bergbauort und UNESCO-Weltkulturerbe. Vorbei an Hochmooren und Klippen überschreiten wir den Brocken, 1141 m, höchster Berg im Harz und Kernstück des Nationalparks.
Seine waldfreie Kuppe ist einzigartig unter den deutschen Mittelgebirgsgipfeln. Bei klarem Wetter und optimaler Fernsicht kann man von hier aus einen einzigartigen Panoramablick genießen: von den Domtürmen Magdeburgs im Nordosten über die Höhen des Sauerlands im Südwesten bis zu den Kuppen der Rhön im Süden. Eindrucksvolle Felsburgen bieten uns immer wieder wunderbare Ausblicke – ihre Namen klingen sagenhaft: Margaretenklippe, Leistenklippe, Ahrensklintklippe. Die aus der Landschaft ragenden Felsen sind ein wichtiger Lebensraum für Tiere wie den Wanderfalken. Im Nationalpark Harz wird der Kernraum besonders geschützt und die Rückführung der kulturhistorischen Kostbarkeiten in einen natürlicheren Zustand gefördert – ein ideales Gebiet für naturnahes Erholen und Wandern.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden. 
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Individuelle Anreise nach Goslar
Die alte Kaiserstadt Goslar ist der Startpunkt unserer Harzdurchquerung und lohnt auf jeden Fall auch für eine frühere Anreise. Treffpunkt um 11:00 Uhr am Hauptbahnhof mit unserem ortskundigen Wanderführer. Wir schlendern durch die Altstadt und können bei einem Mittagessen die anderen Teilnehmer kennen lernen. Dann verlassen wir Goslar und wandern über den Taubenstieg und die Margarethenklippen nach Hahnenklee mit seiner wunderschönen, hölzernen Stabkirche und den darüber liegenden Bocksberg, 727 m, zu unserem Etappenziel in Clausthal-Zellerfeld.
Hm ↑ 600  ↓ 300   Gz 4 h [–/–/–]

2. Tag: Teich- und Grabensystem des Oberharzer Wasserregals
Die heutige Strecke führt zunächst durch einen von idyllischen Teichen und Grabensystemen des ehemaligen Bergbaus geprägten Teil der Harzhochfläche. Zahlreiche Wassersammelgraben waren im 18./19. Jahrhundert angelegt worden, um die nötige Antriebsenergie für die Mühlräder des Bergbaus zu liefern. Weiter geht es hinauf ins zentrale Bergland des Harzes. Hier folgen wir nun den Markierungen des Harzer Hexensteiges. Zwischen Fichtenstämmen zeigt sich ein Blockmeer und der aus scharfkantigen Blöcken aufgebaute Okerstein. Nach kurzem Anstieg endet der Pfad auf einer Forststraße, der zur nächsten Klippe, der 918 Meter hohen Wolfswarte führt. Hangmoore sind typisch für die Landschaft in dieser Höhe. Das gleichnamige Torfhausmoor liegt ganz in der Nähe in rund 800 Meter Höhe zwischen Torfhaus und dem östlich gelegenen Brocken, in einem besonders niederschlagsreichen Gebiet. Es ist rund 30 Hektar groß und hat eine rund 10.000 Jahre alte, über fünf Meter dicke Torfschicht. Dann erreichen wir schon bald die Hütte der DAV-Sektion Hildesheim, die Malepartushütte. Am Nachmittag bleibt Zeit, Teile des Moores auf einem Bohlenweg zu erkunden.
Hm ↑ 450 ↓ 250   Gz 5 h [F/–/A]

3. Tag: Überschreitung Brocken, 1141 m
Vorbei an Hochmooren und Klippen steht heute die Überschreitung des Brocken, 1142 m, an, des höchsten Berges im Harz und Kernstück des Nationalparks Hochharz. Seine waldfreie Kuppe ist einzigartig unter den Deutschen Mittelgebirgsgipfeln. Bei klarem Wetter und optimaler Fernsicht kann man vom Brocken einen einzigartigen Panoramablick genießen: von den Domtürmen von Magdeburg im Nordosten, hin zu den Höhen des Sauerlandes im Südwesten, zu den Kuppen der Rhön im Süden. Danach Abstieg auf abwechslungsreichem Weg nach Schierke. Am Nachmittag lohnt ein Besuch der berühmten Kletterfelsen der Feuerstein- und die Schnarcherklippen.
Hm ↑ 352 ↓ 532 Gz 5 h [F/–/–] 

4. Tag: Über den Hohnekamm nach Wernigerode
Über die felsige Kuppe der Hohne am Ostrand des zentralen Berglandes führt der Weg hinab durch teils urige Waldszenerien. Die nächste Felsburg, die Leistenklippe, bietet einen Blick auf den Harzrand und das Vorland. Von dieser faszinierenden Granitlandschaft geht es auf teils uralten Fußwegen abwärts, der Steig erfordert auf unebenem Gelände Trittsicherheit. Über Hasserode geht es schließlich zum Bahnhof Steinerne Renne und mit der Harzbahn zum Zielpunkt Wernigerrode, das wir gegen 15 Uhr erreichen. Es bleibt Zeit für einen Rundgang durch die Fachwerkidylle der Altstadt bis wir den Bahnhof erreichen und mit der Regionalbahn zurück nach Goslar fahren (ca. 30 Min.). 
Unser Hotel befindet sich in Gehdistanz zum Bahnhof, Check-in im Hotel. Anschließend schlendern wir durch die Altstadt und lassen beim gemeinsamen Abendessen die gemeinsamen Tage im Harz ausklingen.
Hm ↑ 300 ↓ 575 Gz 5 h [F/–/–] 

5. Tag: Individuelle Rückreise
[F/–/–] 

Unterkunftsänderungen vorbehalten!

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Bergwanderführer
  • ab/bis Bahnhof Goslar
  • 3 x Hotel/Pension im Doppelzimmer
  • 1 x Hütte im Zweibettzimmer
  • 4 x Frühstück, 1 x Abendessen
  • Bahnfahrt Wernigerode - Goslar

Bei uns außerdem enthalten

  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl

10 – 15 Personen

Wichtiger Coronahinweis

Bitte beachten Sie, dass auf alle DAV Summit Club Reisen, mit Leistungsbeginn ab dem 01.11.2021, die 2G-Regelung besteht. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination BayernDestination Baden Württemberg, Destination Niedersachsen, Destination Sachsen-Anhalt oder Destination Rheinland-Pfalz und die Ausführungen des Auswärtigen Amtes Berlin.

Sofern die behördlichen Vorgaben nur in der Landessprache vorliegen empfehlen wir die Nutzung einer gängigen Übersetzungs App wie etwa den Google Translator.

Zusatzkosten

nicht inkludierte Verpflegung, Trinkgelder

Unterbringung

Die Malepartushütte verfügt über elf Schlafräume, 2-/3-Bett und auch 6-Bettzimmer, Einzelbelegungen können möglich sein, je nach Gruppengröße.

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie
Clausthal-Zellerfeld 1Hotel Zum Harzer
Torfhaus 1DAV Malepartushütte
Schierke 1Pension Andrä
Goslar 1 Hotel Tanne
Änderungen vorbehalten

Anforderungen

Trittsicherheit und Kondition für Gehzeiten von bis zu 6 Stunden. Ihr Gepäck für die 4 Wandertage / 3 Nächte tragen Sie selbst.

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^°°°

Details

BuchungscodeHWDAVHFL
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise

Die Anreise nach Goslar gestalten Sie selbst. Wir empfehlen Ihnen die Nutzung der Deutschen Bahn. Ihr Start- und Endpunkt der Reise ist der Bahnhof in Goslar.

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer-Aufschlag: € 90,–  (im Hotel/Pension, Hütte nach Verfügbarkeit)

Termine