Skidurchquerung der winterlichen Hardangervidda

Beschreibung

Abenteuer für ambitionierte Wintersportler
Natur pur in der endlosen Weite der Hardangervidda
Leitung durch deutschen Artic Nature Guide
zusätzlicher Guide ab 6 Teilnehmern
Leihmaterial vor Ort erhältlich
perfekte Vorbereitung für eine Grönlanddurchquerung

Programm

Arktische Abenteuer kann man auch hier in Europa erleben! Die Hardangervidda, das Hochplateau im Zentrum Südnorwegens, birgt eine der größten Herausforderungen Europas für ambitionierte Wintersportler. Wer Lust auf ein extremes Ski-Abenteuer in der absoluten Backcountry hat und sich auf die Spuren der großen Polarforscher begeben will, der wird in der Durchquerung der winterlichen Hardangervidda seine absolute Erfüllung finden.

Beim Anblick der kargen, endlosen Weite wird es Dich nicht wundern, dass sich hier schon die großen Polarforscher auf ihre Expeditionen zum Südpol vorbereitet haben. Roald Amundsen, der erste, der den Südpol erreichte und auch wieder lebendig von dort zurückkehrte, sagte später, dass das Training härter und mühsamer gewesen war als die eigentliche Expedition – und ihn fast umgebracht hätte. Die Hardangervidda im Winter zu durchqueren – noch dazu mit Pulk und Zelt – ist keine leichte Aufgabe. Noch heutzutage kommen viele, die längere Expeditionen in die Eiswüsten dieser Erde planen hierher, um ihre Fähigkeiten auf die Probe zu stellen.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Reise nach Finse und Vorbereitung der Ausrüstung
Wir treffen uns am Bahnhof in Oslo (Oslo S) und nehmen den Zug früh morgens nach Finse. Auf Norwegens wichtigster und schönster Bahnstrecke, der Bergensbane, durchqueren wir die Telemark und erreichen unser Ziel, die Hardangervidda. Während wir uns immer weiter vom Oslo-Fjord entfernen und die Berge immer näher rücken, wir uns bald über der Baumgrenze befinden, nutzen wir die Gelegenheit, einander kennenzulernen. In Finse essen wir im Hotel zu Mittag und gehen dann daran unsere Ausrüstung für die Expedition vorzubereiten. Wir packen die Schlitten, verstauen alles, was wir in den nächsten 7 Tagen brauchen werden, und steigen schließlich auf die Skier, um unser Lager am südlichen Ufer des Finsevatnet Sees zu errichten. Dein Guide wird Dich unterdessen von Anfang an mit den Winterexpeditions-Routinen vertraut machen und beispielsweise gleich das Aufschlagen des Zelts bei Sturm und den Gebrauch des Benzinkochers trainieren. Wenn das Lager steht und alles bereit für die erste Nacht ist, gehen wir nochmal zum Finse1222 Hotel, genießen ein deftiges Abendessen, bevor wir in die Schlafsäcke kriechen.
[–/M/A]

2. Tag: Finse – Drageidfjorden
Das Ziel dieser ersten Etappe ist der See Drageidfjorden. Nach einem kräftigen Frühstück geht es endlich los. Wir bekommen ein Gefühl dafür, wie es ist, auf Fjellski einen Pulk zu ziehen und brechen ins ewige Schneeland auf. Zur Linken prangt die Hallingskarvet Bergkette, zur Rechten thront der Hardangerjøkulen Gletscher und vor uns öffnet sich die Hardangervidda. Das große Abenteuer beginnt!  
21 km, [F/M/A]

3. Tag: Drageidfjorden – Selstjönnutan
Wir setzen unsere Expedition in Richtung Südwest fort. Das Gelände ist heute flacher als am Vortag, denn mit dem Storekrækkja und dem Øvre Hein überqueren wir zwei enorme See, bevor wir zum Fuße vom Selstjönnutan Berg unsere Zelte für die Nacht aufschlagen. Mitten im Winterland bietet uns die Krækkja-Hütte die Möglichkeit, auf eine warme Schokolade einzukehren. 
22 km, [F/M/A]

4. Tag: Selstjönnutan – Langesjøen
Von unserm Camp gehen wir einer fast geraden Linie nach Süden, auf den Langesjøen See zu. Dabei steigt das Gelände leicht aber stetig an. Am Langesjøen wechseln wir den Kurs und gehen jetzt Richtung Westen und stoßen ins Herz der Hardangervidda vor, wo schon Amundsen für seine sagenhaften Unternehmungen trainiert hat.  
17 km, [F/M/A]

5. Tag: Langesjøen – Langavatnet
Am Langesjøen entlang setzen wir unsere Expedition fort und ziehen weiter nach Westen. Das Gelände ist weit, es geht nur leicht auf und ab. Im Sommer kann es hier recht sumpfig sein, doch jetzt herrscht Eiszeit. Die Schlitten zuckeln hinter uns her, während wir schon routinemäßig Kilometer machen. 
22 km, [F/M/A]

6. Tag: Langavatnet – Fisketjørna
Auf dieser Etappe kommt noch einmal richtiges Grönland-Feeling auf! Fast die gesamte Strecke geht es über absolut ebenes Gelände. Eis und Schnee so weit das Auge reicht. Irgendwann tauchen dann am Horizont die Berge mit dem Gletscher Hardangerjøkulen auf. Dorthin zu gelangen, ist das Ziel für den nächsten Tag. Da die Schlitten dank des Essens- und Brennstoffverbrauchs immer leichter werden, meistern wir jetzt auch längere Etappen ohne Probleme.
27 km, [F/M/A]

7. Tag: Fisketjørna – Finse 
Heute verlassen wir die Hochebene und bewegen uns durch unebenes Terrain auf den Gletscher zu. Diese letzte Etappe verlangt uns noch einmal alles ab. Aber die Schlitten sind leicht und die Muskeln gestärkt. So fliegen die Kilometer (und die Höhenmeter) dahin. Die Aussicht auf eine heiße Dusche und ein herzhaftes 3-Gänge-Abendessen motivieren zusätzlich. Gleichzeitig ist dies eine der schönsten Etappen. Den Gletscher immer im Blick und die Ebene hinter uns steigen wir über die Bergrücken, die wir gestern den ganzen Tag bewundert haben. Wenn alles nach Plan verlaufen ist, parken wir die Schlitten am frühen Abend vor der Finsehytta, wo wir auch die Nacht verbringen werden. Bevor wir ins gemütliche Bett fallen, feiern wir die erfolgreich abgeschlossene Expedition. Vielleicht hat der ein oder andere „Blut geleckt“ und träumt von neuen arktischen Herausforderungen. Dieser Schatz an noch nicht begangenen Touren, von denen so viele in Finse ihren Ursprung hatten, macht uns Lust auf weitere Abenteuer in Schnee und Eis. 
26 km, [F/M/A]

8. Tag: Finse, extra Tag
Dieser Tag dient als Puffer, sollten wir durch schlechtes Wetter oder andere Bedingungen nicht wie geplant vorankommen. Diejenigen, die noch nicht genug haben, können mit auf eine Tagestour kommen. Je nachdem, wie die Bedingungen sind, stehen eine Rundtour auf Skiern zur Klemsbu-Hütte (15 km), die Besteigung eines der Gipfel rund um Finse oder eine Ski-Tour über den Hardangerjøkulen (25 km) zur Auswahl. Ansonsten steht Entspannung auf dem Programm. Die Sauna und das lokal gebraute Bier können dazu gut beitragen. Am Abend (ca. 18:20 Uhr) nehmen wir dann den Zug nach Oslo (Ankunft ca. 22:15 Uhr). 
Gehzeiten je nach Programm, [F/M/-]

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

ab/bis Oslo
Zugfahrten Oslo - Finse - Oslo
Vollständige Organisation der Expedition
1 x Finsehytta jeweils im DZ
6 x Doppelzelt
7 x Vollpension, 1 x Lunchpaket
Komplette Expeditionsausstattung wie Zelt, Kocher, Töpfe sowie Pulka
Deutscher Artic Nature Guide sowie zusätzlicher Guide ab 6 Teilnehmern
Persönliche Beratung durch den Guide nach Buchung

Bei uns außerdem enthalten

Umfangreiches Versicherungspaket:
Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

5 - 10

Reisedokumente

Reisepass

Zusatzkosten:

Flug nach Oslo

Übernachtung in Oslo (empfohlen, da Zugfahrt nach Finse bereits am frühen Morgen 8:25 Uhr ab Bahnhof Oslo S)

nicht genannte Mahlzeiten sowie Getränke

Leihmaterial: Ski mit Fellen: 810 NOK (ca. € 90,-), Ski-Schuhe: 450 NOK (ca. € 50,-), Stöcke: 405 NOK (ca. € 45,-), Komplette Skiausrüstung: 985 NOK (ca. € 105,-), Schlafsack: 90 Euro

Eventuell Kosten infolge von wetterbedingten Programmänderungen!

Zusatzinformationen:

Wichtige Hinweise:

Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Die Route lässt sich unterwegs leicht abkürzen oder verlängern. Der geplante Verlauf kann daher gut den Wetterbedingungen und den Möglichkeiten der Gruppe angepasst werden

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Tour

6Zelt

Finse

1Finsehytta

Anforderungen

Voraussetzungen

Sie sind ein geübter Skitourengeher bzw. ein ausdauernder Langläufer mit mehrjähriger Erfahrung.

Die gesamte Tour befindet sich oberhalb der Baumgrenze. An vereisten Felsklippen vorbei geht es auf Fjellskiern über schneeverwehte Bergrücken und durch frostige Täler, wo wir unsere Zelte auf weiten Bergseen aufstellen. Alles ist eine einzige große Schneelandschaft. Hier ist man von der Außenwelt abgeschlossen. Keine Straßen, kein Handyempfang. Nur ab und zu  zieht eine Herde wilder Rentiere vorbei oder es krächzt ein Rabe in der Ferne. Ansonsten herrscht schneeweiße Stille. 

Auf den Pulkas zieht jeder seine eigene Ausrüstung. Jeweils zu zweit teilt man sich ein 3-Mann-Zelt. So hat man genug Platz für sich und sein Equipment. Zelt aufbauen, Schnee schmelzen, Essen kochen – alles muss effizient und schnell passieren, denn sobald die Sonne untergeht, sinken die Temperaturen auf bis zu -30 Grad Celsius. Dann wollen wir in unseren warmen Schlafsäcken liegen, die Eindrücke des Tages verarbeiten und Energie für die nächste Etappe sammeln.

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeNOHAV
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart Flug

 

Eigenanreise

 

 

 

 

Gerne machen wir Ihnen ein Angebot für den Flug nach Oslo.

 

 

 

 

Bei diesem Programm handelt es sich um einen Baustein im Rahmen unseres Zubucherprogramms. Transfers vom Flughafen, sowie die erste Nacht in Oslo sind nicht inkludiert. Gerne fragen wir diese Leistungen bei unserem örtlichen Partner für Sie an.

 

 

 

 

 

Termine

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Karin Sturm

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Karin Sturm
Telefon: 089/642 40 116Telefon: 089/642 40 116
E-Mail sendenE-Mail: sturm@dav-summit-club.de