Buddha, Tee und Dschungelberge – Kulturwanderungen im tropischen Inselparadies

Beschreibung

  • Technisch leichte Tageswanderungen, 14 Tage
  • Weltkulturerbe: Dambulla, Galle, Kandy, Pollonaruwa und Sigiriya
  • Ausgewählte Hotels und Privatunterkünfte
  • Teeplantagen und die höchsten Wasserfälle der Insel
  • Höhlentempel und König Kassapas Felsenburg
  • Einblicke in die traditionelle Küche und die Ayurveda-Medizin
  • Wanderungen in den Knuckles mit Manigala-Plateau
  • Tier-Safari im elefantenreichen Udawalawe-Nationalpark
  • Begegnungen mit Händlern, Teepflückerinnen, Mönchen und Bauern
  • Traumstrand am Indischen Ozean und tropischer Regenwald
  • Gipfelmöglichkeit, u. a.:
    - Adam's Peak, 2243 m
ab € 2.395,- pro Person

Programm

„Tausend Berge, weite Täler, schmale Schluchten, Ströme und Wasserfälle, mit unzählbaren Falten die ganze gebirgige Insel ... als wäre dieses Land wirklich das Paradies.” Diese mächtige Urlandschaft sprach stärker zum Schriftsteller und Dichter Hermann Hesse als alles, was er sonst vom Indischen Subkontinent gesehen hatte: „Die Palmen und die Paradiesvögel, die Reisfelder und die Tempel der reichen Küstenstädte, die von Fruchtbarkeit dampfenden Täler der tropischen Niederungen, das alles, und selbst der Urwald, war schön und zauberhaft ...”  Auf unserer großen Rundreise durch Sri Lanka erleben wir Küste und Hochland, staunen über riesige Terrassenfelder und die großen Sehenswürdigkeiten von Dambulla, Kandy oder Sigiriya und genießen die üppige Flora und die Fauna im Udawalawe-Nationalpark, wo wir auf einer Jeep-Safari auf Elefantenpirsch gehen. Das alte Ceylon ist Hort berühmtester buddhistischer Kulturstätten und singhalesischer Königreiche. Tageswanderungen mit Gehzeiten bis sechs Stunden führen zu Teeplantagen in wolkenverhangenen Bergen und zu stillen Naturparks. Höhepunkt ist die Besteigung des Adam's Peak, 2243 m.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
Hm ↑100 ↓200 Höhenmeter im Aufstieg bzw. im Abstieg.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Abflug von Frankfurt oder München
 Abflug von Frankfurt oder München mit Etihad Airways über Abu Dhabi nach Sri Lanka.

2. Tag: Ankunft in Colombo
Am Nachmittag landen Sie in Colombo, wo Sie Ihr Deutsch sprechender Kultur- und Bergwanderführer am Airport erwartet. Fahrt (40 km/1 h) zum Hotel und Bezug der Zimmer für eine Nacht. Am Abend unternehmen Sie einen ersten Streifzug durch die City. Colombo ist heute eine pulsierende Metropole, wo sich Historie und Moderne begegnen – nicht nur in der Architektur. Am Galle Face Green, der großen grünen Strandpromenade am Indischen Ozean aus dem Jahr 1859, endet der Spaziergang. Hier treffen sich die Einheimischen, genießen die frische Meeresbrise oder unternehmen einen Beach Walk: da brutzelt es in Garküchen, was das Zeug hält; dort bieten fliegende Händler allerhand Waren an; nebenan schlecken Kinder Eis oder lassen Drachen steigen – ein bunter, lebendiger Einblick in das Alltagsleben der Stadt. Beim Abendessen in einem landestypischen Restaurant machen Sie sich mit der singalesischen und tamilischen Küche vertraut, deren bekanntestes Gericht – Rice and Curry – auf keiner Speisekarte fehlen darf.
Gz 45 min. [–/–/A]

3. Tag: Colombo – Galle
Früh am Morgen erwacht die Stadt aus dem Schlaf – das sollte man sich nicht entgehen lassen! Der Kultur- und Bergwanderführer lädt zu einem Streifzug durch das Wirtschafszentrum „Colombo Fort”, wo Händler emsig die Gassen säubern und ihre Stände aufbauen. In diese Sinfonie der Straße mischt sich Trommelklang und Mönchsgesang aus dem nahen Tempel: fromme Hindus vollziehen ihre morgendlichen Riten. Nach und nach kehrt das Leben in die Stadt zurück. Auf den Märkten werden Säcke zum Verkauf vorbereitet, prall gefüllt mit verschiedensten Trockenfrüchten, mit Kichererbsen, Linsen in orange und weiß, verschiedenen Reissorten oder sattgrünen Bohnen. Auf dem Frucht- und Gemüsemarkt riecht es tropisch und exotisch: saftig und reif sind die Mangos und Papayas und die vielen Zitrusfrüchte, die von den großen Trucks auf kleine Karren verladen und über die Stadt verteilt werden. Vielleicht ergattern auch Sie eine Rispe der grünen oder gelben Bananen, die von den Dächern der Lastwagen geworfen werden und um die sich die Leute reißen wie ein wimmelnder Ameisenhaufen? Schließlich endet der Spaziergang an der Bahnstation, wo hunderte Pendler herauskommen und eilig in ihre Büros hasten. Nach zwei Stunden praller Eindrücke bringt Sie der Bus zurück zum Hotel – ein kräftiges Frühstück haben Sie sich redlich verdient! So gestärkt, freuen Sie sich auf die Weiterfahrt nach Galle (125 km/2 h), seit alters her ein bedeutender Seehafen, wo schon Araber, Griechen, Perser und Römer regen Handel getrieben haben. 1588 von den Portugiesen kolonialisert, war Galle lange Jahre Hauptstadt Niederländisch-Ceylons und wurde in späteren Jahren auch von den Briten regiert. Das Fort von Galle aus dem Jahr 1663 gilt als die größte erhaltene europäische Festung in Südostasien, gehört wie die Altstadt zum Weltkulturerbe und erlaubt einen einzigartigen Einblick in Sri Lankas koloniale Vergangenheit. Winzige Gästehäuschen und Restaurants entlang der schmalen, kopfsteingepflasterten Gassen umgeben das Fort und verleihen der Stadt ihr malerisches Flair. Eine beschauliche Wanderung entlang der Festungsanlage mit ihren 14 Bastionen beschließt zum Sonnenuntergang den ereignisreichen Tag. Einige Kilometer außerhalb von Galle übernachten Sie in einem schönen Strandhotel. 
Gz 2 h [F/–/A]

4. Tag: Galle – Mulkirigala – Nationalpark Udawalawe 
Fahrt (80 km/2 h) ins Landesinnere zum Mulkirigala-Heiligtum, das sich auf einem zweihundert Meter hohen Felskegel befindet. Die Anlage mit ihren sieben Höhlentempeln, die sich über fünf Terrassen unterschiedlicher Höhe verteilen, besitzt jahrtausendealte Tradition, wurde jedoch lange Zeit vernachlässigt und erst 1747 wiederhergestellt. Die heutigen Tempel mit ihren zahlreichen Buddha-Darstellungen und den farbenprächtigen Höhlenmalereien gehörigen zu den bedeutendsten des singhalesischen Kandy-Königreiches. Im dazugehörigen Kloster werden junge Mönche unterrichtet. Im Gespräch mit einem älteren Bruder erfahren wir viel über den Buddhismus in Sri Lanka und die Ausbildung der Novizen. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, den Tempelkomplex in Eigenregie zu erkunden und die 535 Stufen bis zum obersten Heiligtum aufzusteigen. Suchen Sie sich unter den vielen Meditationsorten innerhalb der Anlage ein ruhiges Plätzchen, verweilen Sie dort vielleicht für eine Stunde, um zu reflektieren oder einfach um sich zu erholen und genießen Sie den unvergleichlichen Blick: der heilige Berg ist rundum von riesigen Kokusnuss-Beständen umgeben. Weiterfahrt nach Udawalawe (60 km/2 h), wo nach dem Mittagessen ein Besuch im Elephant Transit Home geplant ist. Hier werden verwaiste und verletzte wilde Elefantenbabies aufgenommen, aufgepeppt und aufgezogen. Wenn sie gesund und alt genug sind, werden sie wieder in die freie Wildbahn entlassen. Erste ausgewilderte Elefanten haben sich mittlerweise fortgepflanzt, was für die Nachhaltigkeit der privaten Initative spricht. Bei einer Jeep-Safari können Sie später Elefanten in freier Wildbahn beobachten – der Udawalawe-Nationalpark bietet hierfür das beste Terrain in ganz Sri Lanka. Auch viele andere Tiere wie Wasserbüffel oder Krokodile, Hirsche und zahlreiche Vogelarten und der endemische Sri-Lanka-Leopard sind hier beheimatet. Zur Flora gehören seltene Ebenholzgewächse und wilder Jasmin. Übernachtung im Grand Udawalawe Safari Hotel, Höhenlage 80 m.
Hm ↑↓200 Gz 1 h [F/–/A]

5. Tag: Nationalpark Udawalawe – Koslanda – Haputale 
Nach einem zeitigen Frühstück beginnt die Fahrt durch das Bergland von Koslanda (85 km/2,5 h). Unterwegs machen Sie Halt und besuchen den beeindruckenden Diyaluma-Wasserfall, den zweithöchsten Sri Lankas, dessen Wasser 220 Meter in die Tiefe fallen. Beim Bergdorf Koslanda, 700 m, beginnt die Wanderung, die Sie vom tiefergelegenen Hügelland ins zentrale Hochland führt. Dabei durchwandern Sie auch Teeplantagen, wobei die schmalen Pfade zwischen den Büschen als Weg dienen. Sicher treffen Sie auf Gruppen von Teepflückerinnen in farbenprächtigen Saris mit Sammelkörben auf dem Rücken. Sie werden Ihnen gerne das System der „two leaves and a bud” demonstrieren, das zur Herstellung des teuersten, aromatischten und hochwertigsten Tees angewandt wird. Dabei wird immer nur die Endknospe eines Zweiges mit den beiden darauf folgenden Blättern von den Büschen gepflückt. Faszinierend ist auch die Vogelwelt mit langschwänzigen Rußbülbüls, Ceylon-Brillenvögeln und Schwarzadlern. Die Wanderung endet nahe Beragala in 1100 Metern Höhe. In Haputale, 1431 m, beziehen Sie die Zimmer im Hotel und genießen herrliche Ausblicke auf das zentrale Hochland und die Sleeping Warrior Mountain Range, auf Fox Hill und grüne Teeplantagen. Am Nachmittag bleibt Zeit, um sich zu erholen und die wunderschöne Landschaft auf sich wirken zu lassen. Oder Sie begleiten den Küchenchef zum Obst- und Gemüsemarkt und erhalten wertvolle Tipps, was beim Kauf frischer Produkte so alles zu beachten ist. Später lässt sich der Chefkoch bei der Zubereitung eines traditionellen Rice-and-Curry-Gerichtes über die Schulter schauen, das Sie zum Abendessen genießen werden. Was will man mehr?
Hm ↑400 Gz 4 h [F/–/A]

6. Tag: Haputale – Maskeliya
Teeplantagen wabern über grüne Hügel – Tee, Tee, Tee, so weit das Auge reicht. Tee begleitet Sie auch auf der Zugfahrt (50 km/1,5 h) von Haputale nach Nanu Oya. Sie durchqueren spektakuläre Berglandschaften, passieren beschauliche Dörfer und tauchen in den Nebelwald ein, der den Horton-Plains-Nationalpark umgibt. Entlang der Schienen wachsen Eukalyptusbäume und Farnwälder. Rhododendren erreichen Baumhöhe. Und immer wieder winken Menschen einem freundlich zu, als sei es der erste Zug, der das Hügelland durchfährt. In Nanu Oya, 1600 m, ist Endstation. Busfahrt (50 km/2,5 h) nach Maskeliya, 1200 m. In dem kleinen Dorf Maskeliya zu Füßen des Adam's Peak stehen Hotelzimmer für Sie bereit. Nehmen Sie sich Zeit zur Ruhe und Entspannung und genießen Sie vielleicht wohltuenden Ceylon Tea, denn schon in der Nacht beginnt der Aufstieg auf den heiligen Berg der Buddhisten.
[F/–/A]

7. Tag: Maskeliya – Adam's Peak – Kandy
Die Besteigung des Adam's Peak beginnt um ein Uhr früh. 5500 Stufen führen aus dem Dschungeldickicht zum Gipfel des 2243 Meter hohen „Zuckerhutes”, wo Sie bei guter Witterung mit Pilgern aus vier Weltreligionen einen spektakulären Sonnenaufgang erleben. Für Muslime haben Adam und Eva nach der Vertreibung aus dem Paradies hier Zuflucht gefunden. Buddhisten verehren den „Edlen Fuß”, eine Vertiefung, die der Religionsstifter selbst hinterlassen haben soll. Die überwiegend tamilischen Hindus glauben, dass Gott Shiva oder der einheimische Gott Samana den Abdruck geprägt haben; sie nennen den Berg deshalb auch Shiva Adi Patham, den „Schöpfungstanz Shivas”. Die südindischen und singhalesischen Christen wiederum sehen in dem Stein den Fussabdruck des heiligen Thomas, der auf der Insel gepredigt haben soll. Kein Wunder, dass die UNESCO den Adam's Peak längst in die Liste der Weltkulturerbestätten aufgenommen hat. Während der Pilgersaison von Dezember bis zum Vollmond im Mai ist der Pfad beleuchtet und kleine Kioske halten Getränke, Gerichte und Gebäck für Wallfahrer und Wanderer bereit. Zu allen anderen Zeiten benötigt man für den Aufstieg eine Stirnlampe; dann sind kaum Pilger unterwegs und man hat den Berg für sich. Aber immer bleibt der unvergleichliche Zauber des Adam's Peak bestehen. Zurück im Hotel, lässt man Ihnen Zeit zur Erholung, bevor die Reise mit der Busfahrt in die beschauliche Stadt Kandy (80 km/3,5 h) ihre Fortsetzung findet. Das „Königreich auf dem Berg”, 500 m, ist eine typische Sommerfrische und war die letzte Hauptstadt des singhalesischen Reiches, bis die Insel 1815 von den Briten erobert wurde. Ihre Rundreise durch Sri Lanka erhält durch den Besuch des „Zahntempels” eine große Aufwertung. An diesem heiligen Platz für Buddhisten wird der obere linke Eckzahn des historischen Buddha verehrt. Beim Besuch am Abend können Sie auch der Puja-Zeremonie der Mönche beiwohnen – mit Räucherstäbchen und Glockenklang. Naherholung verspricht der idyllische Kandy Lake und mitten in der Stadt schmiegt sich das winzige Naturreservat des „Obergartenwaldes” um einen kleinen Berg. Müde aber glücklich begeben Sie sich nach einem erfüllten Tag im Hotel zur Ruhe.
Hm ↑↓1150 Gz 6 h [F/–/A]

8. Tag: Kandy – Rattota – Knuckles: Riverston Peak
Fahrt (40 km/2 h) in die landschaftlich überaus reizvolle Trekkingregion der Knuckles Mountain Range, wo Sie sich in den St. Johns Bungalows, 400 m, wohnlich einrichten. Die Gipfel, die sich an den Bergrücken aneinanderreihen, wirken wie die Knöchel einer Faust – daher der Name der bis zu 1906 Meter hohen Knuckles. Dann lädt Sie Ihr Kultur- und Bergwanderführer zu einer Wanderung durch die frische, grüne und weitgehend unberührte Naturlandschaft der Dumbara Hills ein, der „Nebelberge”, wie die Region auch genannt wird. Wenn die Dunstglocke reißt, zeigen sich fantastische Landschaftsbilder und man erinnert sich an „die von Fruchtbarkeit dampfenden Täler ...”, von denen Hermann Hesse in seinem Buch „Aus Indien” spricht. Ziel ist der etwas exponierte Felsgipfel des Riverston Peak, der aprupt über dreihundert Meter abfällt und eine großartige Sicht auf die Knuckles Range, auf terrassierte Felder und in das Tal des Thelgamju-Flusses freigibt. Die Einheimischen bezeichnen diesen Aussichtspunkt gerne als "Mini World's End". Halten Sie Ausschau nach seltenen Vögeln und Schmetterlingen – die Knuckles sind ein wahres Naturparadies.
Hm ↑↓150 Gz 4 h [F/M/A]

9. Tag: Rattota – Dambulla – Sigiriya
Fahrt nach Sigiriya (75 km/2,5 h) mit einem Stopp in Dambulla im Herzen der Zentralprovinz, das für seine reichen Rosenquarz-Vorkommen und rund achtzig Höhlentempel bekannt ist. Die Statuen und Malereien von Sri Lankas größtem Tempelbezirk stammen teilweise aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. und gehören zum Weltkulturerbe. Das nahe gelegene Muttumariaman-Heiligtum zählt zu den schönsten Hindutempeln der Insel. Dann treffen Sie in Sigiriya ein, 170 m, wo Sie für drei Nächte im Hotel einchecken. Vor dem Sonnenuntergang trifft sich die Gruppe zu einem interessanten Spaziergang entlang der Uferpromenade des Habarana-Sees, wo in der Abenddämmerung die Nachtbewohner aktiv werden. Am Ende der Uferpromenade begegnen wir einem Farmer, der uns mit seinem Katamaran über einen kleinen Fluss zu seinem Anwesen bringt, das sich auf einer Lichtung mitten im Dschungeldickicht befindet. Im Gespräch erfahren Sie, wie er sein Gut in der Nacht vor dem Besuch wilder Elefanten und vor ungebetenen Wildschweinen schützt. Besteigen Sie eines der kleinen Baumhäuschen, die sich am Rande der Farm befinden, und versetzen Sie sich in die Situation des Bauern, wenn wilde Elefanten in der Nacht auf das Anwesen zulaufen und er diese mit Feuerwerk zu verscheuchen versucht. Später werden wir im Haus des Bauern zu Gast sein, wo seine Frau zum Abendessen „String Hoppers”, kleine Nester aus gedämpften Reisenudeln mit Fish Curry serviert – eine absolute Spezialität der Region. Rückkehr zum Hotel.
[F/–/A]

10. Tag: Sigiriya: Die Felsenburg von König Kassapa
Dschungel, Farmland, Wälder: Am Vormittag beginnt eine Wanderung im Umgriff von Sigiriya, wild und ursprünglich. Mehrere kleine Flussläufe werden durchwatet und der eine oder andere Felsen im Bachbett in leichter Kletterei umgangen. Eine spannende Begegnung mit der Tier- und Pflanzenwelt der Insel und der Landwirtschaft. Dank der umsichtigen Politik früherer Könige sind Sri Lankas Trockenzonen überraschend grün, mit vielen Seen und Bewässerungskanälen, die die Ebenen speisen. Majestätische Arjuna-Baumgruppen beugen ihre Äste über die kleinen Bäche und Flüsse und bilden so eine ideales Terrain für Affen. Beide in Sri Lanka vorkommende Spezies – Languren und Makaken – sind hier beheimatet. Aber auch Bindenwarane, die bis zu drei Meter lang werden und Krokodile. Der Wald ist durchsetzt von fruchtbarem Ackerland, wo je nach Jahreszeit feurige Chilis und grüne Bohnen, allerhand Zwiebeln, Auberginen und Bittergurken heranwachsen. Vielleicht wollen Sie selbst Hand anlegen und bringen sich bei der Feldarbeit ein? Bei der Ernte, beim Unkrautjäten oder beim Pflanzen ist jede Hilfe willkommen! Zurück im Hotel, haben Sie Zeit zur Erholung oder für eigene Unternehmungen. Erst am späten Nachmittag zeigt Ihnen der Kultur- und Bergwanderführer die Felsenfestung Sigiriya, die König Kassapa im fünften Jahrhundert auf dem markanten Löwenfelsen errichten ließ. Sie gehört ebenfalls zum Kulturerbe der Menschheit und gilt als eine der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der ganzen Insel. Besonders eindrucksvoll sind die weit verzweigten Wassergärten, die gut erhaltenen Malereien der „Wolkenmädchen” und die Spiegelwand mit uralten Graffitis. 1200 Stufen führen bis zum höchsten Punkt des Löwenfelsens, wo nur wenige Relikte wie ein altes Wasserbecken und der aus dem Stein geschlagener Felsenthron an die Pracht vergangener Jahrhunderte erinnert. Dafür ist der Ausblick auf die umliegenden Wälder und den großen Seerosenteich umso schöner. Hotelnacht.
Hm ↑↓250 Gz 4–5 h [F/–/A]

11. Tag: Sigiriya: Ausflug nach Pollonaruwa
Die mittelalterliche, alte Hauptstadt Pollonaruwa befindet sich am Parakrama-See rund 50 Meter über dem Meer, gehört zum Weltkulturerbe und bietet Begegnung mit dem Buddhismus. Sie wurde von König Vijayabahu I. im 11. Jahrhundert begründet. Für die An- und Rückfahrt mit dem Bus (55 Kilometer einfach) sind insgesamt zweieinhalb Stunden zu veranschlagen. Eine Fahrradtour (Räder und Helme werden gestellt) ist bestens geeignet, um den archäologischen Park der antiken Stadt mit Königspalast,  Gartenanlagen und einem bedeutenden Tempelkomplex zu erkunden. Die eindrucksvollen Monumente geben eine plastische Vorstellung von Macht und Pracht der Pollonaruwa-Periode, die im zwölften Jahrhundert unter König Parakrama Bahu I. ihre Blütezeit erlebte. Fasziniert entdecken Sie die großen Dagobas (Stupas) und zahlreiche Buddha-Figuren, von denen die in den Fels geschlagenen Statuen von Gal Vihara am stärksten beeindrucken. Am Nachmittag besuchen Sie einen berühmten Spezialisten für Ayurveda-Medizin, der jahrhundertealte Verfahren anwendet, die von Generation zu Generation überliefert wurden. Sie sind herzlich eingeladen, mit ihm über Naturheilverfahren und ihre praktische Bedeutung in der modernen Gesellschaft zu diskutieren. Rückfahrt nach Sigiriya und letzte Übernachtung im dortigen Hotel.
[F/–/A]

12. Tag: Sigiriya – Negombo
Fahrt (145 km/4 h) an die Westküste nach Negombo, wo Sie in einem schönen Strandhotel die Reise am Indischen Ozean ausklingen lassen. Lassen Sie sich am Pool verwöhnen oder genießen Sie die freie Zeit am Strand. Das angenehme Hotel bietet alle Voraussetzungen für einen entspannten Aufenthalt.
[F/–/A]

13. Tag: Abflug von Colombo
Zeit, um die Reise in aller Ruhe ausklingen zu lassen. Vielleicht möchten Sie den Fischmarkt von Negombo besuchen und den kolonialen Flair der historischen Hafenstadt mit ihren vielen katholischen Kirchen und dem alten Zimtkanal genießen? Fahrt zum Flughafen von Colombo (8 km/20 min.) und Abflug mit Etihad Airways über Abu Dhabi nach Europa.[F/–/–]

14. Tag: Ankunft in Deutschland
Ankunft in Frankfurt oder München und weitere selbstständigeHeimreise.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Deutsch sprechender einheimischer Kultur- und Bergwanderführer
  • Etihad Airways Flug ab/bis Frankfurt über Abu Dhabi nach Colombo und zurück, inklusive Flughafengebühren und 23 kg Freigepäck
  • 2 x Hotel**** im DZ, 1 + Hotel ***(*) im DZ, 6 x Hotel/Lodge*** im DZ, 2 x Gästehaus** im DZ
  • Halbpension, 1 x Mittagsverpflegung (Picknick oder Lunch-Box)      
  • Bus-, Boots- und Eisenbahnfahrten lt. Programm
  • Jeep-Safari im Udawalawe-Nationalpark
  • Eintritte für Besichtigungen lt. Programm

Bei uns außerdem enthalten

  • leichweise Übrlassung von Fahrrädern und Helmen beim Besuch von Polonnaruwa
  • Nationalparkgebühren
  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl

4–12 Personen

Reisedokumente

Reisepass (muss über die Reisedauer hinaus noch mindestens sechs Monate gültig sein) und Visum für Sri Lanka.

Es ist NICHT erforderlich Reisepassdaten im online Anmeldeformular einzutragen !

Wichtiger Coronahinweis

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination 
Sofern die behördlichen Vorgaben nur in der Landessprache vorliegen empfehlen wir die Nutzung einer gängigen Übersetzungs App wie etwa den Google Translator.

Zusatzkosten:

eVisum ca. € 30,– zzgl. Servicegebühr bei Beantragung über den Visa Dienst Bonn ca. € 25,–; Trinkgelder ca. € 70 - 90,–; fehlende Mahlzeiten und Getränke ca. € 12 - 15,– pro Tag; Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich der Orientierung.

Zusatzinformationen:

Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programm während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren. 

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Colombo

1Fairway Hotel****

Unawatuna

1Joes Resort***

Udawalawe

1The Grand Udawalawe Safari Hotel****

Haputale

1Olympus Plaza Hotel***

Maskeliya

1Punis Rest**

Kandy

1The Thilanka Hotel***

Rattota

1The Sir John's Bungalow**

Sigiriya

3Hotel The Kassapa Lions Rock***

Negombo

1The Goldi Sands Beach Hotel***(*)

Anforderungen

Voraussetzungen

Technisch überwiegend leichte, im Ausnahmefall auch einmal etwas anspruchsvollere Tageswanderungen, die Kondition für Gehzeiten bis gut fünf Stunden erfordern. Einmal sind Sie auch in weglosem Gelände unterwegs. Wer an der Besteigung des Adams Peak teilnehmen will, muss mit sechs Stunden Gehzeit und 1150 Höhenmetern im Auf- und Abstieg rechnen. 

Sind Sie unsicher, ob Sie den jeweiligen Anforderungen entsprechen?
Stufen Sie sich nicht zu hoch ein. Wer nicht am Limit läuft, kann die Schönheiten der Natur intensiver genießen! Im nachfolgenden Download finden Sie ausführliche Informationen zur Schwierigkeitsbewertung. Sind Sie bezüglich der Kondition unsicher, vergleichen Sie die angegebenen reinen Gehzeiten und zu bewältigenden Höhenmeter mit Touren, welche Sie schon gemacht haben. Bitte beachten Sie, dass eine Tour mit der Anlage von z. B. 5 Stunden Gehzeit (Gz 5 h) mit den Pausen ca. 7–8 Stunden dauert.

Wanderungen

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^°°°

Besteigung Adam's Peak

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeSRTAG
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart Flug

Etihad Airways via Abu Dhabi nach/ab Colombo 

Abflug Frankfurt 21.00 Uhr * Ankunft Frankfurt 06.00 Uhr  
(voraussichtliche Flugzeiten - Änderungen vorbehalten)

Abflug München 21.40 Uhr * Ankunft München 06.00 Uhr 
(voraussichtliche Flugzeiten, - Änderungen vorbehalten)

Rail & Fly Bahnticket 2. Kl./ICE (keine Zugbindung) zum/vom Flughafen innerhalb Deutschlands € 80,–
(bitte bei Buchung angeben, nur in Verbindung mit Flugbuchung, keine nachträgliche Bestellung möglich)

Andere Abflugmöglichkeiten auf Anfrage - bitte vermerken Sie Ihren gewünschten Abflughafen im freien Textfeld bei Bermerkungen 

Sitzplatzreservierungen sind kostenpflichtig 
und können frühstens 4 Wochen vor Abflug bestellt werden.

NEU: Für Abflüge ab 01.01.2020 kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent. Zum Projekt.

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer: € 445,–

Termine Sa 31.10.2020 bis Fr 13.11.2020
ab 2.395,- €

Sa 20.02.2021 bis Fr 05.03.2021
ab 2.495,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Sonja Kirmair

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Sonja Kirmair
Telefon: 089/642 40 117Telefon: 089/642 40 117
E-Mail sendenE-Mail: kirmair@dav-summit-club.de