atmosfair

Klimaschutz Kooperationspartner


Weitere Informationen
www.atmosfair.de/de/

Anfragen an 
info@atmosfair.de


Die Mission von atmosfair

atmosfair ist eine gemeinnützige GmbH mit Sitz in Bonn und Berlin und entstand 2003 als Gemeinschaftsinitiative des Reiseveranstalterverbandes forum anders reisen und der Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch. Die Motivation war klar: Die zunehmende Belastung des Weltklimas durch den rasch wachsenden Flugverkehr stellt die Gesellschaft vor erhebliche Herausforderungen. Neben den Fluggesellschaften und den Reiseveranstaltern stehen auch die einzelnen Flugpassagiere in der Verantwortung. Diese zu informieren und ihnen eine positiv besetzte Handlungsmöglichkeit zu bieten, ist die Idee von atmosfair.

Mit atmosfair haben Sie die Möglichkeit, nachhaltiger und umweltfreundlicher zu reisen. Denn wir übernehmen eine Aufgabe im Dekarbonisierungsprozess: Für den Flugverkehr gibt es derzeit noch keine technische Lösung wie problemfreie Biotreibstoffe, oder das Null-Emissions-Flugzeug. Wie es heute schon das Bahnticket mit erneuerbaren Energien gibt, im Strombereich kleine Wasserkraft oder Windräder, so wird es in der Flugzeugindustrie aber irgendwann die erneuerbare Lösung geben, vielleicht das solare Wasserstoffflugzeug. Solange es diese Lösung nicht gibt, und solange auf der gewünschten Strecke keine klimafreundlichere Alternative vorhanden ist, können Flugpassagiere mit atmosfair die Klimagase ihrer Flugreise kompensieren.

Auf unserer Webseite erfahren Sie mehr Informationen über unsere Projekte, unsere Organisation, das Thema Tourismus und Klimaschutz, und wann wir Kompensation für sinnvoll halten. Zudem haben Sie die Möglichkeit, mit jeder gebuchten Reise über den DAV einen Umweltbeitrag zu zahlen, welcher direkt in den Bau und die Reparatur von Kleinbiogasanlagen in Nepal fließt

Kleinbiogasanlagen für Familien in Nepal

Gemeinsam mit dem DAV, seinen Mitgliedern und Reisenden unterstützen wir ein langfristig angelegtes Hilfsprojekt in Nepal. Die Kooperation soll dem Schutz des Klimas dienen und damit einen Beitrag zum nachhaltigen Tourismus leisten. Die Reisenden des DAV Summit Clubs verbinden mit Nepal vor allem Naturbezogenheit, nachhaltiges Reisen und pflegen ein intensives Verhältnis zu den Bergen dieser Welt. Denn diese gilt es zu schützen und zu bewahren. Aus diesem Grund investieren die Reisenden und Mitglieder mit ihrem Klimaschutzbeitrag nicht nur in den Neubau von Haushaltsbiogasanlagen in Nepal, sondern auch in die Reparatur jener, die bei den verheerenden Erdbeben 2015 zerstört wurden.

Zusammen mit dem Alternative Energy Promotion Centre (AEPC) und dem Biogas Sector Partnership baut atmosfair seit 2014 unter dem „Biogas Support Programme“ Kleinbiogasanlagen für einzelne Haushalte und Bauernhöfe im ländlichen Nepal und sorgt dadurch für eine umweltschonende Energieversorgung.

Die Adressaten sind Haushalte, die derzeit nicht-erneuerbare Energieträger (Feuerholz) zum Kochen verwenden. In den kleinen Biogasanlagen werden in Haushalten gebaut, die mindestens zwei Rinder, Büffel oder ähnliches Vieh besitzen. Damit wird garantiert, dass genügend Dung anfällt, um die Anlage zu betreiben. Der Dung von den Tieren wird mit Wasser gemischt und in einem Faulbehälter gesammelt. Durch die anaerobe Vergärung entsteht Gas, welches sich im oberen Teil der Anlage sammelt. Dieses wird über Rohre zu den Gaskochern geleitet. Familien, die eine Biogasanlage besitzen, benötigen dadurch kein Feuerholz mehr zum Kochen.

Durch die Möglichkeit eine Toilette anzuschließen, verbessert sich zusätzlich die Hygienesituation im Haushalt. Weiterhin wird durch die Nutzung der Biogasanlage die Rauchentwicklung in den Innenräumen der Häuser deutlich reduziert. Diese Vorteile führen zu einer deutlichen Verbesserung der sanitären Bedingungen rund um den Haushalt sowie der allgemeinen Lebenssituation der Menschen. Die Familien, insbesondere Frauen, sparen Zeit für das Sammeln von Holz und können diese nun für andere Aktivitäten nutzen. Die Schlämme aus der Anlage (flüssige Gülle) können auch als Dünger verwendet werden und damit die Landwirtschaftserträge erhöhen. Weiterhin reduziert das Projekt die Abholzung im ländlichen Raum und wirkt somit Bodenerosion und Biodiversitätsverlust entgegen. Durch den Bau und die Wartung der Anlagen sind darüber hinaus entstehen viele neue Arbeitsplätze.

atmosfair Biogas Support Programme

Das Projekt, das gemeinsam mit dem DAV und DAV Summit Club erarbeitet wurde, ist Teil des "Biogas Support Programmes", mit dem atmosfair den Ausbau von Biogasanlagen für einzelne Haushalte im ländlichen Nepal und somit eine umweltschonende Energieversorgung im Land vorantreibt. Diese Klimaschutzkampagne wurde bereits von der UN geprüft und zertifiziert und ist in einigen Regionen erfolgreich angelaufen. Durch das Engagement vom DAV und DAV Summit Club kann das Projekt in neue Regionen in Nepal gebracht werden.

Ein Klimaschutzprojekt zum Anfassen

Die Realisierung der Biogas-Haushaltsprojekte in einem bevorzugten Reiseland der Mitglieder des DAV und der Reisenden des DAV Summit Clubs schafft Identifikation, Vertrauen und Transparenz. In den Regionen Langtang, Annapurna und Khumbu, die auch das Ziel verschiedener Reiseangebote des DAV Summit Clubs sind, sollen mithilfe des Projekts bis 2011 etwa 200 Biogasanlagen aufgebaut und weitere 60 repariert werden.

Wo möglich, werden die Anlagen in der Nähe der vom DAV Summit Club angebotenen Reiserouten liegen und somit vor Ort besichtigt werden können. Das wird zum Beispiel auf dem Lodge-Trekking zum Aussichtsberg Poonhil durch das Annapurna Himal möglich sein.

Positive Effekte neben der CO² Einsparung

In Nepal wird für das Heizen und Kochen überwiegend Feuerholz verwendet. Die Nutzung von Biogas senkt den Holzbedarf pro Haushalt enorm und verringert so die Abholzung im ländlichen Raum, was zugleich der weit vorherrschenden Bodenerosion sowie dem Biodiversitätsverlust entgegenwirkt. Biogas stellt daher eine nachhaltige Alternative gegenüber der Nutzung von Holz dar und trägt zur Vermeidung von CO² Emissionen bei.

Eine Biogasanlage spart jedes Jahr ca. 2.000 kg Feuerholz und damit zwei bis drei Tonnen CO² gegenüber der Nutzung eines offenen Feuers.

Zudem kann die starke Rauchentwicklung durch die offenen Feuerstellen in den Häusern, die für ernsthafte Augen- und Atemwegserkrankungen verantwortlich ist, vermieden werden. Auch die hygienische Situation der Familien lässt sich durch den zusätzlichen Bau einer Latrine deutlich verbessern. Weiterhin trägt die bei der Vergärung entstehende Gülle als natürlicher Dünger kostengünstig zur Erhöhung der Landwirtschaftserträge bei und verringert die Ausgaben der Haushalte für chemischen Dünger. Landwirtschaft ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige in Nepal - in diesem Bereich ist mehr als die Hälfte der Bevölkerung tätig.

Bau und Wartung der Anlagen schaffen und erhalten außerdem qualifizierte Arbeitsplätze - schätzungsweise 13.000 direkte und indirekte Beschäftigungen sind bisher auf das Biogas Support Programme zurückzuführen.

Ihr freiwilliger Umweltbeitrag

Auch Sie haben schon bei der Reisebuchung die Wahl, sich aktiv für einen Umweltbeitrag zu entscheiden und ihren DAV Mitgliederrabatt oder einen freiwilligen Beitrag zu spenden. Ihre Spenden und zusätzliche Spendengelder des DAV fließen zu 100 % unser neues Kooperationsprojekt mit atmosfair und leisten so einen wesentlichen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung und zum Klimaschutz.

Bleiben Sie auf dem Laufenden. Wir berichten in unserem News-Bereich regelmäßig vom Geschehen in Nepal und der Restaurierung bzw. dem Bau der Biogasanlagen