21.06.2019
Abenteuer Kilimandscharo mit dem MTB

Unser Bike-Produktmanager Jonas hat den Uhuru Peak mit dem MTB bezwungen

Abenteuer Kilimandscharo mit dem MTB

Wo wir sind, ist oben 

Was für eine Woche: gerade noch in München am Flughafen auf 448 m und 7 Tage später auf dem höchsten Bergmassiv Afrikas, auf 5895 m - mit dem Mountainbike.

Eine kleine Delegation des DAV Summit Club Büro Teams hat sich zur Guide-Fortbildung nach Tansania begeben. Mit dabei war unser Bike-Produktmanager, der sich der Herausforderung "auf den Kili mit dem MTB" gestellt hat - mit Erfolg.

Zunächst stand alles im Zeichen der Guide-Fortbildung. In den Räumlichkeiten unserer Partner Agentur trafen sich etwa 45 Bergführer, darunter deutsch und englisch sprechende lokale Bergführer, Safari Guides sowie Guides aus Kenia für unsere Mount Kenia Besteigung - mit dabei die einzige weibliche Bergführerin Kenias!

In diversen Vorträgen, Gruppendiskussionen und paktische Übungen wurden die Guides geschult. Ein besonderer Fokus lag auf den Themen Seil, Bergetechnik sowie der Umgang mit Sauerstoffsystemen und Pulsoximeter, für eine optimale Akklimatisierung und beste Gipfelchancen.

 

Nach der Fortbildung startete unser Bike-Produktmanager gemeinsam mit einem MTB Guide, Bergführer, Koch und drei Trägern mit den MTB in Richtung Kilimandscharo.  Nach der erfolgreichen Registrierung am Marangu Gate ging es für die Gruppe mit dem Bike-Permit in der Tasche am Kilema Gate auf 1900 m los. Tagesziel war die Horombu Hütte auf 3720 m. Der Weg verlief größtenteils durch Regenwald und Busch-Landschaft.

Getreu dem Motto "Go High, Sleep Low" folgte am nächsten Tag eine eine Akklimatisations-Tour bis auf 4350 m. Die Bikes größtenteils schiebend ging es vorbei an den Zebra Rocks (4000 m) über die Upper Mawenzi Route. Danach wartete eine abwechslungsreiche Abfahrt zurück zur Horombo Hütte. Fahrspaß pur!

Das Zeltlager an der Horombo Hütte wurde vor spektakulärer Kulisse aufgebaut: im Hintergrund sieht man den Mawenzi, 5148 m, der zweithöchste Berg im Kilimandscharo Massiv. 

Am nächsten Tag fuhr die Gruppe erneut über die Upper Mawenzi Route hinauf bis zur Kibohütte auf 4750 m.  Eine kleine Pause vor dem frühen Abendessen um halb sechs und eine erneute Ruhepause bis etwa 23:30 Uhr. Der Start Richtung Gipfel erfolgte bereits vor Mitternacht!

Über steiler werdende Hänge und enge Windungen verlief der weitere Aufstieg in Richtung Gilmans Point 5685 m. Hier mussten die Bikes auf den letzten 150 m getragen werden. Um 6:25 Uhr ging es die letzten 70 HM auf dem Bike zum Gipfel - das auffällige Gipfelschild kommt immer näher: Uhuru Peak 5895 m!

Nachdem Gipfelglück mit unglaublichen Ausblicken auf die endlose Savanne wartete der längste Downhill der Welt auf unseren Kollegen und diese Abfahrt stellt wohl alle bisherigen MTB Downhills in den Schatten - 4600 HM bergab!

Zunächst etwas anspruchsvoll, danach ein wahrer Downhill-Traum über flowige Trails und Pisten hinab durch die karge Hochwüsten-Landschaft, durch Busch und Regenwald bis in die Bananen Plantagen vor den Toren Moshis - SENSATIONELL! 

Nächster und letzter Programmpunkt war dann nach dem Adrenalinkick ein gutes Kilimandscharo Bier - cheers! 

Ihr könnt euch darauf freuen diese Abenteuer selbst zu erleben. Wir arbeiten schon fleißig an der Umsetzung!