Wildniswanderungen im Fitz-Roy- und Paine-Nationalpark

Programm
Das sagen Mitreisende

Beschreibung

  • Tageswanderungen und Trekking, 22 Tage
  • Unterkunft in Hotel und in Zelt
  • Klettertraum: Cerro Torre und Fitz Roy
  • Perito-Moreno-Gletscher am Lago Argentino
  • Torres del Paine: Obelisken aus Granit
  • Glitzernde Eisstücke im Lago Grey 
  • Quirlige Metropole Buenos Aires

Programm

1. Tag: Abflug von Frankfurt mit Lufthansa nach Buenos Aires.
2. Tag: Ankunft in Buenos Aires, der quirligen argentinischen Hauptstadt am Ufer des Rio de la Plata. Fahrt zum Hotel und Zeit, sich etwas zu erfrischen. Dann lockt die Tangohauptstadt mit einer Stadtrundfahrt. Sie bestaunen die pulsierende Plaza de Mayo und die Avenida 9 de Julio, die breiteste Prachtstraße der Welt. Geschäftigkeit im Tangorhythmus. Das ehemalige Hafenarbeiterviertel La Boca gehört heute zu den Hauptsehenswürdigkeiten von Buenos Aires. Hotelübernachtung. [–/–/–]
3. Tag: Flug nach Calafate, wo Sie bereits Ihr Bergführer erwartet. Gemeinsam fahren Sie auf abwechslungsreiche Strecke durch die Pampa und entlang dem Lago Argentino (220 km/3 h) nach Chaltén. Immer wieder locken Fotostopps. Ab dem türkisblauen Lago Viedma mit seinen kalbenden Gletschern erscheint am Horizont die Kulisse des Cerro Torre, 3128 m, und Fitz Roy, 3375 m. Zu Ihren Füßen liegt die weltweit bekannte „Trekking-Hauptstadt” El Chaltén, 430 m, Ihr ganz privates "Basislager" für die folgenden, erlebnisreichen Tage in einer der schönsten Bergkulissen der Welt. Sie beziehen Quartier in einer Hosteria für fünf Nächte. [F/–/A]
4. Tag: Trekkingtag zur Laguna de los Tres: Die Wanderungen im Fitz-Roy-Nationalpark erfolgen in Abstimmung mit Wetter und Wolken, denn "da wo der Wind wohnt" muss man kurzfristig entscheiden. Von der Hosteria bringt Sie eine kurze Busfahrt in die Nähe des Rio Eléctrico am Fuße des Cerro Polo, 1180 m, zum heutigen Ausgangspunkt für die Rundtour zum Fitz Roy. Durch schönen Buchenwald geht es langsam bergauf zum Bergsteigerlager für Fitz Roy und die Nachbargipfel. Ein steiler Anstieg führt zur Laguna de los Tres unterhalb der Steilwände des Fitz Roy. Ein imposanter Ausblick! Rückweg auf dem direkteren Weg nach Chaltén. Hm ↑800 ↓800 Gz 7 h [F/M/A]
5. Tag: Der Cerro Polo, 1180 m, ist ein Aussichtsgipfel der Extraklasse. Nach einer kurzen Anfahrt zum Fuße des Cerro Polo, startet die Tour weglos über Grasshänge und durch den windzerzausten Buchenwald, am Schluss über Geröll und Felsen bis über die Baumgrenze. Es öffnet sich die Aussicht auf eine wohl kaum zu überbietende und imposante Kulisse: Fitz Roy mit seinen Trabanten und Hängegletschern, die unzähligen kleinen Seen und bei gutem Wetter strahlen die tief verschneiten Gipfel des Inlandeis über den Marconi Pass. Die Mühen des Aufstieges werden belohnt. Abseits aller Wege, einsam und landschaftlich imposant ist, dies einer der schönsten Touren in diesem Gebiet, eine Traumwanderung mit der Überquerung des weitläufigen Cerro Polo. Rückkehr nach Chaltén. Hm ↑750↓750 Gz 6–7 h [F/M/A]
6. Tag: Trekkingtag zum Cerro Torre-Camp mit dem notwendigen persönlichen Gepäck für eine Nacht und dem Schlafsack im Rucksack. Ein kurzer Anstieg führt direkt hinein ins Tal des Cerro Torre und nach etwa 1,5 h können Sie den Gipfel selbst zum ersten Mal erblicken. Nun wandern Sie direkt auf den berühmten Berg zu. Am frühen Nachmittag erreichen Sie das Camp an der Laguna Torre, 660 m, so dass noch genügend Zeit bleibt, im Umgriff des Lagers eine kleine Wanderung zu unternehmen. Das alte Maestri-Lager ist ein mögliches, attraktives Ziel. Übernachtung im Zeltlager. Hm ↑500 ↓100 Gz 3–4 h [F/M/A]
7. Tag: Sie queren den Rio Fitz Roy mit Hilfe einer „Seilbahn” mit Sitzgurt und Karabiner. Durch Buchenwald und über die Seitenmoräne erreichen Sie nach etwa 1,5 h den Gletscher. Die Steigeisen (werden gestellt) werden angelegt und Sie setzen Ihren Weg nun auf dem Gletscher fort, vorbei an Spalten und durch bizarre Eisformationen - im Hintergrund die mächtigen Felsnadeln von Cerro Torre, Torre Egger und Cerro Stanhardt. Nach der Gletscherabenteuer steigen Sie ab ins Lager an der Laguna Torre und weiter nach Chaltén, wo die Hosteria auf Sie wartet. Hm ↑150 ↓550 Gz 7–8 [F/M/A]
8. Tag: Der sensationelle Viedma-Gletscher und sein gleichnamiger See sind atemberaubende Kulisse des heutigen, etwas ruhigeren, Wandertages. Am Morgen bringt Sie eine kurze Busfahrt bis Bahia Túnel und ein Schiff über den Lago Viedma zum gewaltigen Viedma-Gletscher. Mit 900 Quadratkilometern ist er der größte aller Gletscher im Nationalpark. In den letzten Jahren hat sich die Gletschermauer gewaltig zurückgezogen, was zur Folge hat, dass die Gletscherfront wunderschöne Blautöne aufweist. Ein unvergleichliches Fotomotiv. Sie wandern über blank geschliffene Felsen und Moränen ein kurzes Stück Richtung Gletscher, wo sich oft die Möglichkeit ergibt, in eine der tiefblauen Gletscherhöhlen hineinzugehen. Dann ziehen Sie erneut die Steigeisen an und gehen ein Stück des Weges auf dem Gletscher, bevor Sie dann auf gleicher Route zurück wieder Chaltén erreichen. Gz 2 h [F/M/A]
9. Tag: Trekkingtag zur Fitz Roy-Nordwand. Noch einmal fahren Sie das kurze Stück zum Rio Eléctrico, um sich der abweisenden Nordwand der Berühmtheit Fitz Roy, 3406 m, zu nähern. Vom Startpunkt geht es flach durch wunderschönen Buchenwald und immer dem Rio Eléctrico folgend bis nach Piedra del Fraile, dem letzten grünen Fleck vor Fels und ewigem Eis. Von Piedra del Fraile wandern Sie im ständigem Auf und Ab über Gletscherschliff, Geröll und ein kurzes Stück über Blockwerk zu einem kleinen See mit Blick auf die Nordwand des Fitz Roy. Sie stehen jetzt vor einer Wand aus senkrechtem Fels und Hängegletschern – ein Anblick von dem schwer genug bekommen kann. Sie verweilen an diesem wunderschönen Platz und kehren dann auf gleichem Weg zum Ausgangspunkt der Wanderung. Hm ↑500 ↓500 Gz 7 [F/M/A]
10. Tag: Trekkingtag zur Loma del Pliegue Tumbado, 1550 m, wo hinter dem berühmten De-Agostini-Basislager an der Laguna Torre die senkrechten Wände des Cerro Torre, 3128 m, die Säulen des tiefblauen Himmels bilden. Es ist einer der schönsten Aussichtsgipfel in der Gegend von Chaltén. Zunächst steigen Sie auf leichten Pfaden durch Wiesen und Buchenwälder bergan. Nach der Baumgrenze wird der Blick auf das Tal des Cerro Torre, den Cerro Torre selbst und den Fitz Roy freigegeben. Vor dem Gipfelglück jedoch wartet noch ein letzter steiler Anstieg auf Sie - dann können Sie neben Fitz Roy und Cerro Torre unendlich viele vergletscherte Nachbargipfel bewundern und den weiten Blick in die Steppenlandschaft und über den Viedma See genießen. Hm ↑1150 ↓1150 Gz 7 [F/M/A]
11. Tag: Der Lago Argentino wird erreicht, Fitz Roy und Cerro Torre bleiben zurück. Sie verabschieden sich von Chalten und nehmen die Fahrt nach Calafate (217 km/3 h) auf.  Die blauen Calafate-Beeren geben der Stadt den Namen. Es heißt, wer sie isst, kehrt zurück in das Land der unendlichen Weiten. Es lohnt ein Bummel durch das Zentrum und der Besuch der Laguna Nimes am Ortsrand von Calafate. Über 100 verschiedene Vogelarten sollen hier beheimatet sein. Erneut bietet eine gute Hosteria Unterkunft für zwei Nächte. [F/–/–]
12. Tag: Der Perito-Moreno-Gletscher, UNESCO Weltnaturerbe, ist das spektakuläre Ziel eines Ausfluges Richtung Cordillera (hin und zurück 160 km/3 h). Sie kommen auf Steinwurfweite an die fünf Kilometer lange und bis zu 60 Meter hohe Eismauer heran, aus der immer wieder kirchturmgroße Blöcke herausbrechen und tosend und in Zeitlupentempo in den Lago Argentino stürzen. Ein spektakuläres Naturereignis. Der Rückweg führt Sie an Estancias mit unzähligen Schafen vorbei, die Tausende von Hektar Land bevölkern. [F/–/–]13. Tag: Fahrt in den Paine Nationalpark. Ein letzter Blick hinter Calafate zeigt noch einmal Fitz Roy und Cerro Torre in über 200 km Entfernung. Dann geht es über flache, endlos scheinende Steppe nach Cancha Carrera, wo plötzlich wie aus dem Nichts ein Grenzposten den Landesübergang markiert. In dem angrenzenden Dorf können Sie Geld wechseln und Wanderkarten kaufen. Auf der Weiterfahrt taucht erstmals der Gebirgsstock der Paine-Türme aus der Steppe auf und Sie erreichen den weltberühmten Paine Nationalpark. Der Park ist ein wahres Paradies für Wander- und Trekkingfrende. Die Tierwelt Patagoniens ist hier leicht zu Gesicht zu bekommen. Herden von Guanacos sind täglich zu sichten. Dazu Füchse, Choiques, dazu die Vogelwelt von Wasservögeln bis zum Kondor – ein Fernglas auf den Wanderungen ist Pflicht. Vor solcher Kulisse wird an der Laguna Verde südlich des Lago Sarmiento das Zeltlager (250 km/5,5 h) auf einfachem und einsamen Campground nahe einer Estancia errichtet. Die Zelte stehen auf grüner Wiese unter Buchen, Abendessen und Frühstück wird gemütlich im Haupthaus der Estancia serviert. Der Blick auf die Cuernos und die Paine-Nadeln ist überwältigend. [F/–/A]
14. Tag: Trekkingtag zum Lago Pehoe in das Herz des Paine-Nationalparks. Über Wiesen, durch Buchenwälder, teilweise weglos vorbei an kleinen Seen erreichen Sie zu Fuß das Camp am Lago Pehoe, der mit einer der vielleicht schönsten Aussicht auf die Painegruppe aufwartet. Drei Nächte werden Sie auf diesem gut eingerichteten Campingplatz bleiben. Hm ↑150 ↓320 Gz 4 h [F/M/A]
15. Tag: Eine Wanderung zum Mirrador Ferrier ist heute geplant - wieder bestimmt das Wetter die Reihenfolge der Wanderungen der nächsten Tage. Vom Camping Pehoe geht die Fahrt am Besucherzentrum vorbei in Richtung Lago Grey. Weite Graslandschaften geben den Blick auf die Andenkette frei. Am Lago Grey erkunden Sie zunächst den Strand, an den häufig kleinere Eisschollen angeschwemmt werden. Der Blick über den See wird nur von schwimmenden Eisbergen unterbrochen. Im Hintergrund kalbt der gewaltige Grey-Gletscher. Die Wanderung um die Halbinsel eröffnet weitere Ausblicke auf die blauen Eisberge im grauen Gletscherwasser. Nach dem Picknick geht es über einen steilen Weg und über Grashänge zu einem der schönsten Aussichtspunkte des gesamten Parks: dem Mirador Ferrier. Von hieraus schweift der Blick vom Grey-Gletscher über große Teile des Parks und die imposanten Gipfel. Der Gletscherwind zerrt an den Haaren und die Paine-Türme erstrahlen. Unendlich viele Seen in den verschiedensten Farbtönen durchsetzten dies Landschaft. Hm ↑600↓600 Gz 5 h [F/M/A]
16. Tag: Trekkingtag Grey-Gletscher. Vom Camping Pehoe ist es nur ein kurzes Fahrstück zum Bootssteg und zum großen Katamaran, der Sie über den Lago Pehoe bringt. Es ist eine Überfahrt mit den vielleicht schönsten Blick auf den Cerro Paine Grande. Die Kontraste zwischen Wolken, dem türkisen Wasser, dem blauen Himmel und den grau-weißen Bergen erzeugen Gänsehautgefühl. Am Ende des Sees beginnt die Wanderung von der Paine Grande Lodge in leichter Steigung und stetem Auf und Ab durch herrliche Hügellandschaft. Ziel ist ein Aussichtspunkt nahe der Gletscherwand, der überwältigende Bilder auf die Ausläufer des Gletschers und den See freigibt. Der Rückweg erfolgt auf dem gleichen Weg. Hm ↑400 ↓400 Gz 6 h [F/M/A]
17. Tag: Lagerwechsel in den nordöstlichen Teil des Nationalparks. Eine herrliche Fahrt (50 km/1,5 h) entlang des Rio Paine, die zu vielen Fotostopps einlädt, bringt Sie zum Lager an der Laguna Azul. Hier erwarten Sie zwei Nächte herrliche Ruhe gepaart mit einem sagenhaften Blick auf die Torres del Paine. [F/M/A]
18. Tag: Die Torres del Paine sind das Ziel einer abwechslungsreichen Tageswanderung und „Könige” einer fantastischen Berglandschaft. Sie folgen im dichten Wald dem Rio Ascensio immer wieder mit traumhaften Rückblicken auf die Pampa, vorbei am Refugio Chileno und dann steil über Geröll und felsige Moränen direkt ins Zentrum des Nationalparks. Sie stehen über dem Gletschersee und zu Füßen senkrechter Felswände. Der Nationalpark, Unesco-Biosphärenreservat, ist „Bühne” für das vielleicht schönste Wandergebiet dieser Erde. Herden von Guanacos streifen über die Pampa und hoch oben in den Lüften kreisen die Kondore. Umgeben von den Granitflanken, begleitet von der bis zur vollen Orchesterstärke ansteigenden Musik des Windes, getrieben von der Neugier, noch mehr sehen zu wollen – Trekking in der wilden Szenerie des Paine Nationalpark ist kaum zu überbieten. Der Abstieg erfolgt auf gleichem Weg zurück zum Lager. Hm ↑800 ↓800 Gz 7 h [F/M/A]
19. Tag: Ein herrlicher Aussichtspunkt, 999 m, schenkt Ihnen einen letzten Blick auf die Großartigkeiten der letzten Tage. Sie starten vom Lagerplatz an der Laguna Azul zur Sierra Masle, 999 m, und genießen noch einmal die herrliche Aussicht auf See, Park und Paine Türme. Der langgezogene Buckel der Sierra Masle liegt über der Baumgrenze und bietet so eine herrliche Aussicht in die weite Umgebung. Dann fahren Sie in das Fischerstädtchen Puerto Natales am "Fjord der letzten Hoffnung" (125 km/2,5 h) und zu Ihrem Hotel. Letzte Nacht in Patagonien. Hm ↑800 ↓800 Gz 4–5 h [F/M/–]
20. Tag: Zurück nach Argentinien und Fahrt durch die Steppenlandschaft nach Calafate (265 km/4 h). Per Flugzeug geht es wieder nach Buenos Aires. Hotelnacht. [F/–/–]
21. Tag: Vor dem Abflug mit Lufthansa Richtung Europa bleibt genügend Zeit, um auf eigene Faust in das bunte Leben der Hauptstadt einzutauchen. Transfer zum Flughafen und Rückflug mit Lufthansa nach Deutschland. [F/–/–]
22. Tag: Ankunft in Frankfurt und individuelle Heimreise.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Linienflüge mit Lufthansa von Frankfurt nach Buenos Aires und zurück, Freigepäck 20 kg
  • Inlandsflüge mit Aerolineas Argentinas Buenos Aires–Calafate und zurück, Freigepäck 15 kg
  • Flughafengebühren in Deutschland
  • Verpflegung laut Tagesprogramm; Vollpension an den Trekking-Tagen, sonst Halbpension, in Buenos Aires nur Frühstück
  • 2 x Hotel****, 1 x Hotel***, 8 x Hosteria, jeweils im DZ
  • 5 x Zweipersonenzelt mit Liegematte auf einem gut eingerichteten Campingplatz, Gruppenzelt oder Restaurant, sanitäre Einrichtungen
  • 2 x Zweipersonenzelt mit Liegematte im Zeltlager
  • Bus- und Bootsfahrten laut Tagesprogramm
  • Eintrittsgelder und Führer für Besichtigungen laut Programm
  • Reiseleitung durch einen gut deutsch sprechenden argentinischen Kultur- und Bergwanderführer

Bei uns außerdem enthalten

  • Leihausrüstung vor Ort: Steigeisen
  • Reiserücktritt-/Abbruch-/Kranken-/Haftpflichtversicherung
  • Gutschein für den Summit Shop € 50,–

Teilnehmerzahl

10–15 Personen

Reisedokumente

Reisepass

Wichtiger Coronahinweis

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten, angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination:

Zusatzkosten

Flughafengebühren ca. US-$ 35,–; Trinkgelder ca. US-$ 90,–; Mahlzeiten ca. US-$ 150,–

Zusatzinformationen

Ihr freiwilliger atmosfair-Beitrag ca. € 220,

Wichtiger Hinweis:
Die Inlandsflüge sind unzuverlässig. Mit Verspätungen ist zu rechnen. Für daraus resultierende Umstellungen ist der DAV Summit Club nicht haftbar.

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Buenos Aires

2Hotel Reconquista Plaza****

oder

2Hotel Tritone****

El Chalten

6Hosteria Kalenshen

oder

6Hosteria Fitz Roy Inn

Laguna Torre

1Zelt

Calafate

2Hosteria Roble Sur

oder

2Hosteria Los Canelos

Paine-Nationalpark

6Zelt

Puerto Natales

1Hotel Lady Florence Dixie***

Anforderungen

Technisch leichte Wanderungen, manchmal auch weglos, für die Sie Gesundheit und gute Kondition benötigen. Die täglichen Gehzeiten liegen bei 4–8 h. Beim Trekking zur Laguna Torre tragen Sie Ihr persönliches Gepäck für eine Nacht selbst. Steigeisen für die Gletscherbegehungen werden gestellt. Es ist keine Erfahrung für den Umgang mit Steigeisen notwendig.

Wanderungen

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^°°°

Details

BuchungscodeARFIT
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart Flug
Innerdeutsche Anschlussflüge nach/ab Frankfurt € 80,– Aufpreis für Flugsteuern. A / CH auf Anfrage.

Preise inklusive Luftverkehrssteuer für Termine ab 1.1.2011
ZimmeraufpreisEinzelzimmer/Einzelzelt € 560,–
Termine