Gerhard Hug

Meine Erfahrungen

Nach meiner aktiven Zeit als Gebirgsjäger-Offizier, in der ich zum Staatlich geprüften Heeresbergführer und DSV-Skilehrer ausgebildet wurde zähle ich nun seit 2006 zum Kreise der Stammbergführer. Höhepunkte in meinem "ersten Leben" waren die zweieinhalbjährige Ausbildung zum General- stabsoffizier an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg, bzw. die drei Jahre als Bataillonskommandeur. In dieser Zeit durfte ich das Gebirgsjägerbataillon 231 in Bad Reichenhall mit ca. 1100 aktiven Soldaten führen.

Meine Spezialitäten

Nachdem ich in früheren Jahren hauptsächlich als Expeditions- leiter und Trekkinguide im Himalaya und in den Anden geführt habe, konzentriere ich mich in den letzten Jahren vornehmlich auf Führungen in den Alpen. Ob als Führer von Skitouren und Schneeschuhwanderungen oder Hochtouren und Sommer- wanderungen, ich führe einfach sehr gerne und mit großer Leidenschaft.

Meine Motivation

Weil ich hier seit Jahrzehnten "zuhause" bin; mit vielfältigen, hochinteressanten Aufgaben betraut, aufgehoben in einem sehr guten Team. Das Fachliche und das Menschliche - beides stimmt. Ich führe ausschließlich für den DAV Summit Club, weil ich von der Philosophie der Bergsteigerschule des DAV überzeugt bin, das Büro professionell arbeitet und regelmäßig Fortbildungen angeboten werden.

Mein Tip

Ein besonderes Schatzkästchen im Himalaya ist Ladakh, wo sich die faszinierende tibetische Kultur noch am besten erhalten hat. Und natürlich das wunderbare Allgäu!

Wichtig für mich

Lebensmotto: "Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorener Tag!" - Seit ich denken kann, bin ich zu jeder Jahreszeit im Gebirge unterwegs. Mit Gästen ist mir die Sicherheit beim gemein- samen Erlebnis, neben Spaß und Freude, besonders wichtig.

Besondere Momente

Kleine persönliche Glücksmomente: wenn beim Treffpunkt am Sonntag alle Gäste eingetroffen sind, die auf meiner Liste stehen; wenn der Pulverschnee in der Sonne glitzert wie Millionen kleine Diamanten; wenn ein Gast im Bruchharsch zu Sturz kommt und wieder aufsteht, ohne dass er sich verletzt hat; als ich bei dichtestem Nebel "blind" die Hütte gefunden habe (ohne GPS ;)).