Lykischer Weg – Etappen-Highlights von Fethiye nach Antalya

Beschreibung

  • Die schönsten Etappen des gesamten Lykischen Weges 
  • Weitwandern und Kultur in Lykien, 12 Tage
  • Unterkunft in guten Hotels und Pensionen
  • Ursprüngliche Küstenorte Kas und Cirali
  • Felsengräber und Schiffskiel-Sarkophage
  • Die „versunkene Stadt“ Kekova
  • Feuer für Odysseus: ­Çiralis ewige Flamme
ab € 955,- pro Person

Programm

Lykien heißt übersetzt "Land des Lichts". Das Licht bringt nicht nur die vielen Farben der Landschaft zum Leuchten. Auch wir werden strahlen angesichts der blumenübersäten Wiesen, des Dufts der Pinien, der authentischen Gastfreundschaft und nicht zuletzt des allgegenwärtigen Blickes auf türkisfarbene Buchten. Kein Wunder, dass der ­Lykische Weg zu den schönsten Weitwanderungen weltweit zählt. Hier kommt nämlich ­jeder auf seine Kosten, ob Naturfreund, Kulturliebhaber oder ­Badenixe. Von Ost nach West wandern wir durch das küstenreiche und felsige Lykien mit traumhaften Ausblicken auf das Meer und erleben pure Natur genauso wie zahlreiche archäologische Ausgrabungsstätten und authentisches Dorfleben. Was will man mehr? Schmack­haftes ­Essen und liebevolle Unterkünfte? Auch dafür ist gesorgt. Inlandspfade bringen uns zu ­versteckten Ruinen und namhaften Orten wie Olympos oder dem „ewigen Feuer” von ­Çirali. Die Gehzeiten bleiben mit vier bis sechs Stunden moderat. Jeder Tag bietet neue landschaftliche Höhepunkte, sodass man am Ende voller Euphorie bereits seinen nächsten Urlaub in die unbekannten Ecken der Türkei planen möchte. 

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.


1. Tag: Anreise nach Dalaman
Individuelle Anreise nach Dalaman und Fahrt mit dem Taxi zum nahegelegenen Hotel (6 km, ca. 10 min, ca. € 8,–). 
[–/–/–]
 
2. Tag: Von Fethiye nach Kayaköy & weiter bis Ölüdeniz
Um 8.00 Uhr treffen Sie Ihren Kultur- und Bergwanderführer. Bei einem gemeinsamen Frühstück wird er Ihnen das Programm der nächsten Tage erläutern. Nach einer kurzen Fahrt bis Fethiye (ca. 35 min) beginnt als Einstieg die erste leichte Wanderung. Zuerst besuchen wir aber das Grab des lykischen Königs Amyntas, welches sich auf einem wunderschönen Hügel befindet. Von da aus geht es in Richtung Keçeciler teils waldig aber überwiegend durch Macchia und ebenso abschließend über eine alte steingepflasterte Straße bis zum Hotel der kommenden Nacht. Wer möchte, kann den Nachmittag gemütlich im Garten des Hotels verbringen. 
Hm ↑400 ↓300 Gz 2,5–3 h 
Nach dem Einchecken und einer Erfrischung-Pause setzen wir unsere Wanderung Richtung Kayaköy fort. Zuerst erreichen wir das heutige Kayaköy - eine charmante kleine Ortschaft - danach erst die eigentliche, antike Ortschaft Kayaköy. Früher Levissi (Name im Lykischen Bund Karmilasos) genannt ist die Ortschaft wie ein Open Air Museum und wird häufig als Geisterstadt benannt. Die Geschichte dieser griechischen Ortschaft geht zurück bis 3.000 vor Christus. Bis zum Völkeraustausch in 1924 hatte sie 6.500 Einwohner. Aber die neuen Bewohner haben sich der Umwelt und den Lebensbedingungen in dieser alten griechischen Stadt nicht anpassen können und verließen sie. Viele historische Steinhäuser, Kapellen, zwei große Kirchen, eine Schule und ein Zollgebäude haben es bis heute geschafft. Über Forstpfade und antike Straßen führt der Abstieg bis Ölüdeniz. Nun haben Sie sich die Badepause wohl verdient. Vor dem Abendessen holt der Minibus uns ab und bringt uns zurück zu unserer Unterkunft.
Hm ↑250↓400 Gz 3–3,5h [F/–/A]

3. Tag: Von Ovacık nach Faralya
Der heutige Tag beginnt mit einem kurzen Transfer bis Ovacık. Unser Wanderpfad führt aufwärts im Zickzack am Fuße des Babadağ (Vater Berg) entlang, direkt unter den Gleitschirmfliegern hinweg und bietet eines der schönsten Aussichten dieser Region. Der Babadağ ist weltbekannt als der beste Ort für Gleitschirmfliegen. Vorbei an einigen Bergdörfern erreicht die Gruppe ein niedliches Bauernhaus und wird von der einheimischen Familie zum Mittagessen eingeladen. Anschließend wandern wir bis Faralya weiter und erreichen unsere heutige Pension, die durch ihre Lage fasziniert. 
Hm ↑↓1100 Gz 6 h [F/–/A] 

4. Tag: Von Faralya zur Kabak Bucht
Rundwanderung ab Hotel bis zur berühmten Kabak Bucht mit Blick auf das Schmetterlingstal. Bis zur Kabak Bucht verläuft die Wanderung überwiegend durch Macchia, parallel zum Meer mit atemberaubenden Ausblicken. Nach einer wohlverdienten Pause am Strand beginnt der Rückweg, auf dem wir eine kürzere Strecke benutzen, die etwas mehr landeinwärts liegt. Zunächst führt uns der Aufstieg bis zu einem Tal mit Ölbäumen und nach kurzem Abstieg weiter teilweise durch Kiefernwald bis auf eine Passhöhe, 450 m. Ziel ist unser Ausgangspunkt Faralya, mit dem wunderbaren Blick auf das Schmetterlingstal und Ölüdeniz
Hm ↑↓900 Gz 6 h [F/–/A] 

5. Tag: Fahrt nach Kaş mit Abstecher zur Firnaz Bucht und dem Patara Strand
Heute verlassen wir den sogenannten westlichen Teil des lykischen Wanderweges und fahren in Richtung Kaş zum östlichen Teil. Nach knapp 1,5 Stunden Fahrt verlassen wir unseren Bus und steigen hinab zur Firnaz Bucht. Die Farbe Türkis kann man nirgendwo so schön erleben wie in dieser Bucht. Es hat noch keinen Wanderer gegeben, der hier keine Badepause eingelegt hat. Entlang einer alten römischen Wasserleitung beginnt anschließend erneut unsere Wanderung. Es geht durch Olivenhaine und niedrige Macchia. Wir machen Mittagspause in einem kleinen Lokal in Gelemiş und begeben uns dann Richtung Patara. Dieser 12 km lange Strand ist wahrscheinlich der berühmteste der Türkei. Zuerst überqueren wir die Dünenlandschaft bevor wir dann ca. 2 km des Sandstrandes kennenlernen. Auf dem Rückweg nach Gelemiş kann das archäologische Ausgrabungsgelände besichtigt werden (optional). Nach einer weiteren Fahrt von ca. 45 Minuten erreichen wir unser Hotel mit der wunderbaren Lage direkt hinter dem Hafen. Nach dem Abendessen können noch die engen Gassen von Kaş erforscht werden.
Hm ↑↓400 Gz 4h [F/–/A] 

6. Tag: Durch Olivenhaine und duftende Macchia zur Bucht von Ufakdere 
Die nächste Wanderung auf dem Lykischen Weg beginnt nach kurzer Busfahrt hinter den letzten Streusiedlungen von Kas. Hier mündet das schmale Fahrsträßchen bald in einen Feldweg und führt vorbei an kunstvoll geschichteten Steinmauern und Olivenbäumen. Auf steinernem Pfad wandern Sie stetig aufwärts in von dichter Macchia überzogenem felsigem Terrain. Versteckt führt der Weg zur Abbruchkante mit herrlichem Ausblick auf Limanagzi – den „Hafenschlund“ – und zur nahen griechischen Insel Kastellorizo. Der Abstieg zum kleinen Kieselstrand von Beach Noris erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit und führt vorbei an kunstvoll in die Felswand gemeißelten lykischen Grabhäusern. Einkehr zu Tee und Pide bei der Wirtin der Nuri's Lokanta. Später erreichen Sie die Bucht von Ufakdere. Das türkisblaue Wasser lockt zum Bad. Dann ist es nur noch eine kurze Etappe nach Bayindir, wo der Bus wartet und Sie zurück nach Kas bringt.
Hm ↑↓400 Gz 5 h [F/–/A] 

7. Tag: Steinsarkophage und die besten Kartoffeln der Türkei 
Die archäologische Stätte Apollonia ist Ausgangspunkt für eine weitere Traum-Etappe auf dem Lykischen Weg. Der kleine Herrensitz spielte nur eine Nebenrolle im Lykischen Bund. Der Weg führt stetig aufwärts, vorbei an den mächtigen römischen Steinsarkophagen, die wie von Riesenhand verstreut in der Landschaft liegen. Antike Treppenanlagen leiten entlang der mächtigen Stadtmauer zur vergessenen Ruinenstätte. Ein schmaler Mauerspalt öffnet sich und Sie gelangen auf die Kuppe mit den Resten der Akropolis und der großen Basilika. Die Stadt war in byzantinischer Zeit Bischofssitz. Abstieg in vielen Kehren zur Küste. Gewaltige Mauern tauchen auf, Reste der einstigen Stadtbefestigung der auf steilem Hang thronenden antiken Stadt Aperlai. Weiter schlängelt sich der Weg zwischen Sarkophagen bis zur Iskeles-Bucht und zum Restaurant von Yorük Ramazan. Hier gibt es köstlichen, frisch gefangenen gegrillten Fisch, dazu serviert Ramazan die besten Kartoffeln der Türkei. Das Badezeug gehört an diesem Tag unbedingt in den Rucksack. Mit dem Boot geht es von hier zum Quartier in Ücagiz, wo Sie zweimal in einer kleinen Pension mit großem Garten übernachten. Keine Sorge! – Ihr Gepäck ist schon vor Ihnen da.
Hm ↑150↓450 Gz 4 h [F/–/A]

8. Tag: Im Labyrinth der Inseln: Kekovas versunkene Schätze
Der zauberhafte Kekova-Fjord lässt Sie heute nicht los. Ziele der Bootsfahrt (fakultativ) sind Kekova und das am Festland gelegene Kaleköy – auf den Ruinen des antiken Simena gebaut. Im Labyrinth der Buchten und Inseln schweben lautlos Boote und Yachten über das glasklar glitzernde Wasser zur Insel Kekova. Das Boot gleitet vorbei an antiken Hafenanlagen, Mauerresten und Treppen, die geheimnisvoll unter dem Wasserspiegel liegen. Nur ein Sprung ist es ins gegenüberliegende Kaleköy. Das Boot legt an einem der weit ins Meer reichenden Stege an. Durch die verwinkelten Gassen, eingerahmt von üppig blühender Bougainvillea, führt der Weg steil bergan zur mittelalterlichen Burg des Ritters Saint John, die hoch über dem kleinen Dorf thront. Inmitten der Anlage liegt das winzig kleine antike Felstheater. Von hier bietet sich ein weiter Blick auf die im Meer verstreut liegenden Sarkophage. Diesem Ort liegt ein ganz besonderer Zauber inne. Rückkehr nach Ücagiz.
Hm ↑↓100 Gz 5 h [F/–/A] 

9. Tag: Zum Kap Gelidonia: Traumpfad über den Klippen
Nach einem Bustransfer von ca. 1,5 Stunden wandern Sie heute auf einem der schönsten Abschnitte des Lykischen Weges bis nach Karaöz. Sie nehmen die Wanderstöcke zur Hand und trekken fast immer in Sichtweite des Meeres entlang der faszinierenden, wilden Küste zum Kap Gelidonia, das mit seinen zwei Leuchttürmen eine durchaus markante Erscheinung ist. Ein kleiner Pass mit 470 Metern Höhe wird überquert. Die Etappe ist lang aber nie langweilig. Im Abstieg wird der Weg gar zum Traumpfad über den Klippen: er dreht und wendet sich unschlüssig. Sie genießen einzigartige Tiefblicke in verborgene Höhlen und Kavernen unter dem Wasserspiegel. Die Ausläufer des Taurus-Gebirges brechen steil ins Meer ab. Die Landschaft ist geprägt von bizarren Sandsteinfelsen und alten, knorrigen Pinien: Baumpatriarchen, die Geschichte erlebt haben und Geschichten erzählen können. Vom Kap Gelidonia haben Sie bei der Mittagsrast eine wunderschöne Aussicht auf die vorgelagerten Inseln und die Bucht. Die kommenden zwei Nächte übernachten Sie im gemütlichen Hotel in Adrasan, direkt am Meer.
Hm ↑↓900 Gz 6,5 h [F/–/A] 

10. Tag: Wanderung durch Pinienwälder nach Olympos 
Von Adrasan nach Olympos, eine Etappe, bei der Kenner mit der Zunge schnalzen: lang aber imposant und höchst eindrucksvoll. Von ganz anderer Natur als die bisherigen Wanderungen, denn zwischen den beiden Ferienorten mit ihren wunderbaren Badeplätzen erhebt sich ein fast tausend Meter hohes Gebirge. Erst dominieren noch Orangen- und Granatapfelbäume, dann geht es hinein in die wilden Musa-Daglari. In einem ansteigenden Labyrinth aus schattigen Pinienwäldern und Sandsteinschluchten ist eine Schäferhütte Zwischenziel: Trinkpause auf der Yaila, einer Hochalm, 700 m, die im Frühling ein Eldorado für Orchideenfreunde ist. Im Schatten des Olympos-Berges machen Sie Mittagspause. Nach ausgiebiger Rast beschließt der steile und felsige Abstieg nach Olympos, eine Stadt des Lykischen Bundes und spätere Seeräuberfestung hoch über der Bucht, den wunderbaren Wandertag. Rückfahrt mit dem Bus ins nahe Adrasan zu Ihrem bekannten Quartier.
Hm ↑↓800 Gz 6,5 h [F/–/A]

11. Tag: Das Feuer von Çirali und Rückfahrt nach Antalya 
Das ewige Feuer von Çirali brennt seit der Antike ohne Unterlass. Schon der listige Odysseus ließ sich auf seinen Irrfahrten von diesem Leuchtfeuer leiten, wo die Chimaira hauste. Das Originalpflaster des antiken Aufstiegswegs ist teilweise erhalten. Zwischen Tempelruinen – vielleicht ein Hephaistos-Heiligtum? – schlagen an mehreren Stellen große und kleine Flammen aus dem Boden. Heute weiß man, dass hier seit Tausenden von Jahren Erdgas an die Erdoberfläche tritt und sich bei der Verbindung mit Sauerstoff selbst entzündet. Die Antike vermutete am „brennenden Berg” das feuerspeiende Untier Chimaira, dem erst Bellerophontes in dreitägigem Kampf die immer wieder nachwachsenden Köpfe abschlug. Von den „ewigen Flammen” steigt der Lykische Weg zu einem Sattel auf, 330 m und eröffnet wunderbare Tiefblicke auf den Golf von Çirali. Wie hingetupft wirken die weißen Segel der Boote. Angefüllt mit Eindrücken steigen Sie hungrig nach Ulupinar hinunter, wo im Karstwasser legendär gute Forellen gezüchtet und in kleinen Restaurants serviert werden. Der perfekte Platz für ein festliches Abschieds-Mittagessen. „Afiyet olsun” – Guten Appetit! Nachmittags fahren Sie zum Boutique Hotel in der reizvollen Altstadt von Antalya. Die Blicke streifen noch einmal von der Stadtmauer hinüber zu den mächtigen Taurus Bergen.
Hm ↑↓400 Gz 4–5 h [F/M/A]

12. Tag: Abschied von der Türkei
Die Heimreise beginnt mit dem Sammeltransfer, sofern bei Flugbuchung über den DAV Summit Club inklusive, zum Flughafen. Im Gepäck haben Sie wunderbare Erinnerungen an die vielfältigen Schönheiten Lykiens und die Gastfreundschaft seiner Bewohner.
[F/–/–]

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Deutsch sprechender einheimischer Kultur- und Bergwanderführer
  • ab Airport Hotel Dalaman/bis Hotel in Antalya
  • 6 x Hotel***, 5 x Pension, jeweils im DZ
  • Halbpension
  • Busfahrten laut Programm
  • Bootsfahrt am 7. Reisetag
  • Eintritte für Besichtigungen laut Programm

Bei uns außerdem enthalten

  • Mittagessen im Fischrestaurant am 11. Tag
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

6–15 Personen

Reisedokumente

gültiger Reisepass oder Personalausweis

Zusatzkosten:

Taxi vom Flughafen Dalaman zum Hotel ca. € 8,–; Taxi vom Hotel in Antalya zum Flughafen ca. € 25,–; Schiffsausflug zur versunkenen Stadt Kekova (optional) ca. € 35,–; Trinkgelder ca. € 40,–

Reiseverlängerung:

Zusatznächte im Hotel in Antalya (auf Anfrage):
Doppelzimmer/Frühstück: € 42,– pro Person/Nacht
Einzelzimmer/Frühstück: € 68,– pro Person/Nacht
Halbpension vor Ort auf Anfrage möglich: ca. € 8,–

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Dalaman

1Airport Hotel Lykia ***

Keçiler bei Kayaköy

1Pension Misafir Evi

Faralya

2Pension Montenegro

Kaş

2Hotel Aqua Princess oder Hotel Aquarius***

Ücagiz

2Pension Ekin

Adrasan

2Hotel Changa***

Antalya

1Kosa Boutique Hotel***

Änderungen vorbehalten

Anforderungen

Voraussetzungen

Technisch leichte aber fordernde Bergwanderungen, die Gesundheit, Trittsicherheit und Kondition für Gehzeiten bis gut sechs Stunden erfordern. An allen Tagen besteht die Möglichkeit, eine Wanderpause einzulegen und mit dem Begleitbus zur nächsten Unterkunft zu fahren. 

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^°°°

Details

BuchungscodeTULYK
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise


Leistungsbeginn:

ab Airport Hotel Dalaman /bis Hotel in Antalya 

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein tagesaktuelles Angebot ab/bis gewünschtem Abflughafen. Preise variieren je nach Buchungszeitpunkt und Reisezeitraum.

Bei Flugbuchung über den DAV Summit Club sind die Flughafensammeltransfers im Zielgebiet am offiziellen An- und Abreisetag im Flugangebot enthalten.

Beispielflugpreis: Mit SunExpress ab/bis München nach Dalaman und zurück von Antalya inklusive Flughafentransfer (organisierter Transfer nur für Antalya) ab € 340,-.

Bitte beachten Sie: Bei Flugbuchung in Eigenregie sind Sie für die Organisation der Flughafentransfers selbst verantwortlich.

NEU: Für Abflüge ab 01.01.2020 kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent, zum Projekt.

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer: € 230,–
 

Termine Sa 16.05.2020 bis Mi 27.05.2020
ab 955,- €

Sa 26.09.2020 bis Mi 07.10.2020
ab 955,- €

Sa 10.10.2020 bis Mi 21.10.2020
ab 955,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Karin Sturm

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Karin Sturm
Telefon: 089/642 40 116Telefon: 089/642 40 116
E-Mail sendenE-Mail: sturm@dav-summit-club.de

Kommentare: Das sagen Mitreisende

  • Zum Reisetermin vom 10.10.19 bis 20.10.19 sagte .:

    „sehr gut“