ENDLICH WIEDER IN DIE BERGE

Zurück zur Übersicht

Mountainbiken im Bayerischen Wald: Techniktraining, Genusstouren und Yoga

Eine der ersten Summit Club Reisen führte ins Herzen des Bayerischen Walds. Inmitten einer wunderschönen, ursprünglichen Natur fanden sich acht Mountainbikerinnen und Mountainbiker ein, um mit unserer Bike Guide Birgit ein paar sportliche Tage zu verbringen.
Zu Beginn gab es für alle eine Einweisung oder Auffrischung der Fahrtechnik: das richtige Bremsen, Balance halten und enge Kurven fahren wurde intensiv geübt. Und natürlich ging es im Anschluss auf Tour, entspannte Genusstouren und anspruchsvolle Trails - die Region um den Großen Arber, 1456 m bietet ein ideales Terrain. Einschränkungen aufgrund der Corona-Maßnahmen gab es kaum. "Die Vorgaben und Abstandsregeln lassen sich draußen sehr gut einhalten, auch wenn man vielleicht auf die ein oder andere Übung verzichten muss. Auch die Gaststätten, das Hotel Sonnbichl und unsere wunderbare Unterkunft, das Berghotel Mooshütte gehen mit der Situation sehr gut um und organisieren sowohl drinnen als auch draußen alles perfekt." so Bike Guide Birgit zur "neuen Reise-Normalität". 
 

Alpenüberquerung vom Königssee in den Berchtesgadener Alpen zu den Drei Zinnen

Endlich geht es los: Die Teilnehmer der ersten Alpenüberquerung diesen Sommer freuen sich darauf, mehrere Tage in den Bergen unterwegs zu sein.  Jeden Tag an der frischen Luft zu sein, neue Bergfreunde sowie eine neue Region kennen zu lernen und nach der langen Zeit in den eigenen vier Wänden endlich mal raus zu kommen, ist für alle ein wahrer Segen.  Die größten Bedenken der Teilnehmer vor der Tour betrafen die persönliche Fitness und Kondition für die langen, teils fordernden Etappen und nicht etwa die Maßnahmen und Regeln rund um das Coronavirus. 

"Wir hatten keinerlei Bedenken, was COVID 19 betrifft. Darauf und auf die damit zusammenhängende Umplanung der ersten Übernachtungen hat der Summit Club toll reagiert", so Kornelia und Ernst, die nach einer erfolgreichen Alpenüberquerung über den E5 in dieser Variante eine neue Herausforderung gesucht haben. Auch Mitwanderer Uwe ist dieser Meinung und findet es besonders, unter den ersten zu sein die in dieser Corona Pandemie wieder reisen.


Viel Spaß mit unserer Bilderstrecke zur ersten Alpenüberquerung

Der Anfang verläuft etwas trübe und auch an der ersten Hütte, der Trauneralm, angekommen, lässt die Sonne noch auf sich warten. 

Der Aufstieg zur Pfandlscharte - der herrvorragende Blick auf den Großglockner oben wird der Gruppe leider verwehrt bleiben. Weiter geht es vorbei am Magritzenstausee zum Glocknerhaus. 

Am nächsten Tag ist es soweit: der Großglockner zeigt sich

Tierische Freunde unterwegs: Wanderer sind hier noch ein seltener Anblick

Unterwegs auf dem Wiener Höhenweg, einer der aussichtsreichsten Höhenwege der Glocknergruppe 

Durch das Oberhofertal zum Aussichtsgipfel am Grenzkamm zwischen Ost- und Südtirol: das Marchkinkele

 

Ziel erreicht: Der Blick auf die legenären Nordwände der Drei Zinnen ist immer wieder beeindruckend!


Teilnehmerstimmen: "Die Reise war trotz der Pandemie (Covid 19) top organisiert und ich kann dem DAV Summit Club nur mein größtes Lob aussprechen. Allen Mitarbeitern sowie dem Bergführer Andreas Steger ein ganz großes Dankeschön. Es war einfach eine geile Reise und ich kann diese Tour nur weiterempfehlen. Die Gruppe hat sich vom ersten Tag an super miteinander verstanden und es waren einfach nur schöne Tage." (Uwe U.)

Grundkurs Klettersteig kompakt im Ötztal

Auch im Ötztal, einem der Hotspots für Kletterer und Klettersteigfans, geht unser Kursprogramm wieder los. In den Klettergärten um Längenfeld lassen sich Trittschulung und Toprope-Klettern bestens üben bevor es dann auf den Klettersteigen zur Sache geht. Unsere Teilnehmer waren jedenfalls sichtlich begeistert 

Am meisten gefreut hat sich die Gruppe auf... die BERGE! Zeit in der Natur mit anderen Bergbegeisterten zu verbringen und dabei gemeinsam die  Herausforderungen zu meistern, sorgt bei allen für Vorfreude und Herzklopfen. Denn sehr gespannt waren die Teilnehmer auf die ersten Versuche am Klettersteig.  Natürlich darf auch das gesellige Beisammensein nach einem anstrengenden Tag, genauso wie ein hervorragendes Frühstücksbuffet (wirklich gut!) im Landhaus Falkner nicht fehlen. 

Bedenken vorab gab es wenige, vor allem nicht aufgrund des Coronavirus. Die schlechte Wetterprognose, die sich glücklicherweise nicht bewahrheitet hat und die normale Verunsicherung, was einen Anfänger im Klettersteig erwartet, haben die Klettersteig-Neulinge im Vorfeld der Reise deutlich mehr beschäftigt. 

Hier ein paar Eindrücke des Klettersteig-Wochenendes im Ötztal

Teilnehmerstimmen: 
"Meine Erwartungen wurden deutlich übertroffen, da nach einer fundierten und gut verständlichen Einführung direkt losgelegt wurde. Man wurde von den beiden spitzenmäßigen Bergführern sehr gut begleitet, gleichzeitig wurde einem viel Freiraum gegeben, um sich selbst im Klettersteig zurecht zu finden. Christian und Gerald haben mir durch ihre Professionalität und ihre sehr sympathische Art während der drei Tage stets ein sehr  sicheres Gefühl im Klettersteig vermitteln können. Ich hatte lange nicht mehr so viel Spaß, es war wirklich super und hat mich dazu  motiviert, am Klettern dran zu bleiben." (Carmen K.)

"Sehr freundliche und erfahrene Bergführer, tolle und abenteuerliche Klettersteige in wunderschöner Natur, nette Atmosphäre, angenehme Unterkunft. Hat sehr viel Spaß gemacht! :-)" (Vanessa H.)

Zurück zur Übersicht