5. Etappe der Grande Traversata delle Alpi: Von Cuneo durch die Seealpen an die Côte d'Azur

Beschreibung

 

 

  • Alpenüberquerung: Grande Traversata delle Alpi
  • 5. Etappe: Von Cuneo durch die Seealpen und das Roya-Tal an die Côte d'Azur
  • Naturpark Alpi Marittime: Vorbei am höchsten Berg der Seealpen, dem Monte Argentera
  • Sant'Anna di Vinadio, Europas höchstgelegenes Kloster
  • Königliche Jagdsteige und auf den Spuren der Via Alpina
  • Über den Tenda-Pass, 1871 m, die schnellste Verbindung zwischen dem Piemont und der Côte d'Azur
  • Karsthochflächen und bizarre Felsformationen im Marguareis-Massiv
  • Monte Saccarello, Liguriens höchster Berg
  • Gepäcktransport laut Programm

 

 

Zur ersten Etappe des GTA
Zur zweiten Etappe des GTA
Zur dritten Etappe des GTA
Zur vierten Etappe des GTA

 

 

Programm

Die gesamte Route: Die Grande Traversata delle Alpi, kurz GTA genannt, ist eine der abenteuerlichsten Alpendurchquerungen, da sie nur schwer zugängliche, von der Entvölkerung am meisten betroffene Alpentäler berührt. Vom Schweizer Nufenenpass, dem Übergang vom Wallis ins Tessin, geht es mit gewaltiger Viertausender Kulisse auf alten Saumwegen durch den italienischen Westalpenbogen bis ans Mittelmeer, über 900 Kilometer. Seit der Industrialisierung kämpfen die „vergessenen" Alpentäler der italienischen Region Piemont mit Abwanderung und damit auch mit dem Verlust der traditionellen Bauernkultur. Bleibt die Landschaftspflege durch den Menschen aus, sind die Hänge der Erosion und den Unwettern stärker ausgesetzt. Um dieser negativen Entwicklung entgegenzuwirken, wurde im Jahre 1979 die GTA geboren, damit die alten Verbindungspfade zwischen den Tälern wiederbelebt werden und damit der Wandertourismus den Dorfbewohnern in den Talschlüssen wieder einen Anreiz zum Bleiben gibt. Keine Investition in neue Infrastrukturen, sondern das Vorhandene mit sanftem Tourismus erhalten und fördern. Damit schenkt die GTA dem Wanderer nicht nur einmalige Landschaftserlebnisse, sondern auch eine faszinierende kulturelle Vielfalt. Auf dieser Etappe werden auch Teilstücke der Via Alpina begangen, die sich über den gesamten Alpenbogen von Triest bis nach Monaco zieht.

Das Programm:

1. Tag: Begrüßung um 18 Uhr in Sambuco, 1184, in der Osteria della Pace im Val Stura.
Als Pionier der Slow Food Bewegung hat das Lokal Weltruf erlangt. Die Entfernung von Cuneo beträgt ca. 40 Kilometer. Abendessen und Programmbesprechung. Gepäckabgabe.

2. Tag: Sant’Anna di Vinadio, 2035 m.
Die Wanderung beginnt mit einer Fahrt ins Vallone di San Bernolfo, 1455 m. Aufstieg entlang eines schönen Wasserfalls, durch das abgeschiedene Val Tesina und über den Passo Tesina, 2400 m, zum seenreichen Wallfahrtsort, dem höchstgelegenen Kloster Europas. Hm ­ ↑ 950 ↓ 430 Gz 6 h

3. Tag: Rifugio Malinvern, 1839 m.
Auf Militärwegen entlang des Grenzkammes zwischen Italien und Frankreich. Über den Passo d’Orgials, 2600 m, zu verträumten Seen und in den Talschluss des Vallone di Rio Freddo. Hm ↑ ­ 810 ↓ 1000 Gz 6 h

4. Tag: Terme di Valdieri, 1368 m.
Von See zu See über den Colletto di Valscura, 2520 m, wo man den Naturpark Alpe Marittime betritt, ins Hochtal von Valasco mit einem königlichen Jagdschloss, das zum Rifugio und Restaurant umgebaut wurde. Baden wie ein König in heißen Schwefelquellen. Das historische Kurbad wurde seinerzeit für König Vittorio Emanuele II. ausgebaut. Was für ein Gefühl!!!Hm ­ ↑ 780 ↓ 1250 Gz 6 h „G“

5. Tag: Rifugio Genova, 2020 m.
Unter der Nordseite des Monte Argentera, 3297 m, dem höchsten Berg der Seealpen, erkennt man den berühmten Eiskanal Canalone di Lourousa, den die Erstbesteiger für ihren Aufstieg wählten. Gemütliche Mittagsrast im einladenden Liegestuhl auf der Terrasse des Rifugio Morelli-Buzzi, 2351 m. Direkt hinter der Hütte lecken die jungen Steinböcke das Salz von den Steinen. Der Weiterweg verläuft mit herrlichem Panorama auf das Argentera-Massiv zum Colle del Chiapous, 2526 m. Nach dieser steinigen Wegpassage folgt ein steiler Abstieg und über die Staumauer des Lago del Chiotas, 1980 m, geht es nach einem kurzen Gegenanstieg zur Hütte. Hm ↑ ­ 1290 ↓ 640 Gz 7 h

6. Tag: Entracque, 893 m.
Der Prachtblick auf die Argentera, 3297 m, wird am Colle di Fenestrelle, 2463 m, von der Schau zu den südlichsten Gletschern der Alpen am Monte Gelàs abgelöst. Nach einem Abstieg über schöne Wiesenwege erreicht man den Talgrund des Valle Gesso, wo das Rifugio Soria-Elena zu einer Pause einlädt. Entlang der Kaskaden des Gebirgsbaches zur ehemaligen Pilgerstation San Giacomo, 1213 m. Hier kann ein sehenswertes königliches Jagdhaus besichtigt werden. Weiter bis zur Ponte della Rovina, 991 m. Fahrt in das sehenswerte Dorf Entracque mit seinem interessanten Wolfspark, der die Beziehung zwischen Mensch und Wolf dokumentiert. Kurze Fahrt ins Valle dai Bousset bis nach Trinità, 1096 m. Hm ­ ↑ 490 ↓ 1470 Gz 6,5 h

7. Tag: Palanfrè, 1379 m.
Der Tag beginnt mit einem Steilaufstieg zum Grasdach des Caire di Porcera, 1818 m. Hier zeigt sich nochmals der Monviso. Weiter auf schmalen Steigspuren bis zum Colle della Garbella, 2170 m. Der Mühe Lohn ist der anschließende Panoramaweg am Kamm der Costa di Pianard, 2190 m. Abstieg ins weitläufige Alpgelände der Riserva Naturale Bosca e Laghi di Palanfrè. Übernachtung in der Locanda des gemütlichen Bergdorfes. Einkaufsmöglichkeiten bester Milchprodukte. Hm ­ ↑ 1120 ↓ 840 Gz 6 h „G“

8. Tag: San Lorenzo, 1505 m, unterhalb des Tenda-Passes, 1871 m.
Durch das Schutzgebiet eines jahrhundertealten Buchenwaldes zum Lago Alberghi, von wo eine Steilpartie, im oberen Teil mit Drahtseil gesichert, zum Passo di Ciotto del Mieu, 2274 m, führt. Mit Blick zum Tenda-Pass, mit seinem nordseitigen Skigebiet, hinab zur „Murmeltier-Alp”. Die rustikal-originelle Unterkunft liegt auf einem kleinen Hügel im Skigebiet. Hm ­ ↑ 940 ↓ 800 Gz 5 h

9. Tag: Rifugio Garelli, 1965 m.
Über einen alten Römerweg zum Tenda-Pass, 1871 m, wo sich eine Festung nach der anderen aufreiht. Hier beginnen die Ligurischen Alpen und der Pass ist gleichzeitig der schnellste Weg von der Côte d'Azur ins Piemont. Entlang des befestigten Grenzkammes zwischen Italien und Frankreich, mit einem Panorama vom Monte Rosa bis zum Mittelmeer, wandern Sie zum Colla Piana, 2219 m, und hinab zu den faszinierenden Karstflächen des Marguareis-Massivs zur schönsten Hütte des Naturparks. Hm ­ ↑ 1450 ↓ 990 Gz 9 h

10. Tag: Upega, 1290 m. Durch das Herz der „Piccolo Dolomiti“. Das Höhlenmassiv des Marguareis-Massivs ist das größte und tiefste Höhlensystem Italiens und liegt zu Füßen des Colle del Pas, 2342 m. Von hier aus lohnt sich bei schönem Wetter die Überschreitung der Cima Pian Ballaur, 2604 m, und der Cima delle Saline, 2612 m. Bei klarer Sicht zeigt sich bereits die Küste des Mittelmeers. Über üppige Edelweißwiesen zum Passo delle Saline, 2174 m. Letzter Abstieg hinunter nach Upega. Hm ­ ↑ 700 ↓ 1370 Gz 7 h „G”

11. Tag: Monesi di Triora, 1376 m.
Nach den strengen Wandertagen erwartet Sie heute ein Erholungstag mit einer gemütlichen kurzen Tour im historischen Alpgebiet der Brigasker, deren Siedlungsraum durch zahlreiche Grenzverschiebungen zwischen Frankreich und Italien zerrissen wurde. Auf Waldwegen zur Colletta Salse, 1627 m.  Mit Sicht über die Hügel Liguriens wandern Sie in die Orte Piaggia und Monesi. Das eine Dorf im Piemont und das andere schon in Ligurien. Übernachtung in einem gemütlichen Hotel. Hm ↑­ 490 ↓ 410 Gz 3 h

12. Tag: Monte Saccarello, 2201 m – Colla Melosa, 1545 m.
Die Besteigung des Monte Saccarello, Liguriens höchster Berg mit seiner imposanten Christusstatue, ist der Höhepunkt des Tages. Auf der Alta Via dei Monti Liguri geht es über Militärwegen den Ligurischen Grenzkamm zwischen Frankreich und Italien entlang. Hm ­ ↑ 1350 ↓ 1180 Gz 8 h

13. Tag: Saorge, 520 m – Breil-sur-Roya, 350 m, im Roya-Tal. Heute folgen wir der Via Alpina nach Frankreich. Vorbei an den Felsfluchten des Monte Pietravecchia und Monte Toraggio, auf den verwegenen Steigen der "Alpini" zum Colle del Corvo, 1404 m. Nun geht es nur noch abwärts. Vorbei am Passo Muratone, 1158 m, verlassen wir Italien und steigen durch eine dschungelartige Schlucht nach Frankreich ab. Der kleine Ort Saorge thront auf einem Hügel über dem Roya-Tal. Die Atmosphäre versetzt Sie in einen französischen Film. Noch zwei Kilometer bis zur Bahnstation Fontan-Saorge und kurze Fahrt mit der berühmten Tenda-Bahn nach Breil-sur-Roya. Der kleine, malerische Ort liegt direkt am Fluss und ist ca. 10 Kilometer von Saorge entfernt. Hotelübernachtung. Hm ↑ 550 ↓ 1500 Gz 8 h „G”

14. Tag: Menton, 1 m.
Noch einmal erwartet Sie ein strammer Wandertag mit langem Auf- und Abstieg, der mit einer Fahrt mit der abenteuerlichen Tenda-Bahn nach Sospel, 349 m, beginnt. Das Mittelmeer rückt nun immer näher. Auf dem GR 52 zum Colle Basse, 1107 m. Ab dem Roc d'Ormea und der Cima Longoira, 1481 m, geht es nur noch abwärts. Die Aussicht vom letzten Hügel der Alpen, 700 Meter über der Bucht von Menton ist einfach überwältigend. Der Blick reicht über die ganze Stadt bis zum benachbarten Monte Carlo, mit seinen Luxusjachten und Hochhäusern - was für ein Kontrast zu den abgeschiedenen Tälern der letzten Wochen! Durch duftende Kräutergärten, vorbei an Luxusvillen, zeigt sich das lang ersehnte Ziel. Die Krönung des Tages ist jedoch ein Sprung ins erfrischende Mittelmeer an der Côte d'Azur. Der letzte, lange Wandertag liegt hinter Ihnen. Das Gefühl angekommen zu sein ist unbeschreiblich und wird bei gutem Essen und einem guten Glas Wein gefeiert. Hm ↑ 990 ↓ 1340 Gz 7 h „G”

15. Tag: Menton.
Ein Tag zum Ausschlafen und Genießen. Mit dem guten Gefühl heute nicht den Rucksack packen zu müssen wachen Sie am Morgen in Ihrem Hotel auf. Verbringen Sie den Tag ganz nach Lust und Laune, alleine oder mit der Gruppe. Zum Abendessen trifft man sich, um nochmals die Erlebnisse Revue passieren zu lassen.

16. Tag: Verabschiedung und Heimreise.
Gute Bahnverbindung von Menton nach Nizza. Fahrzeit ca. 30 Minuten. Rückflug oder mit der Bahn über Ventimiglia nach Turin oder Mailand. Eine außergewöhnliche Rückreisemöglichkeit nach Cuneo oder Turin ist die Fahrt mit der Tenda-Bahn ab Ventimiglia.

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • 15 Nächte im Lager/Mehrbettzimmer/Zweibettzimmer
  • 15 x Halbpension
  • Bergwanderführer

Bei uns außerdem enthalten

  • Gepäcktransport laut Programm
  • Transfers
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

8–12 Personen

Zusatzinformationen:

Gepäcktransport: Am zweiten Tag übergeben Sie Ihr separat gepacktes Gepäckstück. Bitte beachten Sie, dass nur ein Gepäckstück befördert werden kann. An den Tagen, die im Reiseprogramm mit einem „G” gekennzeichnet sind, steht es zur Verfügung.

Transfers: Diese werden während der Tour mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt.

Unterbringung

Die Unterbringung erfolgt im Lager und Mehrbettzimmer. Von der Berghütte über einfache aber saubere Albergos in abgelegenen Tälern bis zu guten Hotels an zentralen Punkten reicht die Bandbreite auf diesem außergewöhnlichen Weg. Wir bemühen uns um Reservierung der bestmöglichen Quartiere. Trotzdem ist etwas Flexibilität und Gemeinschaftssinn unbedingt erforderlich. Einzelunterbringung ist nicht möglich.

Anforderungen

Voraussetzungen

Erfahrener Bergwanderer, Trittsicherheit, sehr gute und ausdauernde Kondition für die Gehzeiten und eine sehr gute Konstitution. Dabei wechseln sich ganztägige und kürzere Etappen ab. Überwiegend gute, aber hochalpine Wanderwege. Im Bereich hoher Pässe auch steilere Bergpfade, teilweise versicherte Steige.

Technik:
^^°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeAQGTA5
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise

Anreisebahnhof: Cuneo, Bus über Vinadio nach Sambuco
Rückreisebahnhof: Menton/Ventigmiglia/Nizza

Termine Di 13.08.2019 bis Mi 28.08.2019

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Svenja Rothert

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Svenja Rothert
Telefon: 089- 642 40 111Telefon: 089- 642 40 111
E-Mail sendenE-Mail: rothert@dav-summit-club.de