Programm 2024
Salkantay Trali auf dem Weg zum Machu Picchu

TWIN-Konzept Peru: Wandern & Kultur

Die grössten Highlights mit Machu-Picchu-Trekking oder genussvolles Alternativprogramm

  • Leichtes Zelttrekking oder Genuss-Alternativen in Peru
  • Twin-Konzept – perfekt für Freunde oder Paare
  • Kirchen und Paläste aus kolonialer Zeit
  • Inka-Metropole Cusco und das Weltkulturerbe Machu Picchu
  • Erlebnis Colca-Canyon, wo die Kondore kreisen
  • Auf Wunsch vier Tage Trekking auf dem Salcantay Trail
  • Gletscher, Lagunen, Regenwald und alte Inka-Wege
  • Die Schilfinseln im Titicacasee und der bunte Markt von Pisac
  • Gemeinsam Urlaub machen und sich nie überfordern
Impressionen
Ihre Reise

Twin-Konzept Peru, das bedeutet: gemeinsam Urlaub machen und doch eigene Wege gehen. Dabei haben Sie die Wahl zwischen ausgesucht schönen Tageswanderungen, einem attraktiven Zelttrekking und einer gemütlichen Besichtigungs-Alternative. Wir besuchen das koloniale Arequipa, erleben die Schilfinseln im Titicacasee und fahren zur Inka-Metropole Cusco. Jetzt sind wir gut akklimatisiert für das viertägige Zelttrekking auf dem Salcantay Trail. Auch wer sich für die Genuss-Alternative entscheidet, erlebt spannende Tage. Doch statt eines fordernden Trekkings entdecken Sie die kulturellen Highlights im heiligen Urubamba-Tal. Natürlich sind wir auch wieder zusammen unterwegs, wenn wir das Weltkulturerbe Machu Picchu erkunden. Hier geht die Reise stimmungsvoll zu Ende. Weil man beim Twin-Konzept selbst bestimmen und entscheiden kann, wird man sich nie überfordern. Am schönsten ist: Fast jeden Abend sitzt man bei einem Pisco Sour zusammen und hat sich Tag für Tag viel Neues zu erzählen! Das perfekte Angebot für Paare oder Freund*innen mit unterschiedlichen konditionellen Ambitionen.

– eine der 25 besten Trekkingtouren weltweit –
(National Geographic Adventure Travel Magazine) 

1. Tag: Ankunft in Arequipa

Sie sind voraussichtlich schon am Vortag gestartet und über Lima nach Arequipa geflogen. Sofern Sie Flug und Transfer beim DAV Summit Club gebucht haben, werden Sie am Flughafen Arequipa, 2335 m, erwartet und zum Hotel gefahren. Sonst nehmen Sie sich ein Taxi (ca. € 20,–) für die Fahrt. Die Zimmer stehen spätestens ab 14:00 Uhr zur Verfügung. Bereits um 13:00 Uhr erwartet Sie in der Lobby Ihr*e Bergwanderführer*in für die kommenden zwei Wochen. Auf einem halbtägigen Rundgang erleben Sie die prächtige, aus weißem Tuffstein errichtete Kolonialstadt, über der sich die drei Vulkane Misti, Pichu Picchu und Chachani, 6076 m, erheben.Sie besichtigen die schon wegen ihrer Fassade einzigartige Kathedrale von Arequipa sowie die Klosterstadt Santa Catalina. In der Iglesia de la Compañia verbinden sich mestizischer und barocker Baustil. Zeit zum Kennenlernen beim gemeinsamen Abendessen (fakultativ). 

2. Tag: Fahrt zum Colca-Canyon

Vorbei am meist schneebedeckten Nevado Chachani fährt uns der Bus in Richtung Altiplano (200 km/4-5 h). Vom höchsten Punkt der Passstraße, 4800 m, genießen wir Die Sicht auf auf die weißen Gipfel des Sechstausenders Ampato und seiner Nachbarberge. Bei der Höhle von Sumbay erwarten uns die bedeutendsten Felsmalereien der Anden. Gegen Mittag erreichen wir Chivay am Colca-Fluss, 3635 m. Bezug der Zimmer im Hotel für zwei Nächte. Dann lädt uns der Guide zu einer kurzweiligen Wanderung ein. Ziel sind die Inka-Ruinen von Sacsay etwas oberhalb des Ortes. Von dort genießt man grandiose Ausblicke in den Colca Canyon.

3. Tag: Cruz del Condor

Die Colca-Schlucht ist die zweittiefste der Erde und verläuft stellenweise mehr als 1200 Meter tief zwischen den Sechstausendern Ampato und Coropuna. Fahrt (70 km/1,5 h) zum Aussichtpunkt Cruz del Cura, wo wir eine erste Wanderung entlang der Abbruchkante bis zum Aussichtspunkt Cruz del Condor unternehmen. Hier ziehen die riesigen Kondore majestätisch ihre Kreise über dem Canyon. Viele hundert Meter tiefer glitzert das Wasser des Colca-Flusses. Rückfarfht zum Hotel in Chivay.

4. Tag: Puno am Titicacasee

Die Chullpas von Sillustani, riesenhafte Totentürme des Colla-Volkes aus der Vorinkazeit, werden wir auf der Fahrt (230 km/4–5 h) zum Titicacasee besuchen. Dann erreichen wir Puno, 3827 m, und checken im Hotel für zwei Nächte ein. Am Nachmittag bleibt Zeit, um das Städtchen zu erkunden oder einen Spaziergang zum Ufer des Lago Chucuito, wie der nördliche Teil des Titicacasees heißt, zu unternehmen.

5. Tag: Die Schilfinseln der Uros

Die schwimmenden Inseln der Uros lernen Sie auf einem Tagesausflug mit dem Boot über den Titicacasee kennen. Dabei schließen wir uns einer internationalen Gruppe an, setzen aber mit unserem Guide eigene Schwerpunkte. Auf fast fünfzig Schilfinseln siedeln an die zweitausend Menschen, die vom Fischfang und vom Tourismus leben. Nach einer ausgiebigen Besichtigung und vielen interessanten Hintergrundinformationen setzen wir per Boot zur Insel Taquile über. Durch Terrassenfelder steigen wir zum verträumten Hauptort mit kleiner Plaza auf und von dort weiter zum höchsten Punkt der Insel, Mulsina Pata, 4074 m. Das tiefe Blau des Sees und das ruhige, einfache Leben auf der Insel wirken entschleunigend. Abstieg zur Küste und Rückfahrt per Boot auf das Festland.

6. Tag: Fahrt über das Altiplano

Auf der Panoramafahrt (390 km/7 h) über das Hochland des Altiplano zieht Peru wie im Film an uns vorüber. Die baumlose Steppe erstreckt sich zwischen Cordillera Oriental und Cordillera Occidental und ist von wechselfeuchtem Klima geprägt. Das genügsame Ichugras leuchtet in der Trockenzeit goldgelb und verleiht dem Altiplano sein typisches Erscheinungsbild. Halt machen wir an der Kirche von Checacupe. Von außen wirkt das Gotteshaus schlicht und einfach. Umso beeindruckender ist ihr Inneres mit überbordenden Goldverzierungen und farbintensiven, teilweise uralten Wandmalereien. Wir überfahren die Wasserscheide zwischen Atlantik und Pazifik, 4300 m. Die Cordillera Vilcanota mit dem Sechstausender Ausangate lassen wir rechts liegen und erreichen schließlich die alte Inka-Haupststadt Cusco, 3300 m. Sie richten sich in Ihrem Hotelzimmer wohnlich ein, denn in Cusco werden wir mehrere Tage verbringen. Unser Hotel ist fußläufig zum Stadtzentrum gelegen.

7. Tag: Inka-Hauptstadt Cusco

Cusco war das gesellschaftlliche und machtpolitische Zentrum der Inka in den Anden. Auf einem halbtägigen Rundgang erleben wir die Glanzlichter der archäologischen Hauptstadt Südamerikas: Inka-Tempel zeugen von einstiger Größe; modernes Leben erfüllt die kolonialen Paläste und Kirchen; durch steile, winkelige Gassen drängt sich die Quechua-Bevölkerung – die Frauen oft in farbenfroher Tracht. Rätselhaft ist auch die gewaltige Anlage Sacsayhuaman oberhalb der Altstadt aus riesigen Steinquadern, deren größter auf 155 Tonnen geschätzt wird. Den Rundgang durch Cusco schließt ein Besuch im Museo del Pisco ab, wo wir unseren eignen Pisco Sour mixen werden. 

8.–11. Tag: Trekking oder Genuss-Variante

An den folgenden vier Tagen teilt sich die Gruppe. Je nach persönlichen Interessen entscheiden Sie sich für ein spannendes Zelttrekking auf dem Salcantay Trail oder erleben genussvolle Tage mit kulturellen Highlights, kleinen Wanderungen und Zeit zur Erholung und Entspannung in Cusco und im heiligen Urubamba-Tal. Am Ende treffen sich Trekker und Genuss-Wanderer in Aguas Calientes wieder, um vor dort gemeinsam das Weltkulturerbe Machu Picchu zu besichtigen.

8. Tag: Salcantay Trail: Trekking Marcocasa – Soraypampa

Gepäck, welches nicht auf dem Trekking benötigt wird, bleibt im Storeroom des Hotels zurück. Mit dem Bus (120 km/3 h) geht es am frühen Morgen über Mollepata nach Marcocasa, 3000 m, wo uns das Serviceteam mit Küche erwartet. Die Arrieros mit den Tragtieren stehen bereit. Die Lasten werden verteilt, dann setzt sich die „Karawane“ in Bewegung. Wir beschreiten den 70 Kilometer langen Salcantay Trail, der uns in vier Tagen über den 4630 Meter hohen gleichnamigen Pass bis nach Aguas Calientes führen wird – das Tor zu Machu Picchu. Beim Vorprogramm am Titicacasee konnten wir schon gute Grundlagen für unsere Akklimatisation legen. Zur Sicherheit führt die Gruppe aber eine höhenmedizinische Überdruckkammer und ein Satellitentelefon mit sich. Tagesziel ist der Lagerplatz bei Soraypampa, 3800 m, mit herrlichen Aussichten auf die Gebirgswelt. Ab heute übernachten Sie in Zelten (jeweils zur Alleinbenutzung) im eigenen Schlafsack und werden aus der eigenen Trekkingküche verpflegt. Wer will, begleitet den/die Bergwanderführer*in am Nachmittag zur Laguna Humantay, 4190 m. Über dem Bergsee zeigen sich die spektäkulären Eiswände des Humantay, 5917 m. 

Genussvariante: Freier Tag in Cusco

Haben Sie die Genussvariante gewählt, können Sie heute erstmal ausschlafen. Begeben Sie sich nach einem ausgiebigen Frühstück in die Allstadtgassen Cuscos oder suchen Sie sich ein ruhiges Plätzchen zum Entspannen. Die Stadt wurde der Überlieferung nach vom ersten Inka Manco Cápac, dem Sohn der Sonne, begründet. Im 15. Jahrhundert erlebte das Reich seine größte Ausdehnung mit Quito im Norden (heute Ecuador) bis in die Gegend von Santiago in Chile. Die reichen Zeugnisse aus kolonialer Zeit mit Klöstern, Kirchen und Konventen und die Hinterlassenschaften der Inka bieten ein großes Betätigungsfeld und auch das Angebot an Museen kann sich sehen lassen.

9. Tag: Salcantay Trail: Trekking Soraypampa – Chaullay

Noch einmal heißt es früh aufstehen, um die „Königsetappe“ über den 4630 Meter hohen Salcantay-Pass zu beschreiten. Sind die Wanderstiefel erst einmal geschnürt, beginnt der Aufstieg noch im ersten Morgenlicht. Schritt für Schritt steigen wir der Paßhöhe entgegen und genießen die immer spektakulärere Sicht auf die scheebeckten Bergspitzen von Humantay, Pumasillo und Tucarhuay. In der Höhe ist es wichtig, dass Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen und sich nie überfordern. Ihre Trekkingbegleitung wurde von uns geschult und wird Sie auch dahingehend beraten. Über allem thront der Sechstausender Salcantay, der von den Inka als Göttersitz „Apu“ verehrt wird. Nach einer kleinen Rast läutet unser Guide den Abstieg ein. Die Cordillera Vilcabamba zeigt sich von ihrer wilden Seite. In zahlreichen Kehren geht es auf steinigen Wegen den Berg hinab, bis wir am Nachmittag in den Regenwald eintreten, wo zwischen Bäumen und Büschen Farne, Moose und Bromelien gedeihen. Camp nach einem langen Tag in Chaullay, 2750 m.

Genussvariante: Tambomachay, Qenko und Christo Blanco

Eine Halbtageswanderung führt uns zu den wichtigsten Inka-Stätten in der näheren Umgebung von Cusco: Auffahrt mit unserem Guide im öffentlichen Bus zum Quellenheiligtum Tambomachay, 3700 m. Auf der Wanderung zurück nach Cusco passieren wir die Altäre von Qenko, wo die Inka der „Mutter Erde“ Verehrung erwiesen haben. Aber auch die acht Meter hohe Statue Christo Blanco auf einem Hügel hoch über der Stadt ist ein lohnendes Ziel.

10. Tag: Salcantay Trail: Trekking Chaullay – Cocalmayo

Wir folgen dem Rio Santa Teresa. Panoramawege führen aus dem Nebelwald in besiedeltes Gebiet. Immer wieder sind am Flussufer bunte Vögel zu entdecken, darunter manchmal Eisvögel auf der Suche nach kleinen Fischen. Obstgärten und Kaffeeplantagen prägen das subtropische Landschaftsbild. Orchideenbulben ducken sich in Astgabeln. Granadillas und Avocados gedeihen im feucht-warmen Klima. Wir beteiligen uns aktiv am Umweltprogramm des DAV Summit Club und nehmen Problemmüll wie Batterien wieder mit. Der „DreckSack“, den Sie mit den Reiseunterlagen erhalten, leistet dabei wertvolle Hilfe. Und wir nutzen die Möglichkeit, mit der indigenen Quechua-Bevölkerung in Kontakt zu treten. Übernachtung im Zeltcamp bei Cocalmayo, 2700 m. Wie jeden Tag zaubert das Küchenteam mit einfachen Mitteln ein schmackvolles Abendessen.

Genussvariante: Cusco – Ollantaytambo

Fahrt ins heilige Urubamba-Tal (75 km/3 h) mit Besuch des bunten Webermarktes von Chinchero. Nächste Station ist die Kleinstadt Maras, wo wir Mittagsrast halten. Dann steigen wir entlang der berühmten Salzterrassen ab. Seit Jahrhunderten wird hier das kostbare Mineral abgebaut, wobei das ausgeklügelte Bewässerungssystem höchste Bewunderung verdient. Die Salzpfannen selbst dürfen nicht betreten werden. Ziel ist Pichingoto im heiligen Urubamba-Tal, wo uns der Bus wieder aufnimmt. Auf einer Farm kosten wir vom Maisbier der Inka, dem Chicha. Dann fahren wir zu unserer Komfort-Lodge im nahen Ollantaytambo, 2792 m. Bezug der Zimmer in der Komfortlodge Tunupa. Die weißen Gipfel von Chicon, Sawasiray und Veronica thronen mächtig über dem Tal.

11. Tag: Salcantay Trail: Trekking Cocalmayo – Aguas Calientes

Die Schlussetappe fordert noch einmal ganzen Einsatz. Sie führt über den 2835 Meter hohen Llactapata-Pass und an Inka-Ausgrabungen vorbei steil hinab ins heilige Urubamba-Tal. Zur Begrüßung genießen Sie unterwegs, sofern das Wetter mitspielt, einen einmaligen Blick auf Machu Picchu, der „Normaltouristen“ verborgen bleibt. Wir nehmen Abschied von unserem Serviceteam und der Küchcrew, die uns auf dem Salcantay Trail perfekt betreut hat. Halbstündige Zugfahrt vom Wasserkraftwerk Hidroelectrico nach Aguas Calientes, 2040 m, und in die „Zivilisation”. Kneipen und Souvenirshops. Ende der Einsamkeit. 

Genussvariante: Zugfahrt nach Aguas Calientes

Unternehmen sie einen Spaziergang ins Örtchen Ollantaytambo oder besuchen Sie die archäologischen Anlagen oberhalb der Stadt (Eintritt inklusive). Der Nachmittag ist für die Zugfahrt nach Aguas Calientes, 2040 m, reserviert. Die Schmalspurbahn windet sich über 28 Kilometer durch das heilige und grüne Urubamba-Tal, wobei Panoramafenster für gute Ausblicke sorgen. 

Gemeinsamer Ausklang

In Aguas Calientes zu Füßen der Weltkulturerbestätte Machu Picchu treffen die Trekker wieder auf die Teilnehmer der Genuss-Alternative. Bezug der Zimmer im Hotel. Am Abend begeben wir uns auf Erkundungstour und entdecken unzählige Shops und Cafés aber auch Bars und Restaurants, die zur Einkehr laden. Sie haben sich viel zu erzählen. 

12. Tag: Machu Picchu

Der Rundgang durch Machu Picchu am Morgen ist ein Erlebnis: Auffahrt per Bus. Wandeln in den Fußstapfen der Inka durch die erst 1911 entdeckte „verlorene Stadt”, die zum Weltkulturerbe gehört und zu den „Neuen Sieben Weltwundern“ zählt. Die steinernen Bauten 2380 Meter hoch gelegenen Stadt – es sollen zur Blütezeit mehr als zweihundert gewesen sein – wurden auf Terrassen angelegt und mit Treppen verbunden. Wenn der Ansturm der Tagesausflügler einsetzt, steigen wir zu Fuß nach Aguas Calientes ab und treten die Zugfahrt nach Ollantaytambo an. Von dort geht es mit dem Bus weiter zum bereits bekannten Hotel in Cusco. Der/die Bergwanderführer*in nimmt am Abend Abschied von der Gruppe – eine gute Gelegenheit, die einmaligen Erlebnisse dieser Reise noch eine Revue passieren zu lassen.

13. Tag: Weltkulturerbe in Lima

„Luftsprung“ nach Lima an der Pazifikküste am Vormittag. Der quirligen Landeshauptstadt ist eine halbtägige Stadtführung gewidmet. Unser Guide spricht Deutsch und zeigt Ihnen das Weltkulturerbe Plaza de Armas im historischen Zentrum. Hier zeichnete Pizarro 1535 den Plan seiner künftigen Hauptstadt mit dem Schwert in den Sand. Der Bischofspalast, die Kathedrale und die Katakomben sind Zeugnisse der spanischen Kolonialherrschaft. Den Abschluss findet die Tour im Larco Museum, in dem über 4000 Jahre peruanische Geschichte in einer beeindruckenden Ausstellung präsentiert werden. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Letzte Hotelnacht in Peru.

14. Tag: Abreise

Die Zimmer stehen  bis 12:00 Uhr zur Verfügung. Sofern sie Flug und Transfer beim DAV Summmit Club gebucht haben, werden Sie zum Lima Airport gefahren. Sonst nehmen sie sich ein Taxi (ca € 30,–). Abflug in Richtung Heimat oder Verlängerung Amazonas.

Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen
Im Reisepreis enthalten


Aktivvariante (Trekking):

  • ab Hotel in Arequipa | bis Hotel in Lima
  • Inlandsflug mit LATAM Airlines /LC Peru, Peruvian oder vergleichbar Cusco–Lima, Freigepäck 23 kg
  • 10 x Hotel*** im DZ
  • 3 x Zweipersonenzelt mit einfacher Liegematte
  • Gruppen- und Toilettenzelt
  • Vollpension während des Trekkings, sonst lt. Programm
  • Bus- Boots- und Bahnfahrten lt. Programm 
  • Eintritte und Führer für Besichtigungen lt. Programm
  • Gepäcktransport auf dem Trekking mit Maultieren, 15 kg Freigepäck
  • Serviceteam mit Küche
  • Sicherheitsausrüstung wie Satellitentelefon
  • Höhenmedizinische Überdruckkammer
  • Deutsch sprechende*r Bergwanderführer*in Tage 1-12
  • Deutsch sprechende Stadtführung in Lima Tag 13

Mindestteilnehmerzahl pro Programmteil: 2 Personen.
Unterkunftsänderungen vorbehalten.

Genussvariante:

  • ab Hotel in Arequipa | bis Hotel in Lima
  • Inlandsflug mit LATAM Airlines /LC Peru /Peruvian oder vergleichbar Cusco–Lima, Freigepäck 23 kg
  • 12 x Hotel***, 1 x Komfort-Llodge***, jeweils im DZ
  • Verpflegung lt. Programm
  • Bus- Boots- und Bahnfahrten lt. Programm 
  • Eintritte und Führer für Besichtigungen lt. Programm
  • Deutsch sprechende*r Bergwanderführer*in Tage 1-12
  • Deutsch sprechende Stadtführung in Lima Tag 13

Mindestteilnehmerzahl pro Programmteil: 2 Personen
Unterkunftsänderungen vorbehalten.


Bei uns außerdem enthalten
  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

NICHT im Reisepreis enthalten

Trinkgelder ca. US-Dollar 150,–; Nicht inkludierte Verpflegung: ca. US-Dollar 15,– pro Mahlzeit; Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich der Orientierung.


Bitte beachten Sie
Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die Ausführungen des Auswärtigen Amtes Berlin ( www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender ) und hier insbesondere die Rubrik „Aktuelles“ sowie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination.
Anforderung und Ausrüstung

Genussvariante: Technisch leichte Kultur- und Bergwanderungen in Höhen bis 4100 m, für die Sie Gesundheit und Kondition für Gehzeiten bis vier Stunden benötigen. Die höchste Übernachtung erfolgt am Titicacasee auf 3827 m.

Aktivvariante (Trekking): Technisch leichtes aber forderndes Zeottrekking, für das Sie Gesundheit und Kondition für Gehzeiten bis sechs Stunden und einmal bis acht Stunden mitbringen. Die größte Höhe wird am 4630 Meter hohen Salcantay-Pass erreicht, wogegen die höchste Übernachtung schon am Titicacasee auf 3827 Meter erfolgt.

Sind Sie unsicher, ob Sie den jeweiligen Anforderungen entsprechen?
Stufen Sie sich nicht zu hoch ein. Wer nicht am Limit läuft, kann die Schönheiten der Natur intensiver geniessen! Im nachfolgenden Download finden Sie ausführliche Informationen zur Schwierigkeitsbewertung. Sind Sie bezüglich der Kondition unsicher, vergleichen Sie die angegebenen reinen Gehzeiten und zu bewältigenden Höhenmeter mit Touren, welche Sie schon gemacht haben. Bitte beachten Sie, dass eine Tour mit der Angabe von z. B. 5 h Gehzeit mit den Pausen ca. 7–8 Stunden dauert.

Aktivvariante (Trekking)
Technik
Kondition
Genussvariante
Technik
Kondition
Schwierigkeitsbewertung
Hier ansehen
Ausrüstungsliste
Hier ansehen
Anreise und wichtige Informationen
Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Deutschland mit Reisepass möglich, der über die Reisedauer hinaus noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Deutsche Staatsangehörige benötigen für touristische Aufenthalte von bis zu 90 Tagen pro Halbjahr kein Visum. Andere Andere Staatsangehörige oder Personen mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands erkundigen sich bitte bei den für sie zuständigen Stellen über die jeweils gültigen Bestimmungen.


Gesundheit und Höhe

Beginnen Sie rechtzeitig, am besten schon zwei bis drei Monate vor Reiseantritt, sich über Impfungen und Gesundheitsrisiken zu informieren. Für Peru bestehen bei direkter Einreise aus Deutschland keine besonderen Vorschriften. Allgemein gilt, dass die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes überprüft und vervollständigt werden. Zusätzlich wird ein Impfschutz gegen Covid-19, Hepatitis A und Typhus sowie gegebenenfalls gegen Gelbfieber, Hepatitis B und Tollwut empfohlen. Informationen hierzu erhalten Sie in medizinischen Praxen und in Apotheken, aber auch auf den Internetseiten der Tropeninstitute oder unter den medizinischen Hinweisen des  Auswärtigen Amts.

Gelbfieber
Nur bei Reisen in ausgewiesene Endemie-Gebiete unterhalb von 2300 Metern, insbesondere in das Amazonasgebiet, wird eine rechtzeitige Impfung 10 Tage vor Einreise empfohlen (gilt nicht für Lima und Arequipa). Aus Peru kommend, kann ein Impfnachweis bei Weiterreise in ein Drittland verlangt werden.

Malaria
Guter Mückenschutz, ein Moskitonetz und langärmelige, helle Arm- und Beinkleidung reduzieren das Risiko, von Anopheles-Mücken (Malaria-Überträger) gestochen zu werden.  Wir empfehlen körperbedeckte Kleidung (lange Hosen, lange Hemden) und vor allem abends ein gutes Repellent wie Autan oder Nobite auf freien Körperstellen aufzutragen. Als malariafrei gelten Lima, Cuzco, Machu Picchu, das Anden-Hochland, die Küste im Süden von Lima, Ica und Nazca.


Weiterführende Informationen zu Gesundheit und Akklimatisation
DAV-Mitglieder-Bonus:
30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart

Leistungsbeginn/-ende: ab Hotel in Arequipa / bis Hotel in Lima (Zielflughafen AQP/LIM)

Gerne erstellen wir Ihnen nach Buchungsanfrage über unsere Website ein passendes Flugangebot zu tagesaktuellen Tarifen. Sollten sie mit den Konditionen des Flugangebots nicht Einverstanden sein, können Sie diese Buchungsanfrage kostenfrei stornieren.

Hotel- und Flughafentransfers im Zielgebiet am offiziellen An- und Rückreisetag
•    Bei Flugbuchung über den DAV Summit Club
 im Preis enthalten.
•    Bei Flugbuchung in Eigenregie 
sind Sie für die Organisation selbst verantwortlich.

Rail & Fly Bahnticket 2. Kl./ICE zum/vom Flughafen innerhalb Deutschlands € 80,– (bitte bei Buchung angeben, nur in Verbindung mit Flugbuchung, keine nachträgliche Bestellung möglich)

Der Umwelt zuliebe kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent. Zum Projekt.

Anmeldeschluss 2 Monate vor Abreise; danach Buchung auf Anfrage möglich

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer: € 495,-

Reiseziel entdecken
Weiterführende Informationen zum Reiseland Peru
Reiseverlängerung und Zusatzoptionen
ANSCHLUSSPROGRAMM AMAZONAS

(Buchungscode: PEAMA)

Mit über 500 Vogelarten, 12 000 Pflanzenarten und einer großen Vielfalt an Wildtieren ist das Amazonas-Tiefland das bedeutendste Ökosystem unserer Erde. Von Ihrer komfortablen Eco Lodge mitten im Urwald begeben Sie sich täglich – zu Fuß und per Kanu – mit einem erfahrenen Guide auf Erkundungstour.

AMAZONAS, 185 m | mittlere Temperaturen in °C und Niederschläge

Monat Jan Feb März April Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez
max. 30 30 30 30 29 28 28 30 30 30 30 30
min. 23 23 23 22 21 20 19 20 21 22 23 23
mm 435 445 349 204 103 59 50 71 133 232 294 382


14. Tag: Anreise ins Amazonas Gebiet
In Eigenregie fahren Sie am Morgen mit dem Taxi an den Flughafen Lima (ca. € 30,–). Das Hotelpersonal ist Ihnen gerne behilflich. Flug von Lima nach Puero Maldonado im Amazonas-Tiefland Perus. Gleich nach dem Verlassen des Fliegers spüren Sie die schwül-heiße Luft. Kurzer Transfer ans Ufer des Madre de Dios und rund einstündige Bootsfahrt an die nordwestliche Grenze des Tambopata-Nationalparks. Die Lodge bietet bietet den internationalen Besuchern ein umfangreiches Programm, geführt von einem englischsprachigen Guide.
[F/M/A]

15. + 16. Tag: Erkundung des Tambopata-Nationalparks
Per Boot und zu Fuß erkunden Sie das Umfeld der Lodge. Zu Fuß durch das Dickicht des Regenwaldes, ein Besuch bei einer indigenen Gemeinde, Kaimanpirsch zum Sonnenuntergang oder Beobachtungstouren mit dem Kanu. Es ist immer wieder beeindruckend wie die lokalen Guides, die meist aus den kleinen Siedlungen der Umgebung stammen, im dichten Grün des Regenwaldes auch noch die verstecktesten Tiere entdecken. Eines der Highlights beginnt mit einem sehr frühen Aufbruch, um einen der besten Papageienfelsen der Region zu besuchen. Bei gutem Wetter sind unzähige Exemplare verschiedener Arten zu sehen. Aber auch bei schlechter Witterung lassen sich meist ein paar Dutzend Papageien blicken.
[F/M/A]

17. Tag: Rückreise nach Lima
Auf dem bekannten Weg geht es per Boot und Bus zurück zum Flughafen von Puerto Maldonado. Von dort erfolgt der Flug nach Lima. Nach dem schwül-feuchten Klima des Regenwaldes genießen Sie wieder die angenehmen Temperaturen in der Hauptstadt. Transfer in Eigenregie zum Hotel in der Innenstadt.
[F/–/–]

18. Tag: Rückflug nach Europa
Nach dem Frühstück erfolgt der Transfer in Eigenregie (ca. € 30,,–) zum Flughafen Lima. Abflug in Richtung Heimat.
F/–/–]

Im Reisepreis enthalten:

  • ab Flughafen Lima/bis Hotel in Lima
  • Flüge mit LAN oder vergleichbar ab/bis Lima nach Puerto Maldonado und zurück, Freigepäck 23 kg
  • Englisch sprechende*r Naturführer*in ab/bis Flughafen Puerto Maldonado
  • Programm laut Ausschreibung 
  • 1 x Hotel Casa Andina Benavides*** in Lima, 3 x Corto Maltes Amazonia Lodge***, jeweils im DZ
  • Vollpension beim Amazonasprogramm, in Lima Frühstück
  • Nationalparkgebühren
  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

    Preis pro Person im Doppelzimmer: € 995,
    Aufpreis Einzelzimmer: € 125,
    (keine halben Doppelzimmer buchbar für Einzelreisende)
ZUSATZNACHT AREQUIPA: HOTEL CASA ANDINA STANDARD***

Doppelzimmer/Frühstück: € 110,–
Einzelzimmer/Frühstück: € 80,–
(Zimmerpreise)

Flughafentransfers bei Verlängerungen in Eigenregie. Taxikosten ca. € 8,- pro Strecke, Fahrtdauer ca. 10 Minuten.

ZUSATZNACHT LIMA: HOTEL CASA ANDINA BENAVIDES***

Doppelzimmer/Frühstück: € 130,– 
Einzelzimmer/Frühstück: € 95,–
(Zimmerpreise)

Flughafentransfers bei Verlängerungen in Eigenregie. Taxikosten ca. € 30,- pro Strecke, Fahrtdauer ca. 45 Minuten.

ANSCHLUSSPROGRAMM GALAPAGOS

(Buchungscode: PEGAL)

Das Anschlussprogramm Galapagos ist ab/bis Quito in Ecuador buchbar. Bitte beachten Sie dies vor Reservierung und berücksichtigen Sie, dass Ihr internationaler Rückflug über Ecuador erfolgt und eine Unterbrechung in Quito gestattet.

Peru bereisen und anschließend die Galapagosinseln? Die ideale Ergänzung! Der urzeitliche Archipel aus bizarren Vulkanlandschaften und vielfältiger Tier- und Pflanzenwelt lässt Sie eintauchen in einen pazifischen Garten Eden. Da gibt es Seelöwen und exotische Echsen und Riesenschildkröten; dazu unzählige Vogelarten; aber auch Delfine und Wale sind hier beheimatet. Auf beeindruckenden Wanderungen und Bootsausflügen erkunden Sie dieses weltweit einzigartige Ökosystem.

GALAPAGOS, 185 m | mittlere Temperaturen in °C und Niederschläge

Monat Jan Feb März April Mai Jun Jul Aug Sept Okt Nov Dez
max. 29 30 30 30 29 27 26 25 25 26 26 27
min. 23 23 22 22 22 21 20 19 19 19 20 21
mm 48 115 88 83 23 3 9 6 6 7 6 12

 

14. Tag: Flug nach Quito
Weiterflug nach Ecuador in Eigenregie. Nach Ankunft am Flughafen von Quito, 2850 m, nehmen Sie sich ein Taxi 
(ca. 35 min./€ 25,–) fü+r die Fahrt in die Hauptstadt Ecuadors. Bezug der Zimmer im Hotel für zunächst eine Nacht.
Quito: Hotel Wyndham Garden***

15. Tag: Flug auf die Galapagos Inseln
In Eigenregie fahren Sie am Morgen mit dem Taxi an den Airport (35 min./€ 25,–). Flug von Quito über den Pazifik nach Baltra auf Galapagos. Am Airport erwartet Sie ihr Englisch sprechender Nature Guide für die nächsten Tage. Per Bus geht es ins Hochland der Insel Santa Cruz. Ziel ist die Region El Chato, wo Sie sich auf die Suche nach in freier Wildbahn lebenden Riesenschildkröten machen. Weiterfahrt nach Puerto Ayora und mit dem Schnellboot in rund zwei Stunden auf die Insel Isabela. Ihr Hotel liegt direkt an einem der schönsten Sandstrände des Archipels in Puerto Villamil. Bezug der Zimmer für zwei Nächte.
Puerto Villamil: Hotel Casa de Marita***
[F/M/–]

16. Tag: Vulkan Sierra Negra
Fahrt im offenen Geländewagen in etwa einer Stunde auf das Hochland der Insel Isabela. Am Vulkan Sierra Negra wandern Sie durch unberührte Natur bis zu seinem Kraterrand, 1200 m. Mit einem Durchmesser von zehn Kilometern ist er der zweitgrößte Vulkankrater der Erde. Am Vulkan Chico, einem Seitenkegel des Sierra Negra mit noch frischen Lavafeldern, fühlt man sich unversehens in eine Mondlandschaft hineinversetzt. Der Ausblick auf die anderen Vulkane der Insel und die Sicht auf die Nachbarinsel Fernandina sind grandios. Nach zweistündiger Wanderung sind wieder die Jeeps erreicht und es geht zurück zum Hotel. Nachmittag zur freien Verfügung. Gehen Sie schnorcheln oder besuchen Sie die sehenswerte  Aufzuchtstation für Riesenschildkröten.
Puerto Villamil: Hotel Casa de Marita***
[F/M/–]

17. Tag: Las Tintoreras
Bootsausflug zum Vulkaninselchen Las Tintoreras, nicht weit vor der Küste der Insel Isabela gelegen. In glasklaren Salzwasserlagunen lassen sich viele ikonische Inselbewohner beobachten. Dazu gehören Weißspitzhaie, Galapagos-Pinguine, Seelöwen, die berühmten Blaufußtölpel, Pelikane und eine große Kolonie von Meeresechsen. Bei einem Schnorchel-Gang sind mit etwas Glück Rochen und Meeresschildkröten zu sehen. Nach einem leckeren Snack am Strand bringt uns das Schnellboot wieder nach Puerto Ayora auf der Insel Santa Cruz. Auch dort sind zwei Hotelübernachtungen vorgesehen.
Puerto Ayora: Hotel Villa Laguna***
[F/M/–]

18. Tag: North Seymor Island
Auch heute geht es mit dem Boot auf Tour: das Lava-Plateau von North Seymor Island, erhebt sich gerade mal zehn Meter aus dem Meer und ist bekannt für große Kolonien von Prachtfregattvöglen und Blaufußtölpeln, die hier ihre Brutplätze haben. Rund eine Stunden dauert die Wanderung über das Eiland. Ein Schnorchelgang an der Nordküste von Santa Cruz rundet auch diesen erlebnisreichen Tag ab.
Puerto Ayora: Hotel Villa Laguna***
[F/M/A]

19. Tag:  Rückflug nach Quito
Fahrt zum Flughafen Baltra und Flug nach Quito. Da die Flüge gerne mal Verspätung haben, ist eine Nacht in Quito für Sie reserviert. Sie nehmen sich selbstständig ein Taxi (ca. 35 min./€ 25,–)zum bekannten Hotel.
Quito: Hotel Wyndham Garden***
[F/–/–]

20. Tag: Abreise
Sofern sie Flug und Transfer beim DAV Summmit Club gebucht haben, werden Sie zum Airport von Quito gefahren. Sonst nehmen Sie sich wieder ein Taxi zum Flughafen (ca. 35 min./€ 25,–)Abflug in Richtung Heimat.
[F/–/–]

Programmänderungen bei starkem Seegang vorbehalten!


Im Reisepreis enthalten:

  • ab/bis Hotel in Quito
  • Englisch sprechender Nature Guide ab/bis Flughafen Baltra
  • Flüge mit Tame, LAN Ecuador oder vergleichbar ab/bis Quito nach Baltra und zurück, Freigepäck 23 kg
  • Programm inlusive Bus-, Geländewagen- und Bootsfahrten und Exkursionen lt. Ausschreibung (vorbehaltlich Änderungen bei starkem Seegang)
  • 6 x Hotel*** im DZ
  • 6 x Frühstück, 4 x Mittagsverpflegung, 1 x Abendessen
  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

    Preis pro Person im Doppelzimmer: € 2575,
    Aufpreis Einzelzimmer: € 570,– (keine halben Doppelzimmer buchbar für Einzelreisende) 
    Zusatzkosten vor Ort: Nationalparkgebühren US-Dollar 100,– + INGALA-Karte US-Dollar 20,– vor Ort zu zahlen) 
ZUSATZNACHT QUITO (ECUADOR): HOTEL WYNDHAM GARDEN***

Doppelzimmer/Frühstück: € 122,–
Einzelzimmer/Frühstück: € 110,–
(Zimmerpreise)

Flughafentransfers bei Reiseverlängerungen in Eigenregie (Taxifahrt, ca. 35 min./€ 25,-).

Das sagen Mitreisende
Stephan K.
„Im allgemeinen hat alles gepasst. Organisation was wie immer gut bei DAV. Es halt alles geklappt. Aber dieses zeitige Aufstehen! ;)“
Diese Reisen könnten Sie auch interessieren
Premiumpartner
Ausrüstungspartner