Blick auf den Puigmal Gipfel in den Pyraenen
Wandern / Durchquerungen / Weitwanderungen / Europa / Spanien / Pyrenäen

Transpirenaica 1. Etappe: Costa Brava – Andorra, Normalvariante

von der kristallklaren Küsten, ins wilde Hinterland

  • Anspruchsvolle Weitwanderung, 12 Tage
  • Einfache bis gute Hotels, Herbergen, Hütten und ein Campingplatz
  • Von der Costa Brava ins Hochgebirge
  • Andorra: Gebirgsstaat im Herzen der Pyrenäen
  • Kloster Núria: Heiligtum der Katalanen
  • Gipfelmöglichkeit, u. a.:
    – Puig Neulós, 1250 m
    – Puig Bassagoda, 1370 m
    – Pic de Bastiments, 2885 m
    – Puigmal, 2910 m
    – Tossa d’Alp, 2530 m
    – Penyes Altes del Moixeró, 2270 m
Impressionen
Programm

Die Pyrenäen-Durchquerung beginnt am östlichsten Punkt Spaniens, dem Cap de Creus, das Maler wie Dalí und Picasso berühmt gemacht haben. Die Weitwanderung in den Pyrenäen führt Sie durch das mediterrane Mittelgebirge, von der „wilden Küste“ Costa Brava, ins Hochgebirge. Dabei queren Sie die fast 3000 Meter hohen Grasberge des Ripollès. Vom Kloster Núria geht es mit der famosen Zahnradbahn 1000 Hm hinunter. Wir kreuzen den historischen Fluchtweg der Katharer, bevor nach Andorra gelangen. Sie werden von einem Englisch oder Deutsch sprechendem Local Guide begleitet. Sie übernachten in Hütten, Herbergen, Hotels und auch auf Campinplätzen.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden. 
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Flug nach Barcelona

Ankunft in Barcelona, wo Sie ein Mitarbeiter unserer Agentur vor Ort für den Transfer nach Llança (175 km/2,5 h) erwartet. Llanca ist idealer Ausgangspunkt für unsere bevorstehende Durchquerung und gleichzeitig ein äußerst charmanter Küstenort. Besprechung Ihrer Pyrenäen-Wanderreise mit unserem einheimischen Bergwanderführer und gemeinsames Abendessen.

2. Tag: Cap de Creus

Am Cap de Creus, dem östlichsten Punkt Spaniens, beginnt nach kurzem Transfer die Pyrenäen-Durchquerung. Kilometer Null. Wir starten am bekannten Leutturm und durchwandern die felsige Küstenlandschaft mit üppiger Vegetation aus Kakteen, Steineichen und viel Macchia. Nach der Mittagsrast im malerischen Fischerort Port de la Selva steigen wir zum Benediktinerkloster Sant Pere de Rodes auf, das 550 Höhenmeter über der Küste thront. Rückfahrt nach Llança und zum Hotel.

ca 1050hm
ca 630hm
ca 5-6h
ca 21km
3. Tag: La Jonquera

Wir fahren morgens zum Banyuls-Pass (350 m), wo heutige die lange Etappe beginnt. Steil geht es die erste Bergflanke hinauf und wir beginnen die Überschreitung des Hauptkammes der Pyrenäen in Richtung des Jonquera-Passes, dem Hauptzugang nach Spanien vom europäischen Festland her. Kurz vor dem Pass steigen wir zum gleichnamigen Grenzort ab. Auf dem Kamm wandern wir über Hochalmen und auch kleine Felsgrate und „bezwingen“ mehrere kleine Gipfel, wie den Puig Neulós, 1250 m. Unter uns liegt die typische Mittelmeerlandschaft aus Steineichenwäldern und Machia. Die Panoramasicht auf die französische  und spanische Ebene mit dem Mittelmeer im Hintergrung ist spektakulär. Von der Jonquera aus bringt uns unser Bus zum Bassagoda-Campingplatz (ca. 1 hr), wo wir übernachten und zu Abend essen.

ca 1550hm
ca 1800hm
ca 8h
ca 27km
4. Tag: Bassagoda - Sadernes

Wir starten direkt vom Campingplatz und haben einen langen Aufstieg vor uns, der uns allmählich an Höhe gewinnen lässt. Es wird immer felsiger und die Wege auch steiniger. Wir erreichen unseren ersten Gipfel, den Puig de Bassagoda (1370 m), eine kleine Bergpyramide mit einer fantastischen Aussicht zurück zum Mittelmeer und den Ostpyrenäen im Norden. Wir sind in den Vorpyrenäen, die im Gegensatz zum Pyrenäenhauptkamm, der aus Granit und Urgestein besteht, aus weichem, zerklüftetem Kalk gebildet ist. Vom kleinen Ort Sadernes aus fahren wir mit Taxis nach Beget, unserem Etappenziel.

ca 1400hm
ca 1500hm
ca 7h
ca 21km
5. Tag: Beget - Setcases

Wir starten direkt vom Campingplatz und haben einen langen Aufstieg vor uns, der uns allmählich an Höhe gewinnen lässt. Es wird immer felsiger und die Wege auch steiniger. Wir erreichen unseren ersten Gipfel, den Puig de Bassagoda (1370 m), eine kleine Bergpyramide mit einer fantastischen Aussicht zurück zum Mittelmeer und den Ostpyrenäen im Norden. Wir sind in den Vorpyrenäen, die im Gegensatz zum Pyrenäenhauptkamm, der aus Granit und Urgestein gebildet ist, aus weichem, zerklüftetem Kalk gebildet ist. Vom kleinen Ort Sadernes fahren wir mit Taxis nach Beget, unserem Etappenziel.

ca 1700hm
ca 1000hm
ca 7h
ca 23km
6. Tag: Klosteranlage von Núria

Vom lieblichen Dorf Setcases fahren Sie Richtung der kleinen Sikstation Vallter (2000 m). Unser Weg führt durch die typischen Grasberge der Ostpyrenäen, die oft über tiefen Schluchten ragen. An der „Ulldeter“-Hütte vorbei wandern wir zum Coll de Marana und weiter auf den Bastiments-Gipfel (2885 m). Von hier aus geht es spektakulär im stetigen auf und ab auf einem blockigen Granit-Grat zu den Gipfeln „Infern“ und „Fossa de Gegant“ weiter. Wir sehen fast 1000 m unter uns die Klosteranlage von Núria liegen, zu der wir steil absteigen. Die Abtei ist neben Montserrat das bedeutendste Heiligtum der Katalanen. Übernachtung in Núria. 

ca 1150hm
ca 1250hm
ca 6h
ca 13km
7. Tag: Überschreitung des Puigmal-Massives

Von Núria aus steigen wir wieder über steile Bergalmen Richtung Hauptkamm hinauf und erreichen nach fast 1000 m Aufstieg den Puigmal (2910 m), einen der höchsten Gipfel der Ostpyrenäen, der oft durch seine ausgesetzte Lage von starken Winden umfegt ist. Wir wandern mit bester Panoramasicht über den Hauptkamm der Pyrenäen und mehreren kleinen Gegenanstiegen bis zur Collada de Tosses, den Hauptpass in das Cerdanya-Tal. Von hier aus bringen uns die Taxis nach Castellar. Übernachtung in Castellar de n‘Hug.

ca 1300hm
ca 1600hm
ca 7h
ca 21km
8. Tag: Die Tossa d’Alp

Von Castellar aus steigen wir auf verlassenen historischen Wegen zum „Rus“ Pass auf und queren unterhalb des Puigllençada zum Col de Pal hinüber, von wo aus wir die charakteritische Tossa d’Alp (2535 m), die uns eine tolle Panoramasicht gewährt, besteigen. Wir befinden uns in der Region des Berguedá und der Serra de Moixeró, die noch zur Provinz von Barcelona gehören. Das Gelände wird immer schroffer und felsiger. Steil steigen wir zur netten Rebost-Hütte (1740m) ab.

ca 1600hm
ca 1350hm
ca 7h
ca 21km
9. Tag: Auf sanften Bergrücken

Von der Rebost-Hütte wandern wir im steilen Aufstieg auf einem spektakulären Serpentinenweg und durch Felsenschluchten zum Coll de Jou hinauf. Von hier aus überschreiten wir einen Teil des Kammes der Serra de Cadí Richtung des Pendis-Passes mit einmaligen Aussichten auf die Vorpyrenäen im Süden und dem Pyrenäenhauptkamm im Norden. Unterwegs besteigen wir in etwas technischem Gelände den Aussichtsgipfel „Penyes Altes de Moixeró“ (2275 m). Vom Pendís-Pass (1785 m) geht es anschließend auf angenehmen Wegen Richtung Norden ins Cerdanya-Tal, dem breitesten und sonnigsten Tal der Pyrenäen hinab. Übernachtung in Bellver de Cerdanya.

ca 1300hm
ca 1600hm
ca 7-8h
ca 23km
10. Tag: Meranges – Illa-Hütte

Am nächsten Morgen bringen uns die Taxis aus dem Talgrund der Cerdanya zum Ort Meranges hinauf, wo unsere Etappe beginnt. Zuerst geht es relativ steil zur Malniu-Hütte, wo wir wieder auf den Fernwanderweg GR 11 treffen, den wir nun über Almen und Fels-und Geröllpassagen folgen. Wir überschreiten zwei Pässe: die Portella d’Engorgs (2691 m) unter dem gleichnamigen Gipfel und oberhalb einer Seenplatte und den Col d’Illa (2530 m). Kurz hinter dem Pass befindet sich die Illa-Hütte, die auf fast 2500 m Höhe idyliisch am gleichnamigen See liegt. Es handelt sich um eine der modernsten und besten Hütten der gesamten Pyrenäen. Wir sind nun von Katalonien nach Andorra gelangt.

ca 1800hm
ca 850hm
ca 6-7h
ca 17km
11. Tag: Illa-Hütte Encamp

Auf unserer letzten Etappe besteigen wir auf einem steinigen und teilweise ausgesetztem Weg den Pessons-Gipfel (2860 m) und folgen dem GR 7, der ganz Andorra durchquert Richtung Nordosten. Wir durchqueren eine wunderschöne Seenplatte, die auf einer Art Hochebene liegt. Bevor wir zur Skistation Grau Roig kommen, steigen wir dann nach Encamp, unserem Ziel in Andorra ab, von wo aus wir nach Arinsal gebracht werden. Übernachtung in Arinsal.

ca 750hm
ca 1900hm
ca 5h
ca 18km
12. Tag : Heimreise

Früher Transfer nach Barcelona (166 km/2,5 h) und Rückflug nach Deutschland. Oder Sie setzen die Weitwanderungen in den Pyrenäen auf der nächsten Etappe gleich fort? Dann genießen Sie einen freien Tag in Soldeu.

Bei dieser Reise bieten wir weitere Etappen an:
Die zweite Etappe der Pyrenäen-Durchquerung führt Sie von Andorra in die Zentralpyrenäen
zum Reiseprogramm ESPYHB
Die dritte Etappe der Pyrenäen-Durchquerung führt Sie von den Zentralpyrenäen an die Atlantikküste
zum Reiseprogramm ESPYHC
Die komplette Pyrenäen-Wanderreise ist auch als Gesamttour buchbar
zum Reiseprogramm ESPYH


Unterkunftsänderungen vorbehalten!

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen
Im Reisepreis enthalten
  • Deutsch oder Englisch sprechender Bergführer
  • ab/bis Barcelona
  • 11 x in Hotels im Doppelzimmer, in Hütten und Hostals im Mehrbettzimmer
  • Vollpension (mittags Lunchpakete)
  • Busfahrten laut Programm

Bei uns außerdem enthalten
  • Gepäcktransport zu den Unterkünften
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung
Zusatzkosten

Trinkgelder ca. € 30,–

Anforderungen

Technisch anspruchsvolle und konditionell sehr fordernde Tour. Sie sind ein erfahrener Weitwanderer, trittsicher und im weglosen Gelände geübt. Sie haben fast an jedem Tag 1000 Hm und mehr im Aufstieg und/oder Abstieg mit Gehzeiten von 5 bis 8 h zu bewältigen. Wenn Sie sich für einen Gipfel entscheiden, verlängern sich Gehzeiten und Höhenmeter entsprechend. Sollte die Witterung ungünstig sein, werden Varianten begangen, die vom Reiseverlauf abweichen. Sie sind flexibel und auch der Teamgeist darf bei einer anspruchsvollen Tour wie dieser nicht fehlen.

Technik
Kondition
Schwierigkeitsbewertung
Hier ansehen
Ausrüstungsliste
Für diese Reise haben wir Ihnen eine Liste mit Empfehlungen zusammengestellt.
Hier ansehen
Weitere wichtige Informationen zu Ihrer Reise
Bitte beachten Sie
Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die Ausführungen des Auswärtigen Amtes Berlin ( www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender ) und hier insbesondere die Rubrik „Aktuelles“ sowie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination.

Ein Begleitfahrzeug gewährleistet den Gepäcktransport und übernimmt Kurztransfers von 10–30 km, die die Tagesetappen sinnvoll verkürzen und den leichteren Zugang zu den Unterkünften erlauben.


Reisedokumente

Personalausweis oder Identitätskarte

DAV-Mitglieder-Bonus:
30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart

eigene Anreise 

Leistungsbeginn/-ende: ab Barcelona/bis Barcelona

Gerne erstellen wir Ihnen nach Buchungsanfrage über unsere Website ein passendes Flugangebot zu tagesaktuellen Tarifen. Sollten sie mit den Konditionen des Flugangebots nicht einverstanden sein, können Sie diese Buchungsanfrage kostenfrei stornieren.

Der Umwelt zuliebe kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent. Zum Projekt

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer: € 125,–
 

Premiumpartner
Ausrüstungspartner