Programm 2022
Das sagen Mitreisende

Auf Armeniens höchste Gipfel – Zelt-Trekking im Kleinen Kaukasus

Höhepunkte

  • Rundreise mit Zelttrekkings und Gipfeltouren, 12 Tage
  • Bergwanderungen im Geghamgebirge und in Südarmenien
  • Blumenwiesen und Vulkanseen im Nomadenland
  • Vom Sevansee über den Sevanpass ins Weinland Wayots Dzor
  • Tagestouren auf Armeniens höchste Gipfel
  • Klöster Geghard, Tatev und der Sonnentempel von Garni
  • Jahrtausende alte Weinkultur in der Araratebene
  • Gipfelmöglichkeiten, u.a.: 
    – Spitaksar 3555 m
    – Ajdahak, 3597 m
    – Aragat, 4095 m
ab € 1225 pro Person

Programm

Armenien für Trekker und Bergsteiger. Denn die schönsten Gebirgslandschaften stehen im Mittelpunkt dieser kombinierten Hotel- und Zelt-Trekking-Reise. Garniert mit ausgesuchten Bergtouren auf die höchsten Gipfel Armeniens. Da ist einmal das Geghamgebirge, wo uns die Dreitausender Ajdahak und Spitaksar die erste schöne Sicht auf die Vulkane Armeniens und den wunderschönen Sevansee bescheren. In einer Landschaft aus Blumenwiesen und gespickt mit Vulkanseen, an deren Ufern die Zelte aufgeschlagen werden. In Südarmenien besteigen wir den markanten Khustup und genießen einen fantastischen Blick auf Bergketten, die sich Welle für Welle aneinanderreihen. Und wir blicken tief in den Iran hinein. Zum ultimativen Erlebnis für ambitionierte Alpinisten wird dann die Besteigung der Aragats, 3896 und 4095 Meter hoch. Die Aussichten von Armeniens höchsten Gipfeln auf andere Kaukasus-Größen und den Ararat im sind unbeschreiblich. Daß die großen kulturellen Sehenswürdigkeiten des Landes mit uralten Klöstern, Kuppelkirchen und Kreuzsteinen nicht zu kurz kommen, versteht sich von selbst.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
Hm ↑100 ↓200 Höhenmeter im Aufstieg bzw. im Abstieg.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Flug nach Armenien

Individuelle Anreise nach Armenien. Je nach Flugverbindung landen Sie erst in den frühen Morgenstunden am nächsten Tag (2. Reisetag). Wenn Sie den Flug beim DAV Summit Club gebucht haben, werden Sie abgeholt und zum Hotel in der Hauptstadt Jerewan gefahren, 989 m. Sonst nehmen Sie sich ein Taxi zur ersten Unterkunft (13 km /ca. 20 min. /ca. € 5,–).Für zwei Nächte beziehen Sie Ihr Zimmer. 

Unterkunft: Silachi Hotel      Landeskategorie:      Übernachtungshöhe: 989 m

2. Tag: Die alte Kapitale Etschmiadsin

Je nach Flugverbindung landen Sie in den frühen Morgenstunden. Die Reise startet offiziell am späten Vormittag nach einem späten Frühstück, wo sich die Gruppe mit dem Bergwanderführer trifft. Im Schatten des biblischen Berges Ararat unternehmen wir einen Streifzug durch die armenische Hauptstadt. In einer der ältesten Metropolen der Erde stehen alte Kreuzkuppelkirchen im Kontrast zur modernen Kathedrale. Vorbei an Radio Jerewan gelangen wir zur beeindruckenden Kaskade. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf die ganze Stadt. Dann bringt uns der Bus (30 km/45 min.) in das gut zwanzig Kilometer entfernte Etschmiadsin, Sitz des Katholikos aller Armenier und vom zweiten bis ins vierte Jahrhundert Kapitale des ältesten christlichen Landes der Erde. Die Stadt besitzt bedeutende Gotteshäuser, darunter die Kathedrale und die architektonisch wegweisendende Sankt-Hripsime-Kirche aus dem siebten Jahrhundert. Besuch der Genozidgedenkstätte von Tsitsernakaberd. Hotelnacht in Jerevan.

Unterkunft: Silachi Hotel      Landeskategorie:      Übernachtungshöhe: 989 m
Verpflegung: F/-/-

3. Tag: Trekking im Geghamgebirge von Sevaberd zum Aknasee

Fahrt (50 km/1 h) zum Dorf Sevaberd und zum Starpunkt für die erste Bergwanderung in 2200 Meter Höhe. Mit unserem Bergführer beginnen wir den Aufstieg in das Geghamgebirge, das sich mit seinen welligen Berghängen moderat zeigt. Blumen und Kräuter verströmen süßen und würzigen Duft. Schritt für Schritt gewinnen wir an Höhe und genießen die weiten Aussichten auf hohe Berge und die tief unter uns liegende Ararat-Ebene. Neben dem schneebedeckten Fünftausender beeindrucken vor allem die beiden Aragat-Gipfel, 3896 und 4095 Meter hoch, deren Besteigung gegen Ende der Reise vorgesehen ist. In den Sommermonaten trifft man oft auf Nomaden mit ihren Herden. Sie gehören zur Minderheit der Jesiden, die noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts als „Teufelsanbeter“ bezeichnet wurden. Nach dem Mittags-Picknick setzen wir die aussichtsreiche Wanderung fort. Ziel ist der Aknasee, der sich zwischen vier Vulkankegeln hinbreitet. In der Nähe werden erstmals die Zelte aufgeschlagen, 3035 m. Ein Koch kümmert sich um unser leibliches Wohl.  

Hm ↑ ca. 950 Gz ca. 5 h
Unterkunft: Zweipersonenzelt      Übernachtungshöhe: 3035 m
Verpflegung: F/M/A

4. Tag: Gipfel Ajdahak | Trekking zum Kapuytsee

Im weiteren Aufstieg wird das Gelände zunehmend alpiner. Es lockt der Gipfel des Ajdahak, ein erloschener Vulkankegel und mit 3579 Metern der dritthöchste Berg Armeniens. An seiner Westflanke gibt es fast ganzjährig Eis, das erst im Hochsommer abschmilzt. Auf den Schneefeldern im Gipfelbereich wurden schon des öfteren Braunbärspuren gefunden. Überhaupt ist der Blick überwältigend: Neben den anderen großen Vulkanen Armeniens und Anatoliens – die Aragats und der Ararat sind immer mit dabei – reicht die Sicht sogar bis zum Sevansee in Zentralarmenien. Mit etwas Glück können wir heute Geier beobachten. Vielleicht sehen wir sogar einen Steinadler Kreise ziehen. Im Krater des Vulkans Ajdahak befindet sich ein tiefblauer See, der von der jährlichen Schneeschmelze gespeist wird. Nach dem Abstieg leiten Wiesenhänge und Hochplateaus zum nächsten schönen Lagerplatz am Kapuytsee, 3100 m. Auch heute zaubert der Koch mit einfachen Mitteln ein schmackhaftes Abendessen, bevor wir uns in den Zelten in die Schlafsäcke kuscheln.

Hm ↑ ca. 550 Hm ↓ ca. 475 Gz ca. 6 h
Unterkunft: Zweipersonenzelt      Übernachtungshöhe: 3100 m
Verpflegung: F/M/A

5. Tag: Gipfel Spitaksar | Trekking nach Yeranos

Ein neuer Gipfel, ein neues Glück! Nach dem Ajdahak steht der Vulkanberg Spitaksar im Mittelpunkt. Er ist bekannt für seine Obsidianvorkommen, die bei rascher Lavaabkühlung entstehen können. Vom 3555 Meter hohen Spitaksar-Gipfel bietet sich neben dem Blick auf die Vulkanberge Armeniens eine besonders schöne Sicht auf den tief unter uns liegenden Sevansee. Das „kaukasische Meer” – zweimal so groß wie der Bodensee – ist ein beliebtes Urlaubsziel für Armenier, die hier gerne die Sommermonate verbringen. Dahinter erheben sich die Zwei- und Dreitausendergipfel des Kleinen Kaukasus, der sich von Georgien über Armenien bis nach Aserbeidschan erstreckt. Abstieg durch die Bergheidelandschaft und später durch schönen Wald nach Yeranos am Sevansee, wo das Trekking endet. Kurze Fahrt (12 km/15 min.) zum Städtchen Martuni, 1510 m. Hier wird die Gruppe schon im Gästehaus erwartet. Nach den Tagen im Gebirge genießen wir wieder die Annehmlichkeiten der Zivilisation und die deutlich wärmeren Temperaturen. Am Sevansee gedeihen Getreide und Obst. Wir bewegen uns auf geschichtsträchtigem Boden: Funde reichen zurück bis in die Bronzezeit.

Hm ↑ ca. 450 Hm ↓ ca. 1550 Gz ca. 5 h
Unterkunft: At the Mill Guesthouse oder Lavash Hotel      Landeskategorie:      Übernachtungshöhe: 1510 m
Verpflegung: F/M/A

6. Tag: Sevansee – Selimpass – Kloster Tatev – Goris

Wir verlassen den türkisblau schimmernden Sevansee. Auffahrt zum 2410 Meter hohen Selimpass mit Besuch der historischen Karawanserei, die 1332 von Prinz Kesar Orbelian errichtet wurde. Zu Seidenstraßenzeiten bot sie den Händlern Schutz auf ihrem Weg von Asien nach Europa. Dann bringt uns der Bus in das berühmte Weinanbaugebiet Wayots Dzor und zum Dorf Tatev. Von dort geht es mit der spektakulären Seilbahn hoch zum gleichnamigen Kloster. Mit fast sechs Kilometern Länge hat sie längst Eingang ins Guiness-Buch der Rekorde gefunden. Das Weltkulturerbe Tatev ist ein architektonisches Meisterwerk aus dem zehnten Jahrhundert. Es wurde in Schwindel erregender Höhe auf 1500 Meter „am Rande des Nichts“ erbaut, wie es in alten Quellen heißt. Nach seiner Besichtigung zeigt uns der Bergwanderführer auf einer Wanderung noch das Kusananz-Kloster und die Teufelsbrücke, eine spektakuläre Naturformation. Transfer (Busfahrten heute 250 km/4 h) nach Goris, 1370 m, wo wir die Zimmer im Hotel beziehen. Die in grüne Hügel gebettete Kleinstadt wartet mit vorbildlich restaurierten Stadthäusern auf. Beim Abendessen genießen wir Spezialitäten der armenische Küche. Vielleicht bestellen Sie sich zum Dinner ein Glas Wein? Schon seit Jahrtausenden wird dieser in Armenien gekeltert. 

Hm ↑ ca. 100 Hm ↓ ca. 600 Gz ca. 2,5 h
Unterkunft: Mthnadzor Hotel      Landeskategorie:      Übernachtungshöhe: 1370 m
Verpflegung: F/M/A

7. Tag: Trekking von Baghaburj nach Navchay

Gepäck, das nicht auf dem Trekking benötigt wird, bleibt im Hotel in Goris zurück. Fahrt (80 km/2 h) in die Bergbaustadt Kapan und zum nahen Dorf Baghaburj, wo das Südarmenien-Trekking beginnt. Der Ausgangspunkt liegt in 1100 Metern Höhe. Wieder werden die Wanderstiefel geschnürt. Dann brechen wir auf, um in zwei Tagen den Dreitausender Khustup zu besteigen. Die Vegetation mit Orchideen, wilden Rosen und blühenden Gebirgswiesen unterscheidet sich deutlich von der Pflanzenwelt des Geghamgebirges. Der Aufstieg bis zum Sattel weist zwar keine nennenswerten Gegenanstiege auf, aber er zieht sich. Schließlich erreichen wir den Lagerplatz Navchay, wo auf einer Waldlichtung die Zelte errichtet werden, 2050 m. Während der Koch schon mit den Vorbereitungen für das Abendessen beginnt, besprechen wir mit Ihrem Bergführer das Programm des Folgetages. Dabei genießen wir Kräutertee und Gata. Der typische armenische Butterkuchen ist immer eine Sünde wert.

Hm ↑ ca. 950 Gz ca. 5-6 h
Unterkunft: Zweipersonenzelt      Übernachtungshöhe: 2050 m
Verpflegung: F/M/A

8. Tag: Gipfel Khustup | Abstieg und Rückfahrt nach Goris

Nebelwolken umhüllen oft den Berg Khustup, der – wenn die Sonnenstrahlen durch sie dringen – in mystisches Licht getaucht ist. Steile Blumenwiesen führen hoch zum Khustup-Sattel, wo sich der Bick auf die endlosen Bergketten im Süden Armeniens öffnet. Dann beschreiten wir den felsigen Bergkamm – auf den letzten hundert Höhenmetern sind stellenweise auch die Hände zu gebrauchen – und erreichen den 3201 Meter hohen Gipfel. Wir genießen die weite Sicht auf die armenische Bergwelt und blicken tief in den Iran hinein. Nach verdienter Mittagsrast erfolgt der Abstieg zum Navchay-Camp, wo wir mit einer Tasse Tee erwartet werden. Wir beteiligen uns aktiv am Umweltprogramm des DAV Summit Club und nehmen Problemmüll wie Batterien wieder mit. Der DreckSack, den Sie mit den Reiseunterlagen erhalten, leistet dabei wertvolle Hilfe. Schließlich erreichen wir den Ausgangspunkt Baghaburj, wo der Bus schon auf die Gruppe wartet. Rückfahrt (80 km/2 h) über Kapan zum Hotel in Goris. Ein langer und erlebnisreicher Tag geht zu Ende.

Hm ↑ ca. 1150 Hm ↓ ca. 2000 Gz ca. 8 h
Unterkunft: Mthnadzor Hotel      Landeskategorie:      Übernachtungshöhe: 1370 m
Verpflegung: F/M/A

9. Tag: Goris – Noravank – Ararat-Ebene – Yerevan

Fahrt zum Kloster Noravank am Ende der wunderschönen Amaghu-Schlucht. Noravank ist eines der schönsten und besterhaltenen armenischen Klöster. Seine rötliche Fassade ist je nach Tageszeit und Lichteinfall kaum von der felsigen Umgebung zu unterscheiden. Die dreigeschossige Mausoleumskirche und die Gregorkirche bergen reiche Skulpturen und Verzierungen. Innerhalb der Umfassungsmauern befinden sich Grab- und Kreuzsteine und die Ruinen der noch älteren Täuferkirche aus dem neunten Jahrhundert. Nach dem Mittagessen in einem Höhlenrestaurant fahren wir durch das Weinbaugebiet Wayots Dzor, dessen Geschichte auf das dritte Jahrtausend v. Chr. zurückgeht. In einer Höhle wurden Fässer mit Weinspuren aus dieser Zeit gefunden. Hier gedeiht die endemische Weinrebe Areni, die dem berühmten gleichnamigen Rotwein ihren Namen gibt. Der Nachmittag ist für die Erkundung der Ararat-Ebene reserviert, wo Noah nach der Sintflut die erste Weinrebe gepflanzt haben soll. Noch heute kommt dieser Gegend besondere Bedeutung bei der Kultivierung der Trauben zu. Vom Kloster Chor Virap genießt man eine herrliche Sicht auf den Ararat. Auch wenn sich der Fünftausender heute auf türkischem Boden befindet, gilt er den Armeniern als Nationalsymbol. Schließlich treffen wir wieder in Jerewan ein (Busfahrten heute 350 km/5 h), wo wir erneut im bereits bekannten Hotel für drei Nächte Quartier nehmen.

Unterkunft: Silachi Hotel      Landeskategorie:      Übernachtungshöhe: 989 m
Verpflegung: F/-/-

10. Tag: Aragat-Süd und Aragat-Hauptgipfel

Die Besteigung der Aragat-Gipfel ist der bergsteigerische Höhepunkt dieser so vielfältigen Reise durch Armenien. Der mächtigste und attraktivste aller Gebirgsstöcke Armeniens liegt nordwestlich der Stadt Jerewan. Sein Hauptgipfel bildet mit 4095 Metern das Dach Armeniens und gilt als Zwilling des Ararat. Mythen aus alter Zeit werden lebendig, wo feuerspeiende Drachen um die beiden Vulkane gekämpft haben sollen. Frühe Fahrt zum Ausgangspunkt am Kari-See, 3200 m. Die technisch problemlose Besteigung des Aragat-Südgipfels, 3896 m, in Begleitung eines einheimischen Bergführers, wird mit einem herrlichen Ausblick belohnt. Abstieg und Picknick-Lunch auf 3600 Meter. Dann wird der Hauptgipfel angegangen. Der Aufstieg zum Kraterrand in 3825 Meter Höhe ist problemlos machbar. Nur im obersten Abschnitt erschweren Blockwerk und Geröll das Erreichen des höchsten Punktes, 4095 m. Die Sicht auf Armeniens Gipfelwelt und den großen Bruder Ararat ist Adrenalin pur für jeden Alpinisten! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Abstieg und Rückfahrt (Busfahrten heute 140 km/2 h) zum Hotel in Jerewan. Wir haben allen Grund zum Feiern!

Hm ↑↓ ca. 1200 Gz ca. 7-9 h
Unterkunft: Silachi Hotel      Landeskategorie:      Übernachtungshöhe: 989 m
Verpflegung: F/M/-

11. Tag: Kloster Geghard und der Sonnentempel Garni

Wir besuchen die weltberühmte Handschriftensammlung im Matenadaran. Unter den 17.000 Manuskripten finden sich bedeutende Miniaturen und das Etschmiadsin-Evangeliar von 989 in einem kostbaren Elfeinbeineinband aus dem sechsten Jahrhundert. Dann bringt uns der Bus zum Tempel von Garni, 1300 m. Das Heiligtum ist im griechisch-römischen Stil erbaut. Es soll im ersten Jahrhundert von König Tiridates errichtet worden sein und dürfte dem Sonnengott Mithra geweiht sein. Auf einer Wanderung zur Azat-Schlucht staunen wir über bizarre Basaltsteinformationen, die wie gigantische Orgelpfeifen wirken. Besuch und Mittagessen in einer Bäckerei bei einer armenischen Familie. Hier wird das typische Lavasch-Fladenbrot nach traditioneller Art gebacken. Schließlich Kloster Geghard, wie viele vorangegangene Sehenswürdigkeiten Weltkulturerbe der UNESCO. Das „Kloster zur heiligen Lanze“ ist teilweise in den Fels gebaut und stammt aus dem vierten bis zwölften Jahrhundert. Rückfahrt (Busfahrten heute 80 km/1,5 h) nach Jerewan, wo wir bei einem Glas Tee oder einer Tasse Kaffe das geschäftige Treiben auf den Plätzen beobachten oder bei einem Marktbesuch selbst in das Geschehen eingreifen. In einem typisch armenischen Restaurant feiern wir Abschied von Armenien und seinen freundlichen Bewohnern.

Hm ↑↓ ca. 350 Gz ca. 1 h
Unterkunft: Silachi Hotel      Landeskategorie:      Übernachtungshöhe: 989 m
Verpflegung: F/-/A

12. Tag: Abreise

Je nach gebuchtem Rückflug bleibt Zeit für eigene Unternehmungen. Wenn Sie diesen beim DAV Summit Club gebucht haben, ist der Transfer für Sie organisiert. Sonst nehmen Sie sich ein Taxi zum Airport (13 km /ca. 20 min. /ca. € 5,–). Individueller Abflug in die Heimat.

Verpflegung: F/-/-

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Deutsch sprechender Bergwanderführer
  • ab/bis Hotel in Jerewan
  • Bergführer an den Trekking- und Gipfeltagen
  • Bus- und Seilbahnfahrten laut Programm
  • 7 x Hotel***, 1 x Gästehaus oder Hotel***, jeweils im DZ, 3 x Zweipersonenzelt mit Liegematte
  • Übernachtung mit Frühstück, 7 x Mittagsverpflegung, 7 x Abendessen
  • Eintritte für Besichtigungen lt. Programm
  • Gepäcktransport an den Trekkingtagen
  • Koch an den Trekkingtagen

Bei uns außerdem enthalten

  • 2 Flaschen Mineralwasser pro Tag
  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Reisedokumente

Reisepass (muss über die Reisedauer hinaus noch mindestens sechs Monate gültig sein)

Wichtiger Coronahinweis

Bitte beachten Sie, dass auf alle DAV Summit Club Reisen, mit Leistungsbeginn ab dem 01.11.2021, die 2G-Regelung besteht. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die Ausführungen des Auswärtigen Amtes Berlin und hier insbesondere die Rubrik „Aktuelles“ sowie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination
Sofern die behördlichen Vorgaben nur in der Landessprache vorliegen empfehlen wir die Nutzung einer gängigen Übersetzungs App wie etwa den Google Translator.

Zusatzkosten

Mittagessen und Getränke ca. € 10,– bis € 15,– pro Tag; Trinkgelder ca. € 70,–; Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich der Orientierung.

Zusatzinformationen

Wichtige Hinweise: 
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Anforderungen

Technisch leichte aber fordernde Bergwanderungen und Gipfelbesteigungen, die Gesundheit, Trittsicherheit und Kondition für Gehzeiten bis acht Stunden erfordern. Am Tag der Aragats-Besteigung ist mit bis zu neun Stunden zu rechnen. Das Gelände ist unterschiedlich beschaffen, teilweise wandern Sie auch weglos und über Lavaschotter, an den Bergtagen auch über Blockwerk und Geröll. Bei den Gipfelbesteigungen sind stellenweise auch einmal die Hände zu gebrauchen.  

Sind Sie unsicher, ob Sie den jeweiligen Anforderungen entsprechen? 
Stufen Sie sich nicht zu hoch ein. Wer nicht am Limit läuft, kann die Schönheiten der Natur intensiver geniessen! Im nachfolgenden Download finden Sie ausführliche Informationen zur Schwierigkeitsbewertung. Sind Sie bezüglich der Kondition unsicher, vergleichen Sie die angegebenen reinen Gehzeiten und zu bewältigenden Höhenmeter mit Touren, welche Sie schon gemacht haben. Bitte beachten Sie, dass eine Tour mit der Angabe von z. B. 5 h Gehzeit mit den Pausen ca. 7–8 Stunden dauert.

Bergwanderungen
Technik:
^°°°°
Kondition:
^^^°°
Gipfel Khustup und Aragats
Technik:
^^°°°

Kondition:
^^^^°

Gesundheit

Keine Vorschriften; empfohlen: Tetanus-, Polio- und Hepatitis-A-Schutz

Details

BuchungscodeAMBER
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart

eigene Anreise

Leistungsbeginn/-ende: ab/bis Hotel in Jerewan

Gerne erstellen wir Ihnen nach Buchungsanfrage über unsere Website ein passendes Flugangebot (Flughafen EVN) zu tagesaktuellen Tarifen. Sollten Sie mit den Konditionen des Flugangebotes nicht einverstanden sein, können Sie diese Buchungsanfrage auch kostenfrei stornieren.

Hotel- und Flughafentransfers im Zielgebiet am offiziellen An- und Rückreisetag

  • Bei Flugbuchung über den DAV Summit Club im Preis enthalten.
  • Bei Flugbuchung in Eigenregie sind Sie für die Organisation selbst verantwortlich.

Der Umwelt zuliebe kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent. Zum Projekt.

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer/Einzelzelt: € 180,–

Termine Do 28.07.2022 bis Mo 08.08.2022
ab 1.225,- €

Do 11.08.2022 bis Mo 22.08.2022
ab 1.405,- €

Reiseverlängerung

Zusatznacht im Silachi Hotel, Jerewan:
Preis pro Person/Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück: € 38,–
Preis pro Person/Nacht im Einzelzimmer mit Frühstück: € 76,–