1. Etappe der Grande Traversata delle Alpi: Vom Nufenenpass zum Orta See

Beschreibung

 

 

  • Alpenüberquerung: Grande Traversata delle Alpi
  • 1. Etappe: Vom Nufenenpass in der Schweiz zum Orta See im Piemont
  • Lepontinische Alpen – Walliser Alpen – Ossola-Täler 
  • Auf Schmugglerpfaden durch zwei Naturparks
  • Wilde Hochgebirgslandschaft mit Viertausender-Schau
  • Gondo, ehemaliges Goldgräbernest
  • Gepäcktransport laut Programm

 

 

Zur zweiten Etappe des GTA
Zur dritten Etappe des GTA
Zur vierten Etappe des GTA
Zur fünften Etappe des GTA

 

 

Programm

Die gesamte Route: Die Grande Traversata delle Alpi, kurz GTA genannt, ist eine der abenteuerlichsten Alpendurchquerungen, da sie nur schwer zugängliche, von der Entvölkerung am meisten betroffene Alpentäler berührt. Vom Schweizer Nufenenpass, dem Übergang vom Wallis ins Tessin, geht es mit gewaltiger Viertausender Kulisse auf alten Saumwegen durch den italienischen Westalpenbogen bis ans Mittelmeer, über 900 Kilometer. Seit der Industrialisierung kämpfen die „vergessenen" Alpentäler der italienischen Region Piemont mit Abwanderung und damit auch mit dem Verlust der traditionellen Bauernkultur. Bleibt die Landschaftspflege durch den Menschen aus, sind die Hänge der Erosion und den Unwettern stärker ausgesetzt. Um dieser negativen Entwicklung entgegenzuwirken, wurde im Jahre 1979 die GTA geboren, damit die alten Verbindungspfade zwischen den Tälern wiederbelebt werden und damit der Wandertourismus den Dorfbewohnern in den Talschlüssen wieder einen Anreiz zum Bleiben gibt. Keine Investition in neue Infrastrukturen, sondern das Vorhandene mit sanftem Tourismus erhalten und fördern. Damit schenkt die GTA dem Wanderer nicht nur einmalige Landschaftserlebnisse, sondern auch eine faszinierende kulturelle Vielfalt.

Das Programm:

1.Tag: Capanna Corno Gries, 2338 m.
Treffpunkt um 15 Uhr in Airolo, am Südportal des Gotthardpasses. Übergabe Ihres Gepäckstücks für den Gepäcktransport. Busfahrt ins Bedrettotal, unterhalb des Nufenenpasses, bis zur Alpe Cruina, 2028 m. Gemütliche Wanderung zur Hütte. Abendessen und Programmbesprechung. 
Hm ↑ 310 Gz 1 h

2.Tag: Rifugio Margaroli, 2194 m.
Auf hochalpinen Wanderwegen hinauf zum Griespass, 2479 m, über den die Landesgrenze zwischen der Schweiz und Italien verläuft. Die Wanderung in den nördlichsten Zipfel des Piemont, das Val Formazza, wird gesäumt von Gletschern und Seen. 
Hm ↑ 1010 ↓ 1150 Gz 6 h

3.Tag: Pensione Fattorini, Alpe Dèvero, 1640 m.
Auf einem Teilabschnitt des Großen Walserweges wandern Sie zu einem landschaftlichen Kleinod, der Alpe Dèvero. Zahlreiche Bergseen am Wegesrand, und bei gutem Wetter bietet sich am Lago di Devero eine Bademöglichkeit. In der Alpsiedlung Crampiolo kann der berühmte Bettelmatt-Käse eingekauft werden. Übernachtung in einer Alpenvereinshütte.
Hm ↑ 500 ↓ 1060 Gz 5,5 h

4.Tag: Le Ponttino, Alpe Veglia, 1760 m.
Die Naturparks Veglia und Devero gehen ineinander über und werden gesäumt von den Gipfeln der Lepontinischen Alpen. Der Weg verläuft unter steilen Flanken, über verträumte Almen und über zwei Pässe mit versicherten Passagen und steilem Abstieg. Eindrückliche Schau auf den höchsten Berg der Gebirgsgruppe, den Monte Leone mit 3553 m. 
Hm ↑ 1000 ↓ 870 Gz 6 h

5.Tag: Hotel Sempione, Varzo, 568 m.
Der heutige Wandertag beeindruckt durch die über 1000 m hohe Felswand des Monte Leone. Lohnender, aber etwas ausgesetzter Steig zur Alpe Valle und Aufstieg zum Passo delle Posette, 2179 m. Im Abstieg erreicht man Bugliaga, den letzten italienischen Ort in der Nähe der Grenze zur Schweiz. Auf einer gewagten Brücke, die als Ponte del Diavolo (Teufelsbrücke) bezeichnet wird, überquert man eine tiefe Schlucht und erreicht im weiteren Abstieg das nette Bergdorf Varzo. Übernachtung im Hotel. 
Hm ↑ 720 ↓ 1900 Gz 8 h „G“

6.Tag: Rifugio Alpe Laghetto, 2046 m.
Kurze Busfahrt nach Zwischbergen, 1359 m. Vom Talende zur Alpe Pontimia und über den Passo di Pontimia – schöne Hochebene mit vielen glasklaren Seen. Abstieg ins Bognanco-Tal. 
Hm ↑ 1050 ↓ 450 Gz 6 h

7.Tag: Alpe Cheggio – Rifugio Citta di Novara, 1500 m.
Die Ossola-Täler bestechen durch ihre Urtümlichkeit und ihre kontrastreiche Landschaft. Durch wilde Talschlüsse führt der Weg in den Naturpark Alta Valle Antrona. Zuletzt ein verwegener Höhenweg über türkisblauem Stausee. 
Hm ↑ 690 ↓ 1230 Gz 6,5 h

8.Tag: Rifugio Alpe Colma, 1570 m.
Eine teilweise gepflasterte Mulattiera führt hinunter nach Antronapiana. Kulturbummel durch die Dörfer des Antronatals. Zuletzt führt eine Mulattiera steil zur Alpe Colma. Köstliche Küche und traumhaftes Panorama. 
Hm ↑ 1010 ↓ 940 Gz 5,5 h

9.Tag: Pettensaco am Orta See, 295 m.
Ein aussichtsreicher Höhenweg, abseits des GTA, führt zum Pizzo Castello, 1607 m. Abstieg nach Piedimulera, 486 m, im Anzasca-Tal. Zugfahrt durch das Ossola-Tal, vorbei an dem malerischen Städtchen Omegna nach Pettenasco am Ostufer des Orta-Sees. Erholen, Baden, Stadtbummel! Hotelübernachtung. 
Hm ↑ 60 ↓ 1100 Gz 4 h „G”

10. Tag: Verabschiedung und Beginn der 2. Etappe.

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • 9 Nächte im Lager/Mehrbettzimmer/Zweibettzimmer
  • 9 x Halbpension
  • Bergwanderführer

Bei uns außerdem enthalten

  • Gepäcktransport laut Programm
  • Eintritte
  • Transfers
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

8 – 12 Personen

Zusatzinformationen:

Gepäcktransport: Am ersten Tag übergeben Sie Ihr separat gepacktes Gepäckstück. Bitte beachten Sie, dass nur ein Gepäckstück befördert werden kann. An den Tagen, die im Reiseprogramm mit einem „G” gekennzeichnet sind, steht es zur Verfügung.

Transfers: Diese werden während der Tour mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt.

Unterbringung

Die Unterbringung erfolgt im Lager und Mehrbettzimmer. Von der Berghütte über einfache aber saubere Albergos in abgelegenen Tälern bis zu guten Hotels an zentralen Punkten reicht die Bandbreite auf diesem außergewöhnlichen Weg. Wir bemühen uns um Reservierung der bestmöglichen Quartiere. Trotzdem ist etwas Flexibilität und Gemeinschaftssinn unbedingt erforderlich. Einzelunterbringung ist nicht möglich.

Anforderungen

Voraussetzungen

Erfahrener Bergwanderer, Trittsicherheit, sehr gute und ausdauernde Kondition für die Gehzeiten und eine sehr gute Konstitution. Dabei wechseln sich ganztägige und kürzere Etappen ab. Überwiegend gute, aber hochalpine Wanderwege. Im Bereich hoher Pässe auch steilere Bergpfade, teilweise versicherte Steige.

Bergwanderungen:

Technik:
^^°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeAQGTA1
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise

Anreisebahnhof:
Airolo (Südportal des Gotthard-Tunnels, Schweiz)

Rückreisebahnhof:
Bahnverbindung von Pettenasco nach Airolo (Fahrzeit knapp 5 Stunden) bzw. zu Ihrem Heimatbahnhof. Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir keine Fahrplanauskünfte geben können

Termine So 30.06.2019 bis Di 09.07.2019
ab 1.195,- €

Sa 03.08.2019 bis Mo 12.08.2019
ab 1.195,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Svenja Rothert

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Svenja Rothert
Telefon: 089 - 642 40 120Telefon: 089 - 642 40 120
E-Mail sendenE-Mail: rothert@dav-summit-club.de

Kommentare: Das sagen Mitreisende

  • Zum Reisetermin vom 02.07.17 bis 11.07.17 sagte Susanne B.:

    Gerd Ludewig ist der Hammer!

    Er hat uns durch seine großen Kenntnisse der Gegend, der Pflanzen- und Tierwelt begeistert.

    Von der Türkenbundlilie bis zum Apollofalter - er hat uns drauf aufmerksam gemacht.

    Wir waren eine Kasse Gruppe und hatten viel Spaß zusammen.

    Jederzeit zu empfehlen!

  • Zum Reisetermin vom 02.07.17 bis 11.07.17 sagte Gisela M.:

    „Die GTA-Wanderung war super schön, Gerd Ludewig ist ein Guide mit dem man sich sicher fühlt, der viel erklärt und für eine freundliche Atmosphäre sorgt.“