Bergwanderungen für Dreitausender-Sammler in der Ortler-Gruppe

Programm
Das sagen Mitreisende

Beschreibung

Programm

Die Zufallhütte befindet sich am Ende des Martelltals, einem Seitental vom Vinschgau in Südtirol. Neben seiner landschaftlichen Schönheit hat das Tal noch eine weitere Besonderheit zu bieten: den Anbau von Erdbeeren, was auf dieser Meereshöhe weltweit einmalig ist. Also unbedingt probieren – die Erntezeit dauert von Juni bis September! Die Zufallhütte ist nicht per Zufall, sondern durch langjährige vertrauensvolle Zusammenarbeit ein bewährter Partner des DAV Summit Club. Sie thront auf einer Aussichtskanzel auf 2264 Metern und ist gemütlich in einer Stunde zu erreichen. Hier fühlen sich unsere Gäste wohl und viele kommen gerne wieder; und das lohnt sich, denn hier stehen Wander-Dreitausender Spalier: Vordere Rothspitze, 3031 m, Hintere Schöntaufspitze, 3325 m, Eisseespitze, 3230 m, und Madritschspitze, 3265 m. Grandios: das Top-Ziel Cima Marmotta, 3330 m, ganz nahe am Cevedale.

Erläuterungen: Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
Hm ↑100 ↓200 Höhenmeter im Aufstieg bzw. im Abstieg.
 

1. Tag: Gemeinsamer Aufstieg zur Zufallhütte, 2264 m
Treffpunkt um 16 Uhr in Goldrain im Goldrainer Hof im Vinschgau. Gemeinsame Fahrt durchs Martelltal bis zum Talende (ca. 22 Km). Sie parken Ihr Auto und verladen Ihr Gepäck in die Materialseilbahn. Nun folgt ein gemütlicher Aufstieg auf guten Wegen. Abendessen und Programmbesprechung.
Hm ↑ 200 Gz 1 h

2. Tag: Vordere Rotspitze, 3031 m
Leicht absteigend geht es von der Hütte Richtung Plimaschlucht. Die Schlucht wird über eine spektakuläre Hängebrücke gequert. Auf der anderen Talseite wandern wir zuerst durch lichten Lärchenwald und dann in fast direkter Linie aufwärts. Die letzten 100 Höhenmeter sind steil und die geröllige Rinne wird durch ein Stahlseil  abgesichert. Am Gipfel erwartet uns eine herrliche Sicht auf die hohen vergletscherten Dreitausender der Region.
 Hm ↑ 770 ↓ 770 Gz 5 – 6 h

3. Tag: Hintere Schöntaufspitze, 3325 m
Die lange Tour auf den prächtigen Aussichts-Dreitausender beginnt im idyllischen Madritschtal. Meist begegnet man nur wenig Wanderern auf dem Weg zum Madritschjoch, 3123 m. Die letzten paar hundert Höhenmeter unter dem Joch verlaufen durch steiniges und steiles Gelände. Über den Südgrat bewältigen wir die letzten 200 Höhenmeter zum Gipfel. Der Blick auf das berühmte Dreigestirn Königsspitze, Zebru und Ortler ist einfach nur überwältigend.
Hm ↑ 1060 ↓ 1060 Gz 6 h

4. Tag: Eisseespitze, 3230 m
Die Wanderung verläuft zuerst über einen Felsriegel, dann vorbei an der alten Staumauer, und immer entlang dem langen Tal der Plima. Über den Gletscherrest des Langenferners besteigen wir den Gipfel, der wieder eine fantastische Aussicht bietet.
 Hm ↑ 1060 ↓ 1060 Gz 7 h

5. Tag: Madritschspitze, 3265 m
Durch den mit Bächen durchsetzten, blumenreichen Talboden des Butzentals gelangen wir im abwechslungsreichen Gelände zum breiten Südgrat der Madritschspitze. Der Gipfel ist eine Aussichtsplattform par excellence.
Hm ↑ 1000 ↓ 1000 Gz 6 h

6. Tag: Cima Marmotta, 3330 m
Der höchste Gipfel der Wanderwoche, Cima Marmotta oder Köllkuppe genannt, wird über den gleichmäßig ansteigenden Hohenferner erstiegen. Der etwas steilere Westgrat leitet zum Gipfel. Auch hier zeigt sich die Ortler-Gruppe nochmals in ihrer ganzen Pracht, dominiert vom Cevedale, 3769 m, dem dritthöchsten Gipfel der Gebirgsgruppe.
Hm ↑ 1100 ↓ 1100 Gz 7 h

7. Tag: Abstieg nach dem Frühstück
Hm ↓ 200 Gz 0,5 h


Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • 6 Nächte im Lager
  • 6 x Halbpension, Tourentee und Tourenbrot
  • Leihausrüstung: Gletscherausrüstung
  • Gepäcktransport zur Hütte und zurück
  • Staatlich geprüfter Berg- und Skiführer

Bei uns außerdem enthalten

  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl

6 - 10 Personen

Wichtiger Coronahinweis

Bitte beachten Sie, dass auf alle DAV Summit Club Reisen, mit Leistungsbeginn ab dem 01.11.2021, die 2G-Regelung besteht. Weitere Informationen hierzu finden Sie hier.

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination.

Italien allgemein: http://www.salute.gov.it/portale/nuovocoronavirus/dettaglioFaqNuovoCoronavirus.jsp?lingua=italiano&id=23

Südtirol: https://www.suedtirol.info/de/informationen/coronavirus

Sizilien: http://www.visitsicily.info/en/coronavirus-disease-info-about-current-situation-in-sicily/

Sardinien: https://sus.regione.sardegna.it/sus/covid19/regimbarco/init

Zusatzinformationen

Dreibettzimmer werden nicht gleichgeschlechtlich belegt, dies ist nur bei Zweibettzimmerbelegung möglich.

Unterbringung

Die Zufallhütte am Ende des Martelltals gehört zu den langjährigen Partnern des DAV Summit Club. Eine Hütte, auf der sich jeder Bergsteiger wohlfühlt. Ausstattung: Lager, gegen Aufpreis Zweibettzimmer/ Dreibettzimmer mit fließend Warmwasser. Etagendusche (€ 3,– pro Duschmarke). Gepäckbeförderung mit der Materialseilbahn. Kleine Blockhaus-Sauna vor der Hütte (€ 10,– pro Saunagang - Sauna ist wegen Hygienevorschriften momentan geschlossen.). Beste Verpflegung.  Website: Zufallhütte

Anforderungen

Geübter Bergwanderer, Trittsicherheit. Gute Kondition.

Technik:
^^°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeHRZUF
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise

Goldrain. Weiter ins Martelltal. Großer Parkplatz am Ende des Martelltals. (kostenlos)

Bahnhof Meran bzw. Goldrain. Von Meran Weiterfahrt mit der Vinschgerbahn nach Goldrain. Fahrzeit 45 Minuten. Kosten pro Fahrt mit der Einzelfahrkarte € 4,50 (Stand 2018). http://www.sii.bz.it/de/siitimetablesquery

Termine