West-Kreta: Auf den schönsten Etappen des beliebten Weitwanderwegs E4

Beschreibung

  • Wanderungen auf dem Weitwanderweg E4, 8 Tage
  • Unterkunft in kleinen, landestypischen Hotels und Pensionen
  • Sie wandern nur mit ihrem Tagesrucksack, um den Gepäcktransport kümmern wir uns 
  • Naturjuwel: Nationalpark „Samaria-Schlucht“
  • Aufstieg durch die Agia Irini-Schlucht zur Omalós-Hochebene, in den „Weißen Bergen“
  • Die Fischerdörfer Agia Roumeli und Loutro
  • Gipfelmöglichkeit:
    - Gingilos, 2080 m
ab € 890,- pro Person

Programm

Kreta ist eine der sonnigsten Inseln Griechenlands. Ein gebirgiges Juwel ganz im Süden Europas. Die Wiege abendländischer Kultur. Abseits der Touristenströme wandern wir auf den Spuren von Minotauros auf dem berühmten europäischen Weitwanderweg E 4 von West nach Ost über die sagenumwobene Insel. Mit leichtem Rucksack (das Gepäck wird transportiert) wechseln wir von Quartier zu Quartier. Unser Deutsch sprechender einheimischer Kultur- und Bergwanderführer bringt uns zu immer gemütlichen, kleinen Gasthäusern und Hotels am Wegesrand, die perfekt zu Wanderern passen. Zu den Highlights zählen die spektakuläre Samaria-Schlucht, die Besteigung des Gigilos, 1980 m, sowie die Wanderung auf das Omalós-Plateau. Schattige Abschnitte im duftigen Pinienwald bieten Erholung pur. Die Insel zählt 170 endemische Pflanzenarten ihr eigen. Erleben Sie mit uns die sagenhafte Vielfalt Kretas zwischen Strand und Bergen!

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden. [F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Flug nach Heraklion
Nach Ankunft auf Kreta fahren Sie am späten Vormittag mit dem Sammeltransfer vom Flughafen Heraklion nach Paleohora (250 km/3 h). Das malerische Dorf Paleohora lieg auf einer Halbinsel an der Südwestküste, wo wir unser schönes Hotelzimmer für die ersten zwei Nächte beziehen. Nun ist Zeit für eigene Erkundungen des Ortes. Unter anderem lohnt eine kleine Rundwanderung über die Ruine des venezianischen Kastells zum Strand auf der anderen Seite von Paleohora. Die netten, verwinkelten Gässchen des Dorfes, mit zahlreichen kleinen Restaurants und Läden verdienen einen Besuch. Beim Abendessen in einem Restaurant direkt an der Uferpromenade heißt unser Reiseleiter alle herzlich willkommen und erklärt den Ablauf der Folgetage.
[–/–/A]

2. Tag: Auftakt der Wanderwoche auf Kreta
Der berühmte Weitwanderweg durchquert Kreta von West nach Ost abseits ausgetretener Touristenpfade. Eine kurze Taxifahrt bringt uns zum Startpunkt unserer heutigen Wanderung zum “Kloster der 99 Brüder“ in Azogires. Durch schöne Landschaften mit zahlreichen Olivenhainen windet sich der Weg bis zum Kloster. Nach kurzer Pause wandern wir weiter ins kleine Bergdorf Andiri und machen eine ausgedehnte Rast in einer gemütlichen Taverne mit aussichtsreicher Terrasse und schmackhaften, griechischen Gerichten. In der Dorfmitte beginnt der Abstieg ans Meer. Der Weg schlängelt sich bergab durch ein urwüchsig bewachsenes Tal, vorbei an oder teils über große Felsblöcke. An einer Stelle ist es erforderlich die Hände zu benutzen. Ein eingehängtes Seil erleichtert uns den Abstieg von einem größeren Felsblock. Ca. 1.5 Stunden später erreichen wir die wunderschönen, großzügigen Strände von Andiri Beach. Zeit zum Baden, Entspannen und Genießen. Im Kiosk am Strand können wir Erfrischungen kaufen, bevor wir uns an der Küste entlang auf den Rückweg nach Paleohora begeben.       
Hm ↑200 Gz 5 h [F/–/A]

3. Tag: Die Omalós-Hochebene
Nach kurzer, aussichtsreicher Fahrt mit der Fähre nach Sougia und 10-minütiger Taxifahrt beginnen wir den Aufstieg zur Omalós-Hochebene. In einer Taverne können wir noch einen „Griechischen Kaffee” trinken. Direkt am Haus zweigt der Pfad in die wunderschöne, skurrile „Agia Irini“-Schlucht ab. Sie bildet einen tiefen Einschnitt durch den westlichen Ausläufer der „Weißen Berge“. Der Pfad verläuft am und gelegentlich auch im trockenen Bachbett und ist relativ einfach. Wie überall auf Kreta ist er meist steinig und es gibt 1-2 Stellen, an denen man seine Hände einsetzen kann. Steile Felswände flankieren unseren Weg in der Schlucht. Die unterschiedlichen Gesteinsformen und -farben beeindrucken jeden Besucher. Der größte Teil der Schlucht liegt im Schatten. Es gibt zahlreiche Kiefern, Platanen und Oleanderbüsche am Wegesrand. Die Karstlandschaft duftet nach Salbei, Minze und Rosmarin. Zur Halbzeit unserer heutigen Wanderung kehren wir an einem kleinen Kiosk an einer Lichtung ein. Auf Wunsch bekommen wir hier ein schmackhaftes Mittagessen serviert, evtl. mit würzigen Würsten vom Grill. Nach unserer Rast gehen wir weiter bergauf, teils auf alten gepflasterten Wegen. Wir erhalten erstaunliche Ausblicke auf die Wälder mit den typischen Zypressen der Weißen Berge. Wir betreten das enge Figou-Tal. Es geht es in weitem Linksbogen landschaftlich reizvoll, zweitweise von Ziegen begleitet auf das Omalós-Plateau und zum Etappenziel Agios Theodoros. Das letzte Wegstück zu unserem Hotel bringt uns ein Shuttlebus. Wir beziehen unsere Zimmer für die nächsten zwei Nächte.
Hm ↑1100 ↓100 Gz 6,5 h [F/–/A]

4. Tag: Die Besteigung des Gigilos
Unsere heute Gipfeltour auf den Mt. Gingilos, 2080m ist unbestrittener Höhepunkt unserer Wanderungen auf Kreta. Die Einheimischen nennen den imposanten Berg:  „Wächter der Samaria-Schlucht”. Startpunkt ist Xyloskalo, 1250 m, oberhalb des Eingangs zum Nationalpark „Samaria Schlucht“. Wir sind heute auf einer sehr beeindruckenden Etappe des E4 unterwegs, erneut in der Bergwelt der Lefka Ori, der Weißen Berge. Unser Aufstiegsweg windet sich von westlicher Seite her, stetig ansteigend und in spektakulärer Szenerie, auf das erste Etappenziel zu: den Afchenas-Sattel auf 1706m. Bevor jedoch der finale Aufstieg zum Sattel beginnt, durchlaufen wir auf ausgesetztem, schmalen Pfad einen 10m hohen, natürlichen Bogengang, ein wunderbares Fotomotiv! Der Steig dorthin ist steinig, aber gut ausgebaut, mit krüppelwüchsigen Zypressen am Wegesrand. Nun gewinnt die Umgebung an alpinem Charakter: eine anspruchslose Hochgebirgsflora zieht sich über das felsige Terrain um uns. Nach kurzer Pause am Sattel beginnt der finale Aufstieg auf den Gipfel, ca. 1 Stunde: zu Beginn über schräge Felsplatten, dann teils auf gut ausgetretenem Steig, teils weglos über Felsen hinweg, mit leichter Kletterei. Nach Erreichen des Vorgipfels, erkennbar an einem aufgetürmten Steinhaufen, ist es nicht mehr weit bis zum Hauptgipfel des Mt. Gingilos. Die großartige Aussicht über das ausgedehnte Plateau, in die Samaria-Schlucht und auf die umliegende Bergwelt eröffnet sich uns bereits vom Vorgipfel aus. Der Abstieg erfolgt auf dem Aufstiegsweg. Am Endpunkt unserer abwechslungsreichen Tour empfiehlt sich die Einkehr in die Taverne oberhalb vom Parkplatz. Anschließend kurze Fahrt mit dem Hotelshuttle zurück zum Hotel.
Hm ↑↓850 Gz 5-6 h [F/–/A]

5. Tag: Wanderung durch die Samaria-Schlucht
Ein weiteres Highlight ist unsere heutige Tour durch die Samaria-Schlucht. Wir gehen den meisten Besuchern aus dem Weg, indem wir ganz einfach etwas später aufbrechen als die Bus-Touristen. So gehört uns eine der längsten Schluchten Europas, Weltnaturerbe der UNESCO, mit einer Länge von dreizehn Kilometern „fast“ allein. Dieses Erlebnis wird uns ermöglicht durch die anschließende Hotelübernachtung im netten, winzigen Hafenort Agia Roumeli, der direkt am Ausgang der Schlucht liegt. Die Samaria-Schlucht führt aus über 1200 Metern Höhe fast von der Mitte der Insel bis zum Libyschen Meer. Sie wird gesäumt von bis zu 600 Meter hohen senkrechten Felswänden, die an der sogenannten „Eisernen Pforte” einen schlüsselloch-engen Durchlass von lediglich drei Metern Breite bilden. Der Pfad ist zu Beginn mit unebenen Steinen gepflastert, später ähnelt er teils einem Waldweg mit etwas Erde, oder besteht aus Kieselsteinen. Auch wird das steinige Flussbett mehrere Male überquert, in dem zahlreiche Platanen und Oleander wachsen. Eine außergewöhnliche, vielseitige Tier- und Pflanzenwelt ist in der Schlucht beheimatet, auch Falken, Raben und Gänsegeier, die oftmals über den hohen Felswänden kreisen. Wie Rosenkranzperlen reihen sich kleine griechisch-orthodoxe Kapellen im Canyon, die erste nach ca.4 km. Es lohnt eine Rast inmitten uralter Zypressen, deren Stämme im Altertum zum Schiffbau und zum Bau des Palastes von Knossos benutzt wurden. Während der Befreiungskämpfe der Griechen gegen die osmanische Herrschaft im 19. Jahrhundert war die Schlucht von großer strategischer Bedeutung: Sie diente Rebellen als Versteck und Stützpunkt und konnte trotz mehrfacher Versuche nie eingenommen werden. Einfache Hotelübernachtung in Agia Roumeli.
Hm ↓1250 Gz 5-6 h [F/–/A]

6. Tag: Einer der schönsten Küstenabschnitte
Heute geht es auf dem kretischen Weitwanderweg E4 von Agia Roumeli bis in den malerischen Ort Loutro, meist mit leichtem Auf und Ab und wunderbar aussichtsreich. Wir starten direkt am Hotel und werden nach Verlassen des Ortes am Fuß der steil abfallenden Küstenberge entlang wandern. Begleitet von wunderschönenen Blicken auf kleine und große einsame Kieselbuchten, Kiefernwäldchen und das Meer. Schattige Abschnitte im duftigen Pinienwald bieten Verschnaufpausen. Für eine längere Rast bietet sich nach einem Drittel des Weges eine kleine, nette Taverne an, direkt am Strand von Agios Pavlos. Wer Lust hat kann hier auch im Meer schwimmen. Am Ende unserer heutigen Wanderung wartet das gemütliche „Naturschwimmbad“ von Marmara auf uns. Hier ist erneut Zeit zum Baden und Geniessen.  Es gibt eine wundervoll gelegene, kleine Taverne auf einem Felsen, mit herrlicher Aussicht, kühlen Getränken und fantastischem Essen. Wer möchte kann hier sehr gut zubereitete Meeresfrüchte probieren. Anschließend wandern wir noch circa 1.5 Stunden weiter bis Loutro. Wer mag nimmt die Fähre gegen eigene Bezahlung (ca. EUR 5,-). Sollte man an diesem Tag einen kompletten Ruhetag benötigen, besteht die Möglichkeit auf eigene Faust mit der Fähre von Agia Roumeli nach Loutro zu fahren. Übernachtung im Gästehaus in Loutro.
Hm ↑↓350 Gz 5 h [F/–/A]

7. Tag: Die Aradena-Schlucht
Furioses Finale der Inselwanderungen auf Kreta ist unsere Wanderung in der Aradena-Schlucht. Noch einmal geht es vom Quartier aus los. In einem strammen Aufstieg führt uns der Weg in gut eineinhalb Stunden zum pittoresken Bergdorf Anopolis hinauf. Hier werden die schweißtreibenden Mühen mit herrlichen Ausblicken über Loutro belohnt. In Anopolis dürfen wir es nicht versäumen in einer Taverne die lokale Köstlichkeit Sfakiana Pita zu probieren: mit cremigem Ziegenkäse und Honig gefüllten Pfannkuchen. Dazu trinkt man Malotira, einen würzigen Kräutertee. Steinplatten und Stufen führen dann über das Anopolis-Plateau in den kühlen Schatten des rauen Aradena-Canyons mit seinen von Oleander überwucherten Felsmauern. Die Schlucht endet wieder am Ausgangspunkt in Loutro, wo die wohlverdiente Erfrischung wartet. Um 18:15 Uhr geht es dann mit der Fähre nach Chora Sfakion zu unserem Abschiedabendessen direkt am Hafen. Anschließend folgt der Rücktransfer nach Heraklion (150 km/2,5 h). Bezug der Zimmer unseres zentral gelegenen Hotels.
Hm ↑↓750 Gz 5–6 h [F/–/A]

8. Tag: Abschied von Kreta
Taxitransfer (sofern bei Flugbuchung über den DAV Summit Club inklusive) zum Flughafen und Rückflug in die Heimat. [F/–/–]

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Reiseleitung durch einen Deutsch sprechenden Kultur- und Bergwanderführer
  • ab Hotel in Paleohora/bis Hotel in Heraklion
  • 3 x Hotel***, 3 x Hotel**, 1 x Pension, jeweils im DZ 
  • Halbpension
  • Bus- und Schifffahrten laut Programm

Bei uns außerdem enthalten

  • Gepäcktransport laut Programm
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

7–15 Personen

Reisedokumente

Personalausweis bzw. Identitätskarte

Zusatzkosten:

Trinkgelder ca. € 25,–; Übernachtungssteuer € 0,50,–/Nacht/Zimmer

Zusatzinformationen:

Die Samariaschlucht ist normalerweise vom 1. Mai bis zum 31. Oktober geöffnet. Allerdings sind diese Zeiten sehr stark vom Wetter abhängig! In den letzten Jahren wurde sie bereits ab dem 22.April geöffnet. Sollte der erste Regen bereits vor dem 31. Oktober einsetzen, wird die Schlucht entsprechend früher geschlossen. Für diesen Fall organisiert unser lokaler Partner ein Alternativprogramm.

Reiseverlängerung:

Zusatznächte im Hotel Irini in Heraklion:

Preis pro Person/Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück: € 55,–
Preis pro Person/Nacht im Einzelzimmer mit Frühstück: € 87,–

Hotel-/Flughafentransfers bei Zusatznächten in Eigenregie!

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Paleohora

2Hotel Aris***

Omalós

2Hotel Exari/Neos Omalos**

Agia Roumeli

1Hotel Krikri**

Loutro

1Hotel Madares**

Heraklion

1Hotel Irini***

Änderungen vorbehalten

Anforderungen

Voraussetzungen

Technisch meist einfache aber fordernde Bergwanderungen, die Trittsicherheit und teilweise Schwindelfreiheit in weglosem Gelände erfordern. Kondition für Gehzeiten bis 6 h.

Der Aufstieg auf den Mr. Gingilos erfolgt ab dem Sattel in meist weglosem Gelände. Leichte Felskletterei und die Zuhilfenahme der Hände ist an einigen Stellen erforderlich.

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeGITRE
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise


Leistungsbeginn:

ab Hotel in Paleohora/bis Hotel in Heraklion

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein tagesaktuelles Angebot ab/bis gewünschtem Abflughafen. Preise variieren je nach Buchungszeitpunkt und Reisezeitraum.

Bei Flugbuchung über den DAV Summit Club sind die Flughafensammeltransfers im Zielgebiet am offiziellen An- und Abreisetag im Flugangebot enthalten.

Beispielflugpreis: Mit Condor ab/bis München nach Heraklion und zurück inklusive Flughafentransfers ab € 420,-.

Bitte beachten Sie: Bei Flugbuchung in Eigenregie sind Sie für die Organisation der Flughafentransfers selbst verantwortlich.

NEU: Für Abflüge ab 01.01.2020 kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent, zum Projekt.

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer: € 160,–
 

Termine So 03.05.2020 bis So 10.05.2020
ab 890,- €

So 17.05.2020 bis So 24.05.2020
ab 890,- €

So 31.05.2020 bis So 07.06.2020
ab 890,- €

So 07.06.2020 bis So 14.06.2020
ab 890,- €

So 27.09.2020 bis So 04.10.2020
ab 890,- €

So 11.10.2020 bis So 18.10.2020
ab 890,- €

So 18.10.2020 bis So 25.10.2020
ab 890,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Jenny Alex

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Jenny Alex
Telefon: 089 - 642 40 127Telefon: 089 - 642 40 127
E-Mail sendenE-Mail: alex@dav-summit-club.de

Kommentare: Das sagen Mitreisende

  • Zum Reisetermin vom 20.10.19 bis 27.10.19 sagte Rainer B.:

    „Die Tour war perfekt getaktet, es passte alles bestens hintereinander. Keine Leerzeiten oder große Überbrückungen, weder zeitlich noch entfernungsmäßig. Die Reiseleiterin Maria ist bemerkenswert charmant, stets freundlich und hilfsbereit und kennt sich in der Gegend sehr gut aus und gibt viele Informationen zu Land und Leute sowie zu Flora und Fauna. Die Hotels waren entsprechend der Gegend gut, das mediterrane Essen war sehr gut. Die Gegend ist sehenswert und war eine Bereicherung. Sehr empfehlenswert.“

  • Zum Reisetermin vom 09.06.19 bis 16.06.19 sagte Markus W.:

    „War von Anfang bis zum Ende eine perfekt organisierte Reise und die Gruppe war Dank der Größe (7 Teilnehmer) ideal. Wer gerne wandert und von Kretas Südwesten etwas erfahren und erleben möchte sollte an dieser Reise unbedingt teilnehmen. Kondition wie beschrieben ist Voraussetzung und sollte vorhanden sein. Maria hatte alle Teilnehmer stets im Blick und ein Händchen für jede Situation, kann man nicht toppen.“

  • Zum Reisetermin vom 19.05.19 bis 26.05.19 sagte Nicola R.:

    „Schöne Einblicke in die Landschaften Kretas, Maria hat sich kompetent, geduldig und sehr herzlich um alle Teilnehmer gekümmert! Dadurch hat auch das Gruppenerlebnis und der Zusammenhalt wunderbar funktioniert.“

  • Zum Reisetermin vom 05.05.19 bis 12.05.19 sagte Nikolaus R.:

    „Unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Es wurde ein sehr schönes Bild von Kreta und seinen Naturschönheiten vermittelt. Insgesamt hat uns diese Reise dazu animiert im nächsten Jahr wieder Kreta zu bereisen und dann die Ostseite der Insel zu bewandern, am liebsten wieder mit demselben Reiseleiter / Führer Michaelis Xanthakis.“

  • Zum Reisetermin vom 19.05.19 bis 26.05.19 sagte Nicola R.:

    „Schöne Einblicke in die Landschaften Kretas, Maria hat sich kompetent, geduldig und sehr herzlich um alle Teilnehmer gekümmert! Dadurch hat auch das Gruppenerlebnis und der Zusammenhalt wunderbar funktioniert.“

  • Zum Reisetermin vom 21.10.18 bis 28.10.18 sagte Werner S.:

    „Eine perfekte Reise in herrlicher Umgebung mit kompetenter Reiseleitung. Die Anforderungen waren für einen geübten Wanderer gut zu meistern.“

  • Zum Reisetermin vom 21.10.18 bis 28.10.18 sagte Thomas S.:

    „Erlebnisreiche und interessante Wanderungen in herrlicher Landschaft mit einem gut informierten Führer. Die Harmonie in der Gruppe war sehr gut, die Leistungsfähigkeit ausgeglichen. Eine Reise an die ich gerne zurückdenke.“

  • Zum Reisetermin vom 28.04.19 bis 05.05.19 sagte Nicole K.:

    „Tolle Gruppe, super Wetter und tolle Gegend!“

  • Zum Reisetermin vom 28.04.19 bis 05.05.19 sagte .:

    „Die Wanderung war wunderschön und sehr reizvoll, da die Landschaften von Tag zu Tag wechselten. Die Angaben zur Kondition sind zutreffend, die für die Technik/ den Schwierigkeitsgrad ist mit einem einzigen Stern m. E. dagegen nicht, da einige Wege recht anspruchsvoll sind und Schwindelfreiheit sowie Trittsicherheit erfordern.“

  • Zum Reisetermin vom 05.05.19 bis 12.05.19 sagte Stephanie S.:

    „Es war eine sehr schöne, abwechslungsreiche Wanderwoche. Alles war super organisiert. Wir waren eine kleine Gruppe, was gegenüber anderen Veranstaltern wo z.T. 20 Leute dabei sind, ein absoluter Pluspunkt ist. Michalis war ein super Wanderführer/Reiseleiter. Von Kreta stammend hat er uns nicht nur durch die Wanderungen geführt, sondern auch viel über Kreta, Olivenanbau, Bienen, Griechische Geschichte und Mythen erzählt. Es war eine wirklich schöne Woche. Ich würde sie noch einmal machen.“

  • Zum Reisetermin vom 05.05.19 bis 12.05.19 sagte Nikolaus R.:

    „Unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Es wurde ein sehr schönes Bild von Kreta und seinen Naturschönheiten vermittelt. Insgesamt hat uns diese Reise dazu animiert im nächsten Jahr wieder Kreta zu bereisen und dann die Ostseite der Insel zu bewandern, am liebsten wieder mit demselben Reiseleiter / Führer Michaelis Xanthakis.“

  • Zum Reisetermin vom 05.05.19 bis 12.05.19 sagte Stephanie S.:

    „Es war eine sehr schöne, abwechslungsreiche Wanderwoche. Alles war super organisiert. Wir waren eine kleine Gruppe, was gegenüber anderen Veranstaltern wo z.T. 20 Leute dabei sind, ein absoluter Pluspunkt ist. Michalis war ein super Wanderführer/Reiseleiter. Von Kreta stammend hat er uns nicht nur durch die Wanderungen geführt, sondern auch viel über Kreta, Olivenanbau, Bienen, Griechische Geschichte und Mythen erzählt. Es war eine wirklich schöne Woche. Ich würde sie noch einmal machen.“

  • Zum Reisetermin vom 05.05.19 bis 12.05.19 sagte Nikolaus R.:

    „Unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Es wurde ein sehr schönes Bild von Kreta und seinen Naturschönheiten vermittelt. Insgesamt hat uns diese Reise dazu animiert im nächsten Jahr wieder Kreta zu bereisen und dann die Ostseite der Insel zu bewandern, am liebsten wieder mit demselben Reiseleiter / Führer Michaelis Xanthakis.“

  • Zum Reisetermin vom 28.04.19 bis 05.05.19 sagte Nicole K.:

    „Tolle Gruppe, super Wetter und tolle Gegend!“

  • Zum Reisetermin vom 06.05.18 bis 13.05.18 sagte Heiner D.:

    „Es stimmte alles. Tourguides super kompetent, gute Unterkünfte, abwechslungsreiche Wanderungen“

  • Zum Reisetermin vom 23.10.17 bis 30.10.17 sagte Heide-Ute T.:

    Diese kurze Reise war wunderbar: die (kleine) Gruppe war super, die Reiseleiterin Maria war einmalig (Sprachkenntnisse, Ortskenntnisse, Geduld und Humor!).

    Das Wetter war ideal zum Wandern und vor allem noch warm genug um ins Meer zu springen. Ich würde sie glatt nächstes Jahr wieder buchen!

    Vielen Dank an alle Organisatoren!

    Ute

  • Zum Reisetermin vom 23.10.17 bis 30.10.17 sagte Mariette R.:

    „Die Wanderungen auf Kreta um diese Jahreszeit sind ideal. Die Betreuung in den Unterkünfte war sehr freundlich, Reiseleiterin Maria van den Dool hat die Gruppe sehr persönlich und offen betreut. Die Zusammenstellung der Gruppe war für mich auch perfekt, alleinreisende Damen in der Mehrzahl war für die Kommunikation untereinander optimal. Die spätherbstliche Sonne, die Landschaft, die wunderbare Küste und die intensiven Wanderungen haben die Reise wirklich zu einem großen Erfolg gemacht.“

  • Zum Reisetermin vom 25.09.16 bis 02.10.16 sagte Uli S.:

    „Das Inselwandern auf Kreta war perfekt: traumhaftes Wetter, beeindruckendes Ambiente und Michalis, unser Guide, war jeder Situation gewachsen, hat die Logistik voll im Griff und hat pausenlos erzählt und erklärt, habe noch nie so viel über Flora, Fauna, Land und Leute erfahren wie in dieser Woche.“

  • Zum Reisetermin vom 22.05.16 bis 29.05.16 sagte Elisabeth A.:

    „Super!! Ich werde bald das nächste Ziel buchen!“