Peru individuell: Trekking auf dem Inka-Trail nach Machu Picchu oder durch die Cordillera Vilcanota

Programm
Das sagen Mitreisende

Beschreibung

  • Kulturreise und Zelt-Trekking, 16 Tage
  • Traum-Urlaub nach dem Baukasten-System
  • Koloniale Pracht in Lima und Cusco
  • Wahl zwischen zwei spektakulären Trekkings
  • Exkursion: Amazonas-Urwald oder
    Besuch bei Uru-Indianern am Titicaca-See  
  • Gipfelmöglichkeit:
    - Campa Uno, 5485 m

Programm

BASISPROGRAMM, 1. TEIL
Fluganreise, Lima und Cusco
1. Tag: Linienflug nach Peru mit KLM über Amsterdam. Ankunft in Lima, der lebendigen Metropole am Pazifik, und Fahrt zum Hotel. 
2. Tag: Die Stadtbesichtigung von Lima erfolgt teils geführt, teils individuell: Die Plaza de Armas im historischen Zentrum ist Weltkulturerbe, hier zeichnete 1535 Francisco Pizarro den Plan seiner Hauptstadt mit dem Schwert in den Sand. Bischofspalast, Kathedrale, Katakomben. Auch der Besuch des Archäologischen Museums ist empfehlenswert (Eintrittsgelder nicht inklusive). [F/–/A]
3. Tag: Flug über die Anden nach Cusco, 3300 m, in die vielleicht schönste Stadt Südamerikas, wo sich koloniale Pracht im Dialog mit mächtigsten Inka-Bauten befindet. Ein deutsch sprechender örtlicher Führer bringt Sie zum Hotel (drei Nächte) und betreut Sie während des Aufenhaltes. Am Nachmittag unternehmen Sie einen Streifzug durch die Inka-Hauptstadt. Die große Anzahl sehenswerter Kirchen und Konvente bietet viele Besichtigungsmöglichkeiten. Sie entscheiden nach persönlichem Interesse. Deshalb sind Eintritte für Besichtigungen in Cusco nicht im Reisepreis enthalten. [F/–/A]
4. Tag: Die malerische Inka-Königsstadt Cusco mit Mond-, Sternen- und Sonnentempel wird ausführlich erkundet. Der „Zwölf-Ecken-Stein”, fugenlos in die Palastmauer eingebaut, ist Symbol alter Baukunst. Einst war „die goldene Stadt” das Herz des Inka-Imperiums und der „Nabel der Welt”. Nach einem landestypischen Meerschweinchen-Essen (optional) bewundern Sie auf der Plaza de Armas die Kathedrale mit Van-Dyck-Fresken und herausragenden Beispielen der Cusquena-Schule. [F/–/A]
5. Tag: Ein Ausflug auf den Spuren der Inkas führt Sie zur Festung Sacsayhuaman – ein imposantes Denkmal verlorener Baukunst. Weiter gehts zum Wasserheiligtum Tampu Machay und zum Amphitheater Kenkko (Eintrittsgebühren enthalten). Am Nachmittag bleibt Zeit für das Gewirr der Gassen und Stiegen in Cusco. Eine Flut von Farben ... [F/–/A]

EXKLUSIVANGEBOT EINS:
Inka-Weg nach Machu Picchu
6. Tag: Das Abenteuer Inka-Weg beginnt mit der Fahrt (80 km/1,5 h) über den Arco-Punco-Pass, 3600 m, ins Urubamba-Tal. Ab Kilometer 82, 2690 m, übernehmen Träger das Gepäck. Der „Camino Inca” begeistert auf der ersten Etappe zum Lager Huayllabamba, 3130 m, mit Sicht auf die Gletscher der Veronica, 5750 m. Ihr deutsch sprechender peruanischer Reiseleiter zeigt Ihnen die allerschönsten Fotostopps. Hm ↑610 ↓170 Gz 4 h [F/M/A]
7. Tag: Vorbei an einsamen Indio-Bauernhöfen führt Sie Ihr Reiseleiter in die Gebirgswelt der Cordillera Vilcabamba hinein. Jetzt geht es unter Bromelien den Fluss entlang auf die Eisburgen zu. Mit jedem Höhenmeter gewinnen Sie an Aussicht und erreichen schließlich am Huarmihuañusca-Pass, 4239 m, den höchsten Punkt der Runde, mit fantastischer Sicht auf die Gipfel der Veronica-Gruppe. Schließlich findet sich ein schöner Lagerplatz bei Pacaymayo, 3600 m. Hm ↑1100 ↓630 Gz 5–6 h [F/M/A]
8. Tag: Nach der Inka-Festung Runturacay steigen Sie auf zum gleichnamigen Pass, 3896 m, der Ihnen wieder eine schöne Aussicht beschert. Sie besuchen die Inka-Burg Sayagmarca und schlängeln sich durch den dichten Bergurwald. Sie schlüpfen durch den „Inka-Tunnel” und werden vom Tiefblick in das Tal des Urubamba-Flusses belohnt. Abstieg durch ein Labyrinth überwucherter Treppen, Mauern und Türme zum Zeltcamp über der Inka-Ruine Phuyupatamarca, 3690 m. Hm ↑425 ↓335 Gz 4,5 h [F/M/A]
9. Tag: Bei Sonnenaufgang sind die Reißzähne der Cordillera Urubamba rot angemalt. Ein steiler Aufstieg über in den Naturfels geschlagene Wendeltreppen führt in Richtung Machu Picchu. Beim Abstieg ins Tal passieren Sie die Inka-Stätten Intipata und das im Dschungel verborgene Wiñay Wayna. Steile Treppen, plattenbelegter Weg. Lunch am Sonnentor von Intipunku, 2735 m, dem Eingang nach Machu Picchu, 2380 m. Nach kurzer Busfahrt beziehen Sie die Hotelzimmer in Aguas Calientes am heiligen Urubamba-Fluss, 2000 m. Hm ↑100 ↓1250 Gz 5 h [F/M/A]
10. Tag: Der Spaziergang durch Machu Picchu am frühen Morgen ist ein Erlebnis: Sie wandeln in den Fußstapfen der Inkas durch die erst 1911 entdeckte „Verlorene Stadt”. Wenn der große Ansturm an Tagesausflüglern kommt, haben Sie Machu Picchu schon in aller Ruhe besichtigt und können die komfortable Zugfahrt nach Cusco antreten. [F/–/A]

o d e r
EXKLUSIVANGEBOT ZWEI:
Trekking in der Cordillera Vilcanota
6. Tag: Anfahrt in die Cordillera Vilcanota (145 km/6 h) in Begleitung Ihres deutsch sprechenden einheimischen Reiseleiters, mit herrlicher Sicht auf den dominierenden Auzangate, 6336 m. Erstes Zeltlager bei Tinqui, 3800 m. [F/M/A]
7. Tag: Das Trekking beginnt nach einem guten, für die Anden typischen Frühstück. Maultiere oder Lamas übernehmen Ihr Gepäck. Vorbei an den Thermalquellen von Pacchantas, 4300 m, wird das Camp an der blauen Laguna Comercocha erreicht, 4600 m. Hm ↑850 ↓50 Gz 6 h [F/M/A]
8. Tag: Der Pachhaspata-Pass stellt mit 5050 m Höhe den Scheitelpunkt der Tour dar. Lohn aller Mühen ist die Panoramaschau auf die Eismassen des Caracol und auf die Berge in Richtung Puca Punta. Sie wandern am Ticllacocha (Cocha = See) vorbei zum Lager im Acero-Tal, 4850 m, wo große Lamaherden grasen. Hm ↑650 ↓400 Gz 6 h [F/M/A]
9. Tag: Der Campa Uno, 5485 m, überragt wie der Horst des Andencondors die Vilcanota. Bei guter Witterung erwartet die Gipfelstürmer schon beim Aufstieg über den Felsgrat eine grandiose Aussicht. Später gibt es Cocatee im Camp bei Uchuy Finaya, 4400 m. Hm ↑700 ↓1150 Gz 5–6 h [F/M/A]
10. Tag: Das Leben der Hochlandindios studieren Sie auf dem Weg nach Chillca, 4250 m. In Äquatornähe wachsen sogar so hoch noch Kartoffeln. Der Sechstausender Auzangate zeigt sich jetzt von Süden. In Chillca endet das Trekking. Sie nehmen Abschied von den Arrieros und fahren (130 km/4 h) zurück zum Hotel in Cusco, wo Ihr Depotgepäck wartet und vielleicht auch eine kühle „Cerveza” an der Bar. Hm ↑100 ↓250 Gz 4 h [F/M/A]

BASISPROGRAMM, 2. TEIL
Wiedersehen in Cusco
10. Tag: Rückkehr nach Cusco, 3300 m, zum schon vertrauten Hotel, wo sich beide Gruppen treffen. Gemeinsam feiern Sie den Trekkingerfolg und freuen sich auf die nächste Unternehmung – wahlweise am Titicaca-See oder im Amazonas-Urwald. Schon morgen werden Sie Cusco wieder verlassen.

FINALE EINS:
Bei den Indios am Titicaca-See
11. Tag: Puno am Titicaca-See, 3800 m, wird heute per Bus erreicht. Aussichtsreiche Fahrt (380 km/9 h) über den Raya-Pass, 4338 m, die Wasserscheide zwischen Atlantik und Pazifik. Die Eisflanken des 5489 m hohen Chimbaya funkeln im Licht. Die Tempelanlage des Sonnengottes Wiracocha und die Wiege der Huari-Kultur in Pikillacta sind einen Stopp wert. Bei Pucara besuchen Sie die Fundstätten der gleichnamigen präinkaischen Kultur. Hotelübernachtung in Puno. [F/–/A]
12. Tag: Fahrt zu den Grabtürmen von Sillustani über die Wüstenstadt Juliaca. Die Chullpas, mächtige Begräbnistürme, sind beeindruckende historische Bauten am „Meer der Anden”: schöne Beispiele alter Steinmetzkunst, die Ihnen Ihr deutsch sprechender Reiseleiter erläutert. Ein Boot bringt Sie anschließend auf die Insel Taquile im Titicaca-See, wo Sie in einem malerischen Dorf der Uru-Indianer in einem einfachen, aber sauberen Gästehaus übernachten und so mit den Einheimischen leicht in Kontakt kommen. [F/–/A]
13. Tag: Die schwimmenden Inseln der Uru-Indianer stehen im Mittelpunkt eines bilderreichen Ausflugs. Attraktive Zwischenstopps auf der Bootsfahrt zurück nach Puno. Die Urus sind das einzige indiogene Volk Perus, das nicht von den Inkas unterworfen wurde. Die Binsen sind für sie Lebensgrundlage: Wohnhütten, Boote, Dorfplatz – alles aus Schilf. Federnder elastischer Boden. Hotelnacht in Puno. [F/–/A]
14. Tag: Flug von Puno nach Lima über die Kordilleren der Anden und Fahrt zum Hotel. [F/–/A]

o d e r
FINALE ZWEI:
Urwaldkonzert im Amazonas
11. Tag: Der Flug in den Amazonas-Dschungel bringt einen Tapetenwechsel: Es wird schwül und heiß. Mit dem Motorboot fahren Sie vier Stunden auf dem Tambopata-Fluss von Puerto Maldonado zur Lodge, Ihrem Quartier für drei verzauberte Tage im Grün des tropischen, artenreichen Regenwaldes. [F/M/A]
12.–13. Tag: Das Tambopata-Reservat mit neunhundert Vogel-, 130 Reptilien- und hundert Säugetierarten ist Ihr Revier, das Sie bei Tag und Nacht ausgiebig erkunden. Das abendliche Konzert des Urwalds zu hören, ist ein unvergessliches Erlebnis. Ein einziger Urwaldbaum bietet Lebensraum für bis zu achtzig Spezies. Das Quellgebiet des Amazonas ist eine riesige Arche Noah, die Ihnen Ihr englisch sprechender Guide erläutert. Hier sind Riesenflussotter, Kaimane und der seltene Jaguar beheimatet. [F/M/A]
14. Tag: Bootsfahrt nach Puerto Maldonano und Rückflug über Cusco nach Lima. Fahrt zum Hotel. [F/–/A]

BASISPROGRAMM, 3. TEIL:
Rückreise nach Deutschland
14. Tag: Beide Gruppen erreichen Lima und werden dort noch einmal im Hotel übernachten. [F/–/A]
15. Tag: Abflug mit KLM nach Europa. [F/–/–]
16. Tag: Ankunft in Amsterdam und Weiterflug nach Frankfurt.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Flüge mit KLM von Deutschland über Amsterdam nach Lima und zurück
  • Inlandsflüge mit LAN, Star Peru oder TACA
  • Flughafengebühren in Deutschland und 20 kg Freigepäck
  • Bus-, Jeep-, Bahn- und Bootsfahrten nach Programm
  • Eintritte für Besichtigungen wie ausgeschrieben
  • Halbpension, während der Trekkings volle Verpflegung
  • 11 bzw. 10 x Hotel/Gästehaus/Lodge im DZ
  • 3 bzw. 4 x Zweipersonenzelt mit Liegematte, Gruppen- und Toilettenzelt, Gepäcktransport durch Tragtiere, Freigepäck Inka-Weg 10 kg bzw. auf dem Vilcanota-Treck 15 kg
  • Begleiter: Führer, Koch, Helfer
  • deutsch sprechende einheimische Reiseleiter, bei der Verlängerung Amazonas englisch sprechender Guide

Bei uns außerdem enthalten

  • Höhenmedizinische Überdruckkammer
  • Sicherheitsausrüstung wie Satellitentelefon
  • Reiserücktritt-/Abbruch-/Kranken-/Haftpflichtversicherung
  • Gutschein für den Summit Shop € 50,–

Teilnehmerzahl

Inka-Weg, Vilcanota je 8–15 Personen

Reisedokumente

Reisepass

Wichtiger Coronahinweis

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination mit Auszug Operational Guideline 
Sofern die behördlichen Vorgaben nur in der Landessprache vorliegen empfehlen wir die Nutzung einer gängigen Übersetzungs App wie etwa den Google Translator.

Zusatzkosten

Flughafengebühren und Trinkgelder ca. € 140,–

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Lima

3Hotel Boulevard****

Cusco

4Hotel Taypikala***

Inka-Weg

3Zelt

Aguas Calientes

1Hotel Hatuchay Tower***

Vilcanota-Treck

4Zelt

Titicaca-See

2Hotel Taypikala***

Titicaca-See

1Gästehaus Taquile

Amazonas

3Libertador Tambopata Eco Lodge

Anforderungen

Technisch anspruchsvolle Bergwanderungen, die Gesundheit und Kondition für Gehzeiten bis 6 h erfordern. Auf dem Inka-Weg bewegen Sie sich in Höhen bis 4239 m (Huarmihuañusca-Pass), die höchste Übernachtung erfolgt bei der Inka-Ruine Phuyupatamarca auf 3690 m. Beim Vilcanota-Trekking dagegen erreichen Sie Höhen bis 5050 m (Pachhapata-Pass), die höchste Übernachtung erfolgt hier im Acero-Tal auf 4850 m. Die Besteigung des Campa Uno verlangt Trittsicherheit. Die Dschungel-Wanderungen beim Finale Amazonas erfordern wegen der feuchten Hitze gute Konstitution und den Nachweis einer Gelbfieber-Impfung.

Trekking

Technik:
^^°°°
Kondition:
^^°°°

Gipfel

Technik:
^^°°°
Kondition:
^^^°°

Amazonas

Technik:
^^°°°
Kondition:
^°°°°

Details

BuchungscodePEBAU
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart Flug
Inklusive Anschlussflüge von Deutschland nach/ab Amsterdam auf allen Strecken der KLM.

Preise inklusive Luftverkehrssteuer für Termine ab 1.1.2011
ZimmeraufpreisEinzelzimmer/Einzelzelt € 230,–
Termine