Ihre Reise
Bergsteiger mit Ausblick auf den Dent Blanche

Schwere Viertausender in den Walliser Alpen

Mit unter anderem Dent Blanche, Zinalrothorn, Täschhorn

  • Anspruchsvolle Viertausender-Gipfel
    für konditionsstarke Bergsteiger
  • Dent Blanche, 4357 m – markanter Zahn über dem Val d'Herens
  • Zinalrothorn, 4221 m – der schönste Kletter-Viertausender
  • Täschhorn, 4491 m - alpine Herausforderung in der Mischabelgruppe
Impressionen
Ihre Reise

Begehrte und attraktive Gipfel sind das Ziel dieser Viertausender-Woche im hochalpinen Wallis. Die Dent-Blanche-Hütte, 3507 m, ist hoch gelegener Start zum Gipfel der Dent Blanche, 4357 m, dem markanten Zahn über dem Val d’Hérens. Weiter dann zur Rothornhütte, wo mit dem Zinalrothorn, 4221 m, einer der schönsten Kletter-Viertausender der Alpen auf dem Programm steht. Nach einer Nacht im Talquartier dann das Extraerlebnis einer Übernachtung im Mischabelbiwak. Luftig am Fels klebend, in 3847 Meter Höhe, sind Schneeschmelzen und Essenkochen die Aufgaben, bevor am nächsten Morgen mit dem Täschhorn, 4491 m, wartet.

1. Tag : Dent-Blanche-Hütte, 3507 m.

Begrüßung um 10 Uhr in Ferpecle, 1828 m, dem letzten Ort am Talende des Val d'Herens. Gemeinsamer Aufstieg zur Cabane de la Dent Blanche, der höchsten bewirtschafteten Hütte des Schweizer Alpenclubs SAC.

2. Tag : Dent Blanche, 4357 m - Herbriggen.

Die Besteigung des Felsgipfels, schon vom Tal aus als beeindruckender Zahn sichtbar, erfolgt über den Südgrat. Direkt hinter der Hütte beginnt der Zustieg zur Wandfluelücke, 3701 m, die über einen kurzen steilen Schneegrat erreicht wird. Über einen weiteren Aufschwung in Fels und Firn wird der Einstieg des eigentlichen Grates bei ca. 3900 m erreicht. Ab hier durchgehende Kletterei zum Gipfel in meist überraschend gutem Fels, Passagen im III. Grad sind dabei zu bewältigen. Der Abstieg zur Hütte erfolgt über die gleiche Route, die steilsten Passagen werden abgeseilt. Es folgt der lange Abstieg ins Tal. Wechsel nach Herbriggen im Mattertal und Talübernachtung.

3. Tag : Rothornhütte, 3198 m.

Fahrt nach Zermatt, 1603 m und langer Zustieg zur Hütte.

4. Tag : Zinalrothorn, 4221 m - Herbriggen.

Der prächtige Viertausender hat einen reinen Felsgipfel mit schöner Felskletterei. Über den Rothorngletscher und anschließend im Wechsel von Firnfeldern und Felsrippen wird, vorbei am sogenannten Frühstücksplatz auf 3600 Meter, der Südostgrat erreicht, über den der weitere Anstieg verläuft. Über ein Felscouloir erreicht man die markante Gabel, oberhalb wartet an der berühmten Binerplatte eine luftige Stelle im III. Grad. Der feste Fels macht das Klettern zum Genuss. Abstieg über dieselbe Route und vorbei an der Rothornhütte zurück ins Tal. Übernachtung in Herbriggen.

5. Tag : Mischabelbiwak, 3855 m.

Von der Täschalpe, 2214 m, aus geht es über den Weingartengletscher hinauf ins Mischabeljoch. Knapp oberhalb, förmlich an den Fels geklebt, steht das unbewartete Biwak. Das restliche Tagesprogramm: selber Kochen, Schnee schmelzen, das Panorama genießen.

6. Tag : Täschhorn, 4491 m - Täschalpe, 2214 m.

Das Täschhorn gehört nicht nur zu den höchsten Bergen der Walliser Alpen, sondern auch zu den anspruchsvollsten. Eine alpine Herausforderung. Der Anstieg vom Biwak über den Mischabelgrat bewegt sich durch klassisches kombiniertes Gelände, im steten Wechsel zwischen Firn, Fels, Eis und Schnee. Die Viertausender der Walliser Alpen als beeindruckende Gipfelkulisse. Abstieg über die Aufstiegsroute und weiter bis zur Täschalp. Fahrt nach Herbriggen und Verabschiedung gegen 16 Uhr.

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen
Im Reisepreis enthalten
  • Komplette Organisation und Reservierungen gem. Tagesprogramm
  • Staatlich geprüfter Berg- und Skiführer

Bei uns außerdem enthalten
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

NICHT im Reisepreis enthalten
  • Mittagessen und Getränke
  • Trinkgelder
  • Ü/HP ca. CHF 85,– pro Tag in Hütten, ca. CHF 85,– pro Tag im Hotel (Touristenlager)

Die zusätzlichen Kosten können variieren und dienen nur zur Orientierung.


Bitte beachten Sie
Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die Ausführungen des Auswärtigen Amtes Berlin ( www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender ) und hier insbesondere die Rubrik „Aktuelles“ sowie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination.
Unterbringung

Dent-Blanche-Hütte

Hotel Bergfreund

Rothornhütte

Lager im Mischabelbiwak (Decken und Kochgelegenheit vorhanden)


Unterkunftsänderungen vorbehalten!
Anforderung und Ausrüstung

Erfahrener, konditionsstarker Alpinist, Gletscher- und Hochtouren-Erfahrung im anspruchsvollen und steileren kombinierten Gelände. Klettern im III. Schwierigkeitsgrad. Ausgezeichnete Kondition.

Technik
Kondition
Schwierigkeitsbewertung
Hier ansehen
Ausrüstungsliste
Hier ansehen
Anreise und wichtige Informationen

Für diese anspruchsvolle Hochtourenwoche wird keine Leihausrüstung gestellt.

DAV-Mitglieder-Bonus:
30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart

Bahnhof: Sion, Weiterfahrt mit Bus nach Ferpecle (Umsteigen in Les Haudères)

Reiseziel entdecken
Weiterführende Informationen zum Reiseland Schweiz
Das sagen Mitreisende
Kröger J.
„Mein großes Lob geht an den Bergführer, Kevin Prossegger. Ich habe mich bei jedem Schritt sicher gefühlt. Seine ausgezeichneten Kenntnisse der Umgebung und klare Einschätzung der Wettersituation haben die Gipfelwoche insgesamt erfolgreich gemacht. Während wir den Dent-Blanche-Gipfel bei besten Verhältnissen erreichen konnten, bedeuteten Steinschlag für das Zinalrothorn und Schnee und Wind für das Täschhorn das Aus. Stattdessen hat Herr Prossegger mit mir mögliche Tagestouren diskutiert, um das noch gute Wetter in der ersten Tageshälfte optimal auszunutzen. Hieraus entstanden die schöne Besteigung des Alphubels über den Feechopfgrat und ein Abstieg über Längfluh. Der Weg zum Allalinhorn über den Hohlaubgrat wurde eine unerwartete und so spektakuläre wie einprägsame Eistour. Ich danke Herrn Prossegger ausdrücklich für die ausgezeichnete Betreuung und Atmosphäre.“
Diese Reisen könnten Sie auch interessieren
Premiumpartner
Ausrüstungspartner