See mit herrlichem Bergpanorama und Hütte im Hintergrund
Bergwandern / Wanderungen von Hütte zu Hütte / Wandern / Durchquerungen / Weitwanderungen / Europa / Slowakei / Hohe Tatra

Ost-West-Durchquerung - Trekkingwoche in der Hohen Tatra

Von Hütte zu Hütte

  • Anspruchsvolle Tageswanderungen, 8 Tage
  • Unterkunft in einem Hotel und mehrheitlich auf Berghütten
  • Bequeme Busanreise ab Wien
  • UNESCO-Weltnaturerbe Nationalpark Hohe Tatra
  • Im Antlitz der Gerlachspitze
  • Heimat von Braunbär, Luchs, Adler und Wolf
  • Gipfelmöglichkeit, u. a.: 
    - Rysy, 2499 m
Impressionen
Programm

Wanderungen im kleinsten Hochgebirge der Erde. Die Hohe Tatra, der höchste Abschnitt der Karpaten, erinnert an die Alpen und ist doch ganz anders. Sie trumpft mit urwüchsigen Landschaften und schöner Hochgebirgslandschaft auf. 300 verschiedene Pflanzenarten sind hier beheimatet, ebenso wie Adler, Braunbär, Gams, Luchs und Wolf. Bequeme Busfahrt von Wien nach Poprad, wo wir von unserem Kultur- und Bergwanderführer empfangen werden. Erste Gipfelfreuden warten gleich am zweiten Tag mit der Besteigung der Jahnaci-Spitze. Der 360°-Blick verspricht für die kommenden Tage Verheißungsvolles: klare Bergseen, duftige Latschenkiefernwälder und schneebedeckte Gipfel. Wir wohnen in Berghütten an den schönsten Plätzen. Beeindruckend die Gerlachspitze, mit 2654 Metern höchster Berg des Landes. Höhepunkt unserer Bergtouren in der Slowakei ist die Rysy-Besteigung.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden. [F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  
Enthaltene Mahlzeiten:  
F = Frühstück;  = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Busanreise nach Poprad

Der Ort Poprad, 672 m am Eingang zum Herzen der Hohen Tatra ist Ausgangspunkt für unsere anspruchsvolle Bergwanderungen in der Slowakei. Ab Wien geht es per Minibus in einer vierstündigen Fahrt (430 km) zur ersten Unterkunft. Unser Deutsch sprechender einheimischer Bergwanderführer erwartet uns gegen Abend im Hotel Poprad. Das Gepäck, welches für die kommenden Bergtage nicht benötigt wird, kann bei unserem örtlichen Partner deponiert werden. Briefing und Vorstellung der Durchquerung der Hohen Tatra und gemeinsames Abendessen im Hotel.

 

2. Tag: Auftaktwanderung in der Weißen Tatra

Mehr als zehn Jahre lang war die Weiße Tatra aus Naturschutzgründen für Bergwanderer gesperrt. Unser Gepäck tragen wir selbst. Am steinigen Bett des Flusses Kezmarska Biela Voda beginnt der Aufstieg zur Quelle Salviovy, 1225 m. Wir durchqueren eines der schönsten Täler der Hohen Tatra mit dichten Wäldern und fünf großen Seen. Die gewaltige Felswand des Maly Kezmarski – ein 900 Meter langes Kletterparadies – ragt spektakulär und routenreich über dem Talgrund auf. Einen 360-Grad-Blick verspricht die Jahnaci Spitze, mit 2229 Metern der östlichste Gipfel der Hohen Tatra. Vor dem Aufstieg können wir unser Gepäck in der Hütte Pri Zelenom Plese, 1551 m deponieren, wo wir übernachten. Die Hütte verfügt über Mehrbettzimmer und ein Badezimmer auf dem Gang. Diese Ausstattung betrifft auch alle weiteren Berghütten auf dieser Tour. 

ca 730hm
ca 65hm
ca 5h
3. Tag: Ein weiterer schöner Wandertag

Auf der Tatra-Magistrale sind Sie über der Waldgrenze unterwegs zum Sattel Pod Svistovkou, 2020 m. Unser Bergwanderführer kennt einen herrlichen Aussichtspunkt, der für die Mühen entschädigt. Hinter dem Pass, entlang dem südöstlichen Hang der Kezmarsky Stit, 2556 m, hoch über dem Kessel Popradska Kotlina, lässt sich der gesamte Karpaten-Bogen einsehen. Auf leicht abfallender Traverse erreichen wir schließlich den malerischen Bergsee Skalnate Pleso (Pleso=See). Vom See aus erreichen wir in einer weiteren Stunde unser neues Quartier Zamkovskeho-Hütte, 1475 m, wo wir für zwei Nächte bleiben. Mit „kleinem Gepäck” ziehen wir nachmittags nochmal los, um uns an den Wasserfällen Obrovsky und Dlhy zu erfreuen. Unterwegs lädt die Bilikova-Hütte, 1285 m zu einer Verschnaufspause ein, bevor es durch Latschenwald auf gut ausgebautem Weg zurück zu unserer Hütte und zum Abendessen geht.

ca 470hm
ca 550hm
ca 3-4h
4. Tag: Durch das Tal Mala Studena Dolina

Heute wandern wir von Beginn an nur mit dem Tagesrucksack. Erst auf felsigem Pfad, der konzentriertes Gehen erfordert, dann durch Latschen und im Frühsommer durch ein Meer von Bergblumen. Während der Durchquerung der Hohen Tatra treffen wir in höheren Lagen auf unglaublich grüne Bergwiesen. Die malerisch an einem Bergsee gelegene Hütte Teryho, 2015 m, deren Name an den Bergsteigerpionier Edmund Téry erinnert, erreichen wir nach kurzem Steilaufschwung über Felsen und Geröll. Nach der verdienten Rast wird die Tour anspruchsvoller. Der Passübergang Priecne Sedlo, 2352 m ist mit Ketten gesichert, ebenso der Abstieg auf der anderen Seite des Bergkammes. Schließlich erreichen wir die beiden Bergseen Siva und Starolesnianske und die Räuberhütte Zbojnicka, 1960 m, die noch einmal zu einer Rast verführt und von Wilderer-Geschichten der Hohen Tatra erzählt. Rückkehr zur Zamkovskeho-Hütte, 1475 m.

ca 1030hm
ca 1030hm
ca 8h
5. Tag: Auf einem Panorama-Höhenweg

Heute wandern wir zwischen Gerlachovsky Stit (auch als Gerlachspitze bekannt) mit 2654 Meter höchster Berg des Landes, der nur mit einer Sondergenehmigung bestiegen werden darf, und Slavkovsky Stit, 2452 m, über den Bergrücken Suchy Vrch zum Batizovske-See, 1884 m. Weit schweift der Blick hinaus in die Ebene, nach Poprad, zur Niederen Tatra und bis zum „Slowakischen Paradies”, ein Gebirgszug und Nationalpark im Herzen der Republik. Unsere neue Berghütte Popradske Pleso, 1494 m erreichen wir schon am Nachmittag. Wer möchte schließt sich dem Bergwanderführer an und wandert noch in einer Stunde zum „Symbolischen Friedhof”, einer im Zirbelwald versteckten Gedenkstätte für alle Bergsteiger, die in der Hohen Tatra verunglückt sind. Über 160 Gedenktafeln und 50 handgeschnitzte Holzkreuze erzählen Lebensgeschichten. Erste Übernachtung auf der Hütte Pobradske Pleso.

ca 1200hm
ca 1170hm
ca 7,5h
6. Tag : Besteigung des Rysy

Höhepunkt unserer Bergtouren in der Slowakei ist die heutige Besteigung des Rysi, 2499 m. Wir dringen zum Tatra-Hauptkamm vor, zuerst dem Talboden folgend, dann über sanft ansteigende Hänge zum See Velke Zabie, 1920 m. Durch karstige Hochgebirgsregionen über eine Steilstufe zur Hütte Rysy, 2250 m, die höchst gelegene Schutzhütte der Hohen Tatra. Hier liegt meist ganzjährig Schnee. Nach einer Verschnaufpause folgt der Endspurt: die letzten 250 Höhenmeter – über einen Sattel zum Gipfel und höchstem Punkt der Tour, mit grandiosem Weitblick auf die Gipfel der Tatra und die weich auslaufenden Täler. Über die Felsspitze verläuft die natürliche Grenze zwischen Polen und der Slowakischen Republik. Deshalb hatte der Berg auch berühmte Gäste: Lenin war hier und Papst Johannes-Paul II. Rückkehr zur Hütte Pobradske Pleso.

ca 1000hm
ca 1000hm
ca 7h
7. Tag: Noch einmal Hochgebirge satt

Wir starten die Rundwanderung direkt von der Hütte und steigen in einer Stunde zum Bergsee Strbske Pleso, 1346 m, ab. Darauf folgt ein nicht mehr allzu kräftezehrende Aufstieg. Zwischen zwei Bergen öffnet sich ein Fenster zum Furkotská-Tal. An der Hütte Chata pod Soliskom haben wir die Möglichkeit auf den Predne Solisko, 2117 m, zu steigen. Am Bergsee Strbske Pleso schließt sich der Kreis. Wer sich den letzten Abstieg etwas erleichtern will, schwebt (fakultativ) mit dem Sessellift zu Tal. Übernachtung und Abendessen im bereits bekannten Hotel in Poprad. Zum Abschied geht es wer möchte noch in den örtlichen Brauereigasthof. 

ca 760hm
ca 910hm
ca 6h
8. Tag: Heimreise nach dem Frühstück – wieder ganz bequem – mit dem Minibus direkt nach Wien. Im Gepäck haben wir schöne Erinnerungen an unsere Wanderreise in der Slowakei.

Unterkunftsänderungen vorbehalten!

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen
Im Reisepreis enthalten
  • Deutsch sprechende*r Bergwanderführer*in
  • Flughafen-Sammeltransfer ab/bis Wien
  • 2 x Hotel*** im DZ
  • 5 x Hütte im Mehrbettzimmer
  • Vollpension
  • Fahrt von Strbske Pleso nach Poprad

Bei uns außerdem enthalten
  • Aufbewahrung des Reisegepäcks vom An- und Abreisetag bei unserer örtlichen Agentur
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung
Unterbringung

Poprad|2|Hotel Poprad|***

Durchquerung|5|Hütte|

Zusatzkosten

Trinkgelder ca. € 30,–; Fahrt mit der Seilbahn ca. € 13,–

Anforderungen

Anspruchsvolle Tageswanderungen, für die Sie Kondition für Gehzeiten bis zu 8 Std. benötigen. Das Gepäck vom An- und Abreisetag können Sie wahlweise im Hotel oder im Minibus unserer Agentur lassen. Während des Hüttentrekkings tragen Sie ihr Gepäck selbst im Rucksack. Für einige Passagen, die mit Ketten oder Drahtseilen versichert sind, ist Schwindelfreiheit und Trittsicherheit gefordert.

Technik
Kondition
Schwierigkeitsbewertung
Hier ansehen
Ausrüstungsliste
Für diese Reise haben wir Ihnen eine Liste mit Empfehlungen zusammengestellt.
Hier ansehen
Weitere wichtige Informationen zu Ihrer Reise
Bitte beachten Sie
Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die Ausführungen des Auswärtigen Amtes Berlin ( www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender ) und hier insbesondere die Rubrik „Aktuelles“ sowie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination.

Reisedokumente

Personalausweis oder Identitätskarte

DAV-Mitglieder-Bonus:
30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart


Gerne buchen wir für Sie einen Flug nach Wien. Frühbucher fliegen in der Regel günstiger. Die Preise variieren je nach Abflughafen, Saison und Buchungszeitpunkt. Verbindungen bestehen ab allen größeren Flughäfen. Abfahrt ab Wien Flughafen nach Poprad um 13.00 Uhr(Treffpunkt Ausgang Ankunftsbereich), am Rückreisetag Ankunft in Wien Flughafen gegen 13.00 Uhr. 

Der Umwelt zuliebe kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent. Zum Projekt

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer: € 85,– (nur im Hotel)

Das sagen Mitreisende
Cindy H.
„Diese Woche Urlaub war wunderschön: traumhafte Natur, super Wetter, eine tolle Reisegruppe, leckeres Essen, gute Hütten und ein sehr angenehmer Reiseleiter. Ich kann die Reise nur empfehlen.“
Peter L.
„Anreise nach Wien. Von dort betreut durch den lokalen Guide Rado, ein super freundlicher, sympathischer, junger :-) , gut Deutsch sprechender Slowake! Ein sympathischer Schelm in Person! Er war stets hilfsbereit und führte auch ängstliche Personen sicher über schwierige Kletterpassagen. Die Gruppe mit 6 Personen (40-60j.) hatte einen super Teamgeist. Eine Freude, die Hohe Tatra zu entdecken! Die Höhenmeter waren täglich um die 1000m hoch (und runter) - die Angaben in der Beschreibung weichen da aus unerfindlichen Gründen ab. Am letzten Tag wanderten wir nicht auf einen im Plan stehenden Berg, sondern zu dem tiefsten See in der Hohen Tatra mit Forellen! Unterkünfte in den Berghütten waren gut (6-8 Personen/Raum), Essen abwechslungsreich. Täglich gab es ein Essenspaket mit Mineralwasser. Nur das Wetter war nicht optimal, 2x Regen und auf den Gipfeln war uns leider keine Sicht vergönnt wegen des Nebels bzw. der Wolken. Auch ich wurde vom Nutzen von Wanderstöcken überzeugt, da die Wege immer „Steinbrockenwege“ waren, ein ständiges Auf und Ab neben den erwähnten 1000 Höhenmetern! Mein Ziel, die Hohe Tatra kennenzulernen und den höchsten polnischen Berg Rysy zu besteigen, wurden voll erfüllt! Empfehlenswert für alle Wanderer, die die Alpen satt haben! ;-)“
Ulrich R.
„Kleine Gruppe (6 Personen), die gut untereinander harmonierte, sehr sympathischer Bergführer mit sehr guten Deutschkenntnissen und kompetent in allen Fragen vor Ort und obendrein sehr um unser Wohl besorgt. Er hat es verstanden, Wanderer zu Höchstleistungen zu motivieren, Ängste zu überwinden und so das Selbstvertrauen zu stärken. Ich kann diese Reise jedem Interessenten weiterempfehlen!“
Laura W.
„Eine wirklich sehr schöne Wanderung mit schöne Touren, einer netten Gruppe und gutem Essen. Großes Lob geht an den Wanderführer, der sich um alle und alles gekümmert hat.“
Simone L.
„In einer Woche haben wir eine gute Übersicht über das kleinste Hochgebirge, die Hohe Tatra, erhalten. Wunderschönes Wetter sowie hervorragende Verpflegung inklusive einem behilflichen Reiseleiter macht die Reise unvergesslich. Jederzeit zu empfehlen.“
.
„Durch die Reise bekam ich einen wunderbaren Einblick in die Welt der Hohen Tatra. Die Wanderungen waren anspruchsvoll und jeden Tag eine neue Herausforderung auf unterschiedlicher Art und Weise.“
Dorette H.
„Eine sehr schöne Landschaft, nette Reisegruppe, und ein entspannter guter Bergführer. Das war eine schöne Wanderwoche!“
Erich D.
„Laco war ein excelenter Reiseführer/Bergführer, der Rücksicht auf die unterschiedlichen Leistungsmöglichkeiten der Mitreisenden nahm und stets hilfsbereit und freundlich war. Er hat maßgeblich an dem Erfolg der Reise beigetragen“
Godehard M.
„Der Berg- und Reiseführer vor Ort, war sehr nett, kompetent und geduldig. Weiterhin kannte er sich gut mit den sozioökonomischen Fragestellungen des Landes aus. Er konnte sich sehr gut auf die unterschiedlichen Leistungsprofile der TeilnehmerInnen einstellen und dies gut moderieren, so dass für alle was dabei war. Sehr gerne wieder.“
Stephan H.
„Es war eine sehr schöne und gut organisierte Reise in das kleinste europäische Hochgebirge. Die Landschaft ist sehr schön, das Tagespensum war jeweils anspruchsvoll, aber machbar. Ich würde die Reise jederzeit empfehlen.“
Ralf L.
„Erstklassiger Bergführer, emphatisch, motivierend, engagiert, hilfsbereit, humorvoll und ein wirklicher Naturliebhaber.“
Helga .
„beeindruckend schönes Hochgebirge, schöne Orte, die noch den Flair der k u k -Monarchie haben, aber zeitgemäß angepaßten Komfort bieten , aufwendig und gut ausgebaute Wege im ganzen Nationalpark mit schönen Blockwerkpassagen (auch bei Regen sicheres Gehen auf dem rauhen Granit möglich), am eindrucksvollsten waren jedoch die vielen bergbegeisterten Einheimischen mit ihren ebenso begeisterten Kindern“
Rainer M.
„Es war alles Bestens. Ein sehr gutes Komplettpaket. Im Wanderer-Hotel "Popradske Pleso" ließ die Hygiene in den Toiletten und Duschen arg zu wünschen übrig. Berführer Laco war großartig. Leider hat es viel und heftig geregnet.“
Thomas F.
„Tolle anspruchsvolle Hüttenwanderung, saubere Hütten, gute Organisation, nette Gruppe, engagierter Bergführer.“
Carolin F.
„Sehr gut, genialer Bergführer!“
Premiumpartner
Ausrüstungspartner