Expedition Aconcagua, 6962 m – Überschreitung des höchsten Berges Südamerikas

Beschreibung

  • Einfache Expedition, 20 Tage
  • Das Dach Amerikas, einer der "Seven Summits"
  • Ruhigste und einfachste Route am Berg
  • Ideale Akklimatisation mit 3 Hochlagern
  • Volle zwölf Tage für die Besteigung
  • Hin- und Rückreise über Buenos Aires - die Metropole Südamerikas
  • Expeditionserfahrener, Staatlich geprüfter Berg- und Skiführer

 

Besuchen Sie uns auf unserem Expeditionstag am 25. Januar im Globetrotter München mit spannenden Vorträgen, Schnuppertraining in der Höhenkammer und vielen weiteren Highlights rund um das Thema Expeditionen

ab € 5.125,- pro Person

Programm

Der Aconcagua, 6962 m, ist der höchste Berg des amerikanischen Kontinents und der Zweithöchste der Seven Summits. Er bietet einen idealen Einstieg in das Höhenbergsteigen.
Die Guanacos–Traverse auf der wildentlegenen Ostseite ist weniger stark frequentiert als die Normalroute. Mit drei Hochlagern ist sie akklimatisationstechnisch die beste Route am Berg. Mit dem Abstieg nach Plaza de Mulas im Nordwesten bietet die Guanacos-Traverse eine Überschreitung der besonderen Art.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Ankunft in Mendoza
Sie haben Ihre Reise bereits am Vorabend mit dem Abflug in Deutschland begonnen. Ein Mitarbeiter unseres Partners vor Ort erwartet Sie in Mendoza voraussichtlich um 14:30 Uhr am Flughafen. Sollten Sie Ihren Flug selbständig gebucht haben, sind Sie bitte rechtzeitig für den gemeinsamen Transfer am Flughafen Mendoza. Nach einem ordentlichen argentinischen Steak erwartet Sie ein gemachtes Bett im Hotel.
[–/–/A]

2. Tag: Transfer nach Los Penitentes, 2680 m
Einholen der Permits und Transfer nach Los Penitentes in einem geräumigen Kleinbus. Über Uspallata erreichen Sie diesen im Sommer sehr ruhigen, kleinen Wintersportort auf der Südseite des Aconcagua. Besichtigungsmöglichkeit der Naturbrücke „Puente del Inca”. Genächtigt wird in einem einfachen Bergsteigerhotel in Los Penitentes, dem Sprungbrett zum Aconcagua.
180 km Fz 3–4 h [F/M/A]

3. Tag: Trekking nach Pampa de Leña, 2860 m
Aufbruch zum Aconcagua Basecamp über das Vacas–Tal. Diese Route ist wenig frequentiert und bietet Ihnen eine Fülle unberührter Natur. Das schwere Gepäck wird von Mulis getragen, Sie kommen mit dem Tagesrucksack aus. Tagesziel ist das Camp von Pampa de Leña, wo die Zelte am Fluss aufgebaut werden.
Hm ↑730 ↓250, 14 km, Gz 4 h [F/M/A]

4. Tag: Trekking nach Casa de Piedra, 3240 m
Das Lager Casa de Piedra, das malerisch am Fluss liegt, wird heute erreicht. Am Ende der Tagesetappe erlauben flüchtige Blicke aus dem Tal erstmals die Sichtung des berühmten Polengletschers auf der Ostseite des Berges.
Hm ↑1050 ↓645, 17 km,  Gz 6 h [F/M/A]

5. Tag: Basislager Plaza Argentina, 4185 m
Vom Lager zweigen Sie ins enge Relinchos–Tal ab. Nach einem kurzen, aber steilen Aufstieg erreichen Sie die Sohle des Hängetals und wandern dieses empor. Dabei ist das Bachbett zu queren. Am Fuß des Berges befindet sich das während der Saison permanent bewirtschaftete Basislager. Ca. 7 Std. benötigen Sie für diese Etappe.
Hm ↑1050 ↓100, 11 km, Gz 6 h [F/M/A]

6.–17. Tag: Für die Aconcagua-Besteigung über die Guanacos-Traverse haben Sie nun zwölf Tage Zeit, nachdem Sie sich im Basislager häuslich eingerichtet haben. Im Basislager überprüft ein Arzt ihre Höhentauglichkeit für die weitere Besteigung. Zunächst geht es gemeinsam mit der „Polenroute” weiter Richtung Nordwesten durch das wilde Ameghino–Tal über Moränen und Gletscherrelikte hinauf zum Lager I auf etwa 5000 m (Hm ↑↓800, 5 km einfach,  Gz 5 h im Aufstieg, 2 h im Abstieg). Sobald der weitläufige Ameghino-Sattel, 5370 m, zwischen Cerro Ameghino, 5917 m, und Aconcagua nach einem steilen Geröllkessel erklommen ist, verlassen Sie die Polenroute und queren auf dem Aussichtsbalkon der Guanacos–Traverse unter dem spektakulären Polengletscher hindurch. Immer wieder erschließen sich neue Perspektiven, bis Sie schließlich auf ca. 5500 m im Lager II ankommen, das geschützt in einem kleinen Kessel nahe eines Bächleins liegt (Hm ↑490, Gz 4 h). Schon in Sichtweite liegt Lager III, „Cólera” bei den „Piedras Blancas” auf 6000 m, das Sprungbrett zum Gipfel. Ein gemütlicher Pfad führt an den Fuß einer letzten Steilflanke, über die es zuletzt noch einmal anstrengend zu den Zinnen der „weißen Felsen” hinaufgeht ( Hm ↑505, 4 h). Konnte in den bisherigen Lagern stets kleinen Bächen Wasser abgewonnen werden, muss hier Schnee geschmolzen werden, um Trinkwasser zu erhalten. Anderntags sind Sie für den Gipfelanstieg bereit. In 8 – 10 Stunden erreichen Sie mit etwas Glück und guter Witterung das Dach Amerikas. Die Anden liegen Ihnen zu Füßen! Da Sie am gleichen Tag wieder zum Ausgangslager auf 6000 m Höhe zurückkehren, genügt ein leichter Tagesrucksack für diese letzte Etappe. Am nächsten Morgen steigen Sie auf der klassischen Normalroute nach Plaza de Mulas, 4200 m, ab, wo Sie ein fest installiertes Basislager und die Wonnen der Zivilisation erwarten (Hm ↓1600, 5 km einfach,  Gz 3 h) . 

Der Aufstieg ist ohne größere technische Schwierigkeiten und erfolgt weitgehend auf Pfaden und Steigspuren, zwischendurch sind kurze weglose Abschnitte zu bewältigen. Kletterpassagen sind keine vorhanden. Dennoch sollte man berücksichtigen, dass die mitunter extreme Witterung am Berg und die große Höhe eine starke physische und psychische Beanspruchung zur Folge haben, der man nur in hervorragender konditioneller Form und mit der entsprechenden Alpinerfahrung gerecht werden kann. Zum Einsatz kommen expeditionsbewährte Hochlagerzelte, die man sich zu zweit teilt. Die Aufgaben der Lagerbereitung und das Kochen werden innerhalb dieser Teams aufgeteilt. Träger zur persönlichen Entlastung sind möglich, doch sehr teuer, daher verlässt man sich am besten auf die eigenen Kräfte. In der Regel wird nach einem Lastgang erst am darauf folgenden Tag das Lager höher verlegt. Die Methode „go high, sleep deep” bietet die beste Akklimatisation und erhöht Ihre Chancen maßgeblich, den Gipfel zu erreichen. So kommt man mit einer Tragleistung von durchschnittlich 15 kg täglich gut zurecht. Dank des permanenten Basislagers kann jederzeit abgebrochen und abgestiegen werden (z. B. bei Höhenproblemen, Schlechtwettereinbruch). Auch eine Ruhephase zum „Auftanken” ist vor dem endgültigen Aufbruch drin.
[F/M/A]

18. Tag: Abstieg nach Los Penitentes, 2680 m,
In einer strammen Tagesetappe steigen Sie nach Los Penitentes ab und Transfer nach Mendoza. Den höchsten Berg Amerikas haben Sie nun komplett umrundet, darauf können Sie stolz sein. Nun freuen Sie sich auf die „dicke Talluft”, eine heiße Dusche, ein weiches Bett und ein kühles Bier im Hotel.
Hm ↑250 ↓1700, 26 km, Gz 8 h, 180 km, 3 h [F/M/A]

19. Tag: Busfahrt nach Buenos Aires.
Ausschlafen, Zeit zum Bummeln, Besichtigen und Shoppen in Mendoza. Ein zünftiges Abschiedsessen rundet das Unternehmen Aconcagua ab. Am frühen Abend geht es mit dem Nachtbus nach Buenos Aires. Dies hat den großen Vorteil, wenn Sie frühzeitig mit Ihrer Expeditions fertig sind, bietet Buenos Aires ein interessanteres Programm, als die Reise über Santiago.
Fz 12 h [F/–/A]

20. Tag: Rückflug nach Europa
Für die Teilnehmer, die einen Flug über den Summit Club gebucht haben, erfolgt der Transfer im Laufe des Tages zum Flughafen zum individuellen Rückflug. Ankunft in Deutschland am Folgetag. 
[F/-/-]

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Vollständige Organisation der Expedition
  • ab Mendoza Flughafen, bis Buenos Aires 
  • Transfers laut Programm
  • Besichtigungen laut Programm              
  • 2 x Hotel*** in Mendoza, im DZ
  • 1 x Hotel*  in Los Penitentes, im DZ
  • 5 x Zelt im Basis- (EZ) und 10 x Zelt in Hochlagern (DZ) mit Vollpension
  • Gepäcktransport ins BC und zurück mit Tragtieren (15 kg p. P.)
  • Koch, Küchengehilfen im BC
  • Komplette Basislager- und Hochlagerausstattung

Bei uns außerdem enthalten

  • Expeditionserfahrener Staatlich geprüfter Berg- und Skiführer sowie ein lokaler Bergführer
    (ab 11 Teilnehmern zwei zusätzliche lokale Bergführer) 
  • Transport Wechselbekleidung BC P. Argentina – P. de Mulas
  • Satellitentelefon, Funkgeräte, Wetterbericht
  • E-Mail-Terminal und Solarstrom im BC
  • Sämtliche Zusatzverpflegung in Basis- und Hochlagern
  • Überdruckkammer, Notfallsauerstoff im BC, Notfallapotheke, Pulsoxymeter
  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl:

6 – 14 Personen

Reisedokumente

Reisepass

Zusatzkosten:

Permit USD 950,- für die Saison 2019/20 (in USD in bar zu zahlen). 

Trinkgelder

Trägerunterstützung: Es besteht die Möglichkeit der Unterstützung durch lokale Träger. Diese Unterstützung kann auch notwendig werden, wenn das Wetterfenster sehr eng wird. Preise können zeitnah angefragt werden.

Eventuell weitere Kosten infolge von Programmänderungen.

Zusatzinformationen:

Anmeldeschluss: 05.11.2020 

Teilnehmertreffen: 06.11.2020, Beginn 17 Uhr, vorauss. Ende gegen 19 Uhr   

Wichtige Hinweise:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Vorbereitungstraining:
Wichtige Informationen für ein spezielles Vorbereitungstraining für Höhenbergsteigen finden Sie als PDF download hier

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Mendoza

2Hotel Condor Suites oder ähnlich***

Los Penitentes

1Hotel Ayélen oder ähnlich*

Berg

15Zelt

Anforderungen

Voraussetzungen

Bitte senden Sie zum Zeitpunkt Ihrer Anmeldung einen kurzen Tourennachweis der letzten Jahre an Kinga Kazai per E-Mail an kazai@dav-summit-club.de. Nach Prüfung Ihres Nachweises behalten wir uns die Auswahl der Teilnehmer vor, um Sicherheitsrisiken zu vermeiden. 

Solide Bergerfahrung Alpen, Seilfreies Begehen von Schnee- oder Eisflanken bis 35° mit Steigeisen und Pickel (Erfahrung im Umgang mit Pickel und Steigeisen muss vorhanden sein), Kondition für 6–8 h Aufstieg, auch mit Übernachtungsgepäck. 

Der Aconcagua ist für viele der Einstieg ins Höhenbergsteigen. Der Aufstieg ist ohne größere technische Schwierigkeiten und erfolgt weitgehend auf Pfaden und Steigspuren, zwischendurch sind kurze weglose Abschnitte zu bewältigen. In der Regel werden die Etappen zwischen den Camps doppelt zurückgelegt, so dass die Tragleistung jeweils 12-15 kg nicht überschreiten sollte. Kalte Temperaturen (bis ca. -30° C), plötzliche orkanartige Stürme und die große Höhe können den Aconcagua aber sehr schnell zu einem ernsten Unternehmen machen, das neben der Kondition auch psychische Stärke, Teamgeist und Hilfsbereitschaft erfordert. Bei Schnee und dann hart getretener Spur kann die Verwendung von Steigeisen notwendig werden.

Sind Sie unsicher, ob Sie den jeweiligen Anforderungen entsprechen? Stufen Sie sich nicht zu hoch ein. Wer nicht am Limit läuft, kann die Schönheiten der Natur intensiver genießen! Im nachfolgenden Download finden Sie ausführliche Informationen zur Schwierigkeitsbewertung. Sind Sie bezüglich der Kondition unsicher, vergleichen Sie die angegebenen reinen Gehzeiten und zu bewältigenden Höhenmeter mit Touren, welche Sie schon gemacht haben. Bitte beachten Sie, dass eine Tour mit der Angabe von z. B. 5 h Gehzeit, mit den Pausen ca. 7-8 h Stunden dauert.

Da im Basislager durch einen lokalen Arzt ein Gesundheitscheck durchgeführt wird, welcher über die weitere Besteigung entscheidet, empfiehlt es sich bereits daheim einen medizinischen Check durchführen zu lassen. Überprüft werden Blutduck, O2-Sättigung im Blut sowie die Lunge. Sollte der Blutdruck über 160 (erster Wert) liegen, wird in der Regel kein Permit erteilt.  


Systematische Vorbereitung siehe "Vorbereitungskurse".

Technik:
^^^°°
Kondition:
^^^^^

Details

BuchungscodeEXACO
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise


Leistungsbeginn: ab Flughafen Mendoza, bis Flughafen Buenos Aires

Reise wahlweise mit oder ohne Flug buchbar. 

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein tagesaktuelles Flugangebot ab/bis gewünschten Flughafen. (bei Buchungsanfrage über "jetzt buchen", per E-Mail oder Telefon vorab)

Bei Flugbuchung in Eigenregie sind Sie selbst dafür verantwortlich pünktlich zum Transfer am Flughafen Mendoza zu sein. Voraussichtliche Transferzeit ca. 14:30 Uhr am 05.01.2020 bzw. am 01.02.2020 (zweiter Termin in 2020).

Flug mit Air Europa ab/bis Frankfurt, München oder Düsseldorf via Madrid. 

Rail & Fly Bahnticket 2. Kl./ICE zum/vom Flughafen innerhalb Deutschlands
€ 80,– (bitte bei Buchung angeben, nur in Verbindung mit Flugbuchung, keine nachträgliche Bestellung möglich)

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer:
Termine 2020: € 280.- (nur in Hotels)
Termine 2021: € 320,- (nur in Hotels)

Termine Sa 01.02.2020 bis Do 20.02.2020 (Ausgebucht)

So 03.01.2021 bis Fr 22.01.2021
ab 5.125,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Kinga Kazai

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Kinga Kazai
Telefon: 089/642 40 132Telefon: 089/642 40 132
E-Mail sendenE-Mail: kazai@dav-summit-club.de