Rundreise durch Nordkorea mit Tageswanderungen im Kumgansan, dem „Diamantgebirge“

Beschreibung

  • Rundreise mit leichten Tageswanderungen, 14 Tage
  • Monumentalbauten in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang
  • Bergwanderung im „Gebirge der geheimnisvollen Düfte“
  • Alte buddhistische Heiligtümer in einmaligen Naturlandschaften
  • Besuch der Sicherheitszone Panmunjom
  • König Kongmins Grab und Strandbesuch am Japanischen Meer
  • Wanderungen im „Diamantgebirge“ zum Neun-Drachen-Wasserfall
  • Besuch der Großen Mauer und Bootsfahrt auf dem Yalu-Fluss
  • Eindrucksvolle Bahnfahrt von Pjöngjang nach Beijing
  • Gipfelmöglichkeit:
    - Piro Peak, 1909 m 
ab € 3.995,- pro Person

Programm

Korea, einst Königreich und Kaiserreich, blickt auf eine wechselhafte Vergangenheit zurück. Buddhismus und Konfuzianismus haben das Land geprägt. Heute besteht die Halbinsel aus zwei Staaten, Süd- und Nordkorea, wo der Kult um Staatsgründer Kim Il-sung und seine Nachfolger die größte Rolle spielt. Die Monumentalarchitektur der modernen Hauptstadt Pjöngjang orientiert sich am alten Pagodenstil, U-Bahn-Stationen gleichen Palästen, selbst der Triumphbogen ist höher als der von Paris. Wir gehen auf Spurensuche durch Geschichte und Gegenwart, besichtigen das alte Kaesong und König Kongmins Grab und informieren uns im Koryo-Museum über die Historie des Landes. Beim Besuch der Sicherheitszone Panmunjom erhalten wir Informationen über die am besten bewachte Grenze des Globus. Tageswanderungen zeigen uns die Schönheit der Myohyang-Berge und des Kumgang-Gebirges mit glasklaren Seen, gischtenden Wasserfällen, aussichtsreichen Gipfeln und verborgenen Heiligtümern. Wir bewundern die Kunst des Tuschemalens und erkunden die Geheimnisse der koranischen Küche. Nordkorea, Demokratische Volksrepublik oder Diktatur? Ganz im Stil des aktuellen Machthabers treten auch wir die Heimreise an: mit der Bahn von Pjöngjang nach Beijing.

Erläuterungen:  Gz 5 h Die Gehzeit ohne Pausen beträgt fünf Stunden.
Hm ↑100 ↓200 Höhenmeter im Aufstieg bzw. im Abstieg.
[F/M/–] [F/–/A] [–/–/A]  Enthaltene Mahlzeiten:  F = Frühstück;  M = Mittagessen;  A = Abendessen.

1. Tag: Abflug von Frankfurt
Flug mit Air China von Frankfurt nonstop nach China.

2. Tag: Ankunft in Beijing
Landung in der Hauptstadt Chinas, 43 m, wo Sie am Flughafen von Ihrem Reiseleiter erwartet werden. Fahrt zum Hotel und Zimmerbezug für eine Nacht. Der Rest des Tages steht zur Verfügung, um Beijing in Eigenregie zu erkunden. Der „Platz des Himmlischen Friedens” und die „Verbotene Stadt” sind mit der U-Bahn und zu Fuß erreichbar. Optional besteht die Möglichkeit zu einem Tagesausflug mit Wanderung auf der Großen Mauer (bitte bei Anmeldung angeben): Fahrt nach Mutainyu (145 km/2 h), wo die Erkundung startet. Die Große Mauer war einst wichtige Schlüsselstelle zwischen dem chinesischen Reich und der Mongolei. Schritt für Schritt teils auf breit gepflastertem, zinnenbewehrtem Mauerweg dem welligen Auf und Ab der grünen, dicht bewaldeten Hügellandschaft folgend, wandern Sie – vorbei an Zitadellen und Türmen – über Chinas große historische Vergangenheit. Neben restaurierten Abschnitten spazieren Sie auch durch Wäldchen und Felder entlang der Großen Mauer und begehen Strecken, die nicht renoviert und deshalb besonders authentisch sind. Zum Abendessen im Restaurant (fakultativ) reicht man Ihnen Stäbchen – Sie sind im „Reich der Mitte” angekommen. 

3. Tag: Beijing – Pjöngjang
Flug nach Nordkorea und Landung am Flughafen von Pjöngjang, 38 m. Die Hauptstadt der Demokratischen Volksrepublik Korea mit gut drei Millionen Einwohnern besitzt etwa die Fläche des Saarlandes. Begrüßung durch den Reiseleiter – er wird von der staatlichen Agentur gestellt – und Fahrt (25 km/0,5 h) ins Stadtzentrum, vorbei an zahlreichen Parks und über breite Straßenzüge. Pjöngjang, dessen Geschichte der Überlieferung nach in das Jahr 2333 v. Chr. zurückdatiert, gilt als politisches, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum des Landes. Besuch des Triumphbogens, der mit sechzig Metern Höhe den Arc de Triomphe in Paris übertrifft. Schließlich erreichen Sie das Yanggakdo International Hotel, 170 Meter hoch, wo Sie übernachten. Das zweitgrößte Gebäude Nordkoreas verfügt über Bowlingbahn und Billard-Raum, Hallenbad und Spa, Bars, Gaststätten und ein Drehrestaurant auf der 47. Etage. Dass die Koreaner große Barbeque-Liebhaber sind, erleben Sie bei einem typisch koreanischen Abendmahl. Gemeinsam brutzelt man Fleisch am im Tisch eingelassenen Holzkohlegrill, wozu Spezialitäten wie Japchae (Glasnudelsalat), Kimchi (eingelegter Kohl) oder Kimbap (eine Art Sushi) gereicht werden. 
[F/–/A]

4. Tag: Phöngjang – Myohyang-san
Besichtigung der modernen Metropole Phöngjang mit Museen, Metro-Station und vielen Monumentalbauten, die beeindrucken wollen mit Größe und Pracht. Sie bewundern den Brunnenpark und die Kolossalgedenkstätte Mansudae, in dessen Zentrum sich die bronzenen Reisenstatuen des Staatsgründers Kim Il-sung und dessen Sohnes Kim Jong-Il befinden, und betrachten das Monument zur Gründung der Koreanischen Arbeiterpartei. Sie staunen über den himmelhohen Juche Tower und die gewaltigen Dimensionen des Kim-Il-sung-Platzes und treffen am Taedong-Tor auf ein bemerkenswertes Relikt der alten Stadtmauer aus der Mitte des sechsten Jahrhunderts. Am Ufer des Taedong-Flusses wacht die berühmte Bronzeglocke, drei Meter hoch und 13 Tonnen schwer, die die Einwohner von Pjöngjang einst vor Gefahren warnte. Beim Mittagessen in einem landestypischen Lokal probieren Sie vielleicht das koreanische Reisgericht Bibimbap oder die berühmten Phöngjang-Nudeln, kalte Nudeln, die in einer duftenden Suppe mit allerhand Beiwerk serviert werden. Dann verlassen Sie die koreanische Kapitale in nördlicher Richtung (150 km/2,5 h). Ziel ist das „Gebirge der geheimnisvollen Düfte“, der Myhoyang-san, wo am Nachmittag eine erste Wanderung durch das Manpok-Tal erfolgt. Das „Tal der Tausend Wasserfälle“ führt zur Einsiedelei Hwajang und vorbei an bizarren Felsgebilden und karstigen Höhlen. Sie passieren kleine Wasserfälle, treffen auf den pittoresken Pivon-Pavillon und besuchen die Tausend Jahre alte buddhistische Klosteranlage von Pohyon. Man kann sich kaum satt sehen an dieser wunderbaren Landschaft. Dann bringt Sie der Bus zum Hyangsan Hotel, 365 m, supermoderne Hotelanlage in den zauberhaften Myohyang-Bergen, wo Sie die Zimmer für zwei Nächte beziehen.
Hm ↑↓50 Gz 2 h [F/M/A]

5. Tag: Besteigung Piro Peak, 1909 m
Die höchste Erhebung im Gebirgsstock des Myohyang-san ist der Berg Piro, 1909 m. Piro bedeutet übersetzt „am höchsten“, weshalb die Koreaner seit alters her ihre heiligen Gipfel so bezeichnen. Die Wanderung im „Gebirge der geheimnisvollen Düfte“ führt vorbei am Paegun-Felsen und über Wonman Peak und Chonthae Peak auf den höchsten Punkt des Myohyang-san. Der Bergkamm selbst ist von Felsen durchsetzt und das Gelände steilt sich bis zum Gipfel hin auf. Ein grünes Paradies, in dessen Hochlagen sich Zwerg-Kiefern und Bergwacholder, Rhododendrongewächse und Thmyan besonders wohl fühlen. Das Land riecht und duftet nach würzigen Kräutern und nach Bergblumen, die vor allem in den Sommermonate erblühen. Sie genießen die großartige Panoramasicht auf die umliegenden Karstgipfel und hinab in die Täler, aus denen oft Nebelschwaden heraufziehen. Nach ausgiebiger Rast mahnt der Reiseleiter zum Abstieg: vorbei am Chilsong-Wasserfall zum Hyangsan Hotel. Eine anstrengende Etappe, für die es je nach individueller Neigung auch eine leichtere Alternative mit deutllich weniger Höhenmetern gibt. Im Hotel treffen sich beide Wandergruppen wieder und man tauscht Erlebnisse aus. Vielleicht gibt es zum Abendessen frischen Fisch? Die Forellen der Region schmecken köstlich!
Hm ↑↓650–1550 Gz 6–8 h [F/–/A]

6. Tag: Myohyang-san – Pyöngyang – Sariwon – Kaesong
Sie verlassen die Sommerfrische von Hyangshan und fahren zurück nach Pyöngyang (150 km/2,5 h). Besuch im „Fatherland Liberation War Museum“ mit zahlreichen Darstellungen und Exponaten aus der Zeit des Korea-Krieges inklusive der konfiszierten USS Pueblo, eines Spionageschiffes der Vereinigten Staaten, das man sogar betreten darf. Nach dem Mittagessen erfolgt die Weiterfahrt (160 km/2,5 h) über Sariwon durch die „Kornkammer“ Koreas zur Stadt Kaesong im Süden des Landes. Während Sariwon mit seiner Folk Customs Street einen guten Einblick in das traditionelle Leben und die Bräuche des alten Korea gibt, vermittelt der Besuch der Migok-Kooperative das gewünschte Bild der Moderne. Schließlich treffen Sie im alten Kaesong ein, 70 m, der ehemaligen Residenzstadt des Königreiches Goryeo (918-1392). Im Hotel werden Sie schon erwartet.
[F/M/A]

7. Tag: Kaesong – Sicherheitszone Panmunjom – Pyöngjang
Sie besuchen die Bambus-Brücke Sonjuk aus dem 13. Jahrhundert, die an die tragische Geschichte des konfuzianischen Schülers und Gelehrten Mong-ju erinnert. Sie wurde bereits 1780 für jeden Verkehr geschlossen und gilt seitdem als Nationaldenkmal. Das Nam-Tor, das einizige erhaltene Tor der alten Zitadelle aus dem 14. Jahrhundert, beherbert eine 14 Tonnen schwere Bronzeglocke. Dann tauchen Sie im Koryo-Museum noch einmal in die Historie des Landes ein und erfahren viel über die Entwicklung Koreas uns die das Land prägenden Dynastien. Neben Exponaten wie Waffen, seltenen Buddhadarstellungen, Geschirr und alter Keramik sowie typischen Kleidungsstücken finden sich auf dem Gelände auch versteckte alte Steinskulpturen. Dann machen Sie sich auf zur bestbewachten Grenze des Globus: Die Sicherheitszone Panmunjom an der Grenze zu Südkorea, wo die militärische Demarkationslinie verläuft, ist gerade einmal zehn Kilometer von Kaesong entfernt. Hier fanden die Verhandlungen der verfeindeten Parteien zur Zeit des Korea-Krieges statt und hier wurde am 27. Juli 1953 das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet. Hier trafen sich am 30. Juni 2019 US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un, wobei beide die Grenze überschritten haben. Panmunjom darf von Touristen unter Aufsicht von Soldaten der Vereinten Nationen unter strengen Auflagen betreten werden: eine spannende Begegnung mit der Geschichte des geteilten Landes aus jüngster Zeit und Gegenwart. Auch der Besuch einer  der „blauen Baracken“ ist möglich. Mittagessen im Tongil Restaurant – „Tongil“ bedeutet sowie wie „vereinigt“ – mit Spezialitäten der Kaesong-Küche, die bei der Zubereitung der Speisen mit dem gesunden Ginseng der Region nicht spart. Vor der Rückfahrt besuchen Sie noch König Kongmins Hügelgrab, bevor Sie am Spätnachmittag wieder im bekannten Hotel in Pjöngjang eintreffen. 
[F/M/A]

8. Tag: Pjöngjang – Wonsan – Kumgang-san
Auf der Fahrt (190 km/4 h) an die Ostküste bietet das Sinpyong-Teehaus willkommene Unterbrechung, um einen Kaffee oder Tee in der frischen Bergluft zu genießen. Um die Mittagszeit erreicht der Bus die Hafenstadt Wonsan am Japanischen Meer, wo Sie in einem Fischrestaurant speisen. Dann lädt Sie der Reiseleiter zu einer kleinen Stadtbesichtigung ein mit Spaziergang über den Kaeson-Platz und Besuch des Songdowon Beach mit seinem feinen Sand. Später erfolgt die Weiterfahrt (100 km/2,5 h) in den Kumgang-san. Das „Diamantgebirge“ an der Ostküste der Koreanischen Halbinsel gilt als eine der schönsten und bekanntesten Gebirgsregionen Nordkoreas, in der sich auch viele alte Tempel befinden. Seine höchste Erhebung ist der 1639 Meter hohe Berg Pirobong, nicht zu verwechseln mit dem Piro im Myoyhang-san. Im Kumgangsan-Hotel mit seinem Thermal-Schwimmbecken richten Sie sich für drei Nächte wohnlich ein. Besuch der malerischen Samil-Lagune mit kleinen Inselchen im klaren Pazifikwasser, um die sich drei Dutzend Gipfel wie der Kukji Peak ranken und die von schönen Kiefern und Bambuswäldern gerahmt wird. 
[F/M/A]

9. – 10. Tag: Wanderung im Kumgang-san
Zwei volle Tage stehen zur Verfügung, um das „Diamantgebirge“ zu erkunden. Während das „Innere Diamantgebirge“ neben einer artenreichen Tier- und Pfanzenwelt und zahlreichen Tempeln und Heiligtümern auch den höchsten Berg Pirobong beherbergt, zeigt sich das „Äußere Diamantgebirge“ mit seinen Diorit- und Granitfelsen weitaus schroffer. Hier hat die Erosion in Millionen von Jahren ganze Arbeit geleistet und eine Landschaft entstehen lassen mit markanten Felsformationen und tausenden von Gipfeln. Der zur Japanischen See abfallende Teil wird als „Meeresdiamantgebirge“ bezeichnet. Ausgesucht schöne Tageswanderungen führen in das Malmulsang Valley, das „Tal der Zehntausend Ausblicke“, und zum Neun-Drachen-Wasserfall. Sie wandern durch die herrliche Bergwelt, passieren Felsspitzen, Steintore und Tunnel und entdecken traumhafte Täler und Seen. Auch auf alte Tempelchen und historische Heiligtümer kann man stoßen, denn der Kumgang-san war ein über Jahrhunderte gewachsenes Zentrum des koreanischen Buddhismus. Vom totalen Machtanspruch der herrschenden Kim-Dynastie künden tief in das Gestein eingemeißelte, meterhohe Parolen: „Unser großer Vater Kim Il-sung wird uns ewig führen“, verheißt eine der Inschriften an einer besonders pittoresken Felswand.
Hm ↑↓500-700 Gz 3–4 h [F/–/A]

11. Tag: Kumgang-san – Pjöngjang
Rückfahrt (290 km/6,6 h) nach Pjöngjang, wo Sie wieder im Yanggakdo International Hotel übernachten. In einem landestypischen Restaurant genießen Sie noch einmal die koreanische Küche und feiern Abschied von Nordkorea.
[F/–/A]

12. Tag Pjöngjang – Dandong 
Wenn Kim Jong-un auf Staatsbesuch nach China reist, nimmt er gewöhnlich die Bahn. Auch Sie entscheiden sich für die Fahrt mit dem Zug, wobei Hard Sleeper (Sechs-Bett-Kabinen) für die Gruppe reserviert sind. Langsam verläßt die Bahn die Railway Station von Pjöngjang und tuckert in nördlicher Richtung zur chinesischen Grenze (225 km/6,5 h). Landschaften, Dörfer und Siedlungen ziehen an Ihnen vorüber. Schließlich ist die Grenze zu China erreicht und die Ausreiseformalitäten werden erledigt. Das kann dauern. Dann quert der Zug den Yalu-Fluss und erreicht am westlichen Ufer die Stadt Dandong im „Reich der Mitte“. Seit der Ming-Dynastie zu Beginn des 14. Jahrhunderts ist Dandong ein bedeutender Handelsknotenpunkt zwischen China und Korea. Sie beziehen die Zimmer im Hotel und freuen sich auf ein chinesisches Abendessen in einem landestypischen Restaurant.
[F/–/A]

13. Tag: Dandong – Beijing
Der Bus bringt Sie nach Hushan, etwa zwanzig Kilometer nördöstlich von Dandong, wo die Große Mauer ihr östlichstes Ende findet. Vom „Tigerberg“, auf dem sich die alte Anlage aus der Ming-Dynstie befindet, blickt man auf das Grenzgebiet zu Nordkorea. Dandong selbst liegt im Mündungsdelta des Yalu-Flusses ins Gelbe Meer. Sie besuchen die Yalu River Broken Bridge. Die erste Brücke über den Yalu-Fluss wurde 1911 vom Japanischen Kaiserreich erbaut und während des Korea-Krieges zerstört. Sie wurde nicht restauriert, doch die auf chinesischem Territorium erhalten gebliebenen Elemente dienen heute als Aussichtsplattform und Geschichtsdenkmal. Eine Bootsfahrt auf dem Yalu-Fluss beschließt den Aufenthalt. Gegen 16:00 Uhr (Änderungen vorbehalten) besteigen Sie den modernen Schnellzug in die chinesischen Hauptstadt Beijing, wo Sie voraussichtlich um 22:30 Uhr eintreffen. Übernachtung im Hotel.
[F/–/A]

14. Tag: Rückflug nach Frankfurt
Rückflug mit Air China nonstop nach Deutschland und Landung in Frankfurt.
[F/–/–]

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Deutsch sprechender einheimischer Kulturführer in China
  • Deutsch sprechender einheimischer Kultur- und Bergwanderführer in Nordkorea
  • Air China Flüge ab/bis Frankfurt in der Economy-Klasse nonstop nach Beijing und zurück, inklusive Flughafengebühren und 23 kg Freigepäck
  • Air China Flug Beijing–Pjöngjang, inklusive Flughafengebühren und 23 kg Freigepäck
  •  2 x Hotel****(*), 8 x Hotel****, 2 x Hotel***, jeweils im DZ
  • Halbpension (Ausnahme Ankunftstag Beijing ohne Verpflegung), 4 x Mittagessen
  • Bus-/Bahn-/Bootsfahrten und Besichtigungen lt. Detailprogramm

Bei uns außerdem enthalten

  • Umfangreiches Versicherungspaket:
    Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl

6–12 Personen

Reisedokumente

Reisepass (muss über die Reisedauer hinaus noch mindestens sechs Monate gültig sein) und Visa für China und Korea

Zusatzkosten:

Visumgebühr und Beschaffung ca. € 240,–; Trinkgelder ca. € 70,–; fehlende Mahlzeiten und Getränke ca. € 135,–; Zusatzkosten können variieren und dienen lediglich der Orientierung.

Zusatzinformationen:

Aufenthaltstag in Beijing
Flüge von Beijing nach Pjöngjang finden nicht täglich statt. Aus diesem Grund wurde zu Beginn der Reise ein Aufenthaltstag in Beijing inkludiert, um eine mögliche Verzögerung beim internationalen Flug auffangen zu können.

Zum Verhalten in Nordkorea
Koreanische Begleiter sind bei allen Aktivitäten außerhalb der Hotels vorgeschrieben und dabei, Sie haben deshalb keine Möglichkeit zu individuellen Unternehmungen. In der Regel steht neben dem Reiseleiter, der von den staatlichen Behörden gestellt wird, mindestens ein weiterer Begleiter zur Verfügung. Regierungskritische Äußerungen sollten unterbleiben, insbesondere auch gegenüber den koreanischen Begleitern. Fotografieren ist weitgehend gestattet, es gelten aber mancherorts besondere Bestimmungen und Einschränkungen, insbesondere beim Besuch der Sicherheitszone Panmunjom. Mobiltelefone, Laptops, Fotoapparate und Digitalkameras können grundsätzlich eingeführt werden, müssen aber beim Zoll angegeben werden. Druckerzeugnisse, die das Ansehen Nordkoreas beeinträchtigen könnten, werden umgehend konfisziert. Hierzu gehören auch Zeitungen oder manchmal Reiseführer.

Wichtiger Hinweis
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programm während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Straßenverhältnisse, Wettereinbrüche, behördliche Willkür, Schwierigkeiten mit örtlichen Transportmitteln und viele andere Einflussfaktoren führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Insbesondere können die nordkoreanischen Behörden auch kurzfristig Programmänderungen vornehmen, was von jedem Teilnehmer zu akzeptieren ist. Die obige Ausschreibung stellt insofern nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren. 

Unterbringung

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

Beijing

2Mercure Downtown Hotel****

Pjöngjang

3Yanggakdo International Hotel****

Myohyang

2Hyanghsan Hotel****(*)

Kaesong

1Janamsan Hotel***

Kumgang

3Kumgangsan Hotel****

Dandong

1Hilton Garden Inn***

Anforderungen

Voraussetzungen

Technisch leichte Wanderungen, für die Sie Gesundheit und Kondition für Gehzeiten bis sechs Stunden mitbringen. Nur für die Besteigung des Piro Peak ist mit bis zu acht Stunden zu rechnen.

Sind Sie unsicher, ob Sie den jeweiligen Anforderungen entsprechen?
Stufen Sie sich nicht zu hoch ein. Wer nicht am Limit läuft, kann die Schönheiten der Natur intensiver genießen! Im nachfolgenden Download finden Sie ausführliche Informationen zur Schwierigkeitsbewertung. Sind Sie bezüglich der Kondition unsicher, vergleichen Sie die angegebenen reinen Gehzeiten und zu bewältigenden Höhenmeter mit Touren, welche Sie schon gemacht haben. Bitte beachten Sie, dass eine Tour mit der Anlage von z. B. 5 Stunden Gehzeit (Gz 5 h) mit den Pausen ca. 7–8 Stunden dauert.

Wanderungen

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^°°°

Besteigung Piro Peak

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^^^°

Details

BuchungscodeKNWAN
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart Flug

Air China ab/bis Frankfurt (andere Abflughäfen/Terminänderung nicht möglich)

Voraussichtliche Flugzeiten:
Abflug Frankfurt 14.00 Uhr * Ankunft Frankfurt 18.05 Uhr

Rail & Fly Bahnticket 2. Kl./ICE zum/vom Flughafen innerhalb Deutschlands inklusive.

Optionales Angebot am 2. Reisetag: 
Besuch der Großen Mauer bei Mutainyu
Inkl. Busfahrten, Eintritte, Deutsch sprechendem Kultur- und Bergwanderführer
Preis pro Person € 100,–
(Bitte bei Buchung angeben)

Anmeldeschluss 2 Monate vor Abreise.

NEU: Für Abflüge ab 01.01.2020 kompensiert der DAV Summit Club den CO2-Ausstoß aller Flüge zu 100 Prozent. Zum Projekt.

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer: € 695,–

Termine Sa 10.10.2020 bis Fr 23.10.2020 (Ausgebucht)

Sa 22.05.2021 bis Fr 04.06.2021
ab 3.995,- €

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Henrik Hoeffling

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Henrik Hoeffling
Telefon: 089/642 40 125Telefon: 089/642 40 125
E-Mail sendenE-Mail: hoeffling@dav-summit-club.de