Tageswanderungen im Gran Sasso und im Abruzzen-Nationalpark

Beschreibung

  • Leichte Bergwanderungen, 11 Tage
  • Unterkunft in zwei schönen Standorthotels
  • L’Aquila: die Abruzzen-Kulturhauptstadt
  • Von Pescasseroli aus auf einsamen Wegen durch den Abruzzen-Nationalpark
  • Gipfelmöglichkeiten, u.a.: 
    Corno Grande, 2912 m 
    Monte Prena, 2561 m

Programm

1. Tag: Individueller Flug nach Rom und gemeinsamer Sammeltransfer (120 km/3 h) vom Flughafen in die Abruzzen-Hauptstadt L’Aquila, 721 m. Gelegen am sonnenüberfluteten Südhang des gewaltigen Gran-Sasso-Massivs, ist das anmutige Städtchen der ideale Talort für die Anfahrt zum Campo Imperatore, dem beckenförmigen Hochplateau und Zugangstor zu einer Reihe hinreißend schöner Berge von erstaunlicher Einsamkeit. Sie beziehen Ihr zentral gelegenes Altstadthotel für vier Nächte. (–/–/A)
2. Tag: „Wie ein mittelalterlicher Traum”, so formulierte es der deutsche Schriftsteller Kasimir Edschmid, liege L’Aquila auf den Vorhöhen des wildesten Gebirgsstockes der italienischen Halbinsel. Kaiser Friedrich II. aus dem Hause der Staufer hat die Stadt gegründet und ihr mit dem Wappenbild des Adlers zugleich den Namen gegeben. Ein kultureller Streifzug durch die mittelalterliche Stadt leitet die Tage in den Abruzzen ein. Aquila ist bekannt für seinen Reichtum an künstlerisch hochrangigen Monumenten. Da wäre die romanisch-frühgotische Basilika Santa Maria di Collemaggio zu nennen und die renaissancehafte Basilika des heiligen Bernhardin von Siena, außerdem das machtgebietende Castello Spagnolo und als Aufsehen erregende Besonderheit die „Fontana delle 99 cannelle”, eine Brunnenanlage aus dem 13. Jahrhundert, bei der aus 99 Röhren ständig Abruzzenwasser strömt. Hotelübernachtung in L’Aquila. (F/–/A)
3. Tag: Auffahrt zum Campo Imperatore am frühen Morgen. Hier oben in der endlosen Weite baumloser Wiesen hatte Stauferkaiser Friedrich II. sein Jagdgebiet. Er gab dem Campo seinen kaiserlichen Namen. Wanderung auf herrlich einsamen Hirtenpfaden in einen der wildesten Winkel des Gran Sasso und Besteigung des stark zerklüfteten Monte Prena, 2561 m. Der Anstieg schenkt großartige Ausblicke auf bizarre Felstürme, schroffe Grate und wüste Geröllhänge. Hotel in L’Aquila. Hm ­↑880 ↓880 Gz 5 h (F/–/A)
4. Tag: Absolut höchste Spitze des Apennin ist der Corno Grande, 2912 m, der für heute auf dem Programm steht. Der Anstieg von Arapietra, 2008 m, vollzieht sich dabei auf klassischer Route von Süden her. Sie erfreuen sich einer zwar anspruchsvollen Hochgebirgswanderung, bei der man aber ohne Kletterei und technische Schwierigkeiten den fast dreitausend Meter hohen Hauptgipfel des Gran Sasso erreicht: Die Fernblicke und das Rundum-Panorama sind beispiellos. Hotel in L’Aquila. Hm ­↑810 ↓810 Gz 6–7 h (F/–/A)
5. Tag: Die Gole di Celano sind das neue Ziel. „Gola” bedeutet Schlund und gemeint ist die fünf Kilometer lange Enge des Celano-Canyons. Er ist die gewaltigste Schlucht des zentralen Apennin: Die Seitenwände sind bis zu hundert Meter hoch und stellenweise so dicht aneinander, dass sie sich oben zu berühren scheinen. Der Abstieg zum und durch den Fluss des Foce ist ein spektakuläres Wandererlebnis, doch nur, wenn der ausgetrocknete oder zum Bächlein verkümmerte Lauf es zulässt. Heute wechseln Sie das Quartier. Nach der Wanderung fahren Sie weiter in südliche Richtung nach Pesacasseroli, 1167 m, dem Hauptort des Abruzzen-Nationalparks (65 km/2 h). Für fünf Nächte beziehen Sie das charmante Hotel. Hm ↓570  Gz 4 h (F/–/A)
6. Tag: Auf den Gipfel des Monte Amaro, 1862 m, nach morgendlicher Anfahrt von Pescasseroli zur Val di Fondillo. Das Fondillo-Tal zählt zu den schönsten des ganzen Nationalparks. Es gibt hier so seltene Blumen wie die marsikanische Schwertlilie und den Frauenschuh, die einzige wildwachsende Orchideenart Italiens. Die Besteigung des Monte Amaro, 1862 m, erfolgt über seinen Westkamm. Durch den freien Standort des Berges, wo die Täler Sangro und Fondillo aufeinander treffen, gewährt seine Spitze eine prachtvoll autonome Rundumschau. Hotelübernachtung in Pescasseroli. Hm ­↑780 ↓780 Gz 4 h (F/–/A)
7. Tag: Vom Rifugio del Diavolo verläuft eine zauberhaft schöne Wanderung durch lockere Buchenwälder auf den Monte Marcolano, 1940 m. Dieser nördliche Teil des Schutzparks gehört zu den tourismusärmsten und stillsten Teilen der Region. Denkbar wäre es, hier dem scheuen Abruzzenbär zu begegnen – wahrscheinlicher ist, zumindest auf seine Spuren zu stoßen. Die Route schenkt ungestörtes Wandervergnügen und hält als krönenden Abschluss am Gipfel einen unerhört seltenen Blick bereit auf eine Landschaft, die das Vorhandensein von Menschen und jeder Art von Zivilisation zu leugnen scheint. Hotelübernachtung in Pescasseroli. Hm ­↑850 ↓850 Gz 5 h (F/–/A)
8. Tag: La Val di Rose heißt nicht zufällig so: Ungezählte Stöcke wilder Rosen, zu Hecken vereinigt oder in Einzelständen, sind Namensgeber des liebenswerten Tales. Über das Rosental geht es auf den Monte Petroso, 2249 m: Er ist im Abruzzen-Nationalpark der höchste Gipfel. Am Weg liegt die Schutzhütte Rifugio die Forca Resuni, 1952 m, und hier oben über der Waldgrenze darf der Bergwanderer sich darauf freuen, den endemischen Abruzzengämsen zu begegnen, die hier noch in größeren Rudeln die steinigen Grashänge entlangziehen. Rückkehr zum Hotel in Pescasseroli. Hm ­↑1180 ↓1180 Gz 6–7 h (F/–/A)
9. Tag: Der schönste Höhenweg oberhalb von Pescasseroli führt über den Vallone Peschio di Orio auf den Rocca-Kamm. Die Bergwanderung auf dessen Rücken und durch seine Flanken bietet dem Auge eine unendliche Vielzahl ständig wechselnder Ausblicke. Wem das Glück hold ist, der kann aus den dichten Buchenwäldern das Brüllen eines Braunbären hören. Um jede Störung der scheuen und streng geschützten Tiere zu vermeiden, darf kein Holzeinschlag geschehen. So ist hier echter Urwald zu erleben. Mit dem Besuch des Santuario di Santa Maria di Monte Tranquillo wird der Abstieg zur Pilgerfahrt. Letzte Hotelnacht in Pescasseroli. Hm ­↑900 ↓900 Gz 5–6 h (F/–/A)
10. Tag: Gemeinsamer Bustransfer nach Rom (160 km/3 h). Am Nachmittag ist Zeit für erholsame Mußestunden oder individuelle Erkundungen der Ewigen Stadt. Übernachtung in zentral gelegenem Hotel. (F/–/–)
11. Tag: Sammeltransfer zum Flughafen und individuelle Heimreise. Jedoch nur, wenn Sie sich nicht noch für ein paar Verlängerungstage in Rom auf eigene Faust entschieden haben. (F/–/–)

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • Sammeltransfer vom/zum Flughafen in Rom
  • 1 x Hotel ****, 9 x Hotel ***, jeweils im DZ
  • Halbpension, in Rom nur Frühstück
  • Busfahrten und Transfers
  • Eintritte und Führer laut Programm
  • Reiserücktritt-/Kranken-/Haftpflichtversicherung
  • 1 Tagesrucksack oder ein anderer Artikel der Summit Line
  • Reiseleitung durch einen DAV Summit Club-Kultur- und Bergwanderführer

Teilnehmerzahl:

10–15 Personen

Reisedokumente

Personalausweis oder Identitätskarte

Zusatzkosten:

Trinkgelder ca. € 20,–

Unterbringung

Das Hotel 99 Cannelle *** 
ist in einem der schönsten Viertel von L'Aquila am Riviera-Platz gelegen. Die 11 Zimmer sind hell und großzügig geschnitten und verfügen über Bad oder Dusche/WC, Fön, Sat-TV, Minibar und Telefon. Die Mahlzeiten können auf der kleinen Piazza vor dem Hotel eingenommen werden. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind zu Fuß erreichbar. 

Das Hotel Pinguino *** 
ist ruhig auf einem Aussichtshügel auf 1200 m gelegen, nur 1,5 Kilometer von Pescasseroli-Stadt entfernt. Auf der Veranda im Garten können Sie nach einem ausgefüllten Wandertag den Tag bei einem Bier genüsslich ausklingen lassen. Die gemütlichen Zimmer verfügen alle über Bad oder Dusche/WC.

Das Hotel Roscioli ****
ist Ihr gepflegtes Domizil für eine Übernachtung in der italienischen Hauptstadt Rom.

OrtNächteUnterbringungLandeskategorie

L'Aquila

4Hotel 99 Cannelle***

Pecasserolli

5Hotel Pinguino***

Rom

1Hotel Roscioli****

Anforderungen

Voraussetzungen

Technisch leichte, jedoch konditionell durchaus anspruchsvolle Hochgebirsgwanderungen, für die Sie Gesundheit und Kondition für Gehzeiten von 4–7 h mitbringen. Die Fahrten zu den Ausgangspunkten der Wanderungen dauern maximal 1 h.

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^°°°

Details

BuchungscodeITABR
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise

Gerne buchen für Sie einen Flug nach Rom. Frühbucher fliegen in der Regel günstiger. Die Preise variieren je nach Abflughafen, Saison und Buchungszeitpunkt.

Zimmeraufpreis

Einzelzimmer € 270,–

Termine

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Karin Sturm

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Karin Sturm
Telefon: 089/642 40 116Telefon: 089/642 40 116
E-Mail sendenE-Mail: sturm@dav-summit-club.de