1. Etappe der Alpenüberquerung: Von St. Moritz nach Airolo am Südportal des Gotthard-Tunnels

Beschreibung

  • Durch die schönsten Regionen der südlichen Schweiz
  • 1. Etappe: Vom Engadin ins Tessin
  • Römerstraße am Septimerpass
  • Unterwegs auf Walserwegen
  • Rheinursprung in der Greina
  • Und ein Stück Tessin
  • Gepäcktransport laut Programm

Zur kompletten Überquerung zum Sonderpreis
Zur zweiten Etappe
Zur dritten Etappe
Zur vierten Etappe

Programm

Die gesamte Route: Vom Piz Bernina, einziger Viertausender der Ostalpen, vorbei am weltberühmten Matterhorn zum höchsten Berg der Alpen, dem Montblanc, 4810 m. Ein modernes Abenteuer, eine Expedition ins „Ich”. Eine alpinsportliche Leistung ist die Bewältigung der gesamten Strecke am Stück. Und eine Frage von Zeit und Kondition! Hohe Pässe warten, teilweise steile Auf- und Abstiege, versicherte Passagen auf dem Europaweg. Große Wallis-Gletscher bilden die Kulisse auf dem Weg von Zermatt zum Großen St. Bernhard-Tunnel, der Wallis und Montblanc-Massiv trennt. Insgesamt sind Sie gut 200 Stunden zu Fuß unterwegs und bewältigen im Auf- und Abstieg ca. 30000 Höhenmeter. Natürlich ist es eine runde Sache, die ganze Strecke an einem Stück zu gehen, wenn man Zeit und Gelegenheit hat. Aber auch jeder Abschnitt hat seine Besonderheiten und seinen Reiz.

1. Tag: Begrüßung um 18 Uhr im Hotel in Silvaplana bei St. Moritz.
Abendessen und Programmbesprechung.

2. Tag: Juf, 2126 m.
Postauto nach Maloja. Auf alten Wegen über Lunghin- und Septimerpass zur Walsersiedlung Juf im Averstal. Am Lunghinpass auf 2645 Metern befindet sich die einzige Dreifach-Wasserscheide der Alpen. Hier haben die Flüsse Inn, Julier und Mera ihre Quellen. Unterbringung im Berggasthaus. Hm ↑ 1200 ↓ 890 Gz 6 h

3. Tag: Splügen, 1475 m.
Von Innerferrera, 1480 m, auf altem Schmugglerpfad über den Niemetpass, 2294 m, zum Splügenpass. Fahrt nach Splügen ins Hotel. Hm ↑ 850 ↓ 350 Gz 6, 5 h „G”

4. Tag: Safierberg, 2486 m – Thalkirch im Safiental, 1694 m.
Über den ziemlich steilen Safierberg ins hintere Safiental zum Berggasthaus Turrahus. Hm ↑ 1050 ↓ 800 Gz 7 h

5. Tag: Lumbrein, 1405 m.
Das Valsertal wird über den Tomülpass, 2412 m, erreicht. (Fakultativer Besuch des berühmten Thermalbads). Taxifahrt in den Gasthof in das benachbarte Val Lumnezia. Hm ↑ 750 ↓ 1200 Gz 5,5 h „G”

6. Tag: Greina – Bovarinahütte, 1870 m.
Fahrt zum Weiler Puzzatsch, 1667 m, und hinauf zum Diesrutpass, 2428 m. Über die weite Greina-Hochfläche hinauf zum Crap la Crusch, 2259 m. Abstieg über die Capanna Morterascio, 2172 m, zum Luzzone Stausee und Busfahrt ins Val Blenio. Hm ↑1050 ↓ 850 Gz 7 h

7. Tag: Val Piora – Airolo, 1160 m.
Über die Alpe Bovarina und den Passo di Gana Negra hinunter zum Lukmanierpass, 1914 m. Am Ritomsee vorbei zur Standseilbahn. Fast „im freien Fall” nach Piotta. Busfahrt nach Airolo; gute Möglichkeit zum Einkaufen und Bummeln. Hotelnächtigung. Hm ↑ 900 ↓ 980 Gz 7 h „G”   

8. Tag: Verabschiedung und Beginn der 2. Etappe.

Wichtiger Hinweis:
Änderungen oder Abweichungen vom ausgeschriebenen Programmablauf während der Reise sind aufgrund des Charakters unserer Reisen jederzeit möglich. Insbesondere Veränderungen der lokalen Verhältnisse und witterungsbedingte Einflüsse führen dazu, dass der angegebene Reiseverlauf nicht garantiert werden kann. Die obige Ausschreibung stellt insofern auch nur den geplanten Reiseverlauf dar, ohne den genauen Ablauf im Detail zu garantieren.

Leistungen

Im Reisepreis enthalten

  • 5 Nächte im Doppelzimmer in Hotels/Gasthöfen
  • 1 Nacht im Vierbettzimmer im Hotel
  • 1 Nacht im Lager
  • 7 x Halbpension, Tourentee
  • Bergwanderführer

Bei uns außerdem enthalten

  • Gepäcktransport laut Programm
  • Transfers und Seilbahnen laut Programm
  • Reisekranken-Versicherung inkl. Such-, Rettungs- und Bergungskosten, Assistance-Leistungen sowie Reisehaftpflicht-Versicherung

Teilnehmerzahl

9-12 Personen

Wichtiger Coronahinweis

Der DAV Summit Club und die Leistungsträger erbringen ihre Leistungen stets unter Einhaltung und nach Maßgabe der zum Aufenthaltszeitpunkt vor Ort geltenden behördlichen Vorgaben und Auflagen. Aus diesem Grund kann es zu Corona bedingten angemessenen Nutzungsregelungen oder –beschränkungen bei der Inanspruchnahme der Leistungen kommen. Bitte beachten Sie die behördlichen Vorgaben für die von Ihnen besuchte Destination https://bag-coronavirus.ch/

Zusatzkosten

Evtl. Parkgebühren am Ausgangsort

Unterbringung

Sechs Nächte in ausgewählten Hotels/Gasthöfen, eine Nacht in einer Berghütte. Einzelunterbringung ist nicht möglich.

Gepäcktransport: Am zweiten Tag übergeben Sie Ihr separat gepacktes Gepäckstück (bitte beachten Sie, dass nur ein Gepäckstück befördert werden kann). An den Tagen, die im Reiseprogramm mit einem "G" gekennzeichnet sind, steht es zur Verfügung.

Transfers: Diese werden während der Tour mit öffentlichen Verkehrsmitteln durchgeführt.

Anforderungen

Voraussetzungen

Geübter Bergwanderer, Trittsicherheit, gute und ausdauernde Kondition für die Gehzeiten. Überwiegend gute Wanderwege.

Bergwanderungen:

Technik:
^°°°°
Kondition:
^^^°°

Details

BuchungscodeAQSUI1
DAV-Mitglieder-Bonus:30,- [1x pro Kalenderjahr] oder Ihr freiwilliger Umweltbeitrag € 30,-.
Anreiseart eigene Anreise

Anreisebahnhof: St. Moritz, Bus nach Surlej-Parkplatz
Rückreisebahnhof: Airolo am Südportal des Gotthard-Tunnels

Ausgangs- und Endpunkt dieser Durchquerung sind perfekt mit öffentlichen Verkehrmitteln erreichbar. Wir empfehlen die An- und Abreise mit der Deutschen Bahn. Bitte beachten Sie die Angebote zum "Sparpreis Europa Schweiz", erhältlich bereits ab € 39,- in der 2. Klasse. Verbindungen und weitere Informationen unter 

www.bahn.de.

Termine So 25.07.2021 bis So 01.08.2021 (Ausgebucht)

Haben Sie Fragen zu dieser Reise?

Svenja Rothert

Gerne helfe ich Ihnen weiter.

Svenja Rothert
Telefon: 089 - 642 40 120Telefon: 089 - 642 40 120
E-Mail sendenE-Mail: rothert@dav-summit-club.de

Kommentare: Das sagen Mitreisende

  • Zum Reisetermin vom 31.07.16 bis 07.08.16 sagte Rotraut H.:

    „Anstrengende schöne abwechslungsreiche Wanderung mit einem supernetten, freundlichen und kompetenten Wanderführer“